Benutzerbild von Kawitzi

… Der Magen brennt wie Feuer, alles was er jetzt braucht ist Nahrung, viel Nahrung.. Die Kehle- trocken wie Pergamentpapier, braucht Flüssigkeit! Weder das Eine noch das Andere ist in greifbarer Nähe, nicht einmal der Tiefschlaf kann dieses schmerrzliche Bedürfnis unterdrücken. Beides muss her, sehr schnell. Es ist Sonntag Morgen, 02:42 Uhr, und Kawi kann sich nur mit sehr viel Mühe in seine Hose, Shirt und Schuhe pressen, der Körper streikt. Will ruhen, zu brutal waren die letzten Stunden in der Sonne, auf der staubigen Strasse. Aber dieser Schmerz vor Hunger und Durst ist einfach stärker als der Drang nach Erholung und Schlaf. Kawi schleicht und humpelt sich aus dem Zimmer, hinaus aus dem Hotel, hinein in die Nacht, um etwas Essbares aufzutreiben. Er hat Glück, drei Straßen weiter hat ein 24h Resturant geöffnet. Es hat den wahnsinnigen Namen „Ritz“, ist aber ein Abklatsch von Mäcces.
Kawi bestellt sich einen riesigen Cheeseburger mit allem drauf, was da im Tresen liegt plus Pommes und Cola. Jaaa, Kawi schlingt alles gierig wie ein Tier herunter, es schmeckt einfach. Selbst die halbe Serviette, die sich unbemerkt zwischen Hand und Burger verfangen hatte; alles, aber auch wirklich alles, wird vertilgt.
Kawi humpelt zurück ins Hotel, in sein Zimmer. Kurz nochmal die Zähne geputzt und es vergehen wenige Sekunden, bis Kawi wieder in einen Tiefschlaf verfallen ist...

Mittwoch Nacht: Der letzte Teilnehmer des Deutschen Starterteams für die 31. Veranstaltung des Spartathlon Races betritt sein Hotel. Kawis Zauberlächeln und freundliches Nachfragen haben die Busfahrerin des öffentlichen Busverkehrs wohl überzeugt, ihren Bus direkt vor dem Hotel zu parken. Kawi kennt die offizielle Haltestelle noch vom letzten Jahr, sie ist mind. 1km vom Hotel entfernt. Den Koffer voller Bier, Wurst, Eiweißriegel und Wechselkleidung, sowie einen Rucksack mit kompletter Laufausrüstung noch über schlechte Straßen zum Hotel zu tragen, dazu hatte Kawi keine Lust. Zum Glück hat sein Charme die nette Frau überzeugt. Guter Anfang...

Kawi bekommt sein Zimmer zugewiesen, genau wie letztes Jahr: Er teilt sich sein Zimmer mit zwei Läufer-Berühmtheiten, was dem Kawi, wenn es um irgendwelche Titel geht, wie immer ziemlich egal ist. Man hat ihm seine Decke weggenommen, es steht ein leeres Feldbett ohne Decken direkt unter der beschissenen Klimaanlage. Die beiden Mitstreiter schlafen tief und fest und teilen sich Kawis Decke :0( Mit dem Tiefschlaf der beiden hat es ein schnelles Ende; denn Kawis unfreundliches Begrüßen besteht auf eine neue, frische Decke, die dann auch einer der beiden an der Rezeption beantragt. Ja, man hat sich direkt lieb ;0))...

Donnerstag: nach dem Frühstück geht es zu dem 1,5km entfernten „London Hotel“, wo Kawi seine Startunterlagen, eine Blutabnahme und seine Dropbag-Beutel in Empfang nimmt. Es hat auch Vorteile einer der letzten Läufer zu sein: Kein Anstellen, kein unangenehmes Rumschwitzen - man ist einfach schneller durch :0)

Zurück auf dem Hotelzimmer werden Dropbags vorbereitet. 14 Stück, davon 12 für ca. alle 20km. Nix Dolles, Wurscht und Bier ;0))), das werden, wenn alles gut geht, die Grundnahrungsmittel von Freitag bis Samstag werden.

Mittlerweile ist es fast Nachmittag und Kawi begibt sich mit seinem schweren Verpflegungssack wieder Richtung London Hotel, wo diese in beschriftetem Karton von Kawi persönlich deponiert werden. Briefing soll in knapp einer Stunde in einem anderen Hotel stattfinden. Kawi ist zu müde um sich das anzutun, er kennt das noch vom letzten Jahr. Kawi hatte sowieso nur die Hälfte verstanden, die Körperhitze der Läufer um ihn herum zu der eigentlichen Hitze war noch zu gut im Schädel eingebrannt. Also macht sich Kawi wieder auf den Weg zu seinem Hotelzimmer, um noch bis zum Abendessen etwas zu schlafen. Schlaf wird morgen kostbar sein und so wird jede Minute eingesaugt, egal wo auch immer.

