Hallo liebe Lauffreunde!

Ich habe mich soeben für meinen ersten Halbmarathon angemeldet. Am 30.3 in Berlin...zwar ist noch viel zeit bis dahin, aber ich bin jetzt schon aufgeregt und es sind viele Fragen in meinem Kopf.

Ich ware gerade schon mal ein wenig im Netz unterwegs, um nach einem Trainingsplan zu suchen. Ich weiß, dass ich erst Ende Dezember/ Anfang Januar mit einem Trainingsplan straten muss, da die meisten auf 3 Monate ausgelegt sind, aber ich hätte gerne schonmal einen in der Hand.

Die meisten Trainingspläne geben aber einen Puls vor. Ich möchte aber nur ungern nach Puls laufen. Habt ihr evt. Tipps für einen Trainingsplan ohne Pulsangaben?

Viele Grüße

warum?

willst du ohne Puls laufen? Ist gerade für Anfänger sinnvoller!

Guck bei Steffny nach (Großes Laufbuch), der gibt zwar auch Puls an, aber eben auch Pace, da kannst du dich dann ja nach richten; dann bräuchtest du allerdings eine Idee von deiner Zielzeit. Greif hat auch Pläne.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Wer ohne Puls...

...läuft, lebt nicht ;-)

Nee, jetzt mal im Ernst...
..zunächst einmal Check up beim Doc
..wenn alles ok, dann lauf einfach nach Gefühl..

So lange es dir gut geht ist alles ok.

LG
Many

Ja, zum Check Up werde ich

Ja, zum Check Up werde ich definitiv. Ich lasse mein Auto ja auch nicht ohne TÜV fahren ;). Das gehe ich Ende Oktober direkt nach meinem Urlaub an...

Tja, warum ohne Puls?! Weil ich bissher ganz gut nach Gefühl laufe?! Aber ich werde mich mit dem Thema nochmal besser auseinander setzen!

ohne Puls

Ohne Puls würde ich nicht laufen. - Gerade für den Anfang hilft es dir, dich an deinen Grenzen zu orientieren bzw eine vernünftige Pace für einen WK zu finden. Wenn du einen WK zu schnell angehst, hällst du es vieleicht am Anfang eine Weile durch, bekommst schwere Beine und brichst ein. Etwas weniger Tempo und es wäre vieleicht besser gelaufen. ... Du kannst natürlich auch nach Gefühl Wohlfühltempo laufen. Ist aber als Anfänger schwerer zu dosieren. Eine einfache Lösung wäre IV bis an die K-Grenze zu laufen und den so ermittelten Puls als Basis für einen Plan zu nehmen. Wenn du diesen Plan dann konsequent durchziehst, wirst du die besten Fortschritte erzielen. Am besten funktioniert ein Plan, der zu deinen Bedürfnissen und deiner Fitness passt.

Hallo X-Tin

Ich lauf auch schon immer ohne Pulsmesser und hab dieses Jahr erfolgreich meinen ersten Halbmarathon geschafft. ;)
Ich hab dabei nach dem FIRST-Prinzip Trainingsplan von Runnersworld (einfach googeln) trainiert. Da sind die Zeiten immer mit "10-km-Renntempo minus 35 sek" oder so ähnlich angegeben. Du brauchst also nur eine aktuelle 10 km Wettkampfzeit, da hättest du ja noch Zeit einen zu laufen, bevor du in den Plan einsteigst.
Für mich haben diese Zeiten immer sehr gut gepasst. Nur die längeren Läufe (die sind zb mit "Halbmarathon-Renntempo plus 12 sek" angegeben) bin ich immer einfach nach Gefühl langsam gelaufen.
Wie gesagt, für mich hat das super funktioniert, allerdings sind diese Pläne nicht für jeden geeignet, da sie mit nur drei, dafür eher härteren Einheiten pro Woche arbeiten. Ich habe außerdem zusätzlich immer nach drei Wochen aus den Plan eine Regenerationswoche mit deutlich weniger und entspannteren Laufkilometer eingebaut, die ist meiner Meinung nach schon wichtig!
Also, viel Erfolg!! :)

Es hängt halt davon ab, was

Es hängt halt davon ab, was Du in Berlin (laufe ich übrigens auch - zum dritten Mal...sehr geiles Rennen) erreichen willst. Beim "ersten" geht es ja meistens "nur" ums ankommen. Dann brauchst Du tatsächlich keine übertriebene Pulsanalyse. Dann reicht als Trainingsplan aus, dass Du ab sofort 3mal pro Woche so 50-70 Minuten in angenehmem Tempo läufst. Ab 6 Wochen vor Berlin (frei nach oben schon zitiertem H. Steffny) dann als vierte Einheit einen langen Lauf mit einbauen, 6 Wochen vorher 90 Minuten, 5 Wochen vorher 105 Minuten, 4 Wochen vorher 120 Minuten und 3 Wochen vorher die Generalprobe: 135 Minuten oder 18km, je nachdem, was Du zuerst erreichst. Die zwei Wochen vor Berlin das Training etwas runterfahren und den Sonntag davor nur noch einen 105 Minuten-Lauf.

