Benutzerbild von fazerBS

Eigentlich bin ich nicht spontan. Wie ich berichtete saßen wir mit ein paar "Verrückten" nach dem Albmarathon 2012 zusammen. Und zu den Plänen für das nächste Jahr wurde mir dringend ans Herz gelegt mir Sponsoren zu suchen. MC und strider vor allem waren sehr überzeugt, dass ich unbedingt was aus meinem "Talent" machen müsste. Ich finde mich nun kein wirkliches Talent, aber dann kam eine Info der DUV (Deutsche Ultramarathon Vereinigung) in Facebook. Hier treibe ich mich maximal einmal pro Woche rum, so dass allein die Tatsache, dass ich diese Info gesehen habe, erwähnenswert ist. Es ging um eine International Talent Challenge und man wollte u.a. für den Hollenlauf (will ich eh mal laufen) Leute finden, denen man die Übernachtung dort und den Start bezahlen wollte. Ich war scheinbar grad in Weinlaune oder im Delirium und keine 5 Minuten später war die Mail an Michael Irrgang (den Organisator des Ganzen) raus mit sinngemäß "was muss ich tun um Talent zu werden?". Was dann folgte war ein reger Mailwechsel mit dem Tenor es gäbe so viele gute Leute, dass ich eigentlich keine Chance hätte. Ein Trainingslager in Oberhof wurde mir empfohlen "besser werden auf 100km und 24h" - ups, so etwas hab ich noch nie gemacht. Da es aber spannende Themen (u.a. Mentalstrategien) gab habe ich mich dann dort angemeldet. Der Urlaub nach der LD wurde gekürzt, die Wohnung umgebucht und die Heimreise über Oberhof mit Unterbrechung dort zum Trainingslager gelegt. Besser werden kann man immer - wenn auch nicht in Dingen, die man noch nie gemacht hat. Der zweite angepriesene Lauf war ein 50-km-Lauf in Winschoten am 14.9., wo ich Michael aber geschrieben hatte, dass ich drei Wochen vorher eine LD machen würde. Als er mir dann schrieb man hätte gute Leute gefunden und er hätte mich nicht "durchgekriegt" war ich richtig erleichtert.

Wenige Tage später kam dann eine Mail ich wäre "nominiert" für Winschoten. Ups. Ich ihm nochmal wegen der LD gemailt, aber er war nicht mehr davon abzubringen. Nun ja, vor lauter LD-Trainnig hab ich das erst mal in eine Schublade gesteckt und nicht weiter drüber nachgedacht; mich voll auf die LD konzentriert. Ein erfahrener Läufer meinte noch zu mir die LD sei doch optimal. Den Marathon dort einfach als langen Lauf für den Ultra laufen - und gut. 3 Wochen wären sogar optimal. So verkam mein Hauptjahresziel quasi zum Zwischenziel und der abschließende Marathon wurde zum Trainingslauf umgemünzt.

Kurz vor der LD kam dann eine Mail es gäbe einen Teamnamen "ITC Team Germany" und wir würden in Nationaltrikots der DLV laufen. Das Ganze würde noch auf der DUV-Seite veröffentlicht werden mit Namen. Ups, alles klingt hochoffiziell und ich war kurzfristig drauf und dran die LD in eine MD umzuwandeln. Wenn man schon für ein deutsches Team nominiert wird, dann kann man da nicht rumluschen, oder? Aber die Anmeldung für die LD war bereits erledigt und das Geld bezahlt. Kann man schlecht verfallen lassen - und außerdem wäre der Marathon ja nur ein langer Lauf vorher und nicht so verkehrt.

Nun ja, ab in den Urlaub und die LD erledigt. Dann am Donnerstag danach nach Oberhof gereist. Allein über das Trainingslager könnte man Seiten schreiben. Nur so viel: ich lief wesentlich mehr als für die Regeneration geplant gewesen wäre, ich lernte lauter "Laufverrückte" kennen und wir hatten einen Heidenspaß. Im Ernst, ich hatte nach dem Trainingslager Bauchmuskelkater - vom Lachen! Hier hatte ich auch zwei Teamkollegen für Winschoten kennengelernt und wir waren die Lustigsten. Vor allem als wir die zu klein gelieferten Trikots anprobiert haben. Mensch, was haben wir über uns selbst gelacht! Peinlich auch: die Damentrikots waren nicht nur eine Nummer zu klein (für mich XS statt S), sondern auch bauchfrei! Grrr, da muss Bauchmuskeltraining her, denn Mocki sieht besser aus. Nur: wie kriegen wir das in zwei Wochen hin?

