Benutzerbild von WWConny

Nachdem die cour-i-euse die Sache mit dem Laufstil wieder in mein Hirn gebeamt hat und einer meiner Lauf-Buddys kürzlich was von Vorfußlaufen in der Liste stehen hatte, hab ich das heute auch mal probiert.

1 km walken zum warm werden. Dann laufen: 500 Meter auf dem Vorfuß.
A N S T R E N G E N D !!!!

500 m walken... Dasselbe nochmal.
Insgesamt sind es 9 Wiederholungen geworden, garniert mit Lauf-ABC und - solange die Körperspannung (sowohl beim Walken als auch beim Laufen) reichte - auch schmerzfrei.

Ich lerne daraus: Ich brauche mehr Bauchmuskeln. Für die Körperspannung.

Insgesamt war ich für die 10,34 km 1:37:04 unterwegs. Dicke Nebelsuppe und Regen hat mich heute nicht im Geringsten gestört.

Ich denke, den Ansatz werde ich weiter verfolgen. Mal sehen, wie der MuKa morgen ausfällt.

3.555555
Gesamtwertung: 3.6 (9 Wertungen)

Vorfußlauf ist natürlich

Vorfußlauf ist natürlich extrem anstrengend. Hast du es schon mal mit Mittelfußlaufen à la "natural running" probiert? Wenn man vom "Stechschritt" kommt ist das eine gute Alternative. Geht auch auf die Waden, aber nicht so schlimm. Die Gewöhnungszeit ist so oder so langwierig.

Ich nutze die Winterpause auch, um am Laufstil zu arbeiten. Meine verstärkte Aufmerksamkeit liegt dabei im Moment auf Vokuhila.

Wie du schon sagst, ist die Rumpfmuskulatur eine der wichtigsten Komponenten, sowohl für den Laufstil als auch für das gesamte orthopädische Wohlbefinden.

Gruß

Sirius
...der so stilvoll rennt.

Mehr Muskelmasse!

Rennst Du bei mir offene Tueren ein.
Ob es Dir jedoch gelingt, die Anzahl der Muskeln zu erhoehen... ???

"Wenn Du eines Tages vor den großen Schiedsrichter trittst, so wird er Dich nicht fragen, ob Du gewonnen hast, sondern wie Du gespielt hast."

Ach Eifelsteiger....

Du bist und bleibst einfach mein Lieblingsklugscheißer!!! :-)

Mittelfußlaufen....

...kann ich durchaus. Tut aber derzeit bei jedem Schritt weh.
Daher momentan äußerst ungeeignet für mich.
Leider.

Hartnäckig..

...oder dickköpfig - das ist hier die Frage.

Nie anfangen, aufzuhören. Nie aufhören, anzufangen!

3,5km Vorfußlaufen?

Der Muka ist dir gewiss.
Habe allerdings auch schon von Läufern gehört, die sich durch den Versuch der Umstellung aufs Vorfußlaufen neue Probleme eingehandelt haben.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Du hast Stil!

Morgen hast du einen Tiger in der Wade!

Ich kann ja nicht Vorfußlaufen, ich kriege sofort Achillessehne. Das liegt vielleicht an meinem Gewicht ;O, meine Waden schaffen es einfach nicht.

Bauchmuskeln und Körperspannung kann man gar nicht genug haben, lerne Schwimmen, da haste Spannung. Bauchmuskeltraining ist ansonsten ziemlich doof, aber ich glaube an dich.

neue Probleme...

...brauche ich nicht wirklich. Wenns irgendwann wieder schmerzfrei im Mittelfußmodus geht, wäre ich auch nicht böse drum. Aber bei einer derzeitigen Wochen(!)-Laufleistung im einstelligen km-Bereich, muss ich mir (glaube ich) noch nicht sooo viele Gedanken machen.

Schwimmen...

..iiiihhhh. Aber ich gestehe: Daran GEDACHT habe ich auch schon. Aber es sofort wieder verworfen ;-)

Sauber, aber!

