Benutzerbild von nevia Gaea

Es gibt Tage, die sind einfach zum abgewöhnen…

Sie fangen damit an, dass man Samstagmorgen von der Mutter aus dem Bett geklingelt wird, die einem einen Rieseneimer Mirabellen vorbei bringt, welche noch unbedingt am selben Tag entkernt und zu Gelee und Likör verarbeitet werden wollen. Gehen weiter über den üblichen Großputz, Wäsche waschen, Kuchen backen, Wochenendeinkauf inkl. Dusche im Platzregen, bis einem 1 Stunde vor Startschuss einfällt, dass Frau sich ja heute zum kleinen 10 km Stadtlauf in Oldesloe angemeldet hatte… super!!!
Kuchen aus dem Ofen, Mirabellen vom Herd, rein in die Laufsachen, Trinkgurt schnappen, wo ist der blöde MP3-Player und die Startplatzreservierung? Mist, mist, mist!!!

45 min vor Startschuss
rein ins Auto – los los los – Blöder LKW – Scheixxx Garmin vergessen - MIST!!! – noch blöderer Trecker – aaahhhhhhhh!!!

35 min vor Startschuss
Parkplatz! Macht den Weg frei!!! Kusch kusch kusch!!!

33 min vor Startschuss
Wo ist die Nummernausgabe?!?

31 min vor Startschuss
Nummernausgabe voraus!

30 min vor Startschuss
Nummernausgabe – alles ist gut. Entspannung!
Bei der Nummernausgabe laufe ich dem Trainer vom örtlichen Laufverein in die Arme und werde gleich nach einer sehr herzlichen Begrüßung darüber in Kenntnis gesetzt, dass ich vermisst werde! Vor knapp 2 ½ Wochen war ich dort zum „Probetraining“. Die letzten 2 Wochen konnte ich leider nicht kommen - dank wiederkehrenden „Frauenfreuden“ und einer schönen anhaltenden Reizung der Plantarsehne im rechten Fuß ( und das so kurz vor Kiel!!! Ahhhhhhh!!! ).

Er fragt mich nach meinen Zielen für heute:
Nach dem tollen Tag? Pah! Mein Ziel von 51:00 hatte sich wegen der Sehne sowieso erledigt.
1. Ankommen!
2. Laufen nach Gefühl – Hab ja eh keine Uhr dabei… ( ich sollte mir endlich mal angewöhnen meine Tasche einen Tag vorher zu packen!!! )
3. Den Fuß schonen
4. Spaß haben!!!

20 min vor Startschuss
Äääää ich sollte los!

15 min
Warten an den Toiletten und andere Läufer irre machen, weil ich minütlich nach der Uhrzeit frage…
Beutel mit den warmen Sachen verstauen.

5 min
Einlaufen wird heute kurz gehalten!

17:00 Uhr
Startschuss!!!

Gelaufen werden 3 Runden. Die Strecke führt durch die Innenstadt von Bad Oldesloe und einen Park. Der Bodenbelag bietet von Asphalt, über Kopfsteinpflaster bis Sand und Modder alles, was das Läuferherz manchmal echt nicht gebrauchen kann.
Die Strecke ist richtig schön, nur leider nicht flach und bietet einigen Steigungen, die echt nervig werden können… was ich um 17:00 Uhr jedoch zum Glück noch nicht weiß, weil ich die Strecke nicht kenne.

200 m
Die erste Kurve und… die erste Steigung – super!!!

500 m
Es geht wieder runter, ich bin fertig und hab keine Lust mehr. Irgendwie läuft’s heut so garnicht!!!

700 m
Ich werde von einem ca. 12 Jährigen überholt… gefolgt von einem total entspannt drein schauende ca. 70 Jährigen… Achja… an Tagen wie diesen…

1000 m
Es geht in den Park. Die Sonne brutzelt, mir ist warm, ich hab das falsche Shirt an und echt keine Lust!!!

1500 m
Und wir laufen hoch, hoch, hoch und ich bin so gnatterich, gnatterich, gnatterich. Warum denn noch eine Steigung, Steigung, Steigung - ich hab doch keinen Bock, bock, bock und nachher will ich auch noch aufs Konzert, Konzert, Konzert und dann tut mir bestimmt alles weh, weh, weh! Ojemine, ne ne neeeee!!!

1600 m
Eine ganz leise Stimme flüstert: Echt nette Strecke hier so am See, unter den Bäumen, im Sonnenschein…

1700 m
Ich tapse schön in eine große Pfütze rein. Heute ist doch alles XXX!!!

2400 m
Der Park liegt hinter mir. Die nächste Steigung. Auch noch auf Asphalt. Der Fuß protestiert lautstark. Ich denk an Kiel und mir wird richtig elend – so schaff ich den Halbmarathon nie!!!