Abendessen. Es gibt Nudeln ohne alles, warme Rigatoni und eine Gemüsesuppe.
Kawi knallt sich den Bauch voll, nimmt sich noch etwas Eiswasser mit aufs Zimmer, die Taschen seiner Laufhose werden zum xten-mal untersucht, ob auch wirklich alles verstaut wurde.
Wir einigen uns auf 21:30 Uhr zum Lichter Löschen, da wir Freitag früh um 04:15 Uhr ja schon wieder aufstehen wollen.

Freitag: Es wird eine kurze und dahindösende Nacht für alle Beteiligten. Man ist froh, aufstehen zu dürfen. Kawi geht duschen und cremt sehr sorgfältig jede Fläche seiner Haut ein. Die Brustwarzen werden abgeklebt und die Laufkleidung wird wie eine Rüstung für den bevorstehenden Laufkampftag in sorgfälltiger Ruhe angezogen. Kawi befindet sich geistig schon im Rennen und lässt sich auch von nichts aus der Ruhe bringen. Gefrühstückt wird viel Instant Kaffee und Müsli.
Nach dem Frühstück geht es noch mal kurz aufs Zimmer: Ein Toilettengang, Mütze, Brille und ab in den wartenden Bus, der uns um 6:00Uhr direkt zur Akropolis fährt. Die Nervosität und Stille in diesem Bus ist fast greifbar. Kawi schließt die Augen und döst bis zum Ziel noch ein wenig vor sich hin.
Die Busse kommen aus verschiedenen Richtungen, alle zu diesem Sammelpunkt. Die Läufer pilgern hinauf zur Akropolis, es ist noch tief dunkel und Athens Stadt leuchtet wunderschön als Lichtkegel zu uns hinauf. Ja, ich genieße immer diese Momente, auch wenn so ein aufregendes Rennen bevorsteht; es beruhigt mich, macht mich locker.
Es werden noch Fotos von der deutschen Mannschaft geschossen und jeder stellt sich an dem für ihn besten Platz auf. Kawi stellt sich ziemlich am Schluss auf, damit er nicht gleich in Versuchung gerät, zu schnell los zu laufen.

Punkt 7:00 Uhr machen sich die 332 Läufer dieses Jahr auf den Weg von Athen nach Sparta, um dem Ganzen nach offiziellen 245,3km, maximal 36 Std. und etwas mehr als 3000 Höhenmetern mit vorgegebenen Cut-Zeiten, entlang einiger Schnellstraßen, Autobahnen und Gebirgswegen, bei über 30°C, ein Ende zu bereiten. Ein langer Weg.

Die ersten 20km laufen zum Einstimmen ziemlich ruhig. Fast pünktlich um 9:00 Uhr kommt Kawi an den VP 4 (km 19,5), wo er sich sein erstes Bierchen genehmigt :0) 10min plus haben sich schon angesammelt, alles im Plan.

Auf dem Weg zur VP 10 gesellt sich zu Kawi ein großer Hund und begleitet ihn mind. 10km die Schnellstraße entlang, bis ein kleiner Fluss entlang der Straße ihn zum Trinken verführt und Kawi alleine weiterziehen lässt :0)

VP10 (km 38,8). Kawi erreicht noch vor 11:00 Uhr diese VP , um sich seine zweite Brotzeit zu gönnen. Bier und Salami, wieder etwas Zeit gut gemacht.

Die nächsten 20km ziehen sich an der Küste entlang und man wird etwas von dem Anblick der Ägäis abgelenkt. Das Thermometer steigt mittlerweile gut über 30°C .VP 16 (km 58), ein Bierchen und etwas Salami runden das Ganze ein wenig ab. Es läuft richtig gut, Kawi hat sich jetzt auf die Strecke eingestellt die Uhr zeigt noch keine 13:00 Uhr. Alles genau nach Plan.

VP 22 (km 80). Ein 45min Zeitfenster beruhigt ungemein. Korinth ist erreicht, es ist fast alles noch im grünen Bereich beim Laufen, es fühlt sich bis auf die Oberschenkel alles noch frisch an. Dennoch kommen langsam die ersten Zweifel auf. Den Lauf abbrechen? die Oberschenkel machen langsam dicht, genau wie letztes Jahr. Der Gedanke, in dieser Hitze noch den ganzen Tag.. und morgen das Gleiche nochmal.. Es kriecht das große „Warum“ durch dein Hirn... Der Spaß am Laufen hat in diesem Moment aufgehört. Laufen ist ab hier nur noch eine innere Überzeugung. Kawi lässt sich am Massagestand massieren, isst ordentlich Reis, Salami, Bier und macht sich weiter auf den den Weg.