Wieder zu Hause waren dann noch ein paar freie Tage mit Waschen und Haushalt zu verbringen. Auch das Rad brauchte mal wieder Bewegung und die Laufschuhe Auslauf. Nicht übertreiben war die Devise. Ich sollte dann noch für den Verein bei der NRW-Liga im Sprint starten am 8.9., was ich aber so gerade eben noch abbiegen konnte - uff. Stattdessen war ich als Helferin im Einsatz und das machte trotz des mistnassen und kühlen Wetters richtig Spaß. Wofür eine Kuchentheke so alles gut ist - aber ich schweife ab. DUV-Bericht Oberhof. Zurück zum Lauf.

Mein Freund hatte ganz spontan, als ich ihm von Winschoten erzählt habe, gesagt: "Ich lauf da auch". Der kriegte natürlich auch langsam Muffensausen, weil er noch nie mehr als Marathon gelaufen war und durch den Urlaub nicht nach seinem Marathon-Plan trainiert hatte. Auch fand er seine Umfänge zu gering. Kurzfristig bekam ich ihn noch in der Gruppe als Begleitperson unter, was meiner Tochter gar nicht gefiel. Auch die Fahrgemeinschaft war schnell gegründet: eine Profi-Triathletin, ein Superläufer (3. der DM im 24h-Lauf nach dem Transe Gaule) als Betreuer, meine Tochter, mein Freund und ich. Wieder ein Ärgernis mehr für meine Tochter, musste sie doch mit DEM auch noch fahren und das WE verbringen! Die Unterbringung sollte dann aber in unterschiedlichen Zimmern erfolgen. Aber vorher musste ich doch noch testen, ob ich mit dem Trikot überhaupt laufen kann und noch Luft kriege. Und meine Bauchmuskeln trainieren. Den Lauf kriegte ich noch hin, da es aber kühl war und regnete zog ich ein unauffälliges Laufshirt über das Trikot, das danach dann noch gewaschen werden musste und bis zum nächsten Tag nicht trocknete. Fön raus, trockenfönen, einpacken. Tasche packen war wieder ein Drama, denn meine Tochter durfte nicht 3 Hosen und 5 Oberteile zu 3 Paar Schuhen für 1,5 Tage mitnehmen, weil ich mehr als 4 Taschen nicht in den Kofferraum bekommen würde. Also mussten wir beide uns mit einer Tasche begnügen - alles wieder aussortiert, Fön zu Hause gelassen und Stress und Zank pur.

Um 16:15h kam sie nach Hause - mein Freund war schon da. Um 16:30h rückte der Rest an - und es ging los. Sie musste nach hinten in die Mitte und saß so zwischen dem Betreuer und der Profi-Triathletin. Schon war das Gezicke verstummt - geht doch!

Wir holten dann noch die Startunterlagen für meinen Freund in Winschoten ab und begutachteten den Start-/Zielbereich. Für mich würde es einen VIP-Service geben: unsere Startunterlagen wurden gesammelt abgeholt und uns abends überreicht. Dann fuhren wir zu den Bungalows, wo ein fröhliches Wiedersehen mit den Oberhof-Teilnehmern und ein fröhliches Kennenlernen mit dem Rest bei Kartoffeln mit Quark oder/und Nudeln mit Soße gab. Die Frau des Organisators hatte für alle gekocht. Allerdings wurden dann die Zimmer nochmal umdisponiert und meine Tochter in ein anderes Zimmer komplimentiert. Fast erleichtert nicht bei ihrer schnarchenden Mutter übernachten zu müssen zog sie bei einer Teamkollegin ein, nur um dann am nächsten Morgen über deren Schnarchen zu jammern. Tja, was man hat das weiß man - was man bekommt nicht. Dafür war dann mein Freund in mein Zimmer beordert worden.

Es gab eine Vorstellungsrunde, wo alle kurz sagten wo sie schon gewonnen hatten und wie schnell sie waren (u.a. "ein 4er Schnitt geht immer" oder "auf die WM-Quali angehen", denn die Siegerin wäre bei sub 3:50h automatisch für die 50-km-WM im nächsten Jahr qualifiziert) und ich fühlte mich völlig deplatziert in dieser Runde von Lauf-Koryphäen.