2500 m
Es geht wieder runter. Ich glaub ich setz mich an den Straßenrand und heul. Ich bin so traurig.

2600 m
Kurve – nächste Steigung. Als ich sie sehe fühl ich mich, als wär ich gegen einen Baum gelaufen und als wäre alle Kraft auf einmal weg.
Aber ich bin im Training schon viel viel schlimmere Steigungen hochgelaufen. Hunderte Male! Also setz mich nicht, schalte meinen Treckermodus ein, stapfe die scheiXXX Steigung hoch und heul ein wenig vor mich hin. Alles blöde!!! So blöde! Blöder Fuß, blöde Steigung, blöder Tag. Blöd, blöd, blöd!!!

2700 m
Die Steigung ist geschafft, ich bin es auch. Zum Glück hab ich Taschentücher dabei. Noch einmal schniefen und schnoddern. Durchatmen, Krone graderücken, weiter.

2900 m
Der Trecker schnauft so vor sich her und auf einmal erinnere ich mich an eine meiner Stärken: Mich selbst zu motivieren!
Und was mache ich im Training, wenns nicht läuft?
=> Grundlagentraining: Lauf ABC
=> Spaß: Slalomlaufen, kurze Sprints
=> und innerlich tanzen!
Also nutze ich ein paar Pollar zum Slalom laufen, ein wenig Kniehublauf, Rückwärts ist sieht man, was man schon hinter sich hat, ne Rund Anfersen ist auch immer gut, ein bisschen Koordination, Hopserlauf macht munter, Arme hoch, ist die Welt schön? Ja, verdammt nochmal – sie ist schön! Und laufen ist geil und die Sonne scheint und die Strecke ist super Abwechslungsreich und eigentlich hab ich voll Bock auf laufen! Naja – ok, das ist vielleicht übertrieben, aber so ein entspannter Trainingslauf ist doch was feines. ;-)

3000 m
Es geht wieder in die Fußgängerzone.
Ich sehe ein kleines Mädchen, dass wie wild klatscht und hüpft und sich total freut. Und ich freu mich einfach mal mit! So! Bä!

3100 m
Ein kleiner Junge steht am Rand und hält seine Hand zum Abklatschen raus – und klar wird abgeklatscht, mit dem Grinsen klappt’s auch wieder und ich hab doch tatsächlich gute Laune!

3400 m
Die erste Runde ist geschafft!
Ein Becher Wasser wird mitgenommen und ich probiere mal wieder daraus zu trinken. Das Wasser landet in der Nase… ich pruste… lach über mich selbst … irgendwann lerne ich das noch… und kipp mir den Rest Wasser über die Beine – zum Glück hab ich ja mein Trinkgurt mit dabei.
Ja ja – wenn Lena laufen geht, dann schleppt sie auch bei einem WK ihr Trinken und Taschentücher und Musik mit sich rum… ;-) Mir kommt kurz der Gedanke, dass ich wohl wie ein Packesel aussehen muss und muss wieder über mich selbst gackern.

3500 m
Ich laufe grinsend beim Trainer vorbei und er streckt den Daumen hoch: „Sieht gut aus!“
Naja – er hat das Drama vorher ja auch nicht gesehen.

3800 m
Es geht nach einem Anstieg wieder Bergab und vor mir bleibt eine Läuferin stehen. Hilfe braucht sie nicht und winkt mich weiter.

4000 m
Ich sehe wie der Junge, der mich am Anfang überholt hat, ca. 100 m vor mir stehen bleibt und die Arme hebt. Er fässt sich an die Seite. Er geht in die Knie und ich werde etwas schneller, aber dann berappelt er sich und sprintet los. Oje…

4200 m
Es geht in den Park und wieder bleibt vor mir ein Läufer stehen. Ich zwinker ihm zu und ruf ihm ein paar aufmunternde Worte zu. Er grinst und setzt sich wieder in Bewegung. Hach, heute ist ein guter Tag.
Meinen Rhythmus habe ich mittlerweile gefunden und trabe gemütlich vor mich her.

4500 m
Ich sehe den Jungen wieder stoppen und in die Knie gehen. Alle erwachsenen Läufer laufen einfach an ihm vorbei… das macht mich echt ein wenig wütend. Bevor ich bei ihm bin sprintet er wieder los…

5000 m
Da ist wieder der Jungen. Als ich bei ihm bin schnaubt er heftig. Er nimmt was zu trinken an und wir laufen gemeinsam weiter – dabei unterhalten wir uns über das „richtige“ Lauftempo und wie anstrengend es doch für den Körper ist immer wieder los zu sprinten und man das Feld auch von hinten aufrollen kann, wenn man kontinuierlich sein Tempo durchläuft.
Irgendwann trennen sich unsere Wege… und im Ziel hat er mir ganz stolz erzählt, dass er den Rest der Strecke durchgelaufen ist – richtig toll!!!