Das Zeitfenster ist auf 20min geschrumpft, gut 160km sind nur noch zu laufen und wenn die Oberschenkel nicht schlimmer werden ist das auch zu schaffen. Gut hinter Korinth läuft Kawi auf einen Deutsch-Österreichischen Trupp auf, bei dem auch Holger, mein Laufkamerad für die nächsten Stunden, bis Sparta dabei ist. Die Jungs sind - bis auf Holger - alle schon ganz schön angeschlagen, der eine kotzt sich seit 2 Std. die Galle aus dem Leib, der Andere hat Sonnenallergie und Muskuläre Probleme, der Dritte kämpft mit seinen Adduktoren, dem Nächsten wird das Lauftempo zu schnell. Kawi trottet weiter vor sich hin und der Einzige, der sich dranhängt, ist mein Laufkumpel Holgi. Er ist auch letztes Jahr große Parts mit Socke und mir zusammen mitgelaufen, auch er war letztes Jahr das erste mal mit dabei und hatte es wenigstens bis zum Berg geschafft. Dieses Jahr will er es besser machen, genau wie Kawi :0)

Wir sind ein gutes Team, VP 26 (km 93) und VP 29 (km 102,02) machen wir sogar wieder fast eine Stunde Zeitfenster gut. Ab hier nehmen Kawi und Holger Ihre Nachtlampen raus und einen ordentlichen Espresso (aus einem Café) zu sich. Wir fühlen uns frisch, und langsam lässt die Hitze des Tages nach. Wir haben so um die 22-24°C . Langsam zieht es uns in die Nacht hinein.

Es ist ca.21:55 Uhr. Wir erreichen den großen Checkpoint VP 35 (km 123,5) bei Nemea, die Hälfte ist geschafft. Ab jetzt werden die Kilometer runter gezählt. Hier wird nochmal ordentlich gefuttert und sich wärmer angezogen für die bevorstehende Nacht, hier befinden sich schon einige Laufkollegen, die mit uns ein paar Kilometer mitgelaufen sind, aber leider doch irgendwo ausgeschieden waren. Sie begrüßen uns herzlich und wünschen uns viel Glück für die Nacht. Kawis Oberschenkel haben jetzt einen mittleren Härtegrad erreicht, es wird gedehnt was das Zeug hält, egal, 120km müssen sie jetzt eben halten, nur nicht drüber nachdenken!

Die Strecke verläuft hügelig. Das Profil steigt an, ein Beweis dafür, dass wir dem Sangaspass immer näher kommen. Meine Oberschenkel fühlen sich nicht gut an, werden aber auch nicht schlimmer. Die kühle der Nachtluft tut ihnen sogar sehr gut.

Bei VP 43 (km148,3) bin ich in Gedanken ganz bei meiner Lauffreundin Socke: Hier hatte es uns letztes Jahr hin verschlagen, als wir wegen Oberschenkelverhärtung unser Rennen trotz einer halben Stunde Zeitfenster leider aufgeben mussten.

Dieses Jahr geht es den Oberschenkeln etwas besser und ich höre stetig die Stimme von meinem besten Laufkumpel Fraggle im Ohr, wie dieser brüllt: „Lauf weiter, das vergeht beim Berganstieg!“(Fraggle kennt sich als erfahrener Bergtrailer gut mit solchen Dingen aus.)

VP 52 (km 171,7), Nestani ist erreicht. Ich glaube, es ist gerade kurz vor 6:00Uhr und wir müssen über den Sangaspass.Wow, geht es dort steil nach oben. Ein eisiger Wind erwartet uns am Gipfel (schätzungsweise 6-9°C) und wir sehen zu, schnell wieder diesen unchristlichen Ort zu verlassen. Lose Gesteinsbrocken machen das Hinablaufen unmöglich, die Gefahr sich eine Sehne abzureissen, gar ein Bein zu brechen, ist zu groß. Wir trotten den Berg hinab, und irgendwie will der Weg nicht enden.Endlich haben wir das Tal erreicht.

VP 57 (km 186). Hier werden nochmals Schuhe und Socken gewechselt. Irgendwie haben die alten Schuhe auf diesem Berg an Festigkeit verloren, sie fühlen sich schwammig an.
Beim Wechsel der Schuhe und Socken sieht Kawi auch warum: Blasen am Fuß haben sich geöffnet und die Hornhaut an beiden Fußballen aufgeweicht. Blase reinigen, fett Bepanthen-Salbe drauf, frische Socken, eine kleine Massage und weiter geht es mit neuen Schuhen. Herrlich, Kawi fühlt sich fast wie neu geboren. Die Oberschenkel sind durch den Sangaspass reichlich gelockert worden, nur noch die üblichen Gelaufsspuren erinnern an die lange Nacht. Es läuft sich, den Umständen entsprechend, wieder richtig gut, der neue Tag kann kommen :0)
Wir machen stetig Zeit gut und unser Zeitfenster fällt in ein 2 Std.-Plus-Konto, besser könnte es wirklich nicht laufen. So langsam spielt sich das Kinofilmchen in unseren Köpfen ab, bei Sparta ins Ziel zu kommen. Hey, uns geht es gut, wir haben keine Magen- oder Kreislaufprobleme, lediglich etwas Müdigkeit und ein paar Blasen an den Füßen, die man durchaus noch über 60km ertragen kann. Im Gegensatz zu anderen geht es uns richtig gut.

Irgendwie läuft die Zeit rasch an uns vorüber, aber andererseits zieht sie sich auch durch die Hitze wie Kaugummi, die Strecke verläuft ständig im Wechsel. Ab VP 61 (km 198) ca. 20km beständig hinauf, lediglich unterbrochen von täuschenden Bergabstücken, bis VP 68 (km 222) von wo es dann nur noch hinunter geht.

