Benutzerbild von Wüstenwolf

Der Insellauf auf der Reichenau war für mich heute eine echte Katastrophe. Der mit Abstand langsamste Halbmarathon, den ich je auf der Straße als Wettkampf gelaufen bin. Da frag' ich mich echt, wie das kommt.

Am Wetter kann's nicht gelegen haben. Nachdem ich mich gestern noch über die Qualität der Wettervorhersagen in der Wettkampfwoche ausgelassen habe, und spekuliert oder vielmehr gehofft habe, dass es dann doch wieder ganz anders kommt, hatte ich wenigstens in diesem Punkt recht. Angesagt waren ja 14° und Regen. Was war: mindestens 17° und Regen nur am Start. Es kam sogar manchmal ganz leicht die Sonne raus und trocknete die Straße. Nahezu perfektes Laufwetter. Das ist also keine Ausrede.

Die Strecke selbst war wellig. Ich hätte zwar gedacht, dass es dort topfeben ist, aber gut. Eigentlich umso besser für jemanden, der jeden Tag Berge hochläuft. Also auch diese Ausrede zählt nicht.

Wie gesagt, das Rennen selbst war ein echtes Desaster für mich. Der einzige Kilometer, der im angestrebten Schnitt lag, war der erste. Dann ging's im freien Fall bergab mit dem Schnitt. Ich hatte das Gefühl, ich hätte Beton anstelle der Laufschuhe an den Füßen. Der Lauf hat vom ersten bis zum letzten Kilometer nicht einen Hauch von Spaß gemacht. Und dann auch noch drei Runden rund um Salatköpfe. Echt tolles Gefühl, wenn man sich schon beim ersten Hügel schwer tut und weiß, dass man da noch zweimal drüber muss.

Im Ziel war ich jedenfalls gänzlich bedient und heilfroh, dass ich beim Umziehen jemanden getroffen hab, der auch seinen langsamsten Halbmarathon gelaufen war. Nur der hatte ne Ausrede, denn er war verletzt.

Ich prüf jetzt meinen Trainingsplan für die nächsten beiden Wochen, werde die Umfänge etwas reduzieren und hoffe, dass es beim Einstein(halb-)marathon in Ulm besser läuft.

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

vielleicht lag es am Tag

bei mir lief es heute beim Halbmarathon vor heimischer Kulisse auch absolut nicht ohne dass ich genau sagen kann, warum.

Ganz großer Trost von hier!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Check mal deine Uhr ...

... vielleicht hatte die noch Freitag, den dreizehnten drin. Das wär dann echt doof. Hilft jezz aber auch nicht mehr.
Es gibt einfach Tage im Leben, da wird man nur Zweiter und an anderen Tagen gewinnen die anderen. Wenn es schon schlecht losgeht, wirds eben meist hinten auch nicht mehr besser. Da sind diese Strecken einfach zu kurz zu. Mach nen Haken dran.
Der nächste wird wieder besser.
;-)

Das gehört zum

Das gehört zum Sportlerleben dazu, nicht erreichte Ziel und man weiss nicht warum. Ich bin imme froh, dass es nicht nur mir so geht :-). Trodem ein schöner Bericht geworden. Hatte nicht gedacht dass die Reichenau Höhenmeter hat :-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links