Hallo liebe Lauffreunde,

ich laufe nun - nachdem ich es jedes Jahr nach 2 Monaten aufgegeben habe - seit April sehr regelmäßig. Das heißt im Durchschnitt 3 Mal jeweils ca. 5 - 10km mit nur kleinen Steigerungen von Woche zu Woche. (Bitte nicht von meiner Statistik hier irritieren lassen - ich führe mittlerweile eine andere Statistik und habe ewig nichts übertragen).

Nun war ich gestern bei einem Lauftreff, bei dem auch zwei Trainer anwesend waren. Leider waren es ehr Fitness, als Lauftrainer. Einer sagte mir ich hätte einen auffälligen Laufstil, da ich sehr HÜPFEND laufen würde. Womit er meint, dass meine Füße sehr lange in der Luft sind. Mir ist das so nie bewusst gewesen. Ich dachte immer ich mache einfach nur roße Schritte. Zudem sagte er, dass ich meine Füße -als würde ich auf einem Balken laufen- voreinander setze. (Mein Fußauftritt sein aber dennoch in Ordnung.) Leider konnte mir der gute Herr zu beidem nicht sagen ob es gut oder schlecht ist. Und nun hoffe ich, dass ihr mir da etwas weiter helfen könnt?!Habt ihr von solch einem Laufstil schon gehört, Erfahrungen damit? Und ist das schlecht was ich da mache? Wenn ja, wie kann ich daran arbeiten.

Ich habe kurz versucht anders zu laufen, war aber sofort überfordert.

Viele Grüße und einen großen Dank für eure Antworten schon im Voraus!

Nicht verzagen, echten Lauftrainer fragen.

Der kann dir sicher mehr helfen als eine Jogmap-Ferndiagnose. Wirkliches Hüpfen macht natürlich langsam, weil du Kraft für die Auf-und-ab-Bewegung statt für den Vortrieb verschwendest. Ob das bei dir tatsächlich der Fall ist, lässt sich aus der Ferne nicht beurteilen.
Vielleicht investierst du mal ein paar Euro in ein Laufseminar? (Googel mal nach POSE, Natural Running, Chi Running etc. und suche dir aus, was deiner Meinung nach für dich passt.)
Je früher du das in deiner Laufkarriere machst, desto leichter fällt dir die Umstellung (falls du es wirklich brauchst und willst), nach einigen tausend Laufkilometern sind die Bewegungsabläufe schon ziemlich festgefahren und nur schwer zu ändern.

Bei einer Veranstaltung am

Bei einer Veranstaltung am Wochenende hab ich auch mehrere Läufer - alles übrigens jüngere - gesehen, die auch mehr kontinuierlich sprangen als zu laufen.
Wenn man sich Profis anguckt, die eine ganz beachtliche Schrittlänge haben, dann sieht man trotzdem, dass die Auf- und Abbewegung des Oberkörpers minimal ist.
So nutzt man die Energie optimal. Der goldene Schnitt zwischen zu kurzen und zu langen (notgedrungen dann "hüpfenden" Schritten) kommt sicher mit der Zeit von allein. Ich kenne keinen erfahrenen Läufer, der sich so fortbewegt.

Dieses "Auf einer Linie" laufen hab ich selbst mal gemacht, weil ich es irgendwie als richtig und elegant empfand.
Mittlerweile verknüpfe ich damit aber häufige Probleme an beiden Wadenbeinköpfchen, die ich zu dieser Zeit hatte.
Da aber jeder Körperbau leicht differiert, kann man dazu vermutlich kein Pauschalurteil abgeben. Deine neuen Laufpartner taten also gut daran, das nicht zu bewerten.

warum lässt du dich beirren?

Fühlst du dich gut so? Dann lauf so weiter! Nichts ist schwieriger als einen Laufstil zu ändern und solange du mit deiner Art zu laufen keine Probleme hast: warum bleibst du nicht dabei?

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

So isses,

irgendwann spielt sich das ein und du merkst, daß du mit kürzeren und schnelleren Schritten besser voran kommst. Du verlierst zu viel Kraft mit den Hüpfern, obwohl man meint mit Sprüngen besser voran zu kommen - auf Dauer ist das nicht so.

Mal läuft´s und mal läuft´s besser.

Technik

Ich kann dir die Laufbibel von Matthias Marquardt empfehlen, dort ist auch dein Fußaufsatz beschrieben, warum er nicht gut ist und andere Technikfehler die man unbewußt macht. Einige Stadtbüchereien haben das Buch auch in ihrem Bestand und man kann es sich erst einmal ausleihen.

