Benutzerbild von ulsaba

Heute sind es noch 30 Wochen bis zu meiner geplanten Trai-LD-Premiere. Langsam wird's also ernst. Und irgenwie erscheinen mir 30 Wochen so verdammt wenig. Heute gab's zum "warm werden" 10 flotte km. Morgen geht's dann auf's Radl und am Mittwoch ins Wasser. Dazwischen hoffetnlich noch viele, viel Lauf-km ...

Also mit neuem Schwung zu neuen Zielen!

Uli

0

Naja ich weiß nicht,

gerade diese Lockerheit fehlt mir im Augenblick. Wann soll ich genügend schwimmen, wann genügend radln. Wie lässt sich das Mountianbike (auf dem ich im Winter hauptsächlich sitzen werden) mit dem Renner vergleichen und und und ...
Das einzige was ich relativ locker sehe ist das Laufen.
Ich hoffe das sich die Lockerheit einstellt, sobald ich richtig ins Training reinkomme.


Uli

Mach Dir keine Sorgen und...

häng Dich für die erste LD bloss nicht an ein Zeitziel, es kommt, so, wie es kommt und Du willst doch auch Spaß an dem ganzen haben!!
Mit dem Radeln bin ich für meine erste LD dieses Jahr in Roth erst Mitte April angefangen, vorher habe ich ab und zu mal im Wohnzimmer auf der Rolle gekurbelt, aber im Februar wegen Verletzung und für den Kopp, wobei das laut Physio ehr kontraproduktiv für meinen übersäuerten Körper war. Vor der LD waren es glaube ich insgesamt keine 2000 km auf dem Rad.
Habe mir die Grundlagen hauptsächlich durchs Laufen (Marathon und Ultra) erarbeitet.
Geschwommen bin ich einfach 2 x pro Woche regelmäßig und habe die Distanz langsam erhöht, bis die 3,8 Km in Ruhe kein großes Problem mehr waren.
Ich würde grade die nächsten 4 Monate hauptsächlich an den Grundlagen und an der Technik beim Schwimmen feilen und fast keine Tempogeschichten machen und vor allem mit dem MTB bei Eis und Schnee aufpassen oder es lieber lassen.
Verletzungspausen machen Dich nur nervös.
Du hast ja Deinen Plan und wenn du mal 2-3 Wochen drin bist, werden sich Deine Nerven erst mal beruhigen.
Genieße auch das Training und freue Dich über jeden kleinen Schritt nach vorn.

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

@Carla-Santana

Also Zeitvorstellungen hab ich schon. Ich will so zwischen 7:45:00 und 15:00:00 ankommen. Wobei's eher so gegen 15:00:00 gehen wird. ;-) Wichtig ist mir aber vorallem das Erlebniss und das Ankommen. Seh ich ähnlich wie beim ersten Marathon vor einigen Jahren.
Die Grundlagen möchte ich mir auch übers Laufen holen. Ein Mara und ein 6h-Lauf sind fest in die Vorbereitung eingeplant.
Die Sache mit Eis, Schnee und dem MTB seh ich allerdings relativ gelassen, da ich das Rad jetzt den zweiten Winter hab und es im letzten Winter fast jeden Tag in die Arbeit gefahren bin. (Die Anforderung Arbeitsweg und Wintertraining war auch ausschlaggebend für das Radl) Ich fahr ja auch nicht auf irgenwelchen Single-Trails durch die Pampa sondern bleib schon brav auf Feldwegen.

Alles in allem hab ich vor die Sache ganz ähnlich wie Du anzugehen.
Ich halt euch auf dem Laufenden


Uli

Nachtrag: Gerade hab ich bemerkt, dass ich, wenn ich diese Woche einen km schwimme und jede Woche 10% drauflege bin ich in 15 Wochen bei 3,8km! Jetzt ist mir etwas wohler.

Ist in der Zeit problemlos zu schaffen!

Hinten raus wird's dann ein wenig mehr, aber momentan eher Technik und wenig Umfang. Würde vielleicht Rolle oder Spinning zum MTB dazunehmen einmal pro Woche. Da reicht 'ne gute Stunde.