Ohne Training viereinhalb Kilometer Vorfusslauf ist echt üppig - ich wäre danach genau sieben Tage nicht zu gebrauchen (getestet!), ich bin aber auch extrem Waden-empfindlich.
Möge es das richtige für Dich sein und ja - das mit den Bauchmuskeln kenne ich sehr gut. Bei den härteren Übungen dafür bekomme ich sogar trainiert immer noch MuKa. Ganz große, zentrale Baustelle...

Oh, und äh: Laufstile gibt es so viele wie Läufer, ich behaupte, Du möchtest Deine LaufTECHNIK verbessern.

---

"What day is it?" asked Pooh.
"It's today" squeaked Piglet.
"My favorite day" said Pooh.

Sauber aber,

ich wuerd es langsamer angehen lassen....Ich haette zu Beginn nicht 4.5 km geschafft ohne am naechsten Tag der Meinung gewesen zu sein "das macht es also auch nicht besser"

Technik oder Stil... Hmmm,

Ääääähhhh - also: ich weiß nicht. Jedenfalls will ich laufen ohne kaputt zu gehen dabei. Wahrscheinlich hast Du recht. LaufTECHNIK.
Ich bin ja nicht 4,5 km am Stück gelaufen sondern 9*500m mit jeweils 500m Walking dazwischen.
Und es waren nicht wirklich meine ersten Vorfuß-Lauf-Experimente, ich hab es früher schon gelegentlich versucht - allerdings bislang mit Zehenschuhen. Und immer mit dem Ergebnis, dass das wohl nix für mich ist, weil mehr als 2-3 km am Stück waren nicht drin.
Aber das war noch zu der Zeit, als nichts weh tat.

ich glaube...

.. in dieser Beziehung ist die Bauchmuskulatur mein limitierender Faktor, nicht Waden oder Achilles-Sehne.

Oha,

... mit Zehenschuhen ist ja auch gleich bisschen heftig.
Dann vielleicht erst einmal ein paar Laufschuhe mit geringer Sprengung. Fußmuskeln kann man auch trainieren, morgens einfach beim Rasieren auf den Zehen stehen (geht auch beim Zähneputzen, wer nicht so viel rasiert).
Schwimmen für Rumpfstabilität funktioniert gut, vor allem Kraulen. Alternativ geht auch Muckibude. Eigentlich beides nicht so mein Ding, hilft aber und habs mir auch wieder für den Winter zumindest vorgenommen.

Mal läuft´s und mal läuft´s besser.

Am Tag danach...

...tut NICHTS (mehr) weh (als sonst auch).
Das tröstet mich nun doch ein bisschen. Oder kommt das dicke Ende erst noch?

Vorfuß und die Tage danach.

Also ich laufe immer auf den Fußballen, wenn's Tempo höher wird. Mit dem ganzen Fuß setze ich bei den langsameren, längeren Läufen auf und über die Ferse rolle ich berab oder als Regeneration für die Muskeln.

Der schlimmste Muskelkater tritt bei mir nach langen Läufen immer direkt am nächsten Tag auf. Die beiden bisherigen, schnellen Wettkämpfe haben mir am 2. und 3. Tag mehr weh getan als am Morgen danach! Das würde darauf schließen lassen, dass da vielleicht noch was kommt, also im Vergleich Mittelfuß zu Vorfußbelastung.

Gruß aNGUS SchuAn.


Aller Anfang sollte leicht sein, schwerer mach ich's mir ganz von allein!

Ach WWConny,

DAS hört sich prima an! Ich freu mich mit Dir!

Stil und Technik auf jeden Fall weitertrainieren und natürlich mit den kürzeren Strecken - so wie Du das ja machst.

Und für Rumpfstabi kann ich Dir einige Übungen empfehlen - man muss sie aber regelmäßig machen ;).

Hab da gerade beim Spinning die Schlingentrainer entdeckt und mir ein paar Übungen zeigen lassen - sxxanstrengend und hocheffizient! Uaaaaaah, stöhn. Mein Repertoire werde ich jetzt jede Woche erweitern.

mehr bauch...

