Benutzerbild von BrunoHastig

Wenn ich mich recht entsinne, habe ich mich vor fast einem Jahr bereits für die Teilnahme an dem Jubiläumsmarathon angemeldet, obwohl ich bis dahin eigentlich ein konsequenter Wettkampfverweigerer war. War ja seinerzeit auch noch lange hin. Im Sommer habe ich dann gemerkt, dass ich mich langsam auf den Marathon vorbereiten muss und entschied mich, nach dem Trainingsplan von Steffny vorzugehen. Dabei hatte ich eine Zielzeit anvisiert, die ich hier lieber nicht zum Besten gebe.

Als ich meiner Mentaltrainerin den Trainingsplan zum Beginn des Trainings am Telefon vorgelesen hatte, hörte ich schon ihr Stirnrunzeln. Sie war der Meinung, dass einfach zu wenige lange Läufe in diesem Trainingsplan zu machen sind.

In der Tat waren die wirklich langen Läufe oberhalb von 25 km recht selten: In der vierten, sechten, siebenten und achten Woche standen sie an.

An dem Sonnabend vor vier Wochen wollte ich einen Trainingslauf von 30 km absolvieren, musste allerdings schon nach 25 km wegen erheblicher Krämpfe in den Unterschenkeln aufgeben. Am nächsten Tag raffte ich mich dann auf und schaffte die Strecke. Zwei Wochen später lief ich dann etwas über 35 km und hoffte, dass diese Trainingsleistung für den 29. September ausreichen würde.

Dann kam gestern der große Tag. Mir war von vornherein klar, dass ich meine ursprüngliche Wunschzeit nicht erreichen werde. Lange konnte ich den 4:30-Pacemakern folgen. Allerdings meldeten sich meine Unterschenkel wieder um Kilometer 35 und forderten recht schmerzhaft gelegentliche Gehpausen ein. Was mich beruhigte war, dass es nicht nur mir alleine so ging. Etliche meiner Leidensgenosseninnen und -genossen mussten auch hin und wieder die Strecke teilweise wandern. Da aber Aufgeben zwischen Kilometer 37 und Ziel für mich keine Option war, biss ich mich durch. Und hierfür klopfe ich mir auch noch heute auf die Schultern.

Als ich dann auf die Straße Unter den Linden einbog, schaffte ich es, die ganze Reststrecke laufend hinter mich zu bringen. Die letzten Kilometer haben sich aber auch wirklich hingezogen und selbst mein Garmin war auch dieser Meinung. Am Ende hatte er 42,8 km gezählt, obwohl ich meines Erachtens den gleichen Weg, wie alle anderen gelaufen bin.

Mein erster Gedanke beim Überschreiten der Ziellinie war: "Nie wieder Marathon!" Mittlerweile, und das ist erst knapp 24 Stunden her, könnte ich mir vorstellen, das noch einmal zu versuchen. Hierbei müsste mein Training etwas mehr nach den Empfehlungen meiner Mentaltrainerin ausgerichtet werden, die, wie immer, mit ihren Bedenken recht hatte. Dafür noch mal herzlichen Dank.

4.666665
Gesamtwertung: 4.7 (3 Wertungen)

Glückwunsch

Glückwunsch zum Durchbeißen und zum finishen! Du kannst zu Recht stolz auf Dich sein. Ich bin in Berlin meinen vierten Marathon gelaufen und es war der erste ohne Gehpausen. Um Gehpausen in Berlin zu vermeiden, habe ich vorher mehr lange Läufe (5 x Ü30, 3 x Ü25) gemacht. Ich denke, es hat geholfen.
Viel Erfolg fürs nächste Mal!
Michael
P.S.: Mein Garmin hat auch behauptet, ich sei 42.8 km gelaufen


Glückwunsch zum Debüt!

Jetzt bist du Marathoni! Fühlt sich gut an, oder?
Erhol dich gut!
Und meine Garmine hat mir sogar was von 43,04km erzählt. Ich denke einfach, da hat das GPS zwischen den Straßenschluchten nicht so ideal hingehauen.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

genial

du bist klasse, Glückwunsch! *Ü30 Läufe werden völlig überbewertet, ich bin das lebende Beispiel dafür, dass es auch gut ohne geht. Und Gehen beim Marathon ist keine Schande.
Bin mal gespannt, wann du deinen nächsten machen wirst *ganzbreitgrins*

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Herzlichen Glückwunsch

zum gelungenen Debut!
Das mit der Garmin ist einfach so, da sieht die Pace immer gleich viel besser aus ;-) bei mir waren es 42,72km.
Übrigens klingt das verdammt nach dem Beginn einer neuen Leidenschaft, was Du über den Marathon sagst ;-)Bin gespannt wann Dein Nächster sein wird!
Sehr schön zu lesen...

Hat auch keiner behauptet, dass es leicht wird, oder?

Umso mehr kannst Du Dich freuen ein klasse Debüt abgeliefert zu haben!
Meinen Glückwunsch dazu!
Ich denke deine Freude über das Finishen bleibt dir noch lange erhlaten! (jedenfalls ist es bei mir so, wenn ich an mein Debüt dieses Jahr im April denke...)

Gruß, Dominik
_____________________
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Herzlichen Glückwunsch!

Ob Deine Mentaltrainerin Dich da vielleicht im Vorfeld auch ein wenig verunsichert hat? Toll, dass Du schon nach 24 Stunden eine Wiederholungstat nicht ausschließt. Du wirst doch nicht etwa Spaß an Wettkämpfen gefunden haben? Hat es Dir denn abgesehen von den Unterschenkelbeschwerden gefallen?