Ich habe gerade einen natural running Laufkurs begonnen, beim ersten Kurs haben wir nur die richtige Armhaltung gelernt. Bei meinem nächsten Training bin ich so los gelaufen wie immer und nach 3 Schritten habe ich erst einmal gemerkt wie falsch meine Armhaltung ist, obwohl ich immer dachte die wäre gut.

Ich kann dir nur ein Technikkurs empfehlen, wenn du dauerhaft beim Laufen bleiben willst, Verletzungen vorbeugen willst und auch die Tempo steigern willst.

Vielen Dank!

Erstmal vielen Dank für eure Antworten!
Ich habe mir auch schon gedacht, dass ich mir erstmal keine Sorgen mache, solange es mir gut damit geht!

Aber die Idee mit dem Laufseminar finde ich wirklich sehr sehr gut! Hat jemand da vielleicht eine EMpfehlung für Berlin?!

kannst mal

bei unserem Lauftraining vorbeischauen, wir haben ausgebildete Trainer, bei interesse schick ne PN
Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

Du MUSST gar nichts.

Wenn Du selber meinst zuviel Bewegung nach oben und unten zu haben solltest Du Dich mit erfahrenen Lauftrainern (Vereine, Laufgruppen) der Umgebung mal kurzschließen - aber nur wenn Du es willst. Ökonomischer ist es mit weniger Amplitude - aber gehen tut alles.

Rein mathematisch bewegst Du Dich bei großer Amplitude weniger vorwärts - und bist damit langsamer. Für Spaßläufer ist Zeit aber relativ, von daher wäre das kein Hindernis. Ob das orthopädisch mehr belastet (weil vielleicht die Stoßkräfte größer sind wenn man von höher wieder am Boden aufkommt) kann ich nicht sagen.

Dein Laufstil den müssen

Dein Laufstil den müssen sich bestimmt viele Topläufer erst aneignen. Feile bloß nix daran rum.
Bei mir ist es ehr umgekehrt ich mache so Tappelschritte wie ein Japaner. Lieber nen Schritt weniger wie bei dir als zwei zu viel wie bei mir, das ist Effizenz ;)

Übrigens habe ich schon oft versucht am Laufstil zu feilen brachte nur Probleme mit sich. Mache lieber Stabiübungen als Ausgleich und mit der Geschwindigkeit stellt sich eh noch was bei dir um. Wirst du sehen.

Gruß
Sven

Blog auf www.SchnelleGurke.de
tweet me @SchnelleGurke
don't feed the Troll >XXX°>

So wie meine Vorredner kann

So wie meine Vorredner kann ich auch keine Ferndiagnose über deinen Laufstil liefern. Der Laufstil hat schon vieles, was individuell ist, was nicht heißt, dass man den nicht verbessern sollte. Ganz im Gegenteil, praktisch jeder hat da viel Spielraum zur Verbesserung.

Der ideale Laufstil hängt sehr stark von der Geschwindigkeit und von deinen Zielen ab. Eine und dieselbe Person läuft ganz anders bei 7min/km und bei 3min/km. Wichtig ist auch, was deine Ziele sind. z.B. für Marathon und lange Distanzen sollte der Laufstil so ökonomisch wie möglich (kurze Schritte) sein. Für kurze Strecken auf der Bahn läuft man schon sehr "kraftvoll"... Wenn du gar keine WK- und PB-Ambitionen hättest, dann bräuchtest du lediglich einen gesunden Laufstil, der ausgeglichen für deine Gelenke ist (u.a. kurze Schritte und wenig "Hüpfen").

Ich kann dir aber einen Tipp geben, der bei mir super funktioniert. Probiere bewusst von Zeit zu Zeit ganz andere Laufstile als das was du immer machst, gerne mal absichtlich übertrieben, und teste, wie sich das Ganze anfühlt. Auf diese Art habe ich viele Kleinigkeiten in meinem Laufstil bemerkt, die nicht so gut waren.

das "Hüpfen"

...kostet Dich bestenfalls Zeit. Aber was ggf. langfristig Schwierigkeiten machen könnte, ist das overcrossing. Das erzeugt seitliche Belastungen auf Gelenken, die dafür nicht gemacht sind. Guck mal hier. Abhilfe schafft Rumpfstabi und Kräftigung bestimmter Muskeln.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links