Sobald Du irgendwelche Zeitziele verfolgst, wirst Du dann um Kenntnis Deiner Puls-, Tempo- und Trainingsbereiche nicht drumherum kommen.

Geht auch ohne Puls..

Den anderen Kommentaren kann ich so eigentlich zustimmen - viele Wege führen ans Ziel.
Persönlich würde ich es gar nicht übertreiben mit einem Plan sondern zwei Sachen berücksichtigen:
a) Distanzen ausbauen, bis der HM machbar ist (50 Wochenkilometer vielleicht als Endziel)
b) Die Trainingsläufe innerhalb eine Woche variieren (lang und langsam bzw. locker, aber auch kurz und schnell - Intervalle sind da immer eine gute Wahl)
Ein Plan kann natürlich enorm hilfreich sein bei der Selbstdisziplin und -organisation.

Davon abgesehen, soll es Leute gegeben haben, die schon vor der Erfindung der Pulsuhr schnell gelaufen sind und auch heute gibt es noch völlig verwegene Gestalten, die sich sowohl bei Training als auch im Rennen auf ihr Gefühl verlassen.
Allerdings braucht es dafür ein wenig Übung und Disziplin (aufs Gefühl zu hören ist die eine Sache - entsprechend zu agieren und zB Tempo rausnehmen oder drauflegen was Anderes..)

Es geht sehr wohl ohne Pulsuhr

Wenn du bisher nach Gefühl läufst, kannst du das natürlich weitermachen.

Über den Atem lässt sich das Tempo sehr gut steuern:
Auf 4 Schritte ein-, auf 4 oder 5 Schritte ausatmen: GA1
4 Schritte ein, 3 Schritte aus: GA2
3 Schritte ein, 3 Schritte aus oder schneller: TDL bzw. Wettkampftempo
1 ein, 2 aus: Hügel und kurze Zwischensprints

Ich habe für meinen ersten HM mit einem Plan nach just4run.de trainiert: abwechslungsreich, ganz ohne Pace- oder Pulsvorgaben und völlig entspannt.

Viel Erfolg, das schaffst du!

Ganz einfach: Wenn du ne

Ganz einfach: Wenn du ne realistische Zielzeit ermitteln kannst, lauf nach Pace.

Hast du zu wenig Erfahrung dafür, ist nach Puls laufen die bessere Alternative.

Also,

ich bin auch Anfänger und habe letztes Jahr meinen ersten HM gemacht.Ich habe mich damals am Steffny-Plan orientiert, Hauptsache ankommen.
Jetzt in der Nachbetrachtung mit etwas mehr Erfahrung habe ich das Gefühl, das es von den langen Trainings-Läufen (16 oder 18km) hätten können etwas mehr sein.
Also beim nächsten HM werde ich mich auch wieder an die längeren Strecken rantasten, die etwas öfters machen, aber rechtzeitig vor dem HM wieder runterfahren, damit ich an dem Termin nicht ausgepowert bin. Zwischendurch natürlich auch Intervalle und Tempo-Läufe. Ich habe das Gefühl, das die Intervallen mich weiterbringen, auch wenn ich in diesem Bereich nicht der Held bin.

Grüsse aus Noviand

Brigitte Halbmarathonplan

Brigitte Halbmarathonplan bei google eingeben.

Das war mein erster Plan und der ging auf.

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos
Bin nicht gestört und auch nicht schnell - nur verhaltensoriginell

Mein erster HM ohne Pulsmessen !

http://www.runnersworld.de/trainingsplan/alle-runner-s-world-trainingsplaene-fuers-laufen.278379.htm

Ich lauf auch nie nach Puls

Trainingspläne sind entweder nach Puls oder nach Pace.

Wenn dir das Training nach Pace lieber ist, dann nimm doch einen Trainingsplan von Herbert Steffny. Dazu brauchst du deine aktuelle 10km Zeit (Wettkampftempo), wenn du noch keine hast, denn lauf einen 10er und dann kannst du dir den passenden Plan raus suchen. "Das Große Laufbuch" von Herbert Steffny hat Pläne für jedes Tempo und gut umsetzbar sind sie auch.

Viel Glück

Hallo XTin, ein Plan ohne

Hallo XTin,

ein Plan ohne Herzfrequenz-Vorgaben und ein Plan, der - wie weiter oben geschrieben - vor Halbmarathon mehr Wert auf längere Läufe legt und mit dem ich sehr gut zurechtgekommen bin mit schönem HM-Ergebnis. Suche Dir den passenden für Deine angestrebte Zielzeit an bzw. passend zu Deiner 10km-Zeit.

Halbmarathon-Pläne Laufsportfreunde Münster

Grüße,
waldboden

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links