Kauf doch deine Geschenke über diesen Link und unterstütze damit jogmap.

Topangebot der Woche

Benutzerbild von granreserva

oder: Marathon laufen mit ohne Training.

Normalerweise strukturiert sich eine Laufsaison so, dass man irgendwann zu trainieren anfängt, vielleicht einige kürzere Wettkämpfe einstreut und nach einem mehr oder weniger langen Trainingsaufbau beispielsweise einen Marathon läuft. So ähnlich hatte ich das in der Vorbereitung für meinen ersten Marathon im Herbst praktiziert, mit äußerst zufrieden stellendem Ergebnis.

Danach, ein kleiner Epilog mit reichlich Höhenmetern in den Bergen ausgenommen, war Regeneration angesagt, der Wiedereinstieg in ein reguläres Training verschob sich jahreszeitbedingt (Husten Schnupfen Heiserkeit), sodass ich von regelmäßigem laufen erst wieder seit 14 Tagen sprechen kann. Aber: Heute fand der sehr verlockend klingende Eulenkopflauf in Wuppertal statt, ein profilierter Landschaftsmarathon mit reichlich Matsch, einigen Höhenmetern und exklusiver Laufbegleitung (mel72, von der ich den Tipp hatte, Kawitzi und Carla Santana mit Tria-Kollegen), gelaufen als Gruppenlauf.

Da seit dem Herbst definitiv die Idee des Ultralaufens bei mir gereift ist, je länger die Strecke, desto wohler fühle ich mich bisher, beschloss ich, wer Ultra laufen will, sollte auch mehr oder weniger aus dem Stand einen Marathon laufen können, der ja zudem nicht auf Zeit sondern im Genusstempo gelaufen werden sollte.

So fand ich mich heute Morgen im Freibad Neuenhof ein, die teils bekannten, teils neuen Gesichter waren in der überschaubaren Gruppe Läufer schnell gefunden, es gab noch ein Tässchen Kaffee und dann ging es gemütlich auf die Strecke. Den schwierigsten Part des Laufs hatten wir da schon hinter uns: Den bunten Punkt, der die Startnummer ersetzte halt- und sichtbar an den Laufklamotten zu befestigen. Es war ein Aufkleber, der aber auf den teils schon nassen Klamotten (es regnete am Morgen recht konstant) deutlich an Haftkraft einbüßte. So hatte Carla auf dem Weg zum STart schon drei Startplätze, äääh Stataufkleber ergattert, die den harten klimatischen Anforderungen nicht gewachsen waren. Dafür hörte es jetzt auf zu regnen und sollte für den Rest des Tages trocken bleiben, ja, manchmal grüßte gar die Sonne :-).

Die elf Kilometer zum ersten Verpflegungspunkt gingen bis auf wenige Stiche noch hauptsächlich bergab, trotz Kreislaufmäßig sehr gut verträglichen Tempos merkte ich schon nach wenigen Kilometern die Oberschenkel, es lief noch gut, aber ich musste mich auf einen harten Zweiten Teil gefasst machen, wenn die Muskeln jetzt schon meckern. Aber damit hatte ich gerechnet, also kein Grund zur Sorge, es bestand ja auch immer noch die Möglichkeit an einem der 4 Versorgungspunkte auf die nachfolgende "Zen Gruppe" zu warten und die anderen "Raketen" ziehen zu lassen.

Der zweite Verpflegungspunkt war bei der HM-Marke aufgebaut, auf dem Weg dorthin waren die Steigungen doch schon deutlich Arbeit, ich beschloss teilweise etwas rauszunehmen bergauf um bergab wieder auf die Spitze aufzulaufen. So kam ich ganz ordentlich zur Halbzeit, wo wir mit herzlichem Beifall von den wartenden Halbmaratonläufern empfangen wurden, die sich jetzt zu uns gesellen sollten. Das rausnehmen in den Steigungen stellte sich als richtig heraus, ich war jetzt richtig eingelaufen und hatte die zehn angenehmsten Kilometer unter den Füßen, dies war bei meinem ersten Marathon schon ähnlich gewesen. Ein wenig wunderte mich das, hatte ich doch nach den ersten 21 mit deutlichen Problemen gerechnet. Aber beschweren wollte ich mich deshalb nicht ;-).

Es wurde aber auch noch richtig Arbeit, das Anlaufen nach VP3 und 31 km gestaltete sich als recht mühsam. Außerdem wollte mein rechter Oberschenkel zumachen, er nahm wohl die zwei Vollsprints über 100m zu denen mich mein Sohn überredet hatte übel. Selbst schuld, sagte ich mir, Hamstrings schonen durch Lauftechnik war angesagt. Immer schön auf Kniestreckung geachtet, so konnte ich die Arbeit ein wenig auf den vorderen Oberschenkel verlagern und es ging. Am Rand zum Zumachen, das Laufen fiel auch zunehmend schwer, aber es lief. Ich beschloss, vor dem letzten VP bei km 37 eins der mitgenommen Gels zu schlürfen und kam kämpfend aber sicher dort an. Das beste war: Der Oberschenkel war wieder brav und weich.

