Benutzerbild von cocobolo

Mein Mitteldistanz-Erfolg ist jetzt 8 Wochen her, und solange habe ich hier auch nichts geschrieben. Es gab aber auch nichts zu schreiben, ich habe relaxt, mehr oder weniger erfolgreich wenig an Laufen / Schwimmen / Radfahren gedacht, dies und das Liegengebliebene bearbeitet und mich ein wenig dem Herbst-Blues hingegeben. Ja, der Sommer war super schön… und der Herbst kam abrupt und traf auf mein eh schon sport- und planfreies Stimmungstief nach dem Köln-Höhenflug. So langsam wird es aber wieder.

Und: Seit drei Wochen habe ich wieder einen Plan. Meinen Plan für 2013/2014… und dieser wird bestimmt durch die Tatsache, daß ich einen Startplatz für Roth 2014 habe. 20.7.2014...Langdistanz-Debüt…? Ja, ich gehöre zu denjenigen Glücklichen, die an einem Morgen im vergangenen Juli fix und erfolgreich bei der online-Anmeldung waren. Nach gut zwei Minuten waren alle Startplätze weg, und ich war angemeldet! Das ganze war für mich zwar noch sehr vage, aber immerhin schon ein paar Wochen angedacht und grob mit meinem familiären und betreuenden Umfeld hinsichtlich aller Planungen für 2014 und natürlich auch mit meinem Trainer-Buddy abgestimmt.

Die weitere Marschrichtung war dann seit Juli:

1) Erstmal die Mitteldistanz finishen und dadurch den von dfrobeen für mich angepaßten Trainingsplan nach Joe Friel testen
2) Überlegen, ob ich für Roth zu trainieren beginne
3) Die Sport-Planung 2014 auf Roth abstimmen
4) Planmäßig gut durch den Winter kommen
5) Bis Ende April 2014 entscheiden, ob ich in Roth starte, denn bis dahin kann man seinen Startplatz gegen Gebühr zurückgeben

Nachdem 1) ein voller Erfolg für mich und dfrobeens Plan für mich waren, war 2) keine Frage, d.h. ich bin seit drei Wochen in Phase 3) und habe mit 4) begonnen:

Zu 3) Die Planung für meinen Weg nach Roth ist natürlich noch nicht abgeschlossen, aber ein paar läuferische Eckpfeiler stehen: Wasa-Lauf Celle, Syltlauf, Hamburg-Marathon. Dazu kommen die Rad-Trainingslager mit dem Verein, wahrscheinlich diverse RTFs, ein oder zwei Mitteldistanzen bzw. eine olympische Distanz im Frühsommer. Verschiebung unseres sonst üblichen Juni-Urlaubs, vorsichtiges Freihalten der Frühjahrs-Wochenenden und -Feiertage für die langen Koppeleinheiten, Sichern von Unterstützung aller Art (Physiotherapie, Athletiktraining, Leistungsdiagnostik und allgemeine Sportberatung - hier bin ich in super Händen, Materialbetreuung - ich habe einen sehr guten Rad-Betreuer und bin im Prinzip mit allem zufriedenstellend ausgestattet, Hochprofilfelgen wären gaaanz evtl. noch eine Option, Vereinsleben - vier Vereinskollegen haben ebenfalls einen Startplatz für Roth, d.h. ich kann auf gute Trainingsgemeinschaften bauen, ärztliche Betreuung - habe gerade alle Check-Ups gemacht, und das wichtigste, der auf mich zugeschnittene Trainingsplan - hier kann ich zum Glück wieder auf meinen Trainer-Buddy bauen, der mich bereits wieder in allen Planungs-Belangen unterstützt und mein Training (basierend auf etwa 600 Jahres-Sport-Stunden) exakt auf mich und den 20.7.2014 zugeschnitten plant)

Zu 4) Nach Joe Friel bin ich momentan und noch einige Wochen lang in der allgemeinen Vorbereitungsphase. Nach der gefühlt gammeligen Übergangsphase nach Köln habe ich mein Wochenpensum jetzt wieder auf ca. 10 Stunden Sport pro Woche hochgeschraubt. Sport heißt momentan: viel Alternativtraining, also unspezifisches Training. Damit man zu Beginn der Grundlagenphase nicht schon gleich von allen Strecken, Einheiten, Gruppen und Methoden die Nase voll hat. Und eben all das, was man nicht mehr so richtig schafft, wenn es an die langen spezifischen Einheiten geht. Also Athletiktraining für Stabi und Kraft (ganz wichtig und in meinem Fall unter Berücksichtigung meiner ISG-Problematik, d.h. Trainingstherapie), Schwimm-Techniktraining (hier krankt es momentan noch an der Zeit meines Schwimmtrainers der vergangenen Saison), 2-3 mal GA1-Laufen, Spinning / MTB / Rolle, alternative Fitness in der Muckibude auf Crosstrainer / Ergometer / Stepper-Varianten, im Winterurlaub mal Schilaufen. Ein paar Fitness-Kurse habe ich probiert, das war aber gar nicht mein Ding. Pseudo-munteres Gruppen-Anbrüllen… brrr.

