Benutzerbild von dfrobeen

Soeben habe ich den Knopf gedrückt. Die Anmeldung für den Boston-Marathon 2014 ist raus. Damit kann ich zumindest schon mal einen ganz kleinen Teilerfolg feiern. Denn lange sah es gar nicht danach aus, als ob ich überhaupt die Gelegenheit bekommen würde mit meiner Zeit die Anmeldung überhaupt auszufüllen. Aber offensichtlich hat sich das Feld der ca. 22.000 Zeitqualifikanten dann bis Samstag abend doch noch nicht ganz aus der Gruppe derjenigen gefüllt, die die Qualifikationszeit um über 5 Minuten unterboten haben.

So erlebte ich gerade das (für mich...der eine oder andere mag das vielleicht nicht so empfinden) erhabene Gefühl auf der Homepage der BAA (Boston Athletic Assiciation) meine persönlichen Daten, sowie die Qualifikationszeit von 3:08:41 vom vergangenen Hamburg-Marathon in das Formular einzutragen und abzusenden.

Die US-Ausgabe der Runnersworld hat laufend den Anmeldeprozess kommentiert. Vergangene Woche Montag/Dienstag konnten sich alle Läufer registrieren, die die jeweilige Qualifikationszeit um mehr als 20 Minuten unterboten hatten. Insgesamt 4.500 Athleten machten hiervon gebrauch. Mittwoch/Donnerstag konnten auch diejenigen in die Anmeldung, die seit dem 22.September 2012 "nur" 10 oder mehr Minuten schneller als Qualifikationszeit gelaufen waren. Weitere 6.800 Startplätze wurden hierbei vergeben. Damit waren mit 11.300 schon mehr als die Hälfte aller verfügbaren Plätze vergeben und Freitag/Samstag öffnete sich das Anmeldezeitfenster für diejenigen, die 5 oder mehr Minuten unter der geforderten Zeit geblieben waren. Meine Hoffnung einer Teilnahme schwanden, denn ich erwartete noch mehr Anmeldungen, schließlich müssten ja auch mehr Marathonies als Grundgesamtheit zur Verfügung stehen. Für einen M35er wie mich ist eine 3:04 doch einfacher zu laufen, als eine 2:59. Immerhin war der Boom doch nicht so ganz extrem, denn wenn sich mehr als 10.700 Interessenten gefunden hätten, dann wäre meine Anmeldung heute gar nicht möglich gewesen.

Jetzt heißt es warten, warten, warten. Bis Freitag haben nun alle Läufer mit gültiger Qualifikationszeit die Möglichkeit ihre Daten einzugeben. Warum können es nicht nochmal nur zwei Tage sein? Dann wüsste ich wenigstens morgen abend schon bescheid. So lange muss ich jetzt noch Zeit totschlagen - wie ich es schon letzte Woche getan habe.

Vorgestern habe das Buch "4:09:43: The Boston Marathon Bombings" von Hal Higdon zu Ende gelesen. Der Name ist eigentlich irreführend, denn es geht nur zu etwa einem knappen Drittel um die Anschläge aus dem diesjährigen Rennen. Der Rest ist eine stimmungsvolle Beschreibung des Rennens vor den Bomben aus Sicht von 75 verschiedenen Teilnehmern, Zuschauern und Freiwilligen, die ihre Eindrücke in Blogs veröffentlicht haben. Das Buch ist dabei eine Zusammenfassung der Blogs, sodass es eine gut lesbare Geschichte eines Events aus 75 verschiedenen Augenpaaren ist.

Das ganze Buch hat mir noch mehr Lust auf die Teilnahme gemacht - sofern eine Steigerung überhaupt noch möglich war. Der letzte Satz hat es dann aber total getroffen. Es ist ein Zitat aus der Rede von Barack Obama ein paar Tage nach den Bomben in Boston: "And this time next year on the third Monday in April, the world will return to this great American city to run harder than ever and to cheer even louder for the 118th Boston Marathon." ...und genau deshalb möchte ich dabei sein. Boston zu laufen war ohnehin mein Traum. Boston im Jahr 1 nach den Anschlägen muss ein unglaubliches Erlebnis sein.

Aber wie gesagt - ganz schön gefährliche Kiste. Einerseits den unbedingten Wunsch dort zu laufen zu steigern, gleichzeitig rennen meine Chancen zusehends davon, weil der allergrößte Teil der Startplätze schon vergeben ist. Auch wenn ich die tatsächliche Chance einen Startplatz zu erhalten für kleiner 2% halte, so habe ich erstmal meine Jahresplanung MIT Boston aufrecht erhalten. Aber was mache ich, wenn es wie erwartet nicht klappt und ich am Freitag eine Absage erhalte? Bei dem Gedanken stellen sich mir Fragen, Fragen, Fragen. Gehe ich dann in 2014 die Quali für 2015 an? Oder ist dann der Reiz wieder etwas raus, weil es das Jahr 2 nach den Anschlägen ist. Um sicher dabei zu sein, müsste ich eine 3:04 laufen. Ein ganz schönes Brett, wenn man bedenkt, dass ich 1,5 Jahre lang der sub3:10 hinterher gelaufen war. Wo würde ich die Quali laufen wollen? Es müsste früh im Jahr sein, damit mein eigentliches Hauptziel für 2014, die Quali für die Ironman-70.3-WM nicht zu sehr beeinträchtigt ist. Oder ich gehe Risiko und versuche die Quali im Herbst zu laufen. Aber aus Erfahrung aus diesem Jahr wird es mir schwer fallen nach einer langen, harten Triathlonsaison (und eine solche soll es nächstes Jahr werden) noch einmal den Arsch hoch zu bekommen um eine deutliche neue Marathonbestzeit zu laufen.