Wir mussten noch einen Verpflegungsplan erstellen, denn es würde für uns eine Betreuung mit Verpflegung unterwegs geben, so dass wir nicht an der normalen Verpflegung stehen bleiben müssten. Also echt, über solche Dinge hatte ich mir noch die Gedanken gemacht - ich hatte immer die offizielle Verpflegung genommen und maximal eigenes Wasser im Rucksack mitgehabt. Bei Ultras kann man doch da mal ein Quätschchen halten und hier und dort gucken und probieren. Doch hier wurde schnell klar: das würde kein gemütlicher Ultra werden!

Am nächsten Morgen hieß es aufstehen und frühstücken. Holländisches Brot geht immer - mit Marmelade und Quark, dazu Tee. Geschlafen hatte ich schlecht und wenig. Dazu Durchfall. Wie lange war ich nicht mehr auf einem Wettkampf gelaufen? Also ich meine bei einem richtigen Laufwettkampf? Genau: seit Hamburg (also seit April)! Nur ein wenig Triathlon hier und dort und die LD mit dem "verkorksten" Marathon. Eine Flasche Haferschleim kochte ich mir noch, Honig rein. Dazu zwei kleine Trinkfläschchen für Iso, die von der normalen Verpflegung befüllt werden sollten. Bei der 5-km-Verpflegung würde ich selbst zusehen und ansonsten die Bananen vom offiziellen Stand nutzen. Salz würde ich bei km 20 und 40 bekommen mit der Haferschleimflasche, die Flaschen jeweils kurz hinter der Verpflegung hinwerfen und die Helfer würden sie wieder einsammeln - fertig mein Plan und meine Vorbereitung. Kann man für so ein Ding überhaupt richtig vorbereitet sein? Nun ja, alle waren mehr oder weniger gleich hibbelig und in Winschoten angekommen verabschiedeten wir noch einen, der den 100er laufen wollte - so als lockeren Trainingslauf für den Spartathlon in 2 Wochen. Ups.

Kurz vorher gab es dann ein Treffen mit den ITC-Mannschaften der Belgier und Holländer, wobei die Holländer nur zwei Frauen geschickt hatten und die Männerteams vollständig waren. Es gab ein Fotoshooting und Händeschütteln wie beim Fußball vor dem Spiel. Dann ging es bei strömendem Regen an den Start, wo noch alle ITC-Namen verlesen wurden - mit komischer Aussprache. Kein Wunder bei holländischen Sprechern, für die unsere Namen vermutlich genau so ein Kauderwelsch waren wie deren Namen für uns. Aber zumindest mein Vorname wurde richtig verlesen - als letzter Name der Liste. Und da gehörte ich auch hin.

Und schon ging es los - aber man kam recht flott weg, da das Teilnehmerfeld mit ca. 100 Startern eher übersichtlich war. Ich hatte mich mit der Oberhof-Kollegin zu "mal mit 4:50-5:00 loslaufen und dann gucken" verabredet und so liefen wir gemeinsam los. Es wurde zu schnell! Mit 4:42 einiges zu schnell für den Plan. Wir bekamen uns aber vor lauter Euphorie und Zuschauern und Motivation am Verpflegungsstand, wo wir beim ersten Mal nur vorbeiliefen, nicht gebremst. Aber es lief sich locker und wir unterhielten uns. Schwupp, schon waren 5km um und die erste Zeit stand da - uah, zu schnell! Verpflegung mitnehmen, was ein Anhalten nötig machte, da nichts angereicht wurde und man sich erst mal durch das Angebot lesen und wählen musste. Runter mit dem Tempo! Aber auch diese Bremsung brachte nur 100m was - dann war die Handbremse wieder los. Es war auch zu schön durch die teilweise mit tausenden von Wimpeln geschmückten Straßen zu laufen, wo die Leute unter Pavillons saßen und grillten oder Kaffee tranken, uns zuschauten, teilweise motivierten, die Kinder in Regenmänteln noch extra Schwämme (es regnete!) anboten und Musik gespielt wurde. Dann auch wieder einsam am Deich vorbei, durch den recht winkligen Kurs quer durch Winschoten. Alles gesperrt, Pfeile am Boden - wobei man schon aufgrund des teilweise herrschenden Gegenverkehrs erstmal gucken musste in welche Richtung man denn laufen sollte und das erst kurz vorher klar wurde - Helfer, Ordner, Fotografen. Schwupp, war die erste Runde rum - oha, 47:02 Minuten. Örks, zu schnell! Tempo raus, das werden wir sonst büßen müssen.