...muskeln kann auf keinen fall schaden.
aber: ich hab mal irgendwo gelesen, dass, wenn man grad probleme hat mit muskeln, bändern, sehnen etc. man nicht auch noch den laufstil radikal umstellen soll. auch ist es inzwischen durchaus umstritten, ob vorfußlaufen wirklich besser ist. letztendlich ist nen ausgreifter mittelfuß-laufstil immer noch die beste alle lösungen und belastet am wenigsten achilles, wade und/oder schienbein...
____________________
laufend macht mit futtern statt sit-ups auch meist das falsche für'n bauch: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Seit wann is Futtern ...

... nich gut für'n Bauch, Happy? Ich hatte heute mittag übelst Knast und hab was gefuttert und dann war wieder gut. Dann hat selbst der Kopf wieder gearbeitet.
Das klingt irgendwie gut Conny. Und immer schön in kleinen Schritten. Dann wird das auch was.
Und nicht Laufen ist auch keine Lösung. Bei mir hat sich wieder der Fersensporn gemeldet. In den zwei Ruhewochen immer stärker - vom Nichtstun. Seit die Umfänge wieder langsam steigen und das Dehnprogramm läuft, wird es von Tag zu Tag besser - trotz Laufen.
;-)

Wenns am Tag danach

nicht schlimmer ist als sonst, ist das in meinen Augen schon mal ein gutes Zeichen. Als ich erstmals die Flow oder die Connect anhatte, die mich auf den Vorfuß zwingen, taten mir die Waden am nächsten Tag schon ziemlich übel weh.
Weiter so, das wird!!! :-)

Lieben Gruß
Tame

mehr Muskeln

und weniger Bauch.
Hätte ich auch gerne.
LG, KS

Schalk,...

das geht mir auch so. Wenn ich nichts mache, bekomme ich auch Rücken, Fuß oder irgend wo anders Aua.
Wer rastet der rostet! ;o)
Klar, wenn akute Entzündungen oder Schmerzen sind, ist meistens Stillhalten angesagt. Das findet man für sich aber mit der Zeit raus, was mit Bewegung besser wird und was besser ohne. Manchmal macht auch einfach alles schlapp und es geht gar nix mehr. Dann heißt es Pause und Reset und ganz langsam wieder anfangen.

Laufstil, liebe WWConny, da hab ich schon soooo viele Meinungen über Fersenlauf und Vorfuss-/Mittelfußlauf gehört.
Hätte ich das alles versucht, dauerhaft umzustellen...es wäre mir erstens vermutlich nicht dauerhaft gelungen, zweitens wurde mir mehrfach völlig unterschiedliches empfohlen (ich soll für Mara und Ulra z. B. auf Fersenlauf wechseln) und mittlerweile kenne ich die unterschiedlichsten Läufer mit ihren besonderen Laufstilen, die damit Megaultras laufen können und trotzdem anscheinend nicht daran kaputt gehen.
Ich denke, das ist so individuell, wie Körper und Geist gebaut sind und die Gräten es vor allem zulassen.

Wenn Probleme auftreten, die vorher nie da waren, muss man Ursachenforschung betreiben, was akut seid Beginn der Schmerzen verändert wurde. Das können dann echte "Kleinigkeiten" sein (Verletzung/Vertreten/Umknicken, Schuhe, Stress, Wetter, Trainingsinhalte und Bedingungen, Ernährung,...).

Ob ich dann gleich meinen lange funktionierenden Laufstil in Frage stellen sollte, was ja auch wieder andere Probleme bereiten kann???

Das gilt aber meines Erachtens nicht für ein "running system", also wenn in dieser Kombination schon weitaus höhere Belastungen problemfrei bewerkstelligt wurden.

