Benutzerbild von Uhrli

Fast eine Woche ist es schon wieder her, höchste Zeit für den fälligen Blog von meinem München-Marathon 2013.

Zunächst zu meinen Plänen:
Nach fast drei Jahren hatte ich seit langem vor, in München wieder mal einen Marathon am Limit zu laufen. Insgesamt steht das Jahr 2013 nach zwei ruhigeren Laufjahren wieder mal im Zeichen der Bestzeitenjagd. Halbmarathon und Zehn-Kilometer-Zeiten konnte ich schon verbessern. Jetzt war der Marathon dran: bisherige Bestzeit aus Frankfurt (Oktober 2010) war 3:26:57.

Am Freitag reise ich mit meiner fast dreißig Personen starken Freiburger Lauftrainingsgruppe mit dem Bus an. Am Samstag morgens holen wir die Startunterlagen ab und statten natürlich der Marathonmesse Besuch ab. Abends verbringen wir noch eine kleine halbe Stunde laufend in einem kleinen Park in der Nähe des Hotels.

Am Sonntag gibt es gleich um sieben Uhr zum frühest möglichen Zeitpunkt im Hotel Frühstück. Dann machen wir uns zu Fuß vom Hotel auf dem Weg zur U-Bahn-Station. Mit der U1 zum Westfriedhof und dann – und hier liegt ein echter Nachteil des München-Marathons: die langen Fußwege – geht es zunächst zu Fuß ca. 1,8km zum Olympiastadion. Dort kann man den Startbeutel abgeben, ehe man sich auf den Weg zum Start macht. Von der Kleiderbeutelabgabe bis zum Startort sind es noch einmal knapp zwei Kilometer Fußweg. Bis wir also kurz vor zehn Uhr im Startblock stehen, haben wir schon knapp fünf Kilometer Fußweg zurückgelegt – da wäre ein Shuttle für die Kleiderbeutel doch sehr angenehm gewesen.

Ich stehe im hinteren Drittel des ersten von drei Startblocks. Die Wetterbedingungen sind ideal: kühl und sonnig – ich wählte kurze Tights, kurze Ärmel, Armlinge und Stirnband. Mein Plan ist eine konstante Pace von 4:35 bis 4:40min/km zu laufen. Dazu orientiere ich mich während des Großteils der Strecke an den 3h15-Pacemakern, die einen tollen Job machen und ein wirklich gleichmäßiges Tempo vorlegen. Da ich mich auf den ersten Kilometern aber zunächst einmal langsam an die Ballons heransaugen muss, bin ich hier mit einer Pace von 4:31min/km ein klein wenig zu schnell unterwegs. Dabei wird mir so warm, dass ich schon nach 3 bzw. 5 Kilometern Stirnband und Armlinge loswerden muss. Meine Frau, die mich wie so oft großartig unterstützt, steht an diesen Streckenpunkten bereit, um mir meine überschüssige Kleidung abzunehmen. Ab Kilometer-5 bin ich (zusammen mit einer weiteren Läuferin aus meiner Trainingsgruppe) in dem recht übersichtlichen Pulk um die Pacemaker. Ich spüre schon früh, dass es anstrengend wird, dieses Tempo zu halten. Aber bis Km-30 habe ich dennoch sehr konstante 5-Kilometer-Zeiten zwischen 22:50 und 23:09. Von der Umgebung nehme ich kaum etwas wahr. Manchmal frage ich mich allerdings, ob in den Häusern dieser Stadt überhaupt Leute wohnen. Denn so wie ich es aus Hamburg oder Berlin kenne, dass die Straßen voll mit Zuschauern sind und auch auf den Balkons Publikum steht, Party macht und die Marathonläufer anfeuert – das gibt es in München nicht. Die Stadt nimmt kaum Notiz von dem Event. Größere Zuschauermengen gibt es nur an sehr wenigen Streckenabschnitten.

Bei Kilometer-28 weiß ich, dass mir heute ein sehr hartes letztes Drittel bevorsteht. Kreislaufmäßig bin ich zwar im Soll, aber die Oberschenkel sind schon müde und der Wege ist noch weit, das Tempo ist hoch. Ich habe genug Verpflegung zu mir genommen (4 Gele unterwegs und an jeder Verpflegungsstelle ein paar Schluck Wasser oder Elektrolytgetränk), daran lag es nicht. Aber ich war ja auch hier, um alles zu geben. Also weiter. Langsamer werden darf ich, nur nicht komplett einbrechen. Meine Freiburger Laufkollegin muss ich bei Kilometer-32 ziehen lassen. Sie sieht so locker aus, toller Kniehub, Fersen gehen weit nach oben: beneidenswert. Ich muss kämpfen. Aber ich weiß auch, dass ich kämpfen kann. Der siebte Fünfer geht 23:59min weg. Ich bin langsamer geworden, die Pace auszurechnen schaffe ich nicht mehr. Eine Mini-Gehpause bei Verpflegungspunkt 36,5km. In Ruhe einen halben Becher leeren. Es fällt schwer und schmerzt, wieder in Tritt zu kommen. Mein körperlicher und mentaler Tiefpunkt des heutigen Laufs.