24 km haben wir nur noch vor uns und durch das gute Zeitfenster von über 2Std plus lassen wir das Laufen immer mehr ins Marschieren verfallen, zu sehr brennen die Füße. Die Hitze von über 34°C, Müdigkeit und die chronische Unlust, auch nur noch einen Schritt weiter zu gehen, beherrscht unsere ganzen Körper, die Kawi-Synapsen müssen einiges aufwenden, den geschundenen Körper weiter vorwärts zu bewegen. Wir marschieren nur noch, zu anstrengend ist das Anlaufen, die Sonne gibt uns den Rest. „Hoffentlich kommt bald dieses scheiß Sparta!“- Das Hupen und Zurufen der vorbeifahrenden Autos und Passanten nervt ungemein, wir wollen nur noch raus aus diesem Kessel.Klar, schmilzt unser Zeitfenster wie Eis in der griechischen Sonne, aber soweit wir in unseren ausgebrannten Schädeln rechnen können, werden wir in weniger als 36 Std. in Sparta sein, mehr wollen wir gar nicht; nur schnell alles hinter uns bringen.

Knapp 10 km sind noch zu laufen, als von der Schnellstraße ein Weg hinunter nach Sparta führt. Wir haben keinen Blick mehr für die schöne Landschaft die sich uns endlich bietet. Dreck, Gestank, sowie, Müll und Tierkadaver, beherrschten den Großteil unseres Laufweges..
Eine schnurgerade Einfallstraße lässt die Strecke schier endlos erscheinen. Noch zwei-, dreimal ums Eck und wir bekommen eine eigene Polizeieskorte, gefolgt von Kindern auf Rädern, jubelnden Einwohnern am Straßenrand und aus den Häusern: Unsere Beine können plötzlich wieder laufen, den letzten Kilometer laufen wir ohne großen Ansporn von alleine. Knapp 200 m und Leonidas bekommt die Füße geklatscht, erst ab dann ist das Rennen offiziell vorbei. Ein Olivenkranz, ein Schluck Wasser und ein Standpokal sind der Lohn für diese Schinderei. Kawi muss weichen, da sein Kumpel Holgi jetzt an der Reihe ist – und damit ist es vorbei.

Eine Ärztin nimmt sich Kawis an und untersucht ihn auf irgendwelche Gebrechen, man legt ihn auf eine Trage und befreit die geschundenen Füße von Schuhen und Socken, die Füße werden gewaschen und desinfiziert, dann mit Pantoffeln versehen.
Kawi bekommt noch ein Bier und ein riesen-Sandwich, bevor man ihm mitteilt, in welches Hotel er soll und mit einem Taxi dorthin gebracht wird.
Kawi fühlt sich leer, völlig ausgebrannt, ein Gefühl von Glück und Zufriedenheit kommt einfach nicht auf. Zu sehr waren die Anstrengungen und der Lauf ohne Spaß... da ist sie wieder, die Frage:
„Warum?“

Er muss sich an der Rezeption melden und ist zu schlapp, seinen dort deponierten Rucksack in Empfang zu nehmen. Der Pförtner ist genervt, die Rezeptionistin hat Mitleid mit Kawi und holt ihm seinen Rucksack aus irgendeinem Raum.
Im Zimmer entledigt sich Kawi seiner Laufausrüstung und hört vom Fenster her das Jubeln der Leute auf der Straße, noch viele Läufer kommen nach Kawi ins Ziel. Kawis Ziel ist nur noch duschen und schlafen. Nach 20min unter der Dusche schreit nur noch das Bett. Kawi hat sich gerade hingelegt, als ihn sein Zimmergenosse mit einem kühlen Bier überrascht, um ihm zu gratulieren, er erwähnt noch, dass in eineinhalb Stunden die Siegerehrung stattfinden soll. Er würde mich wecken, was er auch tat, aber Kawi interessiert das nicht mehr, er will nur noch schlafen.

Fazit: Ein Lauf, den man nicht unbedingt nochmal laufen muss. Und wenn man keinen Klimaanlagen mag wie Kawi, sollte man diesen Ort auf jeden Fall meiden..

Danke fürs Lesen.
:0) Kaw.

P.S. Montag Abend gab es noch mal ein großes Gala-Festessen für alle Läufer. Dabei wurden an die Zieleinläufer noch eine Medaille und Urkunde verliehen...

5
Gesamtwertung: 5 (26 Wertungen)

mensch kawi! wow!

mensch kawi!
wow!

Meine Fresse, ich erstaune

Meine Fresse, ich erstaune in Ehrfurcht, ich fand die 30km Marschieren auf dem Jakobsweg pro Tag schon echt megamäßig, aber in dem Tempo wär ich in einer Woche in Santiago gewesen....

Chapeau!


Ich übe noch!

kawi...

...das ist einfach...wow...boah...*tränchenausaugenwinkelwisch*...du bist der wahnsinn auf zwei beinen!
danke fur's teilhaben lassen. am lauf und deinen gedanken...
____________________
laufend zieht ehrfürchtig den hut vor ihrem buddy: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

das hat Kawi ganz toll geschrieben

und noch viel besser gelaufen...... Salami und Bier, ich muss meine Ernährung überdenken.



manchen bei youtube

Wahnsinn, unglaublich so

Wahnsinn, unglaublich so eine Leistung, mir fehlen echt die Worte.

