Benutzerbild von mausux

40 Tage nach Rad am (Nürburg)Ring liege ich krank im Bett und muss auskurieren. Sportverbot sagt mein Arzt. Muss sie mir aber nicht sagen, keine Lust auf Herzmuskelentzündung. So habe ich endlich Zeit, ein bisschen was zu Rad am Ring zu schreiben.

Der diesjährige Wettbewerb war das krasse Gegenteil zu 2012. In 2012 war Freitag am Aufbautag absolutes Schietwetter und die Renntage super schön. Dies Jahr war es anders rum. Langjährige Teilnehmer sagten, so schlechtes Wetter hatten sie 7 Jahre nicht. Freitag abend unterm Sternenhimmel noch mit Radfreunden gegrillt und alle halbe Stunde auf der Wettervorhersage "F5" gedrückt :-). Es wurde nicht besser, im Gegenteil. Die Laufwettbewerbe haben dann ab 9 Uhr noch alle im Trockenen stattgefunden. 13:15 war dann für uns Start. Neffe ist für unser 2er-Team zuerst im Massenstart auf die Nordschleife gestartet, dass muss ich mir nicht antun :-). Im Abschnitt Fuchsröhre kurz nach dem Start gehts auf 3 km mit maximal 90 kmh runter, das will ich nicht im dichten Pulk fahren müssen. Nach einer 1:10 h kam er zurück und ich durfte den Transponder um den Kurs fahren. Es war, als wäre ich nie weggewesen. Wer einmal am Ring war, verfällt ihm. Dieser Kurs ist einzigartig. Hoch und runter, Kurve an Kurve. Baum an Baum, nicht umsonst die grüne Hölle genannt. Auf dem Ring gibts keinen Meter der ohne Steigung, Gefälle oder Kurve ist. Einzigartig schön, einzigartig zu fahren (oder zu laufen), trotz schlechtem Wetter kam ich in einen Flow. Die erste Runde in Bestzeit. Ruhen und fahren usw., ich konnte nicht anders. Um 15 Uhr war dann das Tiefdruckgebiet über uns, es hat angefangen leicht zu regnen. Und so blieb es für die nächsten Stunden. Nach jeder Runde komplett umgezogen, bis ich irgendwann nichts mehr trockenes gehabt habe. Der Regen wurde gegen 19 Uhr stärker. Die Abfahrten wurden haarig, die Bremsen kamen an den Rand der Leistungsfähigkeit. Mir war nicht wohl dabei, eine abschüssige Kurvenkombination zu fahren und das Rad trägt einen immer weiter an den Rand der Piste. Wie verrückt ist man eigentlich, das man danach froh ist, wenn ein Anstieg über 8 km und 17 % ansteht. Von 24 Uhr bis ca. 3 Uhr war es dann trocken, aber Nebel stieg auf. Sichtweite vielleicht 100 m, uns blieb nichts erspart. Selbst mit unseren starken Lampen hat man die Strecke nicht mehr gesehen. Man hat sich noch schwach an den Rücklichtern der Vorderleute orientieren können. Unser Nachbar ein Einzelfahrer hatte zu diesem Zeitpunkt aufgegeben. Um 2:30 Uhr auf den letzten 5 km meiner 5. Runde hats dann richtig losgelegt mit Regen. Im Fahrerlager liefen Bäche durch die Zelte. Ich war klatschnass und hatte Wasser in den Radschuhen:

Dem Neffen abgeraten, jetzt noch auf die Piste zu gehen. Er ging trotzdem auf die 11. Teamrunde. Irgendwann um 5 Uhr hat der Veranstalter dann das Rennen
abgebrochen. Es war einfach zu gefährlich.
Die Fotografen von sportograf hatten auch keinen leichten Job bei
dem Regen, haben aber wieder tolle Bilder geliefert. Stimmungsbild:

Es gab im Regen einige Stürze. Um 8:30 wurde der Neustart angesetzt. Viele Teilnehmer hatten aber schon aufgeben und hatten abgebaut. Wir sind dann noch 3 Runden im leichten Regen gefahren. Auf den letzten 500 m Richtung Start/Zielgeraden hatte ich Gänsehaut. Am Ende hatten wir 14 Runden, 360 km, ca. 7500 HM und waren 43. von 112 2er-Teams (17. Platz in der AK von 45). Ein Wettbeweb den ich nie vergessen werde. Nächstes Jahr wieder? Ich denk schon :-).

