An dieser Stelle nochmals vielen Dank für die vielen Glückwünsche zu meinem Lauf.
Wie bereits besprochen gebe ich hier meinen Erlebnisbericht für die 42,192 km zum Besten.
Aber um ins Renngeschehen einzusteigen vorweg noch ein paar Infos über mich:
Meinen letzten Marathon bin ich 2008 gelaufen mit einer Zeit von 3:34 Std. Damals habe ich mir geschworen: Nie mehr werde ich mir das antun.
Der Vorsatz hat 4 lange Jahre gehalten, bis ich live die Übertragung vom BMW-Mara- thon in Frankfurt im HR-Fernsehen letztes Jahr gesehen habe. Ab da war ich wieder infiziert. Damit es nicht nur bei dem Gedanken blieb, habe ich mich direkt angemeldet. So, jetzt hatte ich genau 1 Jahr Zeit um mich auf mein Abenteuer MARATHON mental und körperlich vorzubereiten.

Schwerpunkt meiner Vorbereitung waren Wettkämpfe bei denen ich ich mir eine ordentliche Wettkampfhärte zulegen konnte (3 HM/12 x 10 KM VL von April bis Oktober) Trainingsumfang 45 - 90 km/Woche inklusive 3 lange Läufe im September zwischen 30 und 50 km).

Nachdem ich eine Woche vor meinem Start in Frankfurt noch einen letzten Testlauf über 10 km in Hachenburg (40:35) absolviert hatte war ich zuversichtlich gut vor- bereitet zu sein für den 27.10.13

Um mir nicht zu viel Stress zu machen bin ich schon am Freitag nach Frankfurt ge- fahren um eine Startunterlagen abzuholen.

Nach einem guten Frühstück (2 Tassen Kaffee und 2 belegte Brötchen mit Marmelade und Honig)bin ich mit meiner "besseren Hälfte" um 08.00 Uhr in Richtung Frankfurt losgefahren.

Hier möchte ich noch einmal ein dickes Lob an die Organisatoren vom FF-Marathon los werden. Es gab weder ein Parkproblem noch irgendein Gedränge bei der Kleider- beutelabgabe oder bei der Startaufstellung. Auch hinterher keine Wartezeit beim Abholen des Beutels oder bei der Verpflegung. Selbst das Duschen funktionierte reibungslos und das bei einer Veranstaltung mit 21 000 Läufern.

Langsam stieg die Anspannung, ich sortierte mich bei der Startaufstellung BMW-Block ein, wo alle Läufer mit einer Zielzeit von 3:00 - 3:30 Std Aufstellung be- zogen.

Meine persönliche Traumzielzeit hatte ich mit 3:30 Std angegeben.

Pünktlich um 10:30 Uhr ging es los. Mit jeder Menge Endorphine und Serotonin und einem gefühlten Puls von 180 machte ich mich auf den Weg. Einfach wunderbar durch die Stadt zu laufen und links und rechts stehen die Zuschauer, dicht gedrängt und feuern einen an. Ein absolutes Gänsehautgefühl.

Dann kam der erste Schreck, plötzlich piept es unter mir, ich schaue zum ersten Mal auf die Stoppuhr und ein leichter Anfall von Panik überkommt mich. - Viel zu schnell (22:14)(4:27Min/Km) die ersten 5 Kilometer.

