Benutzerbild von brihoha

Berlin ist Geschichte!
Gelebte, erlebte, bewältigte, überwältigende Geschichte!

Seit gestern Abend bin ich wieder zuhause, aber trotzdem irgendwie noch nicht angekommen. Mein Kopf ist voller Eindrücke, meine Beine schwer und die Füße wund...
Ich bin Marathon gelaufen. In Berlin.

Das wollte ich schon seit ich laufe. Einmal im Leben in Berlin laufen, durch das Brandenburger Tor, da her laufen, wo bis vor zwanzig Jahren Niemandsland war und jeder, der da hin wollte, vor Mauern stand. Das war mein Traum!
(Dazu muss man wissen, die Familie meiner Oma/Mutter wurde durch die Innerdeutsche Grenze gezweiteilt und meine Kindheit und Jugend war geprägt von Besuchen in der "Ostzone", Zonenpäckchen und einer traumatisierten Oma, die ein Teil ihrer Geschwister nie mehr wiedergesehen hat..)

Am Sonntag sollte dieser Traum wahr werden.
Die Meinung meiner Umwelt war geteilt: was willst du da, viel zu voll, völlig überbewertet, zu teuer, zu crazy, zu was auch immer...
stand gegen:
boah, toll, was für ein grandioses Event, du läufst mit der Laufelite der Welt (naja, indirekt), tolle Stadt, den Berlinmarathon MUSS man einfach mal gelaufen sein...
Und irgendwie hatten alle Recht!

Dazu kam,das ich mir noch was vorgenommen hatte. Ich hatte mir extra Berlin "aufgehoben", um dort die vier Stunden zu knacken.
Soviel vorweg: ist mir nicht gelungen.
Ich könnte jetzt sagen, die Masse ist schuld. Oder die Tatsache, das ich nicht mehr in meinen Startblock reinkam, nachdem ich über eine Stunde am Dixi anstehen musste und ich deshalb fast den Startschuss verpasst hätte.
Diese Menge an Menschen, die um mich herum standen und liefen und mir keinen Raum ließen.
Es könnte ja auch an den Krämpfen gelegen haben, die mir ab km 26 das Leben schwer machten, so das ich ständig Dehnpausen brauchte. Oder an der fehlenden Cola, oder, ganz Übel, der Typ, der mir bei km 40 in die Hacken getreten hat und ich den Schuh verloren habe. Als ich nach zwei Schritten dann zum stehen kam,musste ich ihn erst suchen, nur um dann beim Anziehen den nächsten Krampf zu bekommen...boah ey..
Nein, es lag daran, das ich erstens den klasischen Anfängerfehler begangen habe und viel zu schnell los bin. Ich habe es gemerkt und habe es nicht geschafft, mich zu disziplinieren. Ich wollte einfach zu viel!
Und das war dann schonmal ne Lektion, die ich nochmal lernen musste. Demut vor dem Lauf!
Respekt hatte ich, oh ja! Den habe ich vor JEDEM Marathon! Aber manchmal macht man es sich selber zu schwer, will zu viel, der Druck ist groß, vielleicht habe ich mich auch zu weit aus dem Fenster gelehnt, wer weiss.
Ich hatte eine Heidenangst im Vorfeld, wie ich wohl damit umgehe, wenn dieser Fall eintritt,wenn ich merke, ich schaffe es nicht. Ich hatte echt keinen Plan B
Und dann war es garnicht so schlimm. In dem Moment war es gut.

Also Tempo raus und mit Anstand weiterlaufen! Du wolltest zum Brandenburger Tor, also mach hinne. Geheult wird erst im Ziel!
Emotionen! Die hatten mich voll im Griff!
Das erste Mal schon ein Kloß im Hals, als wir auf die Siegessäule zuliefen. Was für ein Bild! Strahlend blauer Himmel, die Sonne scheint, die "Goldelse" scheint von innen heraus zu leuchten.
Am Start die Worte des Ansagers: Marathonläufer aus 119 (?, weiss die genaue Zahl nicht mehr) Nationen sind hier. Und ich bin ein Teil dieses großen Ganzen. Wow, ich bin wirklich hier!
Wärend dem Lauf: dieses babilonische Sprachgewirr um mich herum, Menschen aus aller Herren Länder, vereint in diesem riesigen Sportevent.