4.75
Gesamtwertung: 4.8 (4 Wertungen)

Erst habe ich es sehr bedauert,

dass ich dieses Jahr nicht starten konnte. Nachdem ich aber gehört habe, was da los gewesen war, hielt sich die Trauer in Grenzen.
Höchsten Respekt für das, was ihr da abgeliefert habt. Soviele Runde auf der harten Strecke sind schon im Schönwettermodus knüppelhart. Aber bei strömendem Regen mit der Aussicht, nach den Runden in einen durchnässten Schlafsack und ein aufgeweichtes Zelt zu kriechen...?! DAS ist wirklich hart.
Vielleicht nächstes Jahr wieder mit mir. Aber dann bitte wieder mit warmduscherlauersommernachtfürmich.
Grüße aus Kaiserswerth,
Lars

Ja mausux...

... das war ne heiße Kiste da an dem WE.
Einige Radkollegen von mir sind an diesem WE dort abgesoffen, ja gar sogar übelst gestürzt :0(...

Und dann diese Geschwindigkeiten bei diesem Wetter! Wow... näääää, dass ist ja nun wirklich völlig verrückt! Dann doch lieber laufen :0)...
Hey, wir sehn uns...

Gruß,
Kaw.

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Boah mausux,...

ich bewundere das immer wieder, wie Du auch Deine Radsaison durch den Winter ziehst, dick verpackt mit einer Kälteresistenz, von der ich nur träumen kann.
Und regenresistent biste auch noch und Dein Neffe genauso!
Wetter?
Wetter ist keine Ausrede!
Wenns gefährlich wird, dann, ja nur dann gilt diese!

RESPEKT und ANERKENNUNG für Eure krasse Leistung da am Ring!
Mir frieren ja schon unter 10 Grad + alle Glieder ein.

Jetzt werd erst mal schnell wieder gesund!!

Irgendwann möchte ich auch mal an den Ring und entweder laufen oder/und? kurbeln, was das Zeug hält. Dann hoffe ich auf Deine Erfahungen und Tipse!! :o)

Gute Besserung und lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Nie, nie, nie

hätte ich mir das getraut, nicht mal mit halber Geschwindigkeit! Was für ein verrücktes Rennen bei dem Sauwetter!
Und du denkst schon an die nächste Teilnahme? tststs, nur die Harten kommen in den Garten ;-))) Aber in Laufschuhen hätte ich schon nicht schlecht Lust, da mal mitzumachen!
Eine sehr tolle Leistung hast du erzielt, ganz fetten Glückwunsch!!! Auch zum Mut!!!
Ich wünsche dir gute Besserung, werde schnell wieder gesund!!!

Lieben Gruß
Tame

Heikle Kiste.

Aber irgendwie auch schön. Danke für den Bericht. Nächstes Jahr könnte ich ja auch mal dabei sein - für meinen Einstieg wünsche ich mir aber die trockene, unnebelige Weicheivariante...

---

"What day is it?" asked Pooh.
"It's today" squeaked Piglet.
"My favorite day" said Pooh.

Nächstes Jahr früher...

27.6. oder 25.7.. Das habe ich gestern per Newsletter aus meinem Elektrobriefkasten gefischt.
Senkt natürlich das Risiko eines Herbststurms, ist aber für die Eifel auch dann beileibe keine Schönwettergarantie.
Die Veranstalter haben diese beiden Termine in Aussicht gestellt. Es wird dann wohl demnächst entschieden. Mir persönlich passen die früheren Termine besser.

Cool!

Bei den früheren Terminen bekomme ich auch irgendwie echt Lust drauf! :o)
Mal im Auge behalten! Danke.

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Habs auch schon gelesen. Die

Habs auch schon gelesen. Die Radgemeinde ist auch ganz angetan von den frühen Terminen. Juni wäre noch besser. Da wird ja kaum dunkel. Auf alle Fälle wird der Regen dann wärmer. Nächstes Jahr fahr ich mit Gummistiefeln Rennrad :-).

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links