Nicht nochmal?

Das ist mit Sicherheit nicht nur ein Lauf "den man nicht unbedingt nochmal laufen muss", sondern ein Lauf, den man nicht unbedingt überhaupt laufen muss. Und vor allem KANN! Eine schier unglaubliche Leistung!

Und wunderbar beschrieben -- danke!

Gruß, Dominik
_____________________
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Grandios!!!

Was für ein hartes Rennen, irre!!! Aber auch irre deine Einstellung:-) Du hast es echt nur für dich getan, das ehrt dich! Keine Siegerehrung, kein Angehimmel irgendwelcher Berühmtheiten. Und jetzt bist du selber eine "echte Berühmtheit", ob du`s willst oder nicht;-) Ganz ganz fetten Glückwunsch zu solch fantastischer Leistung!!! Und zum Glück brauchst jetzt nicht nochmal hin:-)))

Lieben Gruß
Tame

Ein Lauf mit so vielen

Ein Lauf mit so vielen Verpflegungsstellen ist genau das Richtige für einen Pegeltrinker wie Dich!

Herzlichen Glückwunsch zu dieser bemerkenswerten Leistung. Dennoch wünsche ich Dir für das nächste Rennen Kälte ohne Klimaanlage und einen tollen Blick ins Grüne!

der Esel

"Wie assich is dat denn: über drei Stunden für nen Marathon!?"

Wahnsinn Frank.

Wahnsinn Frank. Unvorstellbar für mich. Das will ich in meinem nächsten Leben auch mal können. Schöner Bericht. Die Frage nach dem Warum, kannst Du heute bestimmt beantworten. Nächstes Jahr wieder :-)?

Ich hatte schon nach dem Bericht

mit Bildern vom Vorjahr eine ungefähre Ahnung, dass ich DEN Lauf nicht laufen mag. Und wenn nicht mal der Kawi DEN nochmal laufen mag, dann lohnt er bestimmt nicht ;).

Gratulation zum Finish nach unvorstellbar vielen Kilometern, Verpflegungspunkten und Bierchen mit körperlichen Qualen und den vielen "Warum"-Fragen. Die Medaille hast Du Dir hart erarbeitet. Bewahre die guten Gedanken an die Kameradschaft und die schönen Dinge in Deinem Herzen!

Hammerleistung und sehr schöner Bericht

Kawi, Du hast auf jeden Fall Großes geschafft. Ganz großer Sport.

Da ist so ein zügiger Röntgenlauf pipifax dagegen... :)

Hoffe, wir laufen uns mal irgendwann wieder bei einem kleinen Ultra über den Weg (für mich Ultra, für dich "Kurzstrecke"). Auf jeden Fall mit nem Bier und wenns sein muss auch mit Salami. :)

Erhol dich gut!

Unglaublich was der Mensch

Unglaublich was der Mensch bzw. du geleistet hast. Gänsehaut und tränenwegwisch begleiten einen bei deinem Bericht und man wünscht sich wenigstens vor Ort gewesen zu sein um das ganze zu sehen.
Dicken Glückwunsch.

Tja, die allgegenwärtige Frage: WARUM?

Warum? Warum? Warum? Warum? Warum? Warum?

Weil Du es KANNST!

Erhol Dich gut!
Und danke fürs Aufschreiben.
Liebe Grüße, Conny

Kawi, unglaublich! Nicht mal

Kawi,
unglaublich! Nicht mal ansatzweise kann ich mir vorstellen, wie sich das anfühlt, was du da getrieben hast, aber meine grenzenlose Bewunderung sei dir gewiss! Die Frage nach dem "Warum" stellt sich mir auch immer wieder, ich beantworte sie meistens mit "Warum nicht?" Aber du darfst sie mit Fug und Recht beantworten mit: "WEIL ICH ES KANN".
Wow, und ich kenne jetzt auch eine Berühmtheit :-))
Erhol dich gut!

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Oh Mann!

Ganz abgesehen davon dass ich nie in die Gefahr käme diesen Lauf zu laufen, weil mir die Quali sowas von fehlt, würde ich ihn auch nie schaffen, so realistisch bin ich dann doch. Und ich kenne die Gegend, aber da bin ich höchstens in irgendwelchen Ausgrabungen rumgestapft und das war heiß und staubig genug.

Habe deinen Bericht mit hängender Zunge gelesen und werde ihn noch mehrfach lesen. Schön geschrieben (vor allem der Start ;-)), danke! Im Moment umarme ich dich einfach mal virtuell und spreche dir meinen tief empfundenen Respekt aus. Muss vielleicht nicht noch mal sein, der Lauf, aber einmal hast du ihn geschafft und das ist einfach Spitze!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Super Sache!

Wow! Du bist echt ein Knaller ...
Glückwunsch zum Finish!

If you see me collapse,
pause my Garmin...

Sehr ehrlich ...

