Benutzerbild von mainrenner

and joy.
Am Freitagabend machten Izi und ich uns in Richtung Plettenberg auf. Plettenberg liegt im Sauerland nahe Hagen und wird jedes Jahr im September zum Mekka für Sportler wenn dort der P-Weg stattfindet.
Für wirklich jeden bietet diese Veranstaltung etwas. Man kann wandern, biken und laufen. Alles auch in Kombination. Dazu Pastaparty, Frühstück, you name it. Da uns das Navi durch die schon gesperrte Innenstadt lotste, musste Izi kräftig die Absperrungen zur Seite schieben- aber schließlich ereichten wir unseren Parkplatz und verbrachten eine ruhige Nacht im Dickschiff. Morgens gegen 5 Uhr starteten wir die übliche Routine. Dann holte Izi unsere schicken Starterbeutel. Prall gefüllt mit Buff, Schweißband, Gel,...Es nieselte leicht, 14,5 Grad. Regenjacke? Im letzten Moment entschieden wir uns dafür. Dann ab zum Start. Noch nicht mal losgelaufen und ich schwitzte schon...Am Start waren schon viele Läufer versammelt. Schließlich trafen wir auch noch Joachim und Sara. Sara lief Marathon und startet deshalb etwas später- mit Joachim war ich letztes Jahr zusammen gelaufen. Im allerletzten Moment zog ich meine Jacke dann doch noch aus und durfte sie Sara in die Hand drücken. Ein Schuß zum Start, ein Kuß für Izi und los gings auch schon. Ich war so glücklich endlich mal wieder mit Izi einen längeren Wettkampf zu bestreiten, zwar nie zusammen laufend aber irgendwie doch...
Naja, der erste Berg liess nicht lange auf sich warten und sie zog davon während ich mit Joachim plaudernd den Berg rauf ging.
Oben wartete eine riesige Ziege auf uns- wir liefen drunter durch und stürmten auch schon den ersten Berg wieder runter. Die erste von vielen VPs kam nach ca 6km. Kuchen, Iso, Wasser, Brote und Cola. Jo blieb stehen, ich lief weiter. Er schloss dann wieder auf und so gingen die Kilometer ins Land, die Hügel rauf und runter. Es regnete mal stärker, mal schwächer, mal nieselte es, dann hatten wir dicke fette Landregentropfen, dann feinsten Sprühregen und manchmal war es sogar trocken! Zumindest kurzfristig. Aber der Regen verwandelte die Landschaft in eine einzigartige Kulisse. Vom warmen Boden stieg er in Nebelform wieder auf, die Schwaden hingen tief zwischen den Bäumen, es war so herrlich. Hätte mal wieder heulen können vor Glück. Ich war gesapnnt was uns in diesem Jahr geboten werden würde- es sollten mehr Hügel sein und die Strecke sollte länger sein- 2125Höhenmeter waren es am Ende, verteilt auf 74,8km. Viel Landschaft wurde geboten, ein paar Kilometer auf Radwegen, ansonsten Waldwege, Rasenwege, Matsch, single trails, richtig steil, steinig und geröllig- GEIX! Wie immer liefen wir noch einen Kringel durch den Garten eines Altenheims und über ein paar metallene Rampen in einem Industriegebiet. Die Strecke war perfekt markiert und die VPs waren super ausgestattet. Kuchen, Brote und diverse Getränke gabs fast überall. Die VP-Dichte ist, glaube ich, die höchste, die einem in Deutschland geboten wird. Außerdem sind die zahlreichen Helfer unheimlich nett und motiviert, auch bei Starkregen. Es war wahnsinn, man hat sich überrall so nett behandelt gefühlt, eigentlich hätte man wirklich überall auf einen Kuchen und ein Schwätzchen stehenbleiben müssen. Schon aus Respekt vor den Helfern. Aber ich wollte ja laufen. Jo musste irgendwann mal und so trennten sich unsere Wege. Ich lief alleine weiter und machte am nächsten VP erst mal bei einem Becher Cola und einem Käsebrot halt. Dann gings frisch gestärkt weiter. Ich hatte mir ein Bier mitgenommen und mein Plan war, möglichst kontinuierlich durchzulaufen und Spaß zu haben. Bei km 20 schaltete ich meinen ipod an und klinkte mich völlig aus. Ich lief wie in einer anderen Welt. Die Natur um mich herum faszinierte mich wieder un wieder. Es war als laufe ich durch eine Filmkulisse. Sprudelnde Bäche auf denen sich die Nebelschwaden hielten, dicke Regentropfen, die einem auf der Haut abperlten, tiefer, dunkelgrüner Wald wechselten sich mit dicken moosgepolsterten Anhöhen ab. Einmal rochs sehr nach Kuhstall- Izi