Benutzerbild von laufspaß

Nicht immer läuft im Leben alles nach Plan.
Wäre ja auch langweilig.

Endlich war es soweit! Das ganze Jahr wurde darauf hin trainiert.
Viele schöne Landschaftsläufe mit Höhenmetern wurden absolviert.
Und es hat immer Spaß gemacht :)

Wenn man schon mal nach Interlaken fährt, dann muß man auch zum Jungfraujoch hoch. Ich kann mir so etwas jedenfalls nicht entgehen lassen.
Mit der Bahn durch die Eiger-Nordwand fahren, um anschließend das Panorama um Eiger, Mönch und Jungfrau sowie den Aletschgletscher zu genießen.

Es war einfach traumhaft. Ich mußte auch unbedingt den preparierten Weg über den Aletschgletscher zur Mönchshütte gehen. Eine knappe Stunde Weg mit 200Höhenmetern. In der Hütte gabs Kaffee und Kuchen und man konnte dabei den schönen Ausblick genießen. Ich war wie verzaubert von der Schönheit der Natur.
Der Rückweg wurde mir dann zum Verhängnis.
Von der Hütte runter verlief der Weg etwas steil. Am Wegrand waren Seile zum festhalten angebracht. Ich hielt mich fest und ich hatte auch als einzige aus unserer Gruppe richtige Wanderstiefel an. Aber ich rutschte leicht aus und machte eine ruckartige Reflexbewegung um nicht zu fallen.............
Ich hätte schreien können vor Schmerz. Vom Knie bis zur Leiste spürte ich Feuer.
Mir wurde übel. So, das wars :(
Schxxxe
Der Schmerz ließ dann etwas nach und ich konnte weiter humpeln.
In der Unterkunft sah sich eine Physiotherapeutin unserer Gruppe meinen Oberschenkel an und konnte feststellen, dass nichts gerissen war.
Da habe ich schon mal aufgeatmet.
Wahrscheinlich "nur" eine Zerrung, aber die tat so weh :(
Und ich wollte doch so gerne am nächsten Morgen starten.
Unter diesen Umständen wenigstens ein Stückchen mitlaufen, einfach dabei sein.
Den Rest des Abends habe ich mehr oder weniger nach der "Pech-Regel" verbracht.
Am nächsten Morgen wollte ich es entscheiden.
Und ich hatte entschieden mit an den Start zu gehen um zu sehen was geht.
Der Schmerz war jedenfalls da.
Was für eine Stimmung am Start!

Alphornbläser, Fahnenschwinger, Sonnenschein!
Der Startschuß fällt, jetzt gehts los.
Bitte lass es laufen, sag ich immer wieder.
Die ersten Schritte, der Schmerz ist da. Beiß die Zähne zusammen!
Ich würde gerne etwas langsamer, aber es gibt Zeitfenster. Wenn man die nicht einhält wird man aus dem Rennen genommen.
Beiß die Zähne zusammen!
Zuerst gings eine Runde durch die Stadt und nochmal am Start vorbei.
Anschließend nach Böningen und ein Stück am Brienzersee entlang.
Bis nach Lauterbrunnen ging die Strecke neben dem Trümmelbach an Wiesen, Wald und Dörfchen vorbei.