... diese Beschreibung. Dnake Kaw!
So ungefähr stellte ich es mir vor.
Nein, das ist nicht das große Tamtam. Und doch ist es großartig! Sehr sogar.
Erhol dich gut und ausreichreichend und genieße ihn, diesen Erfolg!
Warum? Ja, weil du das kannst.
;-)

Glückwunsch!

Dieser Lauf macht (jedenfalls für mich) jeden Finisher zum Helden, der etwas Außergewöhnliches geleistet hat. Tolle Leistung!
Und doch war ich zuerst irritiert, als du am Ende geschrieben hast, dass du diesen Lauf nicht nochmal machen musst - was natürlich ein legitimes Statement ist. Aber habe ich so nicht erwartet :-)
Der Wunsch, diesen Lauf irgendwann mal zu schaffen, wächst durch deinen Bericht auf jeden Fall noch weiter heran!

Komm bitte gut durch das Motivationstief und leg erst mal eine Winterpause ein ;-)

.......

..... halt ohne Worte, Kawi.
Hammerleistung, Fantastisch , Wahnsinn !!!!!!!
LG der Micha
Erhol Dich gut!!!


DER WILLE IST AUS STAHL

Den Griechen..

...hast du es aber mal so richtig gezeigt, was so ein Kawi alles drauf hat.
Glückwunsch zum "Wahnsinnslaufevent" und danke für den tollen Bericht.

LG
Many

körperliche und mentale Grenzen...

...verschiebt nur der, der das Zeug dazu hat.
Wenn du dir selbst mit diesem Lauf eines bewiesen hast dann ist es, dass Grenzen für dich nichts weiter als charmante Hinweisschilder sind.
So viel Sturschädel muss man erst mal haben ...
Du wolltest wissen ob du es kannst und hast deine Antwort. Darum Kawi ...
Meine Hochachtung für diese Leistung ! Erhole dich in Ruhe und ausgiebig...Laufen macht Spaß und ohne Trainings- oder Wettkampfzwang läuft es sich noch mal so gern.
LG
Gezeiten

Es war das gute deutsche Bier!

Oh, Mann, du bekloppter Ober-Ultra! Haste schneidig durchgezogen, nicht vom Plan abgekommen und tschakka ins Ziel zum Füße küssen.
Die ollen Griechen hätten Dir mal die Füße küssen sollen, dafür was du da durchgezogen hast. Aber irgendwie befürchte ich, der Mythos um den Lauf ist größer als der Lauf an sich. Du hast der Klimaanlage getrotzt, die griechische Frohnatur ertragen, bist über Kadaver gestiegen, elende, staubige Strassen entlanggelaufen- allein das hätte mich ja so was von abgeschreckt, Kawi, du bist ein ganz fabelhafter Buddie! Ich drück Dich und jetzt hab ich Pipi inne Augen( und ein Foto von Dir mit dem Kränzchen, das wäre was)...to infinity and beyond...

ich weiß gar nicht wirklich ...

... was ich dir dazu schreiben soll ...
Deine Leistung für mich unvorstellbar!

DU HAST ES GESCHAFFT !!!

schön, dass du gesund wieder heim gekommen bist, erhol dich gut und genieße lange den Erfolg !

Herzliche Gratulation !

VlG
Uwe

Hut ab, alter Spartaner!

Großartige Leistung und sehr anschaulich beschrieben. Als die Stelle mit dem Hund kam, fürchtete ich allerdings, oh weh, jetzt wird der Kawi auch noch gebissen (solche Geschichten hörte ich aus frühreren Jahren). Zum Glück ist ja alles gut gegangen. Aber diese Hitze, uuaaah, da muss man sich doch vorkommen wie ein Stück Fleisch auf dem Grillteller.

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

einfach der Hammer -

darauf einen Schokokuchen...

LG,
Anja

Nur die harten

komm' inn' Garten. Oder eben durch die Hitze Griechenlands. Herzlichen Glückwunsch für diese Leistung und Selbsterfahrung. Dass man solch eine Grenzerfahrung genau ein mal machen muss kann ich gut verstehen. Wünsche dir, das erlebte aber als Bereicherung sehen zu können und mit der Zeit auch einsortieren zu können.

granreserva
_________________________________________________________________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten.
(Johannes Kepler)

Du wusstest ja schon...

... wie es da ist, deshalb lese ich dein "muss man nicht noch einmal machen" ganz klar als "... aber einmal musste es schon sein". Und genau das ist dermaßen jenseits meiner Vorstellungskraft, dass ich nur ganz ehrfürchtig gratulieren und mich herzlich für den Bericht bedanken kann: Fette Gratulation und danke, danke, danke fürs Erzählen.

Jetzt erstmal eine Salamistulle schmiert sich
yazi

Mensch Kawi,....

...hab ich eigentlich schon erwähnt, dass ich dich KLASSE finde?

Gratulation

Wow - Kawi....toll geschrieben :0)))) und was für eine wahnsinnige Leistung...unvorstellbar!!!
Applaus - Applaus
Gurdi ;0)

Unvorstellbar...

WOW! Unglaublich, zu welchen Leistungen man fähig sein kann.

Unvorstellbar...