Na, dann erhol Dich erstmal gut, und dann nichts wie ran an den nächsten Plan...

Herzliche Grüße von
yazi

Herzlichen Glückwunsch,

du Marathoni du :)
Erhol dich gut und schweb noch was auf Wolke 7.

GLG LS :))

"Wenn du eine Düne erklimmst, verschwende deine Energie nicht damit zu beschreiben, was auf der anderen Seite sein könnte, warte, bis du oben bist, um es zu entdecken." Maxime Chattam

glückwunsch...

...herzlichsten! der erste marathon und den in berlin! perfekter geht es nicht.
und anscheinend bist du infiziert *hihi*und denkst schon über den nächsten nach. gut so.

also ich habe mit steffny beste erfahrungen gemacht. hab auch meinen ersten mara nach steffnys 4:45er plan trainiert, den allerdings in den anforderungen etwas modifiziert in richtung 4:30h und bin mit 4:28h locker ins ziel gelaufen. fand die langen in der anzahl ausreichend und hab drei wochen vorher den halben in der geforderten zeit gemacht...
____________________
laufend denkt aber, jeder jeck is anders: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Als Erstes, noch vor ...

... dem Ausblick auf neue Heldentaten genieß erst mal die grad Vollbrachte.
Bei diesem Lauf über die Ziellinie laufen ist doch ein geiles Gefühl, oder? Erhalt dir möglichst lange das Grinsen im Gesicht!
Und dann kannst du nach ausreichender Erholung schön auf das Erreichte Aufbauen.
;-)
PS: Ach ja. Nur schon mal als Vorwarnung. M bleibt schön und wird doch selten perfekt laufen. Ich lerne auch immer wieder dazu. ;-))

Ebenfalls mein Erster

Mich hatte auch unterwegs gewundert von KM zu KM wurde der Abstand immer größer. Ich gestehe ich habe mich damit eigentlich motiviert vor allem auf den letzten 10 Km indem ich mir dann im Kopf immer wieder die Differenz als noch zu bewältigen vorgenommen habe. Vor allem waren ja die Abstände der Verpflegungsstände relativ kurz. Nach Getränk oder kurzen Biss in Apfel war sowieso kleine Gehpause angesagt.
Da auch ich mich mit dem Lauf in eine neue Läuferwelt "getragen" habe standen mir unwiderruflich bereits am BrandenburgerTor die Glückstränen in den Augen. Und diese Gefühl musste ich gestern Nachmiitag noch mal haben, Fußmarsch vom Prenzlauer Berg über Unter den Indem zum Brandenburger Tor. Schade nur das schon alles wieder abgesperrt war für das nächste Event.

Fazit: außer leichten Schmerzen im linken Fuß, keine Probleme mit dem linken Knie gehabt, keine Zerrung oder Muskelkater. Und meine Zeit unter 5 Std. zu bleiben ging mit 4:50 voll auf.

So heute ein kleiner Abendlauf und dann geht's am 13. in Köln mit meinem 8. HM in Köln zum nächsten größeren Lauf

Glückwunsch zum Debüt!

Glückwunsch zum Debüt! Der erste Marathon wird immer etwas besonderes bleiben. Auch wenn vielleicht ja doch noch einige weitere bei dir folgen werden.

Gruß

Sirius
...der nach dem ersten auch weiter rennt.

Ganz fetten Glückwunsch

zum Marathon-Debüt!!! Ich hoffe, ein fröhliches Grinsen steht jetzt in deinem Gesicht!!!
Du hast vollkommen Recht, die wenigen Longjogs in Steffnys-Trainingsplänen sind NICHT FÜR JEDERMANN gut. Aber es sind wirklich nur Richtlinien. Das habe ich auch feststellen müssen und bin auch solch ein Kandidat, der genug Erfahrung mit Läufen jenseits der 30km haben muss, um glücklich einen Marathon zu finishen. Bei vielen mag das anders sein. Wenn ich z.B. sub4h laufen möchte, suche ich mir die Trainingseinheiten von sub 3:45h aus Steffnys großes Laufbuch und verdoppele die Anzahl der angeforderten Longjogs. Hört sich im ersten Moment viel an, aber ich laufe ja gerne:-) Hihi, "nie wieder Marathon"...ist ähnlich wie "nie wieder Kinder kriegen" ;-))) Ich habe Fünfe und bin jede Menge Maras gelaufen, *lach!*
Ja und du Bruno, wirst ganz sicher wieder einen Mara finishen;-) Ich finde, du bist klasse gelaufen!!! Trotz der Krämpfe hast du durchgehalten, Respekt!!! Gehpausen sind übrigens das Geheimnis schlechthin! Mache ich bei jedem Mara.
Wahrscheinlich weißt du es längst, wenn du 2014 wieder dabei sein willst, musst du dich bis zum 14.10. registrieren lassen. Im November entscheidet das Los, wer einen der 40.000 begehrten Startplätze bekommt.


Lieben Gruß
Tame

Danke

... und meinen Namen habe ich schon vorhin in die Lostrommel geworfen.

LG BrunoHastig

Moin-Moin Marathoni ...

... wie auch immer, du hast es geschafft, du hast einen (ganz besonderen) Marathon gefinished !
GLÜCKWUNSCH dazu !
Deine Zielzeit ist dabei vollkommen egal, denn ...

Der erste im immer der schwerste, alle nun nachfolgenden Marathon-Läufe werden,
ganz anders sein ... aber nun , tja nun ist es passiert, nun biste süchtig ;-)

Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden
der sogar über 43,4xKm auf seiner Garmine stehen hatte

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links