mag Kuhstall und ja, ich musste unwillkürlich an sie denken:). So zogen die Kilometer unter mir durch und ich war völlig verloren. Es war so unheimlich schön. Manchmal wenn man dem Wald für einen Moment entkommen war bot der Himmel eine Ahnung von Blau, um dann erneut die Schleusen zu öffnen. Irgendwann bei km 35 lief ich auf Izi auf, ein kurzer Plausch und schon war ich wieder abgetaucht in meiner Welt. Dann kamen richtig tolle trailige Abschnitte und ich lief wie in Trance. Kilian sagt, nimm den Weg, den das Wasser nehmen würde, dann ist es richtig. Und ich lief. Zack, zack, zack- Steine, Wurzeln, ausgewaschene Rinnen- es war unheimlich. Die anderen Läufer machten Platz und ich war im flow. Ein richtig fettes runners high ohne Rücksicht auf Verluste, kein Gedanke an einen Sturz und was wäre wenn, everything that kills me, makes me feel alive...Es war so toll, den nächsten Berg bin ich gleich noch hochgerannt. Oben hat es dann mal kurz wieder klick gemacht und ich habe einen Gang zurück geschaltet. Dann wieder Aufmerksamkeit für die Natur, den Regen der wie Millionen kleinste Perlen in den Gräsern hing. Alles war wieder so mystisch nebelig, so elfenlandgleich, wieder ein Heulmoment und gleichzeitig so viel Glück. Unfassbar.
Nach 50km hatte ich dann endlich mal richtig Durst. Ein frisches Bier, das wäre was. Am nächsten VP nett gefragt und schön perlte feinste Kohlenäure eines richtigen Bieres meine Kehle runter. Noch ein Wasser hinterher, dann ists ja fast wie alkoholfrei, oder? Und weiter gings. Kuchen? Nö, danke. Weiter.
Wieder in die Hügel, durch den Wald, nach langer Zeit blutete die Nase mal wieder ziemlich heftig und ich überlegte, welche Pflanzen wohl geeignet wären, die Blutung zu stoppen. Mir fiel nix ein. Brennesseln? In die Nase stopfen? Ehr nicht- Beine und Nase liefen parallel, aber egal. Ich war wieder abgetaucht in den Tiefen der Natur. Hoch runter, hoch, runter immer weiter. Dann ein VP, und ein Becher Cola. Weiter, wieder tolle Wege. Wahnsinn. Irgendwann wieder unter der Riesenziege durch, noch 5km bis ins Ziel. Der nächste Anstieg, runter wieder wie bescheuert rollen lassen, die Schnekel jammerten- aber egal, es hat Spaß gemacht, dann noch ein letztes Anstieg, ich überhole eine Frau und dann auf einem sehr schmalen, wurzeligen Pfad hinab ins Tal, auf einmal zischt die Frau an mir vorbei und ruft- komm häng dich an mich. Links Berg, rechts Abflug. Füße heben!!! und nicht denken. Ich versuche zu folgen aber no way. Keine Chance und ich frage mich, was sie genommen hat...dann Asphalt, steil runter, immer weiter Richtung Ziel. Die obligatorische Runde durch die Innenstadt und ab ins Ziel. Nach 9:06h stoppt der Garmin. Ich bekomme ein farblich spannendes Shirt (passend zum brombeer-lilafarbenen Starterbeutel), eine schicke Medaille. Außerdem gibts den besten Butterkuchen der Welt und ein kühles alkfreies Bier. Den Kuchen lasse ich stehen, das Bier schnappe ich mir. Mir ist ziemlich schlecht und ich friere wie ein Schneider. Hinter dem Ziel sacke ich erst mal auf eine Bank, meine Beine sind aus Blei. Plötzlich steht Sara vor mir, sie hatte einen schönen Marathon und gibt mir meine Jacke wieder, fragt nach ihrem Vater. Wir plaudern kurz, dann ab ins Dickschiff Klamotten holen und eine Dusche aufsuchen. Leider sind die Duschen irgendwie dieses Jahr nicht so warm und das Wasser kommt nur spärlich aus dem Duschkopf- der hätte sich mal ein Beispiel am Regen nehmen sollen. Egal!
Izi ist auch schon im Wagen als ich vom Duschen komme. Im Gegensatz zu mir ist ihr pudelwarm und wir sind beide soo unheimlich glücklich es geschafft zu haben. Wir müssen uns erst mal feste drücken. Dann wendet sie sich der Körperpflege zu und ich mache mir eine heiße Tomatensuppe und einen knackigen Salat.
Später holen wir uns dann noch unsere Urkunden.
Sie lacht schallend als sie ihre in Händen hält. Dann zeigt sie auf ein Bild. Es ist vom letztjährigen Zieleinlauf- es zeigt einen Mann, wie er eine Frau umarmt! guess who's hugging whom?
und jetzt drück ich Dich, Izi. DNAKE!

