Hallo allerseits,
ich laufe demnächst Halbmarathon. Als Freizeitläufer schaffe ich 2:00h sicher, 1:55h auch, wenn nichts dazwischen kommt (z.B. Hitze, die ich gar nicht mag), mein Limit sehe ich im Moment bei 1:52:xx.
Beim anstehenden HM gibt es Startblöcke mit <2:00 und <1:50. Startzeiten der Blöcke liegen jeweils 5 min auseinander.
Im 2:00-Startblock ist es erfahrungsgemäß voll und eng und besonders zu Beginn kann es an Engstellen auch zu Staus kommen. Auch im weiteren Verlauf habe ich oft das Gefühl, im Pulk nicht meinen eigenen Rhythmus laufen zu können.
Daher nun die Idee, im 1:50er Startblock ganz hinten zu starten und dann innerhalb kurzer Zeit freie Bahn zu haben (weil ja alle schneller sind und vor mir weg laufen).
Was haltet ihr davon? Spricht da was dagegen? Ist es unfair, oder irgendwie nicht korrekt, in einem Startblock zu starten, der nicht meiner Leistungsklasse entspricht? Immerhin behindere ich ja niemanden.
Oder mache ich mir da nur zuviel Gedanken...?
Viele Grüße
mrxfr

1:50

und hinten anstellen. 2h läufst du im vollen Pulk. Sonst müsstest du gleich zu Beginn Gas geben und dich vor die Ballons setzen, aber das kostet Kraft.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Aufgrund meiner gemachten Erfahrungen...

... würde ich mich im ersten Drittel des 1:50er Startblock aufstellen. Auf dem ersten Kilometer wird es noch ein bisschen eng sein, weil immer noch genug da rumlaufen, die in dem Block eigentlich nichts zu suchen haben, aber danach kannst Du Dein Tempo laufen und behindern wirst Du garantiert auch keinen, wenn Du auf eine 1:52er Endzeit läufst.
Das Einzige worauf Du achten solltest, ist Dein Tempo zu Beginn... nur nicht zu schnell los, aber deshalb ja auch nicht ganz vorne, sondern etwas zurück.
Irgendwo von ganz hinten zu starten, kostet nur Zeit und Kraft!

breitgrins

jetzt hast du drei Antworten und drei Meinungen...

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Streckenabhängig

..würde ich das sehen. Wenn es anfangs ausreichend breit und Raum zum überholen gegeben ist stolperst du weniger im Weg rum und kannst dich durchaus mittig im 1:50-er Startfeld einordnen. Geht es ehr eng zu stell dich besser gleich weiter hinten auf.

Mal läuft´s und mal läuft´s besser.

Ambitionen

Ich würde es von deinen Ambitionen abhängig machen. Wenn du auf 1:52 läufst, macht Gazelle123's Vorschlag Sinn. Die Überholmanöver in einem langsameren Block kosten dich nur unnötig Kraft und damit letztlich Tempo. Ansonsten wirst du als sportlich fairer Läufer sicherlich immer schnellere Läufer links vorbei lassen. ;-)


nordisch by nature

Keine Angst!

Um mal noch eine vierte Meinung zu äußern: Vor einem allzu großen Gedrängel bei einem Halbmarathon musst du keine Angst haben, wenn du nicht gerade bei einem Riesenevent (z.B. Berlin-Halbmarathon) bist. Ich bin z.B. in Hamburg oder Hannover schon die großen Halbmarathons gelaufen, es hat sich alles nach ein paar hundert Metern schon ganz gut sortiert. Wo willst du denn starten?

In der Regel ist es eher gefährlich, sich in einem zu schnellen Block mittreiben zu lassen, das wirst du auf dem letzten Drittel der Strecke bereuen. Von daher versuch doch am besten, früh in den 2:00-Block zu gehen, damit du dort recht weit vorn stehen kannst.


Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Saffti bloggt:
http://nichtnocheinlaufblog.wordpress.com/

Wirklich erstes Drittel?

Wenn er sich im ersten Drittel des <1:50 Startblocks aufhält, gehört er übrigens auch zu denen die da "eigentlich nichts zu suchen haben". Mich nervt das ehrlich gesagt gelegentlich, wenn ich auf den ersten km Leute überholen muss, die offensichtlich zwischen 10 Minuten und einer Stunde zuweit vorne eingereiht sind (wobei letztere regelrecht plötzlich auftauchenden stehenden Hindernissen gleichen).
Und wenn das alle machen, ist der <1:50 Startblock auch plötzlich nur noch der <2:00 Startblock. Also sollte er sich vielleicht gleich in den <1:30 Startblock (falls es das gibt - vielleicht entspricht das erste Drittel des <1:50 Blocks dem ja schon) einreihen. Am Besten vorne, damit ihm kein 2:10 Läufer im Weg steht....

Persönlich finde ich es am Besten, sich zumindest halbwegs dort einzureihen wo man hingehört + halt ein kleines Stückchen weiter vorne (weil eben alle "ein Stück" weiter vorne stehen).
Bei der Ausgangslage der Frage finde ich die Entscheidung fast egal, bzw. würde auch eher zum schnelleren Startblock tendieren: Bei 1:52 als persönliches Limit, klingt das *Ende* des <1:50 Blocks für mich sinnvoll.

da alle losstürmen

als ob der Teufel hinter ihnen her wäre, stelle ich mich nur noch weiter hinten an.