Die letzten Kilometer bringen mich an meine Grenze. Ich bin maximal genervt von meinen Beinen, den Menschenmassen um mich herum und mir ist kalt.
Aber dann: ich laufe um die letzte Kurve und bin auf der Straße "Unter den Linden". Ich kann es sehen. Das Tor. Majestätisch steht es da und "wartet" auf mich. Ich laufe darauf zu und muss weinen. Und denke an meine Oma. Und muss nochmal schlucken, ich habe es geschafft.
Im Ziel, völlig überwältigt, Freude, Schmerz, alles zusammen :)
Die Amerikanerin, die sich über den neuen Weltrekord freut. Wir klatschen uns ab, freuen uns einen Moment zusammen und gehen jeder seinen Weg weiter.
Auf der Wiese vor dem Reichstag, unglaublich viele Läufer, gezeichnet von Stolz und Schmerz.

Berlin IST was besonderes. Sicher, eigendlich "nur" ein Marathon, einer von vielen. Aber eben doch nicht "nur".
Der Spirit ist da, spürbar, erlebbar, für mich und für viele andere auch.

Einmal im Leben wollte ich hier laufen. Das habe ich jetzt getan.
Aber einmal reicht auch.
Es ist zu voll und zu laut! Zu kommerziell. Es gibt andere Läufe, die auch schön sind. Aber trotzdem bin ich froh, hier gewesen zu sein!

So, jetzt ist es doch kein klassischer Wettkampfbericht geworden. Was solls.
Ich hatte supergute Läufe in den letzten Wochen. Dieser hier hat mich nochmal geerdet und mir gezeigt, was wichtig ist.
Und Zeiten werden ja eh meistens überbewertet...

4.3
Gesamtwertung: 4.3 (10 Wertungen)

vielen vielen Dank

für diesen ehrlichen Bericht, liebe Brigitte! Es tut mir so unendlich leid, dass du dein Erlebnis nicht mit einer PB garnieren konntest, du hast so hart dafür gearbeitet und dir Berlin aufgespart. Aber bei dem ganzen Pech (ich hätte zurückgetreten, aber ganz woanders hin, glaube ich...) brauchst du dir nichts vorzuwerfen: Hausaufgaben hattest du gemacht, der Rest ist das Quentchen Glück, Wetter und Tagesform, den man nicht im Griff hat. Und trotz fehlenden Plan Bs hast du die Kurve gekriegt und bist das Ding zu Ende gelaufen, das zeichnet doch einen Läufer aus! Deine Oma wäre stolz auf dich! Ich bin es auf jeden Fall!

Und mein Angebot steht...

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Ja diesen Anfänger fehler

Ja diesen Anfänger fehler muß jedermal gemacht haben. Bei mir wars beim 10 Marathon,als es passierte. Nichts gedacht,(eh Frau hat schließlich Erfahrung) sich gut gefühlt, gequasselt und dabei nicht auf die Uhr gesehen und das Streckeprofil vorher nicht richtig angeschaut. Und plötzlich war ich 20 km viel zu schnell gelaufen. Es kam wie es kommen mußte :-))
Irgendwie denke ich, ja Berlin sollte mann mal gemacht haben, zweck historye und so. Aber auf der anderen Seite, diese Menschenmassen, diese Enge, und viel zu viel Kommerz.
herzlichen Glückwunsch zum Finisch. Deine Marathonbestzeit wird auf einem deiner nächsten Marathon,s bestimmt fallen. Denke auch das deine Oma auch so mächtig Stolz auf dich wäre.

Der Reiz des Unmöglichen besteht darin, es irgendwann doch zu ereichen.
Helden gesucht!

Trotzdem gratuliere ich Dir

Trotzdem gratuliere ich Dir zu diesem hervorragenden Marathon. Jeder Marathon ist anders und jeder Tag ist auch anders. Bei mir war es letztes Jahr in München - einfach nicht mein Tag gewesen. Schon zwei Wochen davor beim Beurer HM wusste ich das ich komplett ausgepowert war, ein Tag vor München Marathon war ich mir sicher es wird katastrophal. Aber ich wollte es nicht wahrhaben und lief dort auch komplett die ersten 20 km viel zu schnell an. Danach war es für mich nur noch ein Desaster. München abgehakt, Hamburg in diesem Jahr trotz einer verletzten Schulter besser angegangen und klappte unter die 4 Std. Danach wurde ich leider operiert und hatte nun so gut wie kein Training mehr. Die Ausdauer fehlte und so nahm ich mir 04:45:... vor. Ich lief mit meinem Fotoapparat und genoss den Lauf und so finishte ich bei 04:32:22 Netto.