Maren steht zur Anfeuerung nochmal bei Kilometer-37. Und sie hat sich ein DB-Fahrrad organisiert und kann mich am Streckenrand begleiten. Sie erkennt, dass ich leide und feuert mich an, motiviert mich, gibt mir Cola. Ich gebe alles, schließlich will ich ja meiner Liebsten zeigen, was ich für ein Kerl bin. Es geht mir wieder ein bisschen besser. Dennoch brauche ich auch am Verpflegungspunkt Kilometer-39,5 nochmal eine kleine Gehpause. Bis etwa Kilometer-40 kann meine Frau mich begleiten; im Olympiapark ist dann kein Durchkommen mehr für Fahrräder. Der achte Fünfer hat 25:32min gedauert. Auch wenn ich nicht mehr rechnen kann, erkenne ich, dass ich immer noch nicht viel langsamer als eine 5er-Pace bin. Das Idealziel von Sub-3:20, das ich mir gesetzt hatte, werde ich schaffen, das weiß ich jetzt. Wie immer gehen auch die letzten beiden Kilometer wieder etwas leichter. Die Ansagen aus dem Zielbereich sind schon hörbar.

Und dann kommt der Moment, der mich für alles Leiden des heutigen Tages entschädigt.

Der Einlauf durch den Tunnel ins Olympiastadion. Die letzten 300 Meter mit Gänsehaut durch das Stadion.
Dann mit vor Glück erhobenen Armen durchs Ziel. Es ist geschafft: Traumzeit 3:18:03.

Ich bin völlig erledigt und muss mich auf den feuchten Kunstrasen legen.

Als ich wieder aufstehen will, schaffe ich es fast nicht mehr. Aber Maren, die mittlerweile (Presseausweis sei Dank) auch in den Athletenbereich im Ziel vorgedrungen ist, hilft mir hoch und stützt mich.

Noch drei Tage später kann ich praktisch keine Treppen mehr steigen. Ich wusste gar nicht mehr, wie anstrengend es ist, einen Marathon am Limit zu laufen.

Schöne Grüße
Uhrli

4.9
Gesamtwertung: 4.9 (10 Wertungen)

Hallo Uli schon wieder pipi

Hallo Uli schon wieder pipi in den Augen... :-) dein Bericht reisst einen mal wieder mit.... was für eine Leistung.. ich freue mich sehr für dich.

Sehr schoner Bericht,

Sehr schöner Bericht, war spannend zu lesen.
Und herzlichen Glückwunsch zur neuen Bestzeit.

Ja das war ja mal...

... eine Punktlandung :0)...
So was liest sich sehr schön.

Glückwunsch zu diesem Ergebnis!!
Gruß,
Kaw.

P.S. Wer ist denn der alte Mensch da, der da die Treppe hoch kriecht ;0)))))...!? *duckundwech*

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Dieses Mal...

... klingt es nicht, als wäre Marathon leicht. Du hast toll gekämpft und eine großartige Zeit erreicht. Und dennoch: auf dem vierten Bild von unten fliegst Du, das sieht geradezu schwerelos aus, und froh, und auf der Bande steht "Running" - so geht Laufen!

Herzlichen Glückwunsch!
yazi

Da sieht man mal wieder...

...wie wichtig Regeneration ist, aber gleich zwei Jahre?
Glückwunsch zu der sehr starken Leistung!

Respektvollen Glückwunsch

schön, das du dein Ziel so überzeugend erreicht hast. Ich musste meinem leider hinterherlaufen. Und ja, die Zuschauer haben mir auch gefehlt.....



manchen bei youtube

Gratulation zum Lauf am Limit

Glückwunsch zum Tripple dieses Jahr! Sehr stark gelaufen!

Ich hoffe inständig, dass Dein Plan zuerst die Zeiten auf den Unterdistanzen zu verbessern, um dann auch im Marathon eine PB zu erzielen, auch auf andere Läufer (zum Beispiel mich ;-) ) übertragbar ist!

Gruß, Dominik
_____________________
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Das war mal wieder super ...

Du hast einen äußerst gelungenen Lauf hingelegt, hattest ein Ziel, musstest kämpfen und hast es geschafft - Gratulation zur neuen PB!

Und woran lage es?