Viel wichtiger glaube ich, ist einfach die Bandbreite, in der man sich bewegt. Diese sollte so breit, wie möglich sein, soll heißen, möglichst nicht einseitig Sport betreiben, alternative Sportarten einmischen, immer unterschiedliche Schuhe laufen, im Training Tempounterschiede und unterschiedliches Profil laufen, Lauf-ABC einfließen lassen. Dann verzeiht einem der Körper schon ehr mal eine Übertreibung und gewöhnt sich ans gebraucht werden. ;o)

Ich hoffe, Conny, der Muka war nicht zu schlimm! Bei der Strecke hätte ich bestimmt welchen! :o))

Lieben Gruß Carla

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

von Vorfußlauf bis Marathondistanz...

...hab ich doch garnichts geschrieben. Die Rede war von PROBIEREN. Ich habs probiert und es ist mir bislang ziemlich gut bekommen.
Ich habe signifikant weniger Schmerzen seitdem. Derzeit schlägt beim "normalen" Laufen jeder Schritt mit Schmerzen bis in den Rücken/Hüfte durch. Ich bin genau deshalb seit 2 Monaten nahezu garnicht gelaufen. Geändert hat das nichts an den Schmerzen. Sie traten/treten auch in Ruhe auf.

Beim Vorfußlauf am Sonntag tat mir NICHTS weh. Nicht während des Laufes und auch nicht danach. Und ich glaube auch nicht, dass 4-9 km in der WOCHE mir neue Probleme bescheren.
Daher mache ich das jetzt eben, solange nichts anderes geht.
Für Langstrecken ist das für mich sowieso nicht das Richtige, das weiß ich selber. Dafür bin ich viel zu langsam.

Bandbreite - da hast Du recht, Carla. Bandbreite beim Sport insgesamt, aber eben auch bei den verschiedenen Lauftechniken. Das ist das Einzige, was mich momentan weiter bringt. Stillhalten kann ich nicht. Da werde ich wahnsinnig.

Eben war ich übrigens wieder eine Mittagspause lang im Studio. Zirkeltraining und 'ne Extra-Portion für die Bauchmuskeln plus Rundum-Dehnprogramm. Schön wars!

Vielfältige Grüße
Conny

Liebste KS, lass uns...

...ne Kleinanzeige aufgeben: biete Bauch suche Muskeln ;-)

Running System;

so lange keine Beschwerden bestehen gibt es aus gesundheitlicher Sicht eigentlich keinen Grund einen Laufstil umzustellen, wie Carla das schreibt. Da bei Dir aber ja Beschwerden bestehen, macht eine Verbesserung der Lauftechnik, u.U. eben auch mit Stilumstellung durchaus Sinn.

Zur Frage nach langen Distanzen und Vorfußlaufen: Es gibt Menschen, die laufen olympische Marathonwettbewerbe barfuß! Einen Marathon auf dem Vorfuß zu laufen sollte also, bei entsprechender Vorbereitung, gut machbar sein, tun ja auch viele. Ist aber auch nicht Deine Baustelle momentan, ganz klar.

Jetzt schreibst Du, Deine Schmerzen sind trotz Laufpause nicht besser geworden. Wenn Du es jetzt auch noch schaffst, einen Weg zu finden zum schmerzfreien (oder nicht Schmerz verstärkenden) Laufen, ist der Wiedereinstieg ins aktive Läuferleben doch geschafft! Glückwunsch, ich glaube, das hast Du Dir gewünscht, oder?

Was deinen Startumfang angeht halte ich ihn mit 9x500 m auch recht hoch, wenn das aber so gut ging sollte das 2-3 / Woche ein guter Einstieg sein, der sich in den nächsten Wochen sicherlich ganz behutsam steigern lässt.

Was effektive Bauchmuskeln angeht arbeite ich mit lumbaler Stabilisastion nach Peter O´Sullivan, sehr ähnlich ist das Vorgeheen nach Carolyn Richardson, in D am weitesten verbreitet nach Cristine Hamilton. Evtl. lohnt es sich, die Physios in der Nähe nach Stabilisationstraining aus dieser Ecke mal abzuklappern.

Viel Erfolg und weiterhin guten Wiedereinstieg ins aktive Laufen!

granreserva
_________________________________________________________________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten.
(Johannes Kepler)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links