Ich versuche mich zu beruhigen: "Du bist gut drauf, mach einfach ein wenig lang- samer, dann wird es schon..." - Ich versuche ein Wohlfühltempo zu laufen,muss aber bei Km 10 feststellen, daß ich immer noch viel zu schnell bin (44.51)(04:31 Min/km). Jetzt zeigt sich, dass mir die Erfahrung für die langen Distanzen fehlt. Ich denke nur noch "Wenn du so weiter läufst hast du keine Chance ins Ziel zu kommen, also runter vom Gas". Endlich - nach 15 Kilometern hatte ich mein Mara- thonrenntempo gefunden. Bis km 30 bin ich konstant eine 4:38 Min/km gelaufen. Bei Km 27 überholt mich ein Läufer und zeigt auf meine Schuhe, ich denke nur "Scheiße, mein Schnürsenkel ist auf, ausgerechnet jetzt, wo ich einen so guten Laufrhythmus gefunden habe". Aber beim Blick nach unten stellte ich fest, alles in bester Ordnung. Was will der bloß von mir? Habe ich irgendwie beim Ab- biegen den Blinker falsch gesetzt? Erst als er auch auf seine Schuhe zeigte, kapierte ich was er mir sagen wollte: Er hatte die gleichen Schuhe an! Dann zeigte er noch mit dem Daumen nach oben, schon war er weg und ließ mich mit der Erkenntnis zurück, dass ich schnelle Schuhe habe und dass er als erfahrener Läufer die zweite Hälfte vom Marathon schneller läuft wie die Erste, so wie es auch sein soll.

Bei Km 30 hatte ich noch gehofft, dass mir mein zu hohes Anfangstempo nicht zum Verhängnis wird. Im Gegenteil ich fühlte mich superstark und überlegte, ob ich vielleicht nicht doch noch ein wenig schneller laufen sollte.

Meine Überlegungen waren noch nicht zu Ende, da wurde mein Alptraum wahr. Bei Km 32 merkte ich langsam aber sicher wie sich mein linker Oberschenkel verkrampfte. Jetzt konnte mir nur noch meine erworbene Wettkampfhärte und meine Erfahrung (AK 55) weiterhelfen. Soll heißen: Nur keine Panikattacke, nicht hektisch werden, einfach langsamer weiterlaufen. Auch wenn es schwer zu glauben ist, es ist möglich einen Krampf wegzulaufen. Leider musste ich das bis Km 35 noch dreimal. Bei Km 35 wartete schon mein Engel Ingrid mit einem Gel bewaffnet auf mich. Im Vorbeilaufen kurze Info an Ingrid: Alles im grünen Bereich, außer den Krämpfen, aber aufgeben ist keine Option für mich.

Kurz danach passierte ein kleines Wunder: Hinter mir hörte ich eine Stimme "Du brauchst dich um nichts zu kümmern, lauf mir einfach nach!" - Mein Laufkumpel Frank hat, nachdem er in der Staffel schon 15 Km gelaufen ist, mich abgepasst und will für mich den Pacemaker die letzten 7 Km machen. Er hat es tatsächlich ge- schafft mich wieder auf eine 4:48 Min/km zu bringen. Mit so netten Sätzen wie "Jetzt gib mal Gas, das ist hier kein Kindergeburtstag" oder "der Mann mit dem Hammer steht in Frankfurt erst 200 Meter vor dem Ziel, dann kannst du immer noch auf allen Vieren ins Ziel kriechen". Aber auch "Du bist super drauf, wir sind kräftig am einsammeln" (Läufer überholen). Stimmt!
Als ich kurz aus meinem "Tunnel" aufblicke, sehe ich links und rechts eine Viel- zahl an Läufern die auch ihr Pulver verschossen haben. Aber die hatten nicht das Glück einen so guten Motivator an ihrer Seite zu haben.
Bei Km 39 erfasst mich eine Windböe, für einen Moment dachte ich: " Ich stehe". Danach kam die letzte Verpflegungsstelle, ich rufe zu Frank:"Cola!!". Er:"Zu spät, wir sind zu schnell". Bei Km 40 verspüre ich eine tierischen Schmerz in der linken Wade, mir hat jemand mit einem Messer in die Wade gestochen. Egal, die 2 Km hält mich niemand mehr auf, auch kein Messerstecher. Und dann kam er, der Mann mit dem "Hammer", kurzer Stinkefinger und dann rein in die Frankfurter Festhalle. Frank lässt sich zurückfallen und ruft noch "Genieße es!" und das habe ich auch gemacht.

Das pure GLÜCK - den Mont-Everest des kleinen Mannes bezwungen zu haben.

Im Ziel haben wir uns in den Armen gelegen, die Emotionen kann man nicht beschrei- ben, die kann man nur erleben.