Also in deinem Fall beim 2h Läufer, der hat am Anfang sowieso dein Tempo, das läufst du am Anfang mit und versucht es dann zu halten, wenn der 2h Mann langsamer wird, weil er merkt das er wie immer viel zu schnell los ist.

Vorteil: Du kannst ab km2-3 zu überholen anfangen, das Feld ist dann sortiert und es macht ein gutes Gefühl schneller zu sein, als die anderen.

Wenn du weiter vorne stehst und du von Anfang an nieder gelaufen wirst, geht das unglaublich auf die Psyche, weil du dir all die Läufer ansiehst, die locker an dir vorbei ziehen und du nicht mit halten kannst bzw sollst. Aber irgendwann wirst du es machen und hinten raus grausam einbrechen.

Ist mir mal passiert, da stand ich ausversehen falsch und es war mein schlimmster und langsamster HM obwohl die erste Hälfte die Schnellst war die ich je in einem HM gelaufen bin.

Viel Spaß und Erfolg bei der Entscheidungsfindung wo du stehen sollst :-)
Rainbow

Die Differenz zwischen 1:50h und 2:00h ...

... sind keine 30s/km. Die Pappnasen, die du meinst sind die mit 6er Pace im 1:30h-Zielzeit-Getümmel. Da krieg ich auch nen Hals. Aber Gazelle hat ganz Recht. Erfahrungsgemäß behindert er am Ende des ersten Drittels eher niemanden, leider.
Viel Spaß!
;-)

Vielen Dank euch allen

für die hilfreichen Ratschläge. Ich habe mir schon gedacht, dass sich ein vielstimmiges Bild ergeben würde.
Trotzdem gibt es wichtige Hinweise, die mir weiterhelfen.

Offenbar wurde die Einteilung z.T. missverstanden:
es gibt einen Block für Sub 2:00 (also 2:00 bis 1:50)und einen für Sub 1:50 (und vielleicht auch noch weitere, weiß ich grad nicht).
Wenn, dann würde ich mich im Sub 1:50er Block ganz hinten anstellen. Der Hinweis, dass ich dann zu schnell angehen könnte und irgendwann einbreche ist hier sehr nützlich, das könnte mir tatsächlich passieren...
Der andere Hinweis, dass sich da noch weitere Läufer meiner Leistungsklasse tummeln, tröstet mich, dann bin ich immerhin nicht allein auf weiter Flur.

Meine schlechten Erfahrungen im +/- 2:00 Block habe ich z.B. in Freiburg gemacht, wo ich vor zwei Jahren den ersten km in unter 6:30 absolvieren musste, weil's schneller nicht ging.
In Luzern war's mal so, dass an der ersten (bei ca. km 6) Verpflegungsstation, die beidseitig des Wegs aufgebaut war, alle(!) folgsam Getränke zu sich nahmen und dadurch quasi der Weg komplett versperrt und kein Durchkommen war.
Sowas macht mich hochgradig nervös.
Daher der Gedanke, mich aus diesem Pulk zu verabschieden.
Übrigens werde ich in Luzern am 27.10. starten. Start 9:00. Da habe ich gute Chancen auf kühle Temperaturen und hoffentlich eine gute Zeit.
Viele Grüße
mrx.fr

Viel Glück!

Ich laufe am gleichen Tag den Halben in Oldenburg - also deutlich nördlicher und mit wesentlich weniger Teilnehmern. Es wird schon, bei dir und hoffentlich auch bei mir. Und es ist immer besser, am Anfang 30 Sekunden zu verlieren, als 30 Sekunden zu schnell zu sein. Bloß keine hektischen Überholversuche oder abrupten Tempowechsel, versuch einfach, dich treiben zu lassen, auch wenn es dir vielleicht etwas zu langsam vorkommt. Dein Körper wird es dir bei Kilometer 20 danken ;-)


Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Saffti bloggt:
http://nichtnocheinlaufblog.wordpress.com/

@mrx.fr

Wenn es einen Startblock von 1:50 h bis 2:00 h gibt, dann stehst Du im ersten Drittel genau in Deiner Leistungsklasse.
Du wirst dann immer noch das Vergnügen haben genügend Läufer überholen zu müssen, die in diesem Bereich nichts zu suchen haben.
Je nachdem welche Ziele Du verfolgst, müsstest Du sogar in den Startblock davor.
Je kürzer die Strecke, desto eher solltest Du Dein Tempo laufen können. Wenn Du beim Marathon auf dem ersten Kilometer 30 Sekunden verlierst, ist das nicht ganz so tragisch, aber bei einem Halbmarthon ist es schon schwieriger die verlorenen Sekunden wieder aufzuholen. Wäre doch ärgerlich, wenn genau diese Sekunden vom ersten Kilometer am Ende fehlen?

Wenn, dann würde ich mich im Sub 1:50er Block ganz hinten anstel

würde ich auch so machen, meinen Segen hast du ;-) Deine Erfahrung aus Freiburg kann ich (vom Marathon) nur bestätigen, als Pacemaker für 5h, also Pace 7:05 habe ich noch Geher und langsamere Läufer überholen müssen! Noch schlimmer habe ich es nur in Berlin beim HM erlebt. Nichts nervt mehr als ständig umkurven zu müssen, das zermürbt und kostet Kraft. Viel Erfolg!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links