Benutzerbild von Salia

Nach fast einem Jahr wird es endlich mal wieder Zeit für einen kleinen Eintrag hier von mir: Am Samstag war wieder Run of Hope in Kronach, eine Benefizveranstaltung zugunsten des Vereins "Gemeinsam gegen Krebs". Mein erster Wettkampf dieses Jahr, nachdem ich bei allen anderen in Frage kommenden zum passenden Zeitpunkt krank, verletzt oder sonstwie beschäftigt war. Die Form ist gerade eher mäßig, aber ich denke nun langsam wieder auf dem aufsteigenden Ast.

Zugute kam mir das perfekte Läuferwetter: 15°C und Nieselregen, endlich mal keine spontane Hitzewelle wenn ich einen Lauf vorhabe. :-) Ganz nach dem Motto "Des einen Leid, des andern Freud" war das natürlich eher suboptimal für die Gesamtveranstaltung - beim Run of Hope gibts den ganzen Tag lang ein buntes Rahmenprogramm mit Musik, Tanz und Sport. Hinzu kamen durch den eine Woche späteren Termin als sonst auch noch Überschneidungen mit anderen Läufen in der Umgebung...ich denke, es waren doch deutlich weniger Besucher und Läufer als in den letzten Jahren.

Wie schon die letzten Male bin ich nur über die 4 km an den Start gegangen. Ziel: Mal auf Pace 6:00 angehen und schauen was passiert. Den letzten Läufen nach schien es mir schon utopisch, auch nur das durchzuhalten.
Es ging schon gut los: Ich wollte endlich mal einen Anhaltspunkt zu meiner HFmax haben und hatte extra den Pulsgurt eingepackt, den ich sonst selten verwende...und stellte beim Anlegen desselben fest, dass ich den Sensor daheim vergessen hatte. Argh! Wieder nix... Dann halt doch ohne Puls ab zum Start.
Kurz aufwärmen. Garmin an, Satelliten finden. Start, Knopf drücken, loslaufen. Das ging ganz locker-flockig. Nur seltsam schwankende Pacewerte zeigte die Uhr an...5:30, huch, zu schnell? 6:15?? 5:15??? Im ersten Moment dachte ich mir nichts dabei, ich konnte mein Tempo so genau eh nicht einschätzen und wer weiß schon, was das GPS bei Nieselregen für Mist misst. Nach ungefähr 5 Minuten hab ichs dann endlich kapiert...die Kilometer standen immer noch auf 0...ich hatte in geistiger Umnachtung den falschen Knopf gedrückt! Ich hab die Uhr nun ein Jahr...wie doof kann man sein? Aber gut, einfach weiterlaufen, bist ja zum Spaß hier und wofür gibts Ergebnislisten.
Dann ging es mir so wie meistens auf so kurzen Strecken...nach 2 km dachte ich mal wieder, das halte ich doch nie im Leben bis ins Ziel durch. Aber das Schöne bei 4-5 km Wettkämpfen ist ja, sie gehen vorbei! 1500m vor dem Ziel lief ein Mann auf mich auf und schien einfach nicht überholen zu wollen, obwohl ich gefühlt immer langsamer wurde... Erst nach einer ganzen Weile ging er vorbei und sagte "So, jetzt übernehm ich mal die Führungsarbeit, später darfst du wieder!"...ich so "Ähh, dafür kann ich jetzt nicht garantieren" und ein kurzes, herrlich ablenkendes Gespräch entwickelte sich. Luft zum Reden war also noch ein bisschen übrig, nur die Beine wollten einfach nicht mehr Abdruckleistung liefern. Woher solls kommen, ohne großartiges Training? Irgendwann musste ich meinen Begleiter dann ziehen lassen, es ging nichts mehr. Er schien eher in lockerem Trainingstempo zu laufen, drehte sich immer mal wieder mit freundlich-aufmunterndem Blick nach mir um. Erst die letzten 250 Meter fand ich noch mal die Kraft für einen kleinen Endspurt, übersprintete ihn und kam irgendwo im tiefroten Bereich ins Ziel. Zufrieden, aber ohne jegliche Ahnung bezüglich der Zeit. Mein Mitläufer sagte etwas von 23:40, aber das konnte ich nicht recht glauben, hatte ich doch eher immer so Paces 6:05, 6:10 auf der verspätet gestarteten Garmin gesehen.

Nach Besichtigung der Zielverpflegung ging es kurz zum Auto, warme Sachen überziehen, und dann zurück, um meinem Buddy schralle beim 8-km-Lauf zuzuschauen und auf die Ergebnisse zu warten. Schön, dass wir auch mal miteinander geredet haben statt nur aneinander vorbeizulaufen! :-) Aus purer Langeweile investierte ich derweil einen Euro in ein Tombola-Los und bekam eine schicke Holzkiste mit einer Flasche Wein dafür. :o) Guter Tausch. Die Ergebnislisten ließen weiter auf sich warten, nach zwei Stunden gab ich auf und fuhr heim, mir wurde einfach zu kalt.

Heute konnte ich dann schließlich mit etwas Mühe aus einer halb kaputten PDF meine Zeit herauslesen: 23:36,61 - da kann ich echt nicht meckern, ohne echtes Training und wohl vor allem durch das kühlere Wetter fast anderthalb Minuten schneller als 2012. Pace 5:54 ist für mich auch nach Jahren nicht alltäglich, während z.B. die 12jährige Tochter von Bekannten dort in drei Schichten Kleidung und Straßenschuhen trotz null Lauferfahrung supergleichmäßig vor mir herlief, während des Laufs noch ihre Jacke auszog und unter den Arm geklemmt mitschleppte und mit mir ins Ziel kam. Ich bin einfach hoffnungslos unbegabt. Aber es macht Spaß! :-) Letzte Woche hab ich hier meinen 2000. Kilometer eingetragen und ich denke, da wird noch der eine oder andere folgen.

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

Unbegabt?

Warum? Hast Du doch Spitze gemacht! Und Spaß gehabt - das ist das Wichtigste am Laufen überhaupt.

Hast Du echt gut gemacht

Hast Du echt gut gemacht weiter so...

Neeee...

...unbegabt bist du auf keinen Fall!! Herzlichen Glückwunsch zu dem schönen Lauf mit einem - für dich - uberraschendem Ergebniss und zu den 2000-jm-km!!! Super Leistung... Weiter so ;-)

Neeee...

gar nicht unbegabt....sondern so gut, dass ich doppelt gratuliere ;-)

Hihi :D

Danke :)

Leb dein Leben - bevor es zu spät ist.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links