Momentan nehme ich vor allem mein Stabi- und Athletiktraining sehr ernst und gönne mir gut zwei Stunden pro Woche dafür. Außer an meinem ISG tut sich bei mir gerade noch die eine oder andere Instabilität bzw. das ein oder andere Muskel-Ungleichgewicht auf, was durch gezielte Traingstherapie berücksichtigt und behoben werden soll. So stehen Seilzug-Übungen auf dem Halb-Ball, hinterhältig fieses 3D- und 4D-Schlingentraining und Rudern auf meinem Programm, alle 4 Woche wird das ganze individuell ergänzt. Seit ein paar Tagen kommt Achsentraining dazu, nachdem ich bei ganz friedlichem Laufen völlig unvermittelt seit letzter Woche ein muskuläres Problem im Po-Oberschenkel-Bereich bekommen habe, das Laufen (den Abdruck mit links) momentan verhindert bzw. erschwert. Für mich kam das aus dem Nichts, für meinen Physiotherapeuten aus meiner Knie-Instabilität evtl. gepaart mit etwas viel Brustschwimmen des letzten Bahn-Trainings-Programms… also mache ich jetzt auch noch Beinachsentraining. Aber ich sage mir, alles was jetzt auftritt, kann ich noch in Ruhe und vor allem grundlegend beheben :)

Euch allen einen mehr oder weniger gemächlichen Herbst, eine schöne Rest-Saison oder Erholungsphase,
LG Britta

3.666665
Gesamtwertung: 3.7 (3 Wertungen)

Das hört sich generalstabsmäßig geplant an!

Und wird bestimmt ein super Ereignis für Dich werden! Wünsche Dir einen alternativen Herbst und dann einen guten Einstieg in die spezifische Phase.

Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen,

dass du deinen Startplatz für Roth freiwillig zurück gibst;-) Du wirst dein Trainig genauso konsequent durchziehen, wie wir es von dir gewohnt sind. Und dann wirst du Roth rocken, ich bin sicher!!! Aber wenn ich mir dein Trainingspensum so anschaue, wird mir ganz schummrig! Boah, da steckt ne Menge Arbeit drin! Mögest du für all das belohnt werden, *ganzfestesdaumendrück!*

Lieben Gruß
Tame

Klingt generalstabsmäßig!

Hoffentlich läufts auch so ab!
Daher ist es wichtig, jetzt schon mit dem regelmäßigen Training zu beginnen, wobei ich gerade im Winter, um Verletzungen zu vermeiden, den Schwerpunkt nur auf Ausdauer legen würde und Tempo ganz weit zurück stellen würde.

Ich habe mir den Start auch bis Ende April offen gelassen und hatte zwischendurch, als es nicht gut lief und im Februar und April Verletzungen mich voll ausgebremst haben, nicht das Gefühl, dass es wirklich was wird mit der LD in Roth. (ISG/Rücken ging gar nicht + 2 x Virus-Grippe!)
Aber alles wurde gut, auch wenn vorher immer irgend was verrücktes an den Nerven zerrt...Nervenkitzel gehört einfach dazu! ;o)

Grundlagenausdauer und stabile körperliche Basis sind die wichtigsten "Hausaufgaben", die Du dafür brauchst.
Ich bin sicher, das kriegst Du hin, denn alles drumherum ist top organisiert!

Meine erste und wichtigste Priorität war zu finishen, egal, wie!
Das hat mir den Druck erheblich genommen.
Zeiten kommen von alleine, wichtiger und entscheidender ist der Genussfaktor, der definitiv dazu gehört!