An der Verpflegung meine Tochter mit der Isoflasche - aus der ich laufend trinken musste und die sie gleich wieder mitnahm (sie lief die paar Meter mit, war aber mit Goretex-Schuhen und Regenhose gut gerüstet für das Wetter). Die beiden Holländerinnen hingen uns an den Fersen und ich meinte zu meiner Teamkollegin wir sollten die mal strategisch vorlassen. Das glückte uns auch und ab da hingen wir denen in Nacken. An den Wendepunktstrecken sahen wir auch die Profi-Sportlerin ganz vorne und die andere Kollegin ein Stück dahinter sowie eine Kollegin hinter uns und meinen Freund auch etwa dort. Wir winkten uns zu und riefen uns nette Worte zu. So war dann auch die zweite Runde bald rum (47:14min), also etwas langsamer als die erste wie geplant.

Bei der Verpflegung stand meine Tochter mit Salz und Haferschleimflasche wie verabredet, also im Laufschritt rein mit dem Zeugs bzw. einem Teil davon und Flasche weg (sie lief nicht mit). Wir behielten das Tempo bei und unser Organisator lief bei km 25 ein Stück mit uns und erzählte uns die Situation. Ganz schön frustrierend, wenn da einer in normaler Alltagskleidung mit Alltagsschuhen neben Dir herjoggt und Du schon meinst Du wärst zu schnell unterwegs - das bremst nicht gerade. An der Wendepunktstrecke sahen wir die Profi-Athletin überholt von unserer anderen Teamkollegin. Die Holländerinnen hatten sich geteilt (nicht das ihr denkt wir hätten die aus dem Blick verloren!). Die dritte Runde beendet wir in 47:15min, an der Verpflegung das Iso bekommen und weiter.

Wir überholten zu unserer Verwunderung bald die Profi-Triathletin, versuchten zwar sie mitzuziehen, aber sie winkte nur ab und meinte "Power alle". Kein Wunder nach 4 (in Worten: VIER) Langdistanzen und ebenso vielen Mitteldistanzen plus ein paar olympischen Distanzen und einem Radmarathon im Ötztal). Wir überholten hier unseren 100er Kollegen (es gibt ein paar schöne Fotos von uns Vieren). Dann rückten wir auf die hintere Holländerin auf, die wir kurz zögernd "einsackten". Kurz hinter km 33 merkte ich das meine Oberschenkelmuskeln zuzogen und wollte meine Kollegin vorschicken. Doch die wollte nicht und am Verpflegungspunkt war wieder der Organisator, der sie dann vorschickte - was sie dann auch brav tat, während ich mir erst mal einen Becher aussuchte und in Ruhe was trank. Immer diese Hetzerei hier! Ich sah sie wieder an der Wendepunktstrecke und sah auch die andere Holländerin vor mir, die sie schon überholt hatte. Sie rief mir zu "die kriegst Du" und so war es auch. Obwohl ich echt das Gefühl hatte da lief nichts mehr ging die Runde in 48:49min zu Ende, die Holländerin irgendwo im Nacken.

Wieder Haferschleim und Salz, der Organisator fragte mich kurz wo die Holländerin sei? Hechel, hechel, "hinter mir" - und meinte ich wäre jetzt auf Platz 3. Hui, jetzt nicht vergeigen! Ich war platt, hatte aber noch die Chance auf sub 4, wenn ich einen 5er Schnitt schaffen würde. Ich gab was noch da war und lief und lief, bedankte mich bei den Zuschauern und verabschiedete mich von ihnen, holte mir bei km 45 eine Cola. Aber es half nichts, die Beine wollten nicht mehr, die Füße hatten Blasen (taten jedenfalls weh) und mein linkes Bein war teilweise fast gefühllos. Zum letzten Mal über die windige Wendepunktstrecke und über die Pflastersteine. Da, kurz vor der Zielgeraden, stand unser Betreuer und Superläufer und machte mit einer Rassel Stimmung. Ich nahm die Beine in die Hand und rannte was das Zeug hielt die Gerade runter. Doch die Uhr war schon bei 4 angekommen. Jubeln und rein ins Ziel. wo ich eine Medaille (dachte ich) umgehängt bekam, dann gleich beiseite treten und kxtzen musste.