Die ersten 13km waren Asphalt, das war besonders hart für mich.
Aber dann ließ der Schmerz etwas nach.
Ab km18 ungefähr konnte ich das Tempo meiner Lauffreunde nicht mehr mithalten.
Ich sagte sie sollten ihr Tempo laufen und nicht auf mich warten.
Was total doof war, ich konnte nicht runter laufen, da war die Belastung auf dem Oberschenkel extrem. Ich konnte keine Zeit gutmachen.
Dann hatte ich die HM-Marke erreicht.
Ich war happy, da ich nicht damit gerechnet hatte unter diesen Umständen soweit zu kommen.
Am Wegesrand standen Zuschauer mit Kuhglocken so groß wie Eimer.
Die Strecke ging durch Lauterbrunnen, an steilen, hohen Felswänden mit dünnen Wasserfällen vorbei. Aus der Luft kamen Paragleiter, um auf den Wiesen zu landen.
Km25, ich laufe immer noch :), im Moment sogar richtig gut und kann ein paar Läufer einsammeln.
Und dann wurde es richtig ernst :/
Der 1.steile, asphaltierte Anstieg im Ort. RICHTIG STEIL.
Na gut danach gehts bestimmt wieder ein bißchen flacher.
Denkste, noch steiler......
Serpentinen, keine Ahnung wieviele, ca. 4km lang.
Auf dem 1km habe ich Krämpfe in den Waden bekommen, so etwas kannte ich bis dahin noch nicht. Meine Beine tanzten richtig, ich hatte sie nicht mehr in meiner Gewalt. Läufer mußten mich festhalten, so dass ich meine Füße endlich auf den Boden drücken konnte. Dann ließen die Krämpfe etwas nach, waren jedenfalls nicht mehr so stark.
UND DANN KAM DAS BESENFAHRRAD :(
Die wollten mich wieder runter schicken, weil runter gehen nicht so anstrengt.
Ich, wieder runter gehen? Neeeeeee
Als ich die Krämpfe wieder im Griff hatte, habe ich micht tapfer weiter nach oben gekämpft. Die Besenräder waren immer noch zu sehen. Ich wußte, dass alles hinter den Rädern aus dem Rennen genommen wird.
Die Krämpfe gingen völlig weg und ich konnte gleichmäßig die Serpentinen hochgehen. 1km vor Wengen, in Wengen mußte man in einer bestimmten Zeit die 30km Marke durchlaufen sein, sagte eine Läuferin, los das schaffen wir noch. Die Strecke war jetzt ziemlich eben und wir gaben nochmal Gas. Wir liefen über die Matte und es piepte auch noch und wir waren wieder voller Hoffnung. Wir liefen guten Mutes ca. 1km weiter, bis auf einmal der Weg abgesperrt war und wir aus dem Rennen genommen wurden :'(
Nee wa, jetzt hab ichs bis hierher geschafft, fühle mich noch halbwegs fit und muß jetzt aufhören? Das kanns doch nicht gewesen sein?
Eimerweise dicke Krokodilstränen......
Erst wollten wir auf eigene Faust weiterlaufen, hätten dann aber keinen Anspruch auf Verpflegung und Rettung vom Veranstalter gehabt. Die Medaille hätten wir auch nicht bekommen.
Die Leute haben sich schon was dabei gedacht. Und irgendwann wollen sie ja auch mal Feierabend haben ;)
Sicherheit war hier jedenfalls groß geschrieben. Die Rettung erfolgte nur über Hubschrauber, anders war es nicht möglich.

Und dann wars wieder gut.
Wir gingen zum Bahnhof von Wengen und fuhren mit der Bergbahn hoch zur kleinen Scheidegg wo sich das Ziel befand.
Dort konnte ich meine Lauffreunde ins Ziel einlaufen sehen.
Ich war nicht mehr traurig sondern stolz, denn ich hatte überhaupt nicht damit gerechnet, mit dieser fiesen Zerrung soweit zu kommen.

Könnte man die Zeit zurückdrehen, ich würde alles genau so wieder machen.
Dazu war es auf dem Jungfraujoch am Tag zuvor viel zu schön :)
Dass es genau am Freitag den 13. passiert war, hatte ich erst am Abend mitbekommen ;)

Am Montag bin ich direkt zum Arzt gegangen. Ich habe eine Zerrung in der Tiefenmuskulatur. Also , bald bin ich wieder fit.
Und das man so nicht läuft weiß ich ja auch.........

Trotzdem wars ein super Kurzurlaub. Ich habe viel erlebt und natürlich auch viel gelernt. Der nächste Bergmarathon kommt bestimmt ;)

LG LS :))

4
Gesamtwertung: 4 (4 Wertungen)

Dumm gelaufen :-)

... aber was lernen wir daraus... die Tage vor einem Marathon (und wenn es dann noch ein besonderer ist) sollte man keinerlei Experimente veranstalten.

Letztendlich ist es blöd, dass Dich nur das Zeitlimit aus dem Rennen genommen hat und nicht die Verletzung. Mich würde das schon ein bisschen ärgern.

Wichtig ist aber nur, dass es nur eine Zerrung ist, die bald vergessen ist und nächstes Jahr findet der Jungfrau-Marathon ja wieder statt.

Also auf ein Neues :-)

Liebe Christina,

ich hatte den Marathon verfolgt und gesehen, dass Du bei km 30 raus bist. Dass das nicht auf mangelndes Training zurückzuführen war, war mir klar, jetzt weiss ich, dass Du einfach Pech hattest am Vortag. Das ist echt schade, ich hatte doch schon ganz platte Daumen.
Aber Kopf hoch, zum Glück ist es ja keine schwere Verletzung. Und der nächste Berg wartet schon auf Dich.

LG,
Anja

Oh wie schade!!!!

Da würde ich mich auch ärgern und ich konnte deinen Schmerz so gut nachfühlen, vor allem wenn es bergab nicht mehr geht (ging mir 2011 in Davos so). Ich finde es ganz tapfer, dass du trotzdem mitgemacht hast. Kurier die Zerrung aus, das ist leider manchmal langwierig.
Gute Besserung und ganz viel Trost!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Ach menno,

da lief es noch - und dann rausgenommen wegen Zeitlimit. Schade, schade.

Aber die Eindrücke vom Jungfraujoch und der traumhaften Umgebung da oben (bis zur Mönchshütte) durfte ich auch schon mal haben. Einfach wunderschön. Und dann hast Du noch so schöne Fotos vom Lauf eingestellt - danke!

Gut, dass es "nur" eine Zerrung ist. Also: auskurieren und dann: "Auf ein Neues". Der Lauf hört sich sehr schön an und steht auch auf meiner Wunschliste.

