mein lieber Fritze - nicht lesen: Ist eine Erfolgsgeschichte!
Mein Sportjahr war ziemlich durchwachsen. Lästige und langwierige Verletzungen, lästige und ätzende Wettkämpfe (besonders der Ligawettkampf in Brunsbüttel - Streichergebnis für die Mannschaft...). Und doch sollte es mein Jahr mit dem Mitteldistanzdebut werden. Die MD in Bad Bodenteich, für die ich gemeldet war, musste verletzungsbedingt gestrichen werden. Und so wurde es Köln. In Köln angekommen fand ich alles groß und aufregend, aber eigentlich gut organisiert. Allerdings stellen zwei Wechselzonen für so ein einfaches Tria-Hirn doch eine Herausforderung dar.In der Swim-to-Bike-Wechselzone hat mein Rad dann auch die erste Nacht in Freien verbracht. Es schaukelte am Radständer so hin und her - es ist so klein, das es mit dem Vorderrad nicht unten ankommt. Wie schön - aber davon später...
Cologne half startete chillig um die Mittagszeit. Es war alles ganz fein organisiert. Nur die tierisch laute Musik nervte. Mein Göga und ich versuchten immer wieder, uns in einen Winkel zu verkriechen, der nicht so beschallt war, aber das war ziemlich vergebens. Im Bereich der Wettkampfbesprechung traf ich dann noch Fairy, wir tauschten Wettkampfstrategien, Ehegattengeschichten und allerlei Lustiges aus und verpassten so den göttlichen Segen und die Nationalhymne. Im Wasser war ich total geflasht. Das Wasser war klar, kein veralgter See, wie ich erwartet hatte. Und dann diese Leinen unter Wasser. Irre! Wozu noch vorne gucken beim Orientieren? Einfach der Leine nachschwimmen! Trotzdem bin ich eine langsame Schwimmerin, aber Spaß hats gemacht.

Auf dem Rad gingen die ersten 5 km deutlich über 30-er Schnitt weg, das ist nicht mein Tempo, also etwas rausgenommen. Die Radstrecke brauchte Konzentration. In der Stadt ziemlich hakelige enge Kurven, mit Teppich belegte Absätze auf die eine Brücke hinauf, Bahnschienen und GEGENWIND. Puh. Hey, das ärgert mich jetzt nicht. Ich komme aus Norddeutschland, dem Land des Gegenwinds. Mein Rad ist klein,das Bike und ich bieten doch kaum Angriffsfläche. Von so einem bisschen Gegenwind lass ich mich doch nicht beeindrucken!!! Ich habe es sogar geschafft, an den Verpflegungsstationen eine Radflasche anzunehmen. Allerdings habe ich es nicht geschafft, aus der Flasche etwas in meine Minibar am Aerolenker zu drücken - so hart war die Flasche. Aber ich hatte echt Spaß. Als schlechte Schwimmerin hat man ja eh was zum Überholen, auch Männer, auch deutlich jüngere Männer. Nach der letzten Wende wollte ich eigentlich Richtung Wechselzone 2 etwas Tempo rausnehmen, aber dann musste ich mich doch noch mit einem mindestens 20 Jahre jüngeren Staffelradfahrer behaken, der sich partout nicht zersägen lassen wollte - aber dann hatte ich den doch noch in der Tasche. Es machte Spaß! Als ich in der Wechselzone 2 war, wurde mir so richtig klar, dass ich locker unter 6 Stunden bleiben würde.

Laufen war gut. Zwar ging der erste km in einer 5er Pace weg, aber mein Mantra war: das Ding locker nach Hause laufen. Keinen Einbruch riskieren. Das tat ich dann auch. Und dann sah ich SIE. Aus Datenschutzgründen nenne ich sie hier Else Elch. Else Elch kenne ich zwar nicht persönlich, aber sie ist hier in Norddeutschland aktiv, und leider einfach besser als ich. IMMER schnappt sie mir die guten Platzierungen weg. So ist die Welt. Evchen landet hinter Else Elch. Das eiserne Gesetz. Natürlich war Else Elch wieder vor mir, auf einer Wendepunktstrecke sieht man das natürlich. Aber hey: die nächste Wendemarke zeigte mir, dass der Abstand zu Else Elch deutlich geschrumpft war. Und dann hatte ich sie! Jetzt bloß nicht verkrampfen. Ich lief weiter, ich trank Iso und aß ein Gel, dass die Konsistenz einer Qualle hatte aber leider nicht so gut schmeckte. Egal, da muss man durch, ist ja bezahlt. Unterwegs gab es genug Studien von Langdistanzlern. Wenn mich nicht alles täuscht, scheint das nicht durchweg Spaß zu machen. Und Fairy habe ich bei ihrem Höllenritt 4 mal gesehen. Aber wer in dem Tempo den Rhein entlang fegt, hat wohl keine Zeit, mich zu erkennen!