Sani kam gleich angerannt und ich war von 3-4 Helfern umringt, winkte aber nur ab. Das Phänomen kenn ich - wenn ich alles gebe, dann auch die Reste meines Mageninhalts. Danach bekam ich eine große Decke umgehängt und wurde gleich rausgeführt, wo unser Organisator mit seiner Frau, meine Tochter und meine Kollegin über 35km auf mich warteten und mich beglückwünschten. Ein Reporter mit Kamera und einer mit Mikrofon machten ein Interview mit mir (warum ausgerechnet mit mir und nicht mit der Ersten oder der neben mir stehenden Zweiten ist mir immer noch nicht klar), was - wie ich später hörte - im Livestream gesendet wurde. Echt ey, das würde ich mir jetzt mal gerne anhören, was ich da für einen Stuss von mir gegeben habe! Danach durften wir rein in die Halle (gab es hier eigentlich keine Zielverpflegung?) und beglückwünschten unsere Männer, die dort schon saßen. Ich inspizierte die "Medaille" und da stand "3. Frau, 50km, Siegerehrung 15h" - aha, also doch keine Medaille, aber ich war wirklich 3. Gesamt geworden! Ein wenig Wasser und Salzstangen und dann ab unter die Dusche. Zusammen mit der Teamkollegin mit der ich mein Shampoo (sie hatte ihres vergessen) und die mit mir ihre Unterwäsche teilte (ich hatte die Unterhose vergessen und sie zwei davon).

Als ich aus der Dusche kam informierte meine Tochter mich, dass mein Freund auch schon in die Richtung unterwegs war. Prima! Er war schon angekommen. Doch dann mussten wir los zur Siegerehrung und dann standen da drei rote Deutschlandshirts oben auf dem Treppchen. Die Siegerehrung für den 3.Platz ergab einen Pokal, einen Blumenstrauß und, ja, Geld! Preisgeld! Bei den Altersklassen wurden die ersten geehrt (ich war erste W45 geworden). Da ich international in der W45 gestartet war und die W40 und W45 zusammen gewertet wurden bekam die Holländerin, die nach mir ins Ziel kam, die W50-Ehrung und ich ging leer aus.

Wieder in der Halle zurück konnte ich dann endlich meinen Freund zu seinem ersten Ultra beglückwünschen. Dann hingen wir da rum und warteten auf den Rest, der auch irgendwann eintrudelte. Wir fanden und besuchten die Massage und ließen es uns so richtig gutgehen. Irgendwann gab es die offiziellen Zeiten und Rundenzeiten - 4:00:59h bei mir, Runde 5 in 50:32min. Sub 4 knapp verpasst, aber das war ja beim Einlauf schon klar gewesen.

Dann gingen wir ein wenig die Strecke lang und sahen den schönen Park, den wir bei der Hetzerei am Verpflegungsstand vorher gar nicht wahrgenommen hatten, warteten auf den 100er Kollegen und trafen noch die deutsche Siegerin des 100-km-Laufs.

Um 18h sollten wir zur ITC-Feier kommen und es sollte Abendessen geben. Na ja, das gab es dann auch im VIP-Zelt. Menschencheck - unser Deutschlandshirt wies uns aus und die Begleitung hatten wir ja an der Hand. Es gab Trinken (nicht mal alkoholfreies Bier oder Apfelschorle!) und später auch Essen und wir quatschten und lachten. Hier gab es noch eine Siegerehrung für die ersten 3 der ITC-Wertung (was ja bei den Frauen dieselben wie bei der Gesamtwertung waren). Das belgische Männerteam gewann die Mannschaftswertung, die bei den Frauen mangels einer zweiten Mannschaft ausfiel. Trotzdem gewann das deutsche Frauenteam natürlich als einzige vollständige Frauenmannschaft auch diese Wertung (also zumindest für uns), aber der überflüssige Pokal blieb uns erspart! Es gab nämlich für jede/n noch einen Pokal (denselben, nur mit anderem Aufdruck) und einen Blumenstrauß sowie eine Flasche Sekt.