Das letzte Anlaufen fiel wieder deutlich schwer, aber jetzt standen erst mal 2 km stetig bergab an, das liegt mir und da konnte ich es wieder richtig rollen lassen. Die letzten 3 km gehen dann meist moderat aber stetig bergan, gekrönt duch einen kurzen aber sehr steilen letzten Stich. Was soll ich sagen, in der Abfahrt hatte ich mich offenbar wieder erholt und die Beine auf Frequenz gebracht, es lief richtig gut am letzten Berg.

Zum auslockern der müden Gräten durften wir jetzt noch ins 28 Grad warme Wasser des Freibades springen und die schwerkraftfreie Bewegung im Wasser genießen.

Ich blicke also auf ein äußerst gelungenen Start in die neue Laufsaison zurück, mit nassen Füßen und reichlich vermatschten Schuhen, Socken und Hosen (ja, hätte auch wasserdichte Schuhe genommen, ging aber auch so wunderbar), vielen netten Gesprächen unterwegs und der Erkenntniss: Ein Marathon geht immer.

Herzlichen Gruß nochmals an die vier Jogmappis (eigentlich ja 3+1), es war sehr nett, sehr entspannt und sehr lustig mitunter :-).

granreserva

4.2
Gesamtwertung: 4.2 (5 Wertungen)

Lustig

war es bis jetzt immer mit dieser Truppe, schön, dass du dabei warst. Ich bin mir sicher, da werden noch viele solcher Läufe kommen :0)

MIt der Einstellung

"ein Marathon geht immer" kann es für dich nur ein "Ultra-jahr" werden!
Du hast wohl deine Grundlagen ganz gut über die Erkältungs- und Weihnachtszeit retten können -- ich bin mir sicher, dass es für dich ein prima Laufjahr 2014 wird!
Alles Gute!

Gruß, Dominik
_____________________
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Schlau gelaufen, mein Lieber!! :o)

Sichtlich locker gelaufen und auf jede körperliche Reaktion passend reagiert!
Von Deiner internen Auseinandersetzung mit diesem schönen aber anspruchsvollen Marathon hat man äußerlich rein gar nichts gesehen...immer fluffig und mit einem Lächeln im Gesicht hab ich Dich gesehen! :o)

Der Hammermann, der des öfteren neben mir lief, verzog sich immer wieder auf Lauerstellung, sobald Du oder die anderen neben mir liefen und mich ermunterten, ablenkten oder einfach nur mit ruhiger Aura Gesellschaft leisteten.
Danke dafür und dass ich auch mit Dir ein paar gemeinsame Kilometer teilen durfte, es war mir ein großes Vergnügen!!

Mit dem Gedanken, mich ggf. zur Zen-Gruppe zurückfallen zu lassen, falls das Tempo für mich zu hoch sein sollte, konnte ich mich dann auch irgendwie nicht anfreunden, vor allen Dingen bei so vielen Freunden und Ermunterung...da beiß ich lieber etwas fester zu...Marathon ist ja nun mal kein Kindergeburtstag, oder?! ;o)

Ich hoffe auf weitere schöne gemeinsame Läufe auch mit Dir!!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Grins... ;0)

... Ja ich glaube, du passt sehr gut in unser Special-Team!
Würde mich freuen, wenn wir gemeinsam noch so diverse Läufe absolvieren würden!!!
Jetzt muss ich mich aber erst mal von diesem gestrigen "Raketen Run" erholen...

Hey, wir sehn uns nächstes Jahr :0)!! Bestimmt...

Gruß,
Kaw.

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Klasse...

wollte gerade selbst einen Blog über den Euli schreiben, da sah ich Deinen Bericht.
Hätt ich das gewusst, dass noch andere Jogmapper mit beim Euli sind.
Nach dem Mittelrheinmarathon schon der zweite Lauf bei dem ich Carla (mit der ich in der Sportstreaker-Gruppe bin) hätte kennenlernen können. Selbst bin ich den halben Lauf ab Düssel mit der Zengruppe gelaufen. Da ich Anfang Dezember mit Olzo (dem Admin des kmspiels und Mit-Organisator des Eulenkopflaufs) den Schnupperlauf gelaufen war und die Strecke kannte, hatte ich mich nach den starken Regenfällen der letzten Tage und dem Regen am Morgen auf eine Schlammtour eingestellt. Beim Start des HM um 12.30 Uhr ließ der Regen sich jedoch nicht blicken und die Strecke war von der vor uns laufenden Raketengruppe nicht so aufgeweicht, wie ich es erwartet hatte.
Ich war bestimmt nicht das letzte Mal bei diesem tollen Landschaftslauf.
Das Freibad konnte ich leider aus terminlichen Gründen nicht nutzen. Das wird im nächsten Jahr besser geplant.

