Benutzerbild von gpeuser

und ich bin seinem Ruf gefolgt.
Und natürlich auch Tame's Ruf. Zu zweit machen solche Läufe ja mehr Spaß als allein.
Also machte ich mich auf nach Barfelde, ein Dorf von dessen Existenz ich bis vor ein paar Monate nichts ahnte.
Aufgrund der Komplexität des Vorhabens reiste ich natürlich schon am Vorabend an. Ganz professionell machte ich mich mit Tame nach Verzehr einer Grillwurst auf die Streckenbegehung. Hier ahnte ich neben dem nächtlichen Grusel durch die vorhalloween'sche Dekoration auch anderen Grusel durch die für Flachländer doch erheblichen Steigungen.
Aber das war aus experimentellen Gründen ganz gut. Ich wollte mit diesem Lauf mehrere Ziele erreichen (neben dem Spaß am Lauf an sich): einmal Nachtslaufen, dann 2 Marathons innerhalb kurzer Zeit absolvieren (7 Tage vorher war ich in Amsterdam), und das ganze dann noch mit Höhenmetern versehen. Einige Kommentatoren in Tames Blog haben das Stichwort ja schon genannt.
Nach einem Kaffee am Abend begaben wir uns kurz zur Ruhe (im Schlafsack im Auto) - der Ausruhfaktor war alo stark begrenzt.
Vor Mitternacht gings mir allerdings etwas besser, die Kopfschmerzen waren weg und auch die anderen Bekannten Gesichterwaren da. Nach einem Plausch am Lagerfeuer gings dann endlich los.
Dieersten Runden waren eigentlich viel zu schnell, aber im Dunkeln ist die Pace-Kontrolle doch schon stark erschwert, und Quatschen mit Tame ist auch wichtiger als ständig auf die Uhr zu schauen. Nach 5 Runden (10,5 km) rief dann die Morgentoilette - das erstemal. Danach bin ich dann allein weiter. Tame begegnetet ich aber noch auf den Parallelstrecken. Und überall wurden die Läufer von den einheimischen Fans angefeuert. Bis zu Halbmarathonmarke lief es auch ganz gut. Aber dann begannen so langsam die Beschwerden. Der rechte Fuß begann weh zu tun (Außenkante), die Steigungen wurden immer schwerer. Eine zweite Toilettenpause wurde notwendig (warum nur musste ich an Happy denken?).
Jetzt ging ich die Steigungen - und lief dann wieder an. Auch hier immer wieder ermunternde Rufe. Das Schonprogramm zeigte Wirkungen. Ab km 36 konnte ich wieder ein wenig Tempo zulegen. Und es waren auch fast bis zum Schluss noch Fans an der Strecke. So konnte ich mich dann in der letzten Runde bei den wirklich letzten übriggebliebenen bedanken, was mit frenetischen Anfeuerungsrufen quittiert wurde.
Beim letzten Einlauf in den Zeittunnel reichte die Kraft für einen Zielsprint und ich war um 4:45 im Ziel. Das war allerdings egal nach welchem Rechneverfahren nicht eine PBfür mich. Aber das war mir nicht so wichtig. Mit Tame habe ich dann noch kurz zusammmengesessen, bevor ich die hervorrgenden mobilen Duschen getestet habe.
Dann wurde gefrühstückt und mit den verbleibenen Laufverrückten gequatscht.
Um 6 Uhr gings dann zurück. Ich musste dann allerdingsauf dem ersten Autobahnparkplatz Pause machen, sonst wäre ich eingeschlafen. Dann gabs ein weiteres Frühstück mit großem Milchkaffee und dann habe ich die Strecke nach Hause geschafft.
Der Fuß hat sich inzwischen wieder erholt, ich mich auch und ich gönne mir mal ein wenig Laufpause (auch arbeitsbedingt).
Es war ein klasse Laufevent, auch wenn man sicher ein wenig laufverrückt sein muss, um da mitzumachen.

Grüße vom GehPeuser(der seinem Namen zwischendurch alle Ehre gemacht hat)

4.75
Gesamtwertung: 4.8 (4 Wertungen)

Genauso isses...

....man muss schon bissl verrückt sein, um DAS mitzumachen;-) Ich bin sehr froh, dass du dich auch zu diesem Spaßlauf hast durchringen können, obwohl du gerade erst einen M gefinished hast. Spaß hatten wir jede Menge, doch ein echter "Spaßlauf" war es irgendwie nicht. Er hat uns wirklich gefordert, ist vom Spaßlauf zum wertvollen Trainingslauf mutiert. Ich hatte das Gefühl, dass du auf den letzten Runden schneller und schneller wurdest. Wäre es ein kleiner Ultra von 50 km, hättest auch du noch PB gemacht! Es war ein ganz tolles Erlebnis, möchte ich auf keinen Fall missen, doch könnte ich die Zeit zurückdrehen, tät ich eines besser machen....vorher ein paar Stunden zu Hause schlafen;-)

Lieben Gruß
Tame

"ein wenig laufverrückt"

hihi ! nix weiter zu sagen :-)

erhol dich gut !
Viele Grüße

gut gelaufen...

...geh-peuser! und das eine woche nach amsterdam! und dann auch noch nachts. cool!
____________________
laufend gratuliert zum erfolgreichen tunneln: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Gesundheitlich grenzwertig?

Jeder Körper ist ja anders, aber zwei Maras in einer Woche sind sicher schon eine Extrembelastung für den Körper. Glückwunsch zum Durchkämpfen und zum Finish!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

du bist bekloppt

und deshalb so sympathisch ;-))

Erhol dich gut!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links