Beladen mit zig Blumensträußen, Sektflaschen und Pokalen gingen wir zu den Autos. Anschließend fuhren wir zu den Bungalows, wo wir noch gemeinsam feierten (Sekt hatten wir ja genug; ein Mann war noch 3. geworden, also zwei Flaschen rosé und zwei Flaschen weiß die wir dann immer nach Rücksprache mit dem Team gewünscht hatten). Am nächsten Tag verteilten wir die Blumensträuße auf die Betreuer, ohne deren sagenhafte Unterstützung unsere Erfolge (7 Bestzeiten bei 9 Teilnehmern!) nicht möglich gewesen wären, verabschiedeten uns und fuhren heim.

Das war eine grandiose Erfahrung und ein sehr schönes Teamevent. Außerdem bin ich eine neue persönliche Bestzeit gelaufen - na ja, war ja nicht soo schwer bei der Vorgabe von 4:40h beim Albmarathon.

Das Ergebnis nochmal kurz in Zahlen: 50km in 4:00:59h, 3. Gesamtplatz und 1. Platz AK.

DUV-Bericht mit Teamfoto

PS: Sehe gerade, dass ich die JM-10.000 geknackt habe, aber schon vor dem Lauf. War mir gar nicht aufgefallen.

5
Gesamtwertung: 5 (15 Wertungen)

*verbeug* :o)

Wenn all das jemand verdient hat, dann DU!!! :o)
Ganz herzlichen Glückwunsch und Bewunderung und Respekt!
Da sag noch mal irgendjemand, Du kannst nicht schnell laufen!!!
Pffff!
Jetzt schweigen sie alle!! ;o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Da kann ich eigentlich nur

Da kann ich eigentlich nur unverändert den Kommentar einfügen, den Du vor einer Woche und 8 Minuten auf meinen Blog geschrieben hast:

"Du bist bekloppt! Eindeutig - und absolut unterfordert! Was eine Hammerleistung - ich gratuliere Dir ganz herzlich."

Passt 1:1!

Hammer!

Da sieht man mal, wozu Fatzebuck doch so nützlich sein kann.
Respektvolle Glückwünsche zur grandiosen Zeit und zum Treppchenplatz!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Laufen für Deutschland!

Berichten in Jogmap.
Gratulier Dir ganz herzlich zu den 3 ganz hervorragenden Ergebnissen!

Allerherzlichsten Glückwunsch!

Gegen Deine neu errungenen internationalen Meriten kann ich ja als Deutsche Vizemeisterin gar nicht anstinken! *grins*

Das Trainingslager in Oberhof hatte ich Dir ja im Frühjahr empfohlen, nachdem ich im Trainingslager in Berlin war. Ich war dort übrigens mit Kerstin Fenzlein auf einem Zimmer...

Na, ob Du jetzt überhaupt noch mit mir laufen willst, wo Dir doch nun im Nationaltrikot die große weite Welt offen steht? ;-) Tja, in Zukunft wirst Du Dir mehr Gedanken über Ultras (auch jenseits der 50 km) machen müssen...

LG und vielleicht doch bis bald zu einem kleinen Trainingsläufchen
Renate

sehr schoen!

Tolle Leistung. Nur Eure Leibchen, die finde ich ein bisschen... naja, sagen wir mal 'gehtso'

cour-i-euse

Beste Frage des Tages:

"Was muss ich tun um Talent zu werden?"
Beste Antwort: Deine Leistung!
Reschbeggd! Aber sowas von!

Gruß, Dominik
_____________________
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Glückwunsch!

Da läuft man bestimmt sowieso gleich schneller, wemo man so ein Trikot an hat.

Gruß Nicole

Talent werden???

Talent sein! Endlich erkannt! Und Glück gefunden!
Und Zicke wird sich dran gewöhnen, haben meine Zicken auch und schließlich wird sie auch mal flügge und es ist dein Leben.

Aber deine Leistung: Wahnsinn! Wieder einmal!

Und ich kenne sie, hurra!

Liebe Birgit, fühl dich ganz doll gedrückt, ich finde es einfach klasse, was du da immer schaffst!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Super Leistung

Ich bin beeindruckt!

Aber das Trikot ist für mich ein Grund, immer schön langsam zu bleiben, das könnte ich im Leben nicht tragen.
Aber dir steht es!

rein optisch

hat sich das Bauchmuskeltraining gelohnt:)
Dnake für diesen Insiderbericht,es war sooo spannend zu lesen. Boa, ich finds so klasse, was Du da als vermeindlicher 'underdog' geschafft hast. Mütze runter, Hand aufs Herz: Du bist spitze!!!und Spitze!!!...to infinity and beyond...

