Benutzerbild von cheetah

Wie hier schon erwähnt fahre ich total entspannt nach Berlin. Die Bedingungen sind gut, meine Vorbereitung war es - den Umständen entsprechend - auch.

Nach der üblichen Prozedur, die für mich um 5:45 Uhr am Sonntag beginnt, treffe ich mich mit meinem Laufpartner um 7:30 Uhr im Start- Zielbereich. Hier in Berlin ist alles irgendwie ein bisschen größer, weiter und mehr. Mein Startblock heißt B. Nach dem Einlaufen reihe ich mich direkt hinter der Spitze ein und verabschiede mich von meinem Laufpartner, der nach C geht.
Ich bin nicht so nervös wie sonst vor einem Marathon. Auch die letzen Tage war ich das nicht. Ich habe vergleichsweise gut geschlafen. Ich habe ein gutes Gefühl. Meine Vorgabe heißt 3:54. Es ist der zweite Versuch einen Marathon in 2:45h zu laufen und mein jetzt fünfter Marathon.

Haile sagt noch kurz ein paar Worte, umarmt die Stadt, dann geht es los. Kein Knall. Kein Anblasen. Die Luftballons neben uns werden frei gelassen und das Feld der ersten Welle bewegt sich über die Matten. Ich starte die Uhr und laufe. Endlich. Es fühlt sich gut an. Alles fühlt sich irgendwie gut an.

Der erste Kilometer geht weg in 4:00. Der Zweite dann in 3:50. Ich komme gut mit meinem Platz klar. Ich bin auf der Spur. Ich habe mir die Strecke in 5km Abschnitte eingeteilt, die ich in 19:30min. laufen möchte. Ich schaue in kurzen Abständen auf die Uhr. Jetzt bloß nicht überziehen. Es hat sich alles schon einmal gut angefühlt. Das war 2011 in Frankfurt. Dort bin ich die erste Hälfte einfach zu schnell gelaufen.

Die ersten fünf sind nach 19:38min Geschichte. Die zweiten nach 19:32min. Einlaufen, das ist alles noch das Einlaufen. Ich rolle. Es läuft sich prima hier auf den schönen, breiten Strassen. Die Zuschauer sind zahlreich und verbreiten gute Stimmung. Ein schöner sonniger Tag.

Ich finde mein Tempo, nehme inzwischen regelmäßig Wasser auf. Ich sage mir ständig "Das ist nur das Einlaufen, Du bist gut in der Zeit."
Ich passiere die HM-Marke nach 1:22:45 und bin 15sec. hinter dem Plan. Trotzdem überglücklich. Im Idealfall laufe ich ja die zweite Hälfte schneller. So ein negativer Split wäre schick.

Wirklich guter Dinge habe ich inzwischen einen Partner, mit dem ich die Pace teile. Wir laufen nebeneinander, überholen, schauen aufeinander. Kein Wort. Stilles Verständnis. Bis Kilometer 28 rollen wir so dahin. Ein Gefühl der Stärke macht sich breit. Wie Krieger, unschlagbar, komme was da wolle, egal wie lange die Strecke, überholen...wir werden schneller - wir laufen 3:50, 3:48, 3:47...ich erinnere mich an einen Marathontaktik-Dings, in dem etwas von einem "schnellen Zehner" irgendwann in der Mitte des Laufs steht, finde das plötzlich gut...und merke, wie sich das beißt mit: Einlaufen, bis Km35 ist alles nur Einlaufen...

Respekt habe ich seit Frankfurt eher vor Km34, dem wir uns rasant nähern. Langsam schwinden die gerade noch bärigen Kräfte in den Beinen. Es bewegt sich alles in Richtung "...dort wo der Marathon wirklich beginnt!"

Mein Begleiter läßt nach, ich drehe mich nicht um. Schaue auf die Uhr und laufe weiter. Km34 kommt - und geht - ich laufe immer noch - alles ist gut - es geht zwar nicht mehr so gut wie noch vor zwei Stunden - ich laufe - Pace 3:53 :-)
Ich kaue in der Zwischenzeit auf zwei Hälften Marshmallows herum. Die Abwechslung gefällt mir, trotzdem zieht es sich langsam...km35 - Jetzt gilt's!

Km36, Km37 - da ist er wieder, der Oberschnekel hinten links, der droht zu zu machen. Ach was, eigentlich merke ich auf einmal, wie labil das System ist, auf dem ich bisher so hervorragend durch Berlin gerollt bin. Linkes Bein, rechtes Bein, ein Zucken hier, ein Zucken da...ich reagiere sofort und nehme 'raus. Ich möchte nur eines nicht:

Stehenbleiben!

Ich kann weiterlaufen - ich rolle bloß nicht mehr - es ist eher ein nach außen kaum sichtbares Eiern. Ich versuche den linken Fuss eher auf der Ferse aufzusetzen. Kaue auf dem Gummi herum, schütte Wasser nach. Bitte, bitte kein Krampf jetzt. Jemand ruft meinen Namen. Ein kurzer wacher Moment, es stehen so viele Menschen rechts und links von der Strecke. Km38 bis Km40 verliere ich Zeit, 4:08, 4:13, 4:11...und es macht nichts - ich laufe - dem Ziel entgegen...noch 2km - das ist noch nicht mal Einlaufen in meinem Trainingsalltag...

Nur die eine Ecke noch - das Brandenburger Tor - auf der Uhr stehen 2:45h - ich muss nur noch ein kleines Stückchen - die vielen Menschen, alle jubeln, die Sonne...

Ich schwebe - mit 3:50 Pace - über die Ziellinie bei netto 2:46:54 - PB!

Berlin. Run once. Run forever.

cheetah

4.6
Gesamtwertung: 4.6 (10 Wertungen)

Starker Lauf! Toller

Starker Lauf! Toller Bericht! Glückwunsch zur PB!

Gruß
Sirius

Was für eine Zeit!

Auch wenn dir die 2:45 nicht ganz geglückt ist -- PB erzielt! Glückwunsch!
(und so ganz ohne Stress im letzten Abschnitt geht es wohl nie, oder?)

Gruß, Dominik
_____________________
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Was für eine Leistung!

Respektvolle Glückwünsche zur grandiosen PB!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Geil! ...

... Und Glückwunsch!
Ich war Yorkbrücken und km32 zu der Zeit an der Strecke. Mußt zu schnell gewesen sein, dass ich dich nicht gesehen habe.
;-)

Gänsehaut

auch wenn ich mir diese Zeiten beim besten Willen nicht vorstellen kann; Wahnsinn, was du da geleistet hast! Respekt!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

hammer!!!...

...ich ertappe mich grad dabei, dass ich außer atem bin. nur vom lesen!
danke, cheetah! ein grandioser bericht für einen ebensolchen lauf...
____________________
laufend gratuliert herzlich und findet die zeit überirdisch klasse: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

...

einfach nur schoen.

cour-i-euse

Klasse

Ein packender Bericht, eine starke Pace, eine geniale PB! Glückwunsch!

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Danke euch allen -

für die Glückwünsche - ich bin immer noch total euphorisiert. Treppen gehen funktioniert auch schon wieder erstaunlich gut ;-)
Ich mach jetzt mal Pause - 4 Wochen - und freu mich darauf.

cheetah

Geil.

!

---

"What day is it?" asked Pooh.
"It's today" squeaked Piglet.
"My favorite day" said Pooh.

Irre Pace !!!

... irgendwann, wenn du gar nicht damit rechnest, schaffst du SUB 2:45 auch.

Grossen respektvollen Glühstrumpf ... , äähhh Glückwunsch zur PB

Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links