Liebe LS

ich habe Dich verfolgt - bis Wengen - am PC.
Es beruhigt mich jetzt erst einmal, dass Du noch auf beiden Füßen stehst und nicht ernsthaft verletzt bist.
Du hattest einen Traum, träum ihn nochmal, nächstes Jahr.
Wer weiß wofür der Tag davor gut war...
GLG, KS
P.S. Danke für die schönen Fotos, die hatte ich mir gewünscht :-) Ich kenne die Stelle wo Du stehst, aber ich bin mit der Bahn rauf vor 30! Jahren.

Beide Tage...

...sind für mich nachvollziehbar.
1) Auf dem Jungfraujoch habe ich einen meiner schönsten Urlaubstage verbracht, ist schon etwas her.
2) DNF´s hatte ich natürlich auch schon, brauch aber wirklich kein Mensch!!

Mist, so eine Verletzung einen Tag vorher; Du hast das Beste draus gemacht.

Toll finde ich Dein Fazit

Echt mal, die meisten würden sich wer weiß wie ärgern, dass sie am Vortag so "leichtsinnig" waren - warst Du gar nicht, denn sowas kann immer und überall passieren, und wenn Du in der Dusche ausgerutscht wärst. Ich finde es toll, dass Du es genauso wieder machen würdest, ich finde es supertoll, dass Du dennoch gestartet bist, und geradezu sensationell, wie weit Du unter diesen Umständen noch gekommen bist. Dann eben nächstes Jahr nochmal...

Viel Erfolg schon mal im Voraus wünscht
yazi

Einfach Klasse!

Tolle Leistung, sich damit noch so lange durchzubeissen!
Immerhin waren es ja 30km auf einem Bein ;-)

Viel Glück fürs nächste Mal!

Oh je...

da bekomme ich ja einen Kloß im Hals, *schnief*...
Es ist wirklich sehr schade, dass du ausgerechnet dann, als es besser wurde, aus dem Rennen musstest. Voller Hoffnung seid ihr weitergelaufen und dann...menno :(
Dennoch hast du Wunderschönes erleben dürfen, das kann dir keiner mehr nehmen. Schiet was auf irgendwelche Urkunden oder falschen Ehrgeiz. Du hast Tolles erreicht, ganz herzlichen Glückwunsch dazu! Und du kannst beißen, aber sowas von!

Lieben Gruß
Tame

Sehr schade!!!

Danke für den Bericht und Gratulation, dass du trotz Schmerz so weit gekommen bist! Ich wünsche dir, dass deine Verletzung bald ausheilt und dass du nächstes Jahr nochmals antreten kannst. Es lohnt sich.

Vermutlich haben wir uns bei km 31 unbekannterweise getroffen. Ich musste heuer da auch aufhören. Sie haben mich zwar nicht aus dem Rennen genommen (das hat mein Magen mit mir getan), aber als ich mir die Beine massieren liess, haben sie gerade die Strecke gesperrt und es gab herzzerreissende Tränen von den einen und wüste Beschimpfungen von den anderen. Letzteres haben die Helfer wirklich nicht verdient.

lg clarin

ach ja...

das war einfach wahnsinnig pech !!
dass du dann trotzdem zum start bist : hut ab !
und dann 30 km mit schmerzen : wahnsinn !
kannst stolz sein !! und das beweist, du bist ne olle kampfsau ;)

gute besserung und
herzliche grüsse
deine c

Vielen Dank

für eure Kommentare, Daumendrücken, Anteilnahme, Glück- und Genesungswünsche :)

Laufen ist nicht alles im Leben, aber es macht Spaß :))

LG LS

"Wenn du eine Düne erklimmst, verschwende deine Energie nicht damit zu beschreiben, was auf der anderen Seite sein könnte, warte, bis du oben bist, um es zu entdecken." Maxime Chattam

Hm!.... HmHmHm...,

echt ärgerlich, wäre auch entäuscht und hätte ganz bestimmt auch so gehandelt, wobei das mit Vernunft wenig zutun hat. Aber Verständnis hab ich vollstens.

Eines hab ich mittlerweile doch gelernt. Ein Lauf kann viel bedeuten, das Herz hängt dran und viel Arbeit und Vorbereitung. Es ist trotzdem nur ein Lauf und es werden noch ganz viele davon kommen!!
Lass es richtig ausheilen und lenk Dich mit schmerzfreiem Alternativsport ab.
Du bist schneller wieder auf den gesunden Beinen, als Du denkst!!
Weitere wunderschöne Traumläufe warten auf Dich! :o)
Gute Besserung!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

du hast sowas von recht

danke für deine lieben worte :))

lg ls

"Wenn du eine Düne erklimmst, verschwende deine Energie nicht damit zu beschreiben, was auf der anderen Seite sein könnte, warte, bis du oben bist, um es zu entdecken." Maxime Chattam

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links