Es wächst auch die Idee in Boston trotzdem dabei zu sein, obwohl ich voraussichtlich keinen Startplatz erhalten werde. Es gibt verschiedene Möglichkeiten:
- als Zuschauer dabei sein und den Teil des Obama-Zitats "to cheer even louder" zu unterstützen
- mich als Volunteer melden und so einen aktiven Beitrag leisten (aber wahrscheinlich von der Stimmung des Rennens nicht viel mitzubekommen)
- *räusper*...im Buch ist auch immer wieder von Läufern die Rede, die sich unter die offiziellen Teilnehmer mischen um das Rennen zu erleben. Da bin ich normalerweise nicht der Typ für - aber es wäre der einfachste Weg die Stimmung zu erleben. Ich würde auch nicht wie die meisten dieser Läufer dann ins Ziel laufen und noch versuchen eine Finishermedaillie zu erhalten und auch sonst von der Renn-Infrastruktur zu profitieren

Aber das muss alles in meinen Sportkalender 2014 passen...und das wird schwierig. Normalerweise würde ich die Boston-Quali im Frühjahr am 4.5. in Hamburg angehen. Das ist einfach mein Lieblings-Marathon in Deutschland. Logistisch noch einfacher wäre der 27.April in Hannover, quasi vor der Haustür. Das ist aber schon in der Woche von Boston und die 3:04 wird schon schwer genug, da brauche ich nicht auch noch ein frisches Jetlag als zusätzliches Hindernis. Oder doch noch früher im Jahr. Dann wüsste ich wenigstens bescheid und könnte mich früher auf die Triathlonsaison konzentrieren. Möglich wäre z.B. der 13.4. in Wien - oder ganz krass: 24.Januar in Dubai. Da wollte ich immer schon mal ein paar Tage Urlaub machen, aber die Vorbereitung würde bretthart in unseren Winterfallen, d.h. 30-plus-x-km-Läufe bei Minusgraden und möglicherweise noch Eis und Schnee. Andererseits hätte ich dann alle Möglichkeiten mich auf die Triathlonsaison vorzubereiten.

Aber wie gesagt...alles nur Spekulation. Es hilft nur abwarten - auf Fakten basiert lässt es sich doch deutlich besser planen. Und spätestens am Samstag sollte ich doch Gewissheit haben was aus meiner Boston-Anmeldung wird.

Und, ach ja. Laufen tu ich ja auch noch. Letzten Montag ist die Entscheidung gefallen, dass ich auf meinen mühsam aufgebauten Grundlagen aus dem Triathlon-Jahr jetzt doch noch einen 4-Wochen-Turn mit Training auf einen schnellen 10er dranhänge. Letzte Woche waren dann gleich Intervalle, 6x1000 in 3:52 und ein 8km-TDL in 4:15-Pace angesagt. Das Wochenende war ich dann zur Erholung in Stockholm. War ein super Wochenende in einer super Stadt. Letztes Jahr bin ich dort noch meinen letzten Lauf in Vorbereitung auf den Berlin-Marathon gelaufen. Dieses Jahr habe ich mir ein Mountainbike ausgeliehen und bin Sonntag 79km in der Stadt und ein Stück in Richtung der Schäreninseln rausgefahren...alles bei ca. 22 Grad und Sonnenschein. Super!!!

Ach ja, und Halbmarathon war auch. Aber ganz ehrlich...das war mir erst aufgefallen, als ich die Reise schon geplant hatte. Und mitlaufen war keine Option...aber als Zuschauer und Fotograf habe ich mich ausgetobt. ...und natürlich Audrey aus Boston kennengelernt, die mir viel Erfolg für meine Anmeldung gewünscht hatte.

Hat alles die Wartezeit auf nächsten Freitag/Samstag verkürzt ;-).

4.333335
Gesamtwertung: 4.3 (3 Wertungen)

Ich fiebere mit Dir

Möge die Losfee oder die Anmeldereihenfolge oder die Zeitdifferenz Dir hold sein!

Der Rest liest sich so wie Du bist: zielstrebig, ambitioniert.

Auch die 3:04h sind machbar - denke ich. Entsprechendes Training vorausgesetzt. Ein Großteil passiert im Kopf! Und DEN hast Du.

Daumen sind gedrückt

... und gar nicht mal ganz uneigennützig - denn, wenn es klappt, wollen wir hier natürlich virtuell mitgenommen werden.

Viel Glück wünscht
yazi

Ich wünsche Dir sehr, dass

Ich wünsche Dir sehr, dass Du einen Startplatz bekommst!
Nicht nur, damit Du Dir diesen Traum erfüllen kannst sondern auch damit Du Dich wieder rasieren kannst, denn zweifels ohne hast Du ein Gelübde abgelegt, wonach Du erst dann zum Rasierer greifst, wenn es mit der Anmeldung geklappt hat! ;-)
Nicht auszudenken, wie Du aussiehst, wenn es erst im nächsten Jahr hinhauen sollte!!! ;-)))
Daumen sind gedrückt!

Gruß, Dominik

p.s.: feine Bilder!
_____________________
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

bei soviel positiver Energie

wäre es für den Boston Marathon nachgeradezu ein Verlust würdest Du nicht mitlaufen. Ich wünsche Dir viel Vergnügen dort und dabei, Boston lohnt sich übrigens auch so für einen Ausflug habe ich mir sagen lassen.

Wenn ich was zu meinem Laufen schreibe dann als
Bambiniläufer

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links