Hach, und dann kam schon das zweite Mal die Treppe hoch zur Deutzer Brücke. Ich gebe zu, dass ich da dann doch dachte: Mach das weg. Aber oben angekommen, ist so gut wie im Ziel. Mein Ziel meiner ersten MD!Ziel? Das hat mich überfordert. Ich lief durch den Zielbogen, aber es war dort keine Zeitmeßmatte. Also rannte ich weiter über die Matten. Aber dann kam der nächste Bogen. Hm, versteh ich nicht. Also weitergerannt - den Medaillen-, Finishershirt- und Handtuchverteilern mit Schwung direkt in die Arme. Sorry, die werden sich bedankt haben - so eine verschwitzte verwirrte Läuferin im Arm zu haben. War keine Absicht.

Der Abend verging lustig mit ein paar Kölsch und leckerem Essen in einem Biergarten. In der Nacht wurde mir ein bißche klarer, was ich immer noch nicht ganz fassen kann: Das war mein Tag. Spaß gehabt. Schnell gewesen. Mit 5:48 war ich 2. in meiner AK. Nach einer durchwasenen Saison ein super Abschluss. Die normalen Schnürsenkel hab ich schon wieder in meine Laufschuhe gezogen, das Rad wird am Wochenende geputzt und aufgehängt.
Und: Ich bleib bei der Mitteldistanz. Langdistanz ist nichts für mich, da bin ich sicher.
Immer noch geflashte Grüße von Evchen

Drecks Staffel Brazen

Das habe ich mir am Walchsee gedacht. Da wollte sich nämlich so ein Staffel-Radler auch nicht überholen lassen. Dann habe ich die Lücke doch noch gefunden und was macht er? Er zieht voll nach links! Keine Ahnung, wie das überhaupt geht. Dann musst du Cavendish-artig den Ellenbogen ausfahren, um nicht umgefahren zu werden. Naja...

Herzlichen Glückwunsch zum tollen Finish! Da scheint sich Köln echt zu lohnen, oder?

EvaMD

Du bist und bleibst ja meine Lieblingsnummer 10, aber nun bist Du verdient MD!
Genieß das gute Gefühl und nimm es lange mit, das hast Du Dir verdient und erarbeitet!
Und Fritze liest auch gerne mal Erfolgsgeschichten, vor allem, wenn sie auch noch gut geschrieben sind - und ich selbst hab dieses Jahr da kaum was beizutragen, aber das wäre eine andere Geschichte...
Sei stolz,lächle chronisch, freu Dich auf die Postseason!
Go for 2014, EvaMD
Liebe Grüße von Fritze

"To finish, you have to start!!"

Der Else Elch

hast Du aber ordentlich die Hacken gezeigt! Genial gemacht, fette Gratulation zum 2. Platz in dem Riesenfeld und zum Spaß natürlich sowieso. Chilliger 5er Schnitt - davon träum ich auch gerade!

Erhol Dich gut und ein noch viel besseres 2014 als 2013 wünsch ich Dir, Du (Wett)Kampfsxx!

Hach, unter 6h, super Ergebnis!

Meine Güte

ich war ja schon superstolz auf mich und meine 6:13 vom letzten Jahr, also wo bitte warst du langsam, wie du meinst???

Geniales Ergebnis und das mit dem Zieleinlauf kann ich nur bestätigen: ich war so durcheinander und high, dass ich glatt noch eine 3. Runde laufen wollte ;-))

Herzlichen Glückwunsch!!!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Ach war das schön in Köln

Evchen ist die geborene Tiefstaplerin! Du warst so klasse,

Sie kann nicht schwimmen....so ein blödsinn, die Zeit hätte ich gerne gehabt.
Ich habe leider das Schwimmen so genossen, es war traumhaft im Wasser, ich wollte gar nicht wieder raus. Sooo langsam war ich noch nie.

Auf`m Rad ist Evchen ne Bombe, war sie schon immer und wird sie wohl immer bleiben. Die Radzeit ist der Hammer.
Ich habe die ersten 30 Kilometer so gut angefangen, dann habe ich ein Dixi gesucht und nicht gefunden, nach etlichem rumgeeier habe ich wenigstens ein Gebüsch gefunden, dann ging alles super bis Kilometer 60 und einem Gel. Man war mir schlecht, mitten in der Kölner Innenstadt kam Gel wieder Retoure. Dann könnte ich zwar nichts mehr trinken oder Essen, aber ich fuhr wieder. Mein Radzeit war fürn A...

Laufen musste ich ja denn, hatte ja ziemlich Druck um noch unter 6 Stunden zu
bleiben, 1:50 für den Halbmarathon. Hat Spaß gemacht. 5:57 Endzeit, deutlich hinter das Evchen.