WOW! Unglaublich, zu welchen Leistungen man fähig sein kann.

Das Spartarätsel ist geknackt!!! *ganztiefverbeug*

...und ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!!! ;o))
Viele Dinge reizen einen nicht immer nur, weil sie schön sind...man will es einfach wissen. Ich glaube, ich verstehe, was Du meinst und ich verstehe auch, warum einmal reicht.
Beweisen musst du nichts und niemandem etwas und es gibt noch sooo viele schöne oder nicht so schöne Läufe, die es wert sind, geknackt zu werden! :o)

Ich bin froh, dass Ihr da heile durchgekommen seid und ich danke Dir für diese sehr nahe und emotionale und total menschliche Schilderung. So darf unsereins zumindest mal einen Funken Ahnung davon bekommen, was ein Spartathlonfinish heißt und bedeutet.

Hier ein paar sehr aussagekräftige Bilder zum unvergesslichen Erlebnis :o)


...mal ein Eindruck vom Sangas Pass...






Du hast da was ganz besonderes "gemeistert"!! (echt jetzt)
LAUFMEISTER KAWITZI ! ;o) *knuddel*

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Was der Kawi am Stück läuft...

...dafür brauchen die meisten anderen einen Monat, wenige eine Woche - bei gleicher Wahl der Fortbewegungsart.

Bis km 80 hattest Du Spaß am Laufen - ich schätze mal, dass das mehr als doppelt so weit ist wie bei den meisten von uns. Wie hatte Dietzrun das so schön passend formuliert: "Wenn es Dir beim Ultra gut geht, sorge Dich nicht, das geht vorbei."
Tja, mein Verständnis von "Ultra" entspricht bei Dir gerade 'mal der Warmlauf-Phase ;-)

Du wolltest das Dingen laufen und Du wolltest es zu Ende bringen. Beides hat dieses Jahr geklappt. Vor allem bist Du heil wieder zurück gekommen - von den Blasen an den Füßen mal abgesehen. Knappe 246 km und nur ein bissken Blasen...

Die Frage nach dem "Warum?": Stellt sie sich wirklich?

Du hast die Antwort mit jedem Schritt gegeben. Wie schon zu lesen war: "Weil Du es kannst!" Die Frage ist ohne Belang. Die Antwort, welche Du schon lange vor diesem Lauf gefunden hast, ist wichtig - für Dich!
Medaillen und Urkunden werden eh' dodaal überbewertet...
Ein schickes Laufshirt macht aber schon 'was her, finde ich! Tss, tss, und so etwas gab's nicht? Die können mit gestohlen bleiben, die Spartaner!!! Aber von Marathon nach Athen - und wieder zurück, das wär 'was für kleine Holgis. Schön, dass mein Namensvetter (wir haben uns kennen gelernt, als er mich bei meinem ersten 100er mehrfach überrundet hat) kurz nach Dir in's Ziel gekommen ist - im letzten Jahr war er ganz schön geknickt...

So Kawi, jetzt schon' Dich aber auch 'mal !!! Ich wünsche eine gute Regeneration - und danach ein paar Läufe 'einfach nur so' (mit Spaß daran!!!).


Habe heute einen HM

Habe heute einen HM absolviert, bei angenehmen Temperaturen und auf ebener Strecke. Bei der Vorstellung das Ganze 12x und unter ganz anderen Bedingungen zu laufen fehlen mir die Worte.

Ich gratuliere dir von Herzen und wünsche dir eine angenehme Regeneration.
Und: Danke fürs Schreiben.

Gruß

Sirius
...der ...der....

ich knick ab!

meinen ganz herzlichen Glückwunsch und tiefsten Respekt vor Deiner Leistung. Dieses Erlebnis wird Dir keiner mehr nehmen.
Ich freue mich, im Dezember wieder mit Dir auf ein Glühweinchen ins Kasbachtal laufen zu können!

Chris

vielleicht mal reinsehen: Siebengebirgsrun.de meine Laufseite

Zu viel Asphalt, zu viel Verkehr

... doch andererseits gibt's einfach Herausforderungen, die angegangen sein wollen. Sich da durchbeißen zu können zeugt von höggschd starker mentaler Härte. O.k., ein solcher Lauf ist ja auch keine Spaßveranstaltung und auch kein Kindergeburtstag! Muss also nicht wirklich Spaß machen! ;-))

Doch Spaß beiseite - fette Gratulation zu deinem Finish! Mag sein, dass es spaßfrei war, bist aber saustark gelaufen! Mega Reschbeggt!

Dass du den Spartathlon nicht noch ein weiteres Mal brauchst, kann ich nachvollziehen. Hast ja auch insofern keine Rechnung mehr offen. Aber wer weiß? Jetzt sind noch viel zu viele Eindrücke zu verarbeiten und zu sortieren. Erst mal alles sacken lassen. Es gibt noch so viele super-verrückte Läufe! Da wird dir sicher noch so manches einfallen!

Frohes Regenerieren!

:-)

Revange gelungen ...

...Du hattest ja noch eine Rechnung offen und jetzt kommt der Haken hinten dran! CHECK!!