5
Gesamtwertung: 5 (6 Wertungen)

wow ...

... du kannst unter Ziegen durch laufen?

Ich glaube das ist für die meisten Nichtläufer unvorstellbar. Das man einen Ultra läuft und dann auch noch die meiste Zeit bei Regen und dann auch noch Spaß dabei hat. Würde ich vieleicht auch denken, wenn ich es nicht selbst schon erlebt hätte.
Dir Glückwunsch zu deinem Erfolg und zu einem weiteren schönen Lauf.

Heiner

*seufz*...

...wie schööööööön und ich bin richtig mitgelaufen grad eben...
____________________
laufend will nach berlin auch nur noch landschaft: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Hach, wie herrlich poetisch

Du das beschrieben hast - und die Urkunde noch dazu. Das ist richtig genial!

Danke Dir - und erholt euch gut!

Du hast deine geliebten Brote

am ersten VP verschmäht? Nanu-nanu:-) Sooo ein schöner Bericht, *seufs!* ich muss unweigerlich an meinen Ottonenlauf denken. Nur dass die vielen hm bei mir fehlten, dafür aber auch der Regen;-) Aber ich habe genauso gefühlt wie du, ja, ich hätte auch heulen können vor Glück! Nach solch einer Ackerei hätte ich dir aber heiße Duschen gegönnt, sach mal! Hast`e wieder super gemacht, in einer total schicken Zeit, ganz fetten Glückwunsch!!!

Lieben Gruß
Tame

Pure Läuferfreude! Wie schön!

9h im Freudentaumel? Ja, hält man das denn überhaupt aus?
Das hört sich nach einem grandios organisierten Lauf an. Merk ich mir mal.
Danke fürs Aufschreiben und Glückwunsch zum Dabeisein!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Wunderschöner Bericht. Binn

Wunderschöner Bericht. Binn grad mitgelaufen. Auch bei uns gab es gestern Regen in allen Faceten. Als ich los lief, dachte ich noch bäh ich mag nich. Doch mit der Zeit hat es auch mir richtig Spaß gemacht. Und das beste war ich hatte den Wald für mich alleine. :-))
Also mit Bier läufts bei dir ja wie geschmiert :-) Warst richtig schnell. Ich hätte mal wieder ewig für die Strecke gebraucht bei der Menge an Verpfelungsständen.
Lauffreundschaft sind was ganz besonderes und Wertvolles. Sag Itzi ganz liebe Grüße von mir.
run mit fun :-) eli

Der Reiz des Unmöglichen besteht darin, es irgendwann doch zu ereichen.
Helden gesucht!

MegaFLOW

muss ich wohl nochmal lesen :-)
irgendwie mit Dauergrinsen ! Danke dafür !
VlG
Uwe

ich muss erst mal sacken

ich muss erst mal sacken lassen...unglaublich!
Ich lese morgen nochmal und schreibe dann was, im Moment fehlen mir die Worte...

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

*seufz* ...

... Schon vorbei. Schade! ;-( war grad so richtig im Lese-flow. Mit Regen liest sich das natürlich klasse. Aber ohne läuft es sich auch gut.
Toller Lauf, tolle Vorbereitung auf das Jahres-Highlight?
*räusper* Der M in Bärlin wird auch schön, aber anders. Samstag noch ne Runde um den Müggelsee? Nur, um dir das bissl Natur zu zeigen, das wir bei uns haben.
Bis bald!
Ick freu mir!
;-)
PS: Ich? Wir freuen uns!

Hach,....

das liest sich wieder typisch mainrennerisch herrlich!!
P-Weg....ist notiert! ;o)
Hasse wieder n schönes zackiges Trailläufchen gemacht!
Mit Freunden ist es umso schöner! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links