Evchen, wenn du mal ein vernünftig buntes Trikot tragen würdest, hätte ich dich bestimmt gesehen. Mich in gelb kann man nicht übersehen.
Nach deinem blöden Jahr hast du genau das Richtige getan,..ein 1A MD Debüt hingelegt und der Else Elch gezeigt wer den längeren Atem hat.

Sehen wir uns in Ratzeburg?

Ja und nein

ok. Das nächste Mal nehm ich ein buntes Trikot nur für dich. Ich hab eigentlich auch jetzt schon ein leuchtend rotes, das ist aber in der Vor-MD-Modenschau rausgeflogen, weil es meine Figur etwas ungünstig betont *hüstel* wg. spezieller Rundlichkeit im Bauchbereich.

Hast du einen empfindlichen Magen? Oder hast du das Gel verdauen beim Radfahren im Vorfeld nicht geübt? Auf Anraten von Göga habe ich beim Radfahren sage und schreibe 6 Gels in mich gedrückt. Uns Triathleten ekelt ja vor (fast) nichts. Nach dem Wettkampf hatte ich dann ehrlich gesagt auch 2 Tage keinen richtigen Hunger mehr.

Ratzeburg? Eher nein. Ich bin echt ziemlich kaputt von der Saison. Wenn, dann nur als begleiteter langer Lauf, und ob das mein Wettkampfego mitmacht, da bin ich mir nicht so sicher...

Lieben Gruß nach Niedersachsen von Eva (die grad 7 km im Schnitt von 7:20 geschlurft ist)

Rot ist gut pink ist besser ;O)

Ich kann auch ganz langsam. Heute Radtour mit dem Rennrad 31.3km mit einem Durchschnitt von 24km/h.

Eigentlich habe ich keinen empfindlichen Magen, aber bei meinen ersten drei Marathons konnte ich ab Kilometer 30 auch nichts mehr trinken und am meisten Übelkeit verursachte das Wasser, Cola ging ein bisschen. Gels hatte ich nie probiert, allein der Gedanke war eklig.

Dieses Jahr beim HH Marathons habe ich drei Gels genommen und habe sie wunderbar vertragen. Klar vorher im Training ausprobiert.

In Köln war es wahrscheinlich eine Kombi aus zu wenigen langen Radtrainingseinheiten und ungewohnterweise so lange in der Aeroposition, vielleicht war das Gel (auf`m Rad noch nie vorher probiert) nur das Tüpfelchen auf dem i. Nach ca 10km auf dem Oberlenker und Gel wieder raus, war alles gut.

Beim Laufen habe ich Cola und Wasser gesoffen wie verrückt, auch das scheußliche Gel vom Veranstalter hat mich nicht irritiert.

Rad fahren fällt mir nicht leicht. In Asien aufgewachsen und dann in Berlin gelebt, bin ich meinen jüngeren Jahren selten Rad gefahren, auch im Alltag nicht, so muss ich vermutlich besser trainieren, die bisherigen 2500 Jahreskilometer werden von der Summe ausreichend sein, aber ich hatte nur lange Einheiten im Frühjahr und in den drei Wochen vor der MD 1x80 und 1x90km, auch Intervalle würden nicht schaden...ach will ich das den überhaupt?

Leider fehlt mir die Disziplin beim Training und Trainingspläne mache ich nicht, ich trainiere nach Lust und Laune und Wetter. Lange Einheiten langweilen mich egal ob Rad oder Lauf.

Aber im nächsten Jahr mach ich wieder eine MD, für sicher. Wieder ohne Trainingsplan, aber mit mehr langen Radeinheiten.
Willste Bad Bodenteich? Da war ich schon länger nicht mehr. Das Wasser ist so kalt und der ist doch so früh am Morgen...,aber der ist so schön!

Gegen Langeweile beim Radfahren

helfen RTFs. Absolut zu empfehlen - macht Spaß, man hat Pausen mit Verpflegung zwischendurch und trifft "richtige" Radfahrer. Wobei ... man als Triathlet nicht zwingend schlechter ist. Es gibt Cups, Mehrtagesveranstaltungen (z.B. Transalp), ...

Man ist draußen und hat den Wind um die Nase wehen.

Über ein gezieltes Radtraining sollte ich aber auch mal nachdenken. Schneller geht's bestimmt. Aber dafür müsste man Intervalle fahren. Meist kurbel ich im niedrigen Gang munter vor mich hin.

Oh Gott

wenn ich das hier lese hänge ich den Triathlon an den Nagel! 24km/h ist meine gute Durchschnittsgeschwindigkeit bei Radausfahrten, unter 6 Stunden hätte ich nie gewagt von zu träumen und HM in 1:50 ist für mich eine gute Zeit, aber während einer MD völlig indiskutabel. Wo bin ich gelandet????

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links