Du gibst selber die Antwort:
" Ich gebe alles, schließlich will ich ja meiner Liebsten zeigen, was ich für ein Kerl bin."

Kann man das Beziehungsdoping nennen? Obwohl: das wäre doch eigentlich nicht nötig - du brauchst deiner Liebsten durch deine Läufe nichts beweisen ... aber wenn´s erfolgreich macht ;-)

Ich hoffe, du hast dich inzwischen gut erholt!

Volker



Jogmap Schleswig-Holstein - neongelb beflügelt

Herzlichen Glückwunsch!

Ganz hervorragende Leistung und bei Deiner konsequenten Vorbereitung mit tw. sehr harten Einheiten wirklich verdient!
Beste Grüße
Michael


Gänsehaut

Wuarrr, da bekomme ich Gänsehaut und kann mich ganz stark in deine Situation hineinversetzen, muss beim Lesen "im Ziel" erstmal tief Luft holen! WOW, was für eine irre schnelle Zeit. Unvorstellbar für ganz viele von uns. Du hast es geschafft, bist nicht nur eine PB gelaufen, sondern hast wieder einmal bewiesen, dass du Beißen kannst wie kaum ein anderer! Ganz fetten Glückwunsch, Uli!!! Und es ist genau wie du es schreibst, schon auf dem 1. Meter ins Stadion ist aller Schmerz vergessen... Genieße Deinen Erfolg!!!

Lieben Gruß
Tame

War schon neugierig auf deinen Blog

Was für eine Leistung! Was für ein erfolgreiches Jahr für dich! Ich gratuliere dir von ganzem Herzen zu diesem harterkämpften Bestzeitenmarathon! Du hast meine ganze Hochachtung!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Unglaubiche Leistung!

Der Wahnsinn, ich hab beim Lesen mit dir gelitten. Du hast echt super gekämpft, meinen herzlichen Glückwunsch und Respekt! :)
Falls ich auch mal in so eine Situation komme, werd ich mich an deinen Blog hoffentlich erinnern. ;)
Und diese Zeit! So schnell kann ich vielleicht grad mal einen Kilometer lang laufen. :D

Ganz herzlichen Glückwunsch Uhrli!!

Super Zeit rausgehauen!

Ich sach ja immer, Kunstrasen ist nicht gut! ;O)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Glückwunsch zur neuen Bestzeit

Das Du eine neue Bestzeit laufen wirst, stand für mich außer Frage.

Herrlich dramatisch, so muss das sein.

hach...

...jetzt hab ich ihn schon drei mal gelesen, den blog. und es ist immer wieder ein genuss.
danke, für´s teilhaben lassen und meinen allerherzlichsten glückwunsch...
____________________
laufend findet den satz "will ich ja meiner Liebsten zeigen, was ich für ein Kerl bin" einfach wonnig: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

auch von mir...

... allerherzlichste Glückwünsche!!
Bärenstark. Gekämpft! Gelitten! Mit einem Lächeln im Olympiastadion die letzten Meter gelaufen. Alles richtig gemacht.

Genieße das Glücksgefühl!!

LG

Respekt und bodentiefe Verneigung

Uhrli, welch ein packender Bericht. Was haben wir nur für schnelle (und sympathische) Läufer unter uns! Ich werde schon atemlos, wenn ich nur Deine Zielzeit lese. Genial gelaufen und genial gekämpft. Mit Deinem Ergebnis hast Du Dich selbst belohnt.

Gute Erholung und liebe Grüße an euch beide
von der Schokorose.


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Kerl

Mensch Uli, als ob du noch jemandem etwas beweisen mußt. Du Kerl.

Intessant finde ich den Unterschied: Schmerz als Rebellion des Körpers gegen die Anstrengung und Schmerz wegen einer Verletzung. In der Beziehung gebe ich noch zu früh nach und werde langsamer. Verschenktes Potential für eine gute Zeit. Ich nehme deinen tollen Bericht mal als Herausforderung eigene Grenzen zu testen.

Tolle Leistung. Glückwunsch und meinen Respekt

Liebe Grüße
Heiner


nordisch by nature

doppelt

.

Wenn nicht in 2013, wann dann ?

Nachdem du es in den letzten Jahren eher etwas gemütlicher hast angehen lassen,
war klar irgendwann hast du wieder Lust auf Bestzeiten-Jagt zu gehen!

In diesem Jahr hast du dich konsequent darauf konzentriert und alles richtig gemacht!

Nach den PB's über 10 und HM in diesem Jahr, war es nur eine Frage der Zeit,
dass DU auch eine neue Marathon-PB schaffen würdest. - über 8 Minuten Verbesserung!

WoW - klasse Leistung - respektvollen GLÜCKWUNSCH

Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links