Freu Dich trotzdem an diesem Lauf, denn Du bist einer von den ganz vielen Finishern unter uns :-) und genau das zählt.

Schau Dir meine Bilder an, ich habe sie auf Picasa Webalbum öffentlich. Dann kannst Dich noch mal daran erfreuen und den Lauf revue passieren lassen.

Gute Erholung
LG Veronika

ach bri...

...du bist klasse! ich glaube, ich bin enttäuschter als du über deine verpasste sub vier. *lach* aber es ist doch egal. die kommt von ganz allein, wenn sie kommen soll. du wirst es spüren, wenn es soweit ist.
es war etwas besonderes, da in berlin. ein toller spirit und du hast es so schön wiedergegeben. danke...
____________________
laufend knuddelt ihre buddy ganz dolle: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Ich kann dich soooooo

gut verstehen! Habe das gleiche erlebt. Familie zweigeteilt, jährliche Besuche in die "Ostzone" und die Quadriga immer nur von hinten gesehen...Im Hotel "Unter den Linden" als Kind mal übernachtet, wobei wir zwischen 24 und 4 Uhr zurück nach Westberlin rüber mussten, ab 4 Uhr wieder nach Ostberlin fahren konnten, um dort "heimlich" die Verwandten zu treffen und und und.....
Ja, der Lauf ist zu voll zu laut und dennoch....man muss es erlebt haben!!!
Du hast es genau richtig gemacht, Zeiten - Zeiten sein lassen und bist "einfach" gelaufen, ganz ohne Plan B. Ich gratuliere dir ganz herzlichen zu deinem harten, aber tollen Berlin-Marathon!!!

Lieben Gruß
Tame

Sie kommt....irgendwann....ganz von allein....

ohne Langstreckenfressen oder Tempobolzen vorher und ohne Kopp...frag die Happy, sie hats erlebt!! Du weißt, dass Du es kannst!!
Nur erzwingen kann man es nun mal nicht, meistens jedenfalls.
Wie voll solche großen wirklich tollen Marathons sind, hab ich in London erlebt und ich wusste genau, was Euch da erwartet.
Bestzeitenstrecken sind es für die, die vorne frei laufen können.
Für uns, die breite Masse, geht es ums Dabei sein und die Emotionen fühlen.
Das ist vollstens gelungen, daher werte ich für Euch diesen Lauf und Eure und der anderen Entscheidung unterwegs rauszunehmen nur positiv!

Gratuliere zum Berlin-Finish! :o)

Du wirst es positiv in guter Erinnerung behalten!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Berlin Berlin


Ich danke Dir für diesen bemerkenswerten Bericht! Ganz wunderbar geschrieben!Menschlich, ehrlich, sympathisch! Lass Dich nicht unterkriegen! Nur wer keine Wünsche und Hoffnungen mehr hat kann nicht mehr enttäuscht werden!
Lass von Dir hören!
LG

Aufgeschoben

ist nicht aufgehoben. Du wirst irgendwann einen sub4-Mara laufen, weil du es kannst. Glückwunsch zum Finish in unserer Hauptstadt!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Munster

hat dir gezeigt, dass die sub4 drin sind und du wirst sie auch noch schaffen. Aus Berlin hast du noch das Beste daraus gemacht und dich über die Einzigartigkeit dieses Laufes dann freuen und begeistern können. Dein Bericht hat mich begeistert und nun wünsche ich dir viel Erfolg für deine alten Ziele und neuen Läufe.
LG Many

Dieser Berlin Marathon 2013 ...

... ist und hat für dich eine ganz eigene persönliche Geschichte. ( Die deiner Familie )
Du hast das geschafft, was du im Vorfeld wolltest und genau das wird dir keiner mehr nehmen.

Diese Emotionen wirst du für immer in dir tragen. Genau das ist das Besondere an Berlin.

Glückwunsch zum "erlebten" und zum Finish.
Die PB wird bestimmt fallen, war wohl aber in Berlin auch nicht dein primär Ziel.

Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links