10,5 km hin, 10,5 km zurück. Das war mein Lauftraining heute. Dazwischen etwas mehr als fünf Stunden Büroarbeit. Morgens war es typischerweise noch ziemlich dunkel, aber herrlich zum In-den-Tag-Hineinlaufen. Dass es saukalt war, muss ich auch nicht extra erwähnen. Kein Zwicken, kein Zwacken im Büro, weder in den Waden noch in den Knien. Nur das Bedürfnis nach einem besonders heißen Tee war groß. Der Lauf zurück war im strahlenden Sonnenschein. Fühlte mich ein bisschen müde, vor allem, da ich über den ganze Vormittag hin nur einen Apfel gegessen hatte - akuter Zeitmangel vor lauter Terminen. Auf den letzten beiden Kilometern hat sich immer abwechselnd mal das eine, mal das andere Knie gemeldet, beim Abbiegen in die heimatliche Straße war allerdings alles gut - auch jetzt noch. Beim Laufen hatte ich einen kleinen Rucksack auf dem Rücken: Laptop, Geldbeutel drin, ca. 3 kg (muss ich noch wiegen). Meine Pace war unterirdisch - oder auch optimal :-) nämlich im Grundlagenbereich. Ich wäre bei der Kälte gar nicht auf die Idee gekommen, schneller zu laufen - Angst vor Zerrung und Bronchitis. Nach dem Lauf erstmal noch 4 lockere Kilometer auf dem Rad zum Kinderabholen. Dann ein "Quickie": Mandelschokolade, bis das eigentliche Mittagessen fertig war.
Fazit: Kreislauf - gar kein Problem, Muskulatur - subjektiv kein Problem, allerdings vermute ich, dass das Zwicken abwechselnd in den Knien auf den letzten Kilometern durch ermüdete Muskulatur/Bänder zustande kam, Gelenke - leichte Probleme am Schluss des zweiten Splits, s. o. Und das wichtigste Fazit: Psyche - absolut geniales Gefühl, zu sehen, wie weit einen die eigenen Beine bringen können, wenn man es nur angeht bzw. anläuft!

4.5
Gesamtwertung: 4.5 (2 Wertungen)

Merci

für deinen Kommentar, proteco! Ja, der Rucksack mit Laptop war auch für mich eine Premiere. Wechselklamotten hatte ich mir gestern in der Gepäcktasche ins Büro gefahren, um heute Gewicht zu sparen. War ziemlich nervös vor dieser Einheit, aber üben - also am Wochenende einfach mal zum Spaß eine längere Runde mit Zusatz-kg auf dem Rücken rumrennen - wollte ich auch nicht ... Das wäre mir doch irgendwie merkwürdig vorgekommen :-). Und ging ja auch so... Was allerdings wirklich von Vorteil war und ich nur empfehlen kann: dieser Mini-Rucksack, in den wirklich nur mein 13''-Laptop und nicht viel mehr reinpasst, hat einen Bauchgurt. Bisher habe ich Bauchgurte immer nur bei den Riesen-Kraxen für 8-Wochen Himalaya-Trekking für sinnvoll gehalten. Wieder eine neue Erkenntnis in meinem kleinen Alltagskosmos!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links