Ich hab beim Schwimmen hinterher jeden freien Tag für eine dritte Einheit genutzt. Die zwei Einheiten im Verein bzw. in den Ferien dann "richtig" für mich. Die "geschenkte" Einheit (so an Brückentage oder an einem Schlecht-Wetter-Samstag) war dann irgendwas mit 3+ km und knapp 2h (bin halt Bleiente - die Programme sagten 70-80 Minuten, aber das war illusorisch für mich).

Laufen einfach machen - wie Du schon schreibst.

Den Rest dann ab Frühjahr - vielleicht lässt sich da noch eine Woche Radtraining in den Ferien oder im Urlaub einbauen? Muss man ja nicht wegfahren - geht auch zu Hause.

Ich wünsche Dir viel Freude bei der Vorbereitung und viel Vorfreude auf den Wettkampf. Übertreib es nicht und mach langsam - das wird!!!

Rolle?

Ich hab zwar eine Rolle, aber die ist bislang Höchststrafe. Bislang kenn ich noch nix langweiligeres vorstellen. Dagengen ist das Laufband ja Unterhaltung pur. Aber ich werd wohl mal meine DVD-Sammlung wieder durchsehen ...

Und wenn's ein Trainignslager gibt wird das sicher im tertiären Hügelland stattfinden. Das bietet für mich die idealen Bedingungen :-)

Schwimmen will ich zunächst 2 mal pro Woche. Ich hoffe das ich wenigstens das durchhalten kann. 3 mal wird mit der Arbeit, den öffnungszeiten der Bäder und der Familie schon schwer.


Uli

Wie gesagt,

dreimal Schwimmen war bei mir auch die Ausnahme und erst wesentlich später familienfreundlich umgesetzt (war dann z.B. mit meiner Tochter in einem Bad wo es auch Rutschen oder Sauna gab).

Rolle hab ich mit DVD, da fährt man dann z.B. auf Malle :) - zwar lange nicht so schön wie draußen aber besser als kein Training. Maximal eine Stunde - länger konnte ich mich auch dazu nie aufraffen. Wie beim Spinning auch schwimme ich nach 10 Minuten im eigenen Saft.

Gelaufen bin ich dann auch bei Schnee und das hat bei Neuschnee sogar richtig Spaß gemacht (und war mächtig anstrengend). Herausgekommen ist dabei eine Marathonbestzeit.

Marathonbestzeit?

Hab ich das jetzt richtig verstanden? Du bist deine Marathonbestzeit in einer LD gelaufen?
Respekt!
Und das mit dem schwitzen kenn ich nur zu gut. Ich kapier blos nicht warum. Auf dem Laufband hab ich auch nicht mehr Wind tropf aber nicht halb so viel.
Und 60min werd ich schon irgendwie schaffen.

Laufen bei Schnee ist bei mir eigentlich kein Problem, das mach ich sogar gerne. Lieber -10° als +30° ;-)


Uli

Ruhig Brauner! :-)

Ich kann mich den ganzen anderen Kommentaren nur anschließen. Nimm es locker! Ich starte gerade auch wieder das IM-Training (Frankfurt) und gehe 3 bis 4 Mal in der Woche Schwimmen. Warum? Weil es mir gerade verdammt viel Spaß macht! Das sollte bei Dir jetzt auch im Vordergrund stehen. Technik, Koordination, Kraft, ein bisschen Laufen.

Rollentraining muss übrigens auch gar nicht so langweilig sein! Zugegeben, 2h ein einem Tempo zu fahren ist total öde. Muss es aber nicht, wenn das Programm stimmt! Auf der Rolle fahre ich derzeit Technik-orientiert. Trittfrequenz-Pyramiden, mal schneller, mal langsamer, ein bisschen GA1 hier, ein bisschen GA2 da, und schon ist die Zeit auch um. Und wenn dann noch die Sportschau im TV kommt, dann kriegst Du die perfekte Ablenkung.

Viel Spaß!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links