... wenn auch nur langsam, aber dafür umso kontinuierlicher!

Die Intervallzeiten sind in meinem Trainingsplan bei Woche 5 auf 5 Minuten laufen, 3 Minuten gehen. Alles ganz ok, läuft. Auch meine Hausstrecke einmal rund ums Dorf ist ausreichend, um die Zeiten zu laufen, meist bin ich ein wenig länger unterwegs als die vorgeschlagene Zeit. Die liegt bei 45 Minuten, ich hab heute knapp eine Stunde gelaufen. Immer weiter brav im Intervall.

Das Loslaufen fällt mir schwer. Und dann schaut da noch ein Nachbar doof um die Ecke, na danke, und das morgens vor dem Frühstück. Egal, ich schnaufe einfach los und rolle über den Asphalt. Schön gleichmäßig, nicht zu schnell angehen lassen, die Maschinerie erstmal warmlaufen...

Der Nebel wabert über das Münsterland, der Schöppinger Berg macht heute einen auf "privat", mir kommen Fußgänger entgegen, lauter feine Hunde (mensch, ich hätt ja auch gerne einen, wenn da nicht die Arbeitstage mit 12 Stunden Abwesenheit von zu Hause wären....)

Und ich laufe... und gehe... und laufe.... und gehe....

Als ich meine Runde rum habe, schau ich auf meine Uhr und denke so bei mir: Toll, 7 km unter einer Stunde, damit wäre ich im Marathon zumindest vor Zielschluß angekommen.

Wenn das kein Fortschritt ist.....

5
Gesamtwertung: 5 (4 Wertungen)

Weiter so!

Du machst das genau richtig. Zeiten und Streckenlänge sind erst mal völlig egal. Du läufst und hast Spaß dran, nur darauf kommt es an!

Dein Plan scheint gut zu sein. Frag doch nächstes Mal den Nachbarn, ob er nicht mitlaufen will. ;-)

Gedud ;0)...

... sind die Grundeigenschaften eines jeden Ultras :0)...
Du bist auf dem besten Weg dorthin!!

Gruß,
Kaw.

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links