VIELEN DANK FRANK! UND NATÜRLICH AN MEINE LIEBE FRAU, DIE BEI REGEN UND HEFTIGEM WIND BIS ZUM SCHLUSS AUSGEHARRT HAT.

Ach ja, die Zeit: 3:16:55

4.9
Gesamtwertung: 4.9 (10 Wertungen)

Herzlichen Glückwunsch

toll, wie Du Dich da durchgebissen hast, und so Lauffreunde wünscht sich wohl jeder.
Pat

Du bist ...

...der absolute Wahnsinn!!! Herzlichen Glückwunsch zu deinem Lauf... :-) bringst du dann - wie A. - isotonische Getränke zum Lauftreff mit??? Aber bitte erst nächste Woche - heute ist ja keiner da :-(

Glückwunsch

Toller Lauf, toller Bericht, toller Laufkumpel und eine starke Unterstützung von zu Hause aus.

super Zeit

... und beim nächsten Mal wartest du wieder vier Jahre?! :-)))

GxxL

Herzliche Gratulation !!!

*autschn*...

...mir is grad die kinnlade auf die tastatur geknallt!!
hammer, was ne zeit! klasse gelaufen. aber warte nich wieder vier jahre. ich nöcht gern schon eher so´n schönen bericht lesen...
____________________
laufend gratuliert zur granatenzeit: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

cool, du warst in

cool,
du warst in Hachenburg! Bei so einer Vorbereitung kann ja nichts mehr schiefgehen ;-)
Welche Distanz bist du denn hier bei uns im schönen Westerwald gelaufen?
(Ist mein Heimatlauf, verzeih mir die Sentimalität...)
Toller Bericht über einen tollen Lauf, und wie Happy schon sagt, das nächste Mal warteste keine vier Jahre mehr!
Hier kann man nämlich auch schön Marathon laufen! Ist zwar nicht bestzeitentauglich, dafür Balsam für die Seele :-))

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Boah, Gänsehaut in der Mittagspause!!! :o)

Richtig geil gelaufen, das Ding, echt jetzt!!
Pacemaker?
Gold wert!!
"Zu spät, wir sind zu schnell"...herrlich! :o)))

Was für eine Hammerzeit und klasse Bericht!
Gratuliere Dir ganz herzlich!! :o))

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Hahahaha Herbie...

... Ja, den Fraggle kann man nicht nur als Hasen gebrauchen ;0))...
Herbie!! Ich verneige mich vor dir :0)!!
Hey! Ich hoffe, dass du dich jetzt nicht abwerben(Lauftreff) läßt :0(! Sieh mal, du bist jetzt in einem Alter, da haben die nicht mehr lange Spaß an dir!!! Warte mal ab, bis da die ersten wehwehchen kommen, wir nehmen dich auch mit denen ;0)!!

Wir sehn uns,
Kaw.

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Super Leistung!!!

Wow!!!
Du bist wohl geflogen :)
Gut, dass wir den Frank haben :)

Wenn man sooo lange ...

...keinen Marathon gelaufen ist, dann muss man ja hungrig und voller Tatendrang sein.
Dazu die konsequente Vorbereitung und einen Freund, der einem "in den Hintern tritt" hat dann dieses famose Ergebnis gebracht.
Meine Hochachtung!

Löwenlauf Hachenburg

Danke für Deinen liebenswerten Kommentar! Beim Löwenlauf bin ich einen 10er gelaufen.Es hat großen Spass gemacht auf dem historischen Marktplatz durchs Ziel zu laufen.Auch die Organisation mit viel sozialen Engagement ist vom allerfeinsten.

Danke

für das positive Feedback

Es war

mir eine Ehre für dich auf den letzten 7km den Hasen zu machen.
Deine Leistung war echt der Hammer!!
Und ich verspreche dir, der Tag wird kommen an dem du mich quälen darfst.

Hey, als du auf der Geraden auf die Festhalle zugelaufen bist warst du noch schneller....4:08, ich dachte schon du wolltest dem Mann mit dem Hammer vor dem Messeturm eine verpassen.

Es war schön dich auf den letzten Kilometern zu begleiten

LG
Fraggle

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links