Bin schwer beindruckt

Welch Talent und welch Kampfgeist und wie schön anzuschauen, der athletische und flache Läuferinnenbauch!

fazerBS als " (Lauf-) Talent im Deutschland-Trikot " ...

... was stimmt in diesem Satz nicht ?

Das TALENT ist eine SPITZENLÄUFERIN !

Es muss eine sehr tolle Erfahrung gewesen sein mit gleichstarken Lauferinnen trainieren zu können.
Danke für's mitnehmen und diesen tollen Bericht.

Grosse respektvolle GRATULATION zu deiner wahnsinns LAUF-LEISTUNG

Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden

Ganz dicken Glückwunsch!

Als ich am Samstag Abend die Ergebnisse aus Winschoten durchgeklickt habe, da kam mir der Name doch gleich bekannt vor...

Jetzt habe ich auch die Zuordnung!

Herzlichen Glückwunsch zum Nationalteam-Auftritt und zu Platz 3 bei einem Ultra-Klassiker. Toller Auftritt und toller Bericht!

Wow, was für ein Toller

Wow, was für ein Toller Lauf und eine tolle Zeit. Respekt.

Das Trikot wäre nichts für meinen Leib, (Kugelbauch, der nach den SS irgendwie nicht weg will:-) )

Vielleicht, wenn ich mehr Kilometer hinter mir habe...

Weiter so, Du hast das Zeug dazu.

LG

:0))) Hey....

... was für eine coole Zeit :0)...
Wie hast du dich nach dem Lauf gefühlt!? Ging da noch was oder war es Limit!?

Ich gratuliere dir für dieses Ergebnis und hoffe, du willst noch mehr von Weit ;0)...

Und jetzt iss mal wieder ordentlich, da ist ja gar nix mehr dran an dir :0(!! :0))...
Gruß,
Kaw.

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Antworten

@Carla-Santana: Nicht schnell, aber das lange.

@dfrobeen: Echt, das hab ich selbst geschrieben? Muss wohl stimmen ;)

@Sonnenblume2: Danke.

@dietzrun: Danke - gleich dreimal.

@rhinfo: Klar doch! Wann?

@cour-i-euse: Jo, fand ich auch. Hätte liebend gern das Herrenshirt genommen!

@nicksdynamics: Meinst Du? War bei den Vorbedingungen an dem Tag sicher das Maximum.

@Nicolsche: Auf jeden Fall! Man will das Ding ja schnell wieder ausziehen ;)

@strider: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Momentan eifersüchtig?

@Rosamia: Meinst Du?

@mainrenner: Da zeigt sich wieviel gute Betreuung wert ist!

@evchen10a: Bin halt ein Kampfzwerg ;).

@runner_hh: Dann hätt ich eher damit anfangen sollen. Dahin komm ich nicht mehr.

@Moritz79: Danke. War ein tolles WE.

@YoYo One: Kugelbauch geht auch wieder weg - nur genug bewegen und das gerne und mit viel Spaß! Ich sag ja: Bauchmuskeltraining kann man sich sparen - man muss nur viel und regelmäßig lachen!

@Kawitzi: Na ja, die letzten knapp 300m in 4:03 Schnitt sagt wohl alles. Dazwischen aber bei km 41-46 ein Tief mit Problemen im linken Bein. Ich denke ich habe mir den Lauf relativ gut eingeteilt: im Ziel war Schluß!

@All: Momentan mag ich mir keine Gedanken zu dem "wie geht es weiter" machen. Ich ruh mich erstmal aus vom langen Triathlon-Training.

Was du schaffst und leistest,

kann ich gar nicht richtig nachvollziehen. Das ist schon unheimlich!!! Du gehörst jetzt zur Elite. Und wir haben uns in Hamburg gesehen, doch leider wusste ich nicht, dass du du bist. Sonst hätt ich mir glatt nen Autogramm geben lassen;-) Ganz großen Respekt!!! Laufen für Deutschland und dann den 1. Platz in der AK und sogar 3. Gesamtsiegerin, Hammer!!! Ich krieg mein Kinn nicht wieder hochgeklappt...50 km in 4h...da wird einem schwindelig...

Lieben Gruß
Tame

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links