Viel Erfolg und Spaß auf dem Weg zur LD und Roth wird ein unvergesslicher Traum!!
Ich durfte ihn schon träumen und wünsche es jedem anderen auch, der sich traut.
Es ist kein großes Geheimnis dabei, es ist machbar und ich bin sicher, Du schaffst das!!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Auch wenn ich die einzelnen

Auch wenn ich die einzelnen Komponenten ja alle kenne, wenn ich es jetzt nochmal kompakt alles so am Block lese, bin ich selbst beeindruckt, was Du alles in Bewegung setzt um Roth zu einer Erfolgsstory zu machen.
Aber so kenne ich Dich ja und bis ein höchst dankbares Pilotprojekt als Trainer. Du ziehst die Nummer einfach durch und wir müssen hinterner keine "was-wäre-wenn"-Analyse machen. So war es in Köln und so wird es auch in Roth werden. Ich halte mich selbst ja schon ziemlich diszipliniert, aber Du bist da noch meilenweit vor mir unterwegs.
Nur mit dem HH-Marathon und den 1-2 Mitteldistanzen in der Vorbereitung. Da ist das letzte Wort bei uns noch nicht gesprochen ;-).
Ansonsten bleib dabei, jetzt ist die Genießerzeit des Trainingsplan - jetzt musst Du von Deinen Einheiten entspannt und fröhlich zurück kommen. So ab März/April kommen dann die Dinger, die auch wehtun und Du noch am nächsten Tag merken wird.
Ich habe am Wochenende mal Passiv-Sport dem aktiven vorgezogen und den Frankfurt-Marathon im TV gesehen. Sehr dankbares Forschungsobjekt, die Hahner-Zwillinge. Die eine verletzt sich, macht gemütliche Fahrradausfahrten im Schwarzwald und Aquajogging, startet dann nach Genesung vollmotiviert ins Tempotraining und läuft eine völlig unerwartete 2:27. Die andere trainiert das ganze Jahr durch und läuft trotz viel mehr Training eine (natürlich immer noch sehr geile) 2:30. Ein weiterer Beweis also, das wir nicht das ganze Jahr über Dembo bolzen müssen, bzw. vielleicht sogar gar nicht sollten.

Viel Spaß also in der weiteren Vorbereitung und janz vielleisch machen wir das Ding in Roth dann sogar gemeinsam.

für mich wäre das nix

viel zu geplant und zu vernünftig, aber vermutlich ist das auch der Grund, warum du erfolgreicher bist ;-))

Viel Spaß - und natürlich startest du!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

der lange Weg

fängt bei Dir also jetzt schon an: Wow! Dass Du mal eine LD machen würdest, hatte ich gar nicht bezweifelt, dass Du sie schon 2014 angehst: Respekt!
Ich wünsche Dir bei diesem Vorhaben und aller Planung vor allem ganz viel Lust und Spaß das Ding durchzuziehen!
Ich freue mich darauf Deine Aktivitäten zu verfolgen und zumindest auf Sylt und in Hamburg (!) mit dir die Grundlagenausdauer zu festigen! =)

@dfrobeen: ich kenne da jemanden, der in seiner LD-Vorbereitung ziemlich erfolgreich den HH-Marathon gelaufen ist und später Roth sowas von gerockt hat!!! ;-)

Gruß, Dominik
_____________________
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Die Triathlonbibel

habe ich gerade selbst am Wickel. Sehr interessant zu lesen, wobei bei mir allerdings weder eine MD, noch eine LD, sondern meine erste OD für nächstes Jahr mein Ziel wäre.
Damit du gut durch den Winter kommst, würde ich übrigens noch eine Grippeschutzimpfung und eine regelmäßige Vitamin D-Einnahme empfehlen.
Deine Planung hört sich klasse an! Viel Spaß bei der Umsetzung!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Guter Plan...

... und ein tolles Ziel.
5 Sterne von mir.
Wünsche Dir viel Gesundheit.

"Wenn Du eines Tages vor den großen Schiedsrichter trittst, so wird er Dich nicht fragen, ob Du gewonnen hast, sondern wie Du gespielt hast."

Danke für alle guten

Danke für alle guten Wünsche und auch Tipps! Ja, klar, ich habe das alles erstmal nur auf dem Papier geplant und weiß, daß nicht alles genau so kommen und klappen wird. Aber auch Flexibilität gehört zu meinem Plan ;) Und nach Köln weiß ich, wie gut sich auch ein langer und lange vorbereiteter Wettkampf anfühlen kann, diesen Spaß am Triathlon will ich genau so wieder haben, und das ist natürlich mein oberstes Ziel für das kommende Jahr.

Ich freu mich, Euch alle in der Vorbereitung hier oder da live zu treffen! LG Britta

warum...

...bin ich mir ziemlich sicher, dass das bei dir auch alles so klappen wird? weil du die disziplin und den biss hast...
____________________
laufend wünscht coco ne pannen- und verletzungsfreie vorbereitung: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links