Kawi, Du völlig bescheuerter Hund - eine Mischung aus Bewunderung und Fassungslosigkeit machen sich breit, Du bist einfach Klasse!

Und ich mach' mir Gedanken wegen eines kleinen HMs :-)!!

ZüperOli

Hut ab

und Gratulation mehr muss man da wohl nicht sagen!!

"laufend laufen, laufen wir laufend!"

Spartathlon

Ein Wort bei dem sich die Gesichtszüge jeden Ultras verklären.
Und Du hast es geschafft diesem Lauf die Maske vom Gesicht zu reissen:
er ist hart, staubig, lang, heiss und kalt; wird er vielleicht deshalb so hassgeliebt?
Mit der einmaligen Kombination der griechischen Spezialität Salami (seit der Schlacht von Salamis in aller Munde) und deutschem Bier musste Dir dieser Lauf gelingen.
Dazu gratuliert Dir aus vollem Herzen Dein dietzi.

ganz grosse klasse -

dein bericht und die bilder von carla-s dazu
absolut gruslig, dieser lauf !!
aber ganz ganz toll, wie und dass du es geschafft hast !
und es reichte noch zum lächeln und posen im ziel
also mach mal nicht son wind, sooo schlimm kann es nicht gewesen sein ;)

erstaunlich fand ich deine laufhose mit den beladenen taschen.
sieht irre unbequem aus, aber du scheinst sie ja einem laufrucksack vorzuziehen.
interessant !

g,c

Ich war

wie viele bei dir auf der Strecke, auch wenn ich Freitags im Zelt ein Maß in der Hand hatte :-D.
Es war mir eine Freude dir über den Pass zu helfen ;-)
Bergab werden die Beinchen wieder locker ....gelle.

Die Hitze und der Hund hätten mich wahrscheinlich fertig gemacht.

Ganz großen Respekt, vor dieser Leistung.
Großes Kino, ganz großes...

Fraggle

Thanks @ all...

... der Lauf ist Geschichte und der Körper ist so gut wie auf dem Normalzustand ;0)...
@mel72! Ich empfand diesen Lauf auch nicht als Scheiße(nur die Klimaanlage), so wie du es vielleicht rausgelesen hast...
Bei meinem ersten Marathon hatte ich diese Zufriedenheit und dieses Glücksgefühl, welches ich mind. ein Jahr nicht mehr aus mir rausbekam...
Hier bei diesen Lauf, war alles zu mechanisch, alles zu geplant, eine Liste abarbeiten und fertig :0(. Ich persönlich mag so etwas nicht und deswegen fehlte dann auch der Spaß... Und da wir ja alle Spaßläufer sind, denke ich, muss ich diesen Lauf nicht weiter empfehlen!?

Ich möchte aber bei dieser Gelegenheit auch der lieben "hkp-c" danken, dass sie ihre kostbare Freizeit geopfert und mich zum Flughafen gefahren und richtig eingecheckt ;0) (Sie kennt sich bestens aus!) und mir mit "Kikilotta" einen der besten Schokokuchen(laut Brasilianischem Rezept) nach Ankunft aus Griechenland, geschenkt hat
Und dem "Pferdchen", dass Sie die Futtercheckliste für die VP's durchgecheckt und die tollen Bilder in den Blog gesetzt hat! Der "Sommi69" die genau wusste, welche Lebensmittel nicht in der Sonne verbraten ...Dem Fraggle für all die Tipps, wenn es brenzlig werden sollte und natürlich allen, die Tag u. Nacht für mich mitgefiebert haben, dass ich überhaupt durchkomme... :0)
Ja...
...Ohne all diese lieben Jogmapper wäre ich doch nie in Griechenland gelandet!!
Und dafür danke ich Euch allen :0))
Dank, danke, danke...

Gruß,
Euer Kawi

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Fotos

Ach Kawi, das machen wir doch immer wieder gerne - also Kuchen backen :) So lange du ihn mit uns teilst *g*

Außerdem hast du dich so schön gefreut :0)))

Kawipopolus!!!!

Einfach unbeschreiblich deine Leistung!!
Da fällt mir gar kein Kommentar zu ein ;-p

Super der Kuchen, haste

Super der Kuchen, haste vedient Kaw!

ich

ich bin sprachlos

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos
Bin nicht gestört und auch nicht schnell - nur verhaltensoriginell

Du hast etwas geschafft, was nur wenigen gelingt:

Statt fern zu sehen, lese ich Deinen Bericht!

Und dann noch der leckere Kuchen. Ich glaub, ich lass mich gerade motivieren. :-)

Alles Gute!

„Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.“ (Antoine de Saint-Exupéry)

und das alles

nur für nen Schokokuchen, tssss.
Du bist echt nett bekloppt :-)
LG, KS

Danke für diesen ehrlichen Bericht, lieber Kawi!

Und respektvolle Glückwünsche!
Möge dein nächster Lauf wieder die Lauffreude in deinem Herzen erwecken. Das hast du voll und ganz verdient!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

246

Eine Demonstration der mentalen und körperlichen Stärke, zu der nur wenige Läufer in der Lage sind. Du kannst zu Recht stolz auf diese Hammerleistung sein!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links