5.1. Ratinger Neujahrslauf 10km
Hildener Winterlaufserie 10km - 15km - HM

Struktur einer Laufsaison

Ist das was zu essen??? ;-)))

Alles richtig gemacht, würde ich sagen. Glückwunsch! (ich bin übrigens zu wasserdichten Socken gewechselt, aber ausprobieren konnte ich die irgendwie noch nicht....)

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Ja striderlein...

... die hättest du dort gestern wunderbar testen können... :0)
Aber nur auf Socken laufen ist bei dieser Strecke nicht ganz zu empfehlen...

Gruß,
Kaw.

P.S. Aber Cola gab es zum ersaufen!!

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Wow, was für ein Jahresabschluss

und Saisonauftrakt für dich! Herzlichste Glückwünsche!
Und die haben echt das FREIbad auf 28 Grad hochgeheizt?

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

lieber Kaw

warum machst du mir hinterher den Hals lang anstatt vorher was zu sagen???

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Melli,

davon gehe ich auch aus :-).

granreserva
_________________________________________________________________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten.
(Johannes Kepler)

Dominik,

es ist nicht so sehr die Einstellung als ein Geschenk, dass ich die langen Dinger mag und sie mir liegen. Vielleicht gehört eine gewisse Einstellung auch dazu, aber ich freue mich eben in erster Linie über ein gewisses Langstreckentalent, was ich zu haben scheine.

Dir auch ein erfülltes 2014

granreserva
_________________________________________________________________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten.
(Johannes Kepler)

Carla,

die Freude war ganz meinersets :-).

Mein Job war ja dann eher das mit der Aura ;-). Jeder bringt halt das ein, was ihm liegt...

Hast Du schonmal einen Kindergeburtstag gemanagt? Das ist durchaus vergleichbar mit Marathon. Nur nicht trainierbar, außer für Lehrer, die haben immer "Kindergeburtstag" ;-) Aber ich habe großen Respekt vor dem Stil und der Art und Weise, wie Du Dich durchgebissen hast. Zeugt von großer innerer Stärke!

granreserva
_________________________________________________________________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten.
(Johannes Kepler)

Kawi,

wenn die Serie hält, (2 mal Mara, 2 mal an Deiner Seite), und meine Pläne aufgehen (2-3 Maras und 1 Ultra 2014) sehen wir uns öfter nächstes Jahr ;-). Wäre ganz in meinem Sinne, sagte ich das nicht nach Essen schon? Wenn nicht hab ichs jetzt nachgeholt ;-).

granreserva
_________________________________________________________________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten.
(Johannes Kepler)

krowil,

habe mich extra um einen leichtfüßigen Stil bemüht, euch nicht all zu tiefe Furchen zu hinterlassen. Die erste Hälfte war hier übrigens viel spaßiger was die Schlammsuhlerei anging. Also, nächstes Jahr den ganzen Euli mit Vorankündigung? Just remember, ich werde den Lauf sicher im Kalender haben.

granreserva
_________________________________________________________________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten.
(Johannes Kepler)

@ Strider:

das ist was für Mathematik- Fetischisten.

Wie sacht man hier auf Jogmap immer so schön: Struktur wird völlig überbewertet.

Aber Spaß muss sein, den hatte ich reichlich am Sonntag.

granreserva
_________________________________________________________________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten.
(Johannes Kepler)

Sonnenblume,

danke für die Glückwünsche.

Das ist tatsächlich ein riesiges Freibadbecken mit 28° (Celsius!). Steht direkt neben einer Müllverbrennungsanlage, ich nehme mal an, es wollte keiner in ein Fernwärmenetz investieren. Ist schhon son bischen Industrieromantik, zugegeben. Aber für nach dem Läuf eine tolle Sache. Hatte nur leider die Brille vergessen:-(.

granreserva
_________________________________________________________________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten.
(Johannes Kepler)

@granreserva

Danke, dass ich von deinem leichtfüßigen Laufstil profitieren konnte. Ich mit meinen 90kg war schon aus Gründen der Landschaftsgestaltung besser in der Zen-Gruppe aufgehoben.
Für Dezember 2014 ist der Eulenkopflauf geplant, ob den ganzen oder den halben werde ich kurz vorher festlegen. Da ich jetzt weiß, dass andere Jogmapper am Start sind, werde ich auf jeden Fall mein Jogmap-Button an der Kappe tragen :-)

5.1. Ratinger Neujahrslauf 10km
Hildener Winterlaufserie 10km - 15km - HM

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links