6700 m
Das zweite Mal durchlaufe ich das Ziel – noch 1 Runde! Die Stimmung im Zielbereich ist klasse -abklatschen mit den Kindern, Laolawelle mit den Zuschauern und mit dem Ansager ein kurzes Späßchen machen.

7500 m
Mittlerweile laufe ich mutterseelenallein durch den Park, schau mir die Bäume an, mache ab und zu ein Späßchen mit den Streckenposten. Die Belastung liegt gefühlt so bei 70-75 % - es ist doch noch ein richtig schöner Trainingslauf geworden.

9600 m
Die letzten Meterchen – gleich ist es geschafft und ich schalte ein paar Gänge hoch. Der Trecker kommt. Nöt nöt!!!

10000m
Jihaaa!!!! Ich bin im Ziel und übersehe prompt die Damen mit dem Scanner, weil ich nur noch Augen für jene mit dem Tablett mit Trinken habe. Ich werd aber abgefischt und laufe dann einer strahlenden Dame vom Laufverein in die Arme, die mir ganz herzlich und lieb gratuliert. Ich frage sie, wie die momentanen Durchgangszeiten sind ( leider gab es im Ziel keine Uhr – oder ich hab sie einfach nicht gesehen) und schätzt bei 56:00 – 57:00 Min. Sehr schön – nach dem Tag und bin ich damit total zufrieden. Der Trainer kommt auch zum Gratulieren und meint, dass kein anderer Läufer so tiefenentspannt aussah wie ich... und ich erwidere nur, dass er mich zum Glück nicht die ersten 3 km gesehen hat…

Danach stürze mich auf das reichhaltige Verpflegungsbuffet – dezimiere besonders den Wassermelonenbestand – ich hab bestimmt eine ½ alleine gegessen - … und unterhalte mich noch lange mit dem Trainer und anderen Läufern.

Siegerehrung
Ich werde von ein paar Läufern aus dem Laufverein angesprochen, die sich nach dem Lauf und meiner Zeit erkundigen. Ich zucke mit den Schultern und sage, dass ich es nicht so genau weiß und wohl zwischen 56:00 – 57:00 Min gelaufen bin und finde es total süß und schön, wie viele mich wiedererkannt haben. Die meisten waren mir vollkommen fremd. Sehr sehr rührend.

Meine AK wird aufgerufen und als 2. Wird doch glatt mein Name genannt. Jihaaa!

Ich bin 2. Von 4 geworden. *gg*
Die Zeit überraschte mich dann doch sehr: 52:46 brutto.
Nur 12 Sec. Langsamer als in Heiligenhafen, obwohl ich da gefühlt bei 95 % gelaufen bin und die Strecke viel einfacher fand… Sehr cool.

Der Sprecher gratuliert mir und fragt als nächstes, was eigentlich dieses „Jogmap SH“ sei... Also nutze ich die Gelegenheit und mache doch glatt noch Werbung für das beste Neongelbe Team zwischen den Horizonten überhaupt. *gg*

Danach geht’s dann glücklich nach Hause und bereits 1 Stunde später genoss ich ein richtig tolles Rockkonzert. Manchmal werden Tage wie diese doch echt noch richtig richtig gut!!!

Kiel - ich komme!

An dieser Stelle noch ein dickes Dankeschön an die Organisatoren des Laufes! Tolle Strecke, erstklassige Verpflegung, sehr sehr viele freundliche Helfer und Streckenposten vor Ort – schade, dass so wenig Läufer dran Teilnehmen – es lohnt sich wirklich!!!

5
Gesamtwertung: 5 (7 Wertungen)

12 points

von mir für den besten Bericht über einen 10er bei Jogmap!
Wunderbar, habe mitgefühlt, viel gelacht und am Ende mich mitgefreut.

Klasse! Bewahr dir diese Einstellung, dann klappt es auch mit Halbmarathon (notfalls mit Hopserübungen auf der Strecke ;))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

mitfiebern

Das ist mal ein richtig toller Bericht zum mit-leiden, -freuen, -fiebern... Toll geschrieben :-) und super gelaufen!!
Freue mich jetzt schon auf deinen kiel-bericht!!

Klasse !

Klasse, wie du dich am eigenen Schopf aus der Kilometer-3-Krise gezogen hast. Hat Spaß gemacht, das zu lesen. Und dann mit Spaß und Lockerheit zu einem AK-Treppchenplatz gelaufen.

Jetzt kannst du dir den Mirabellenlikör schmecken lassen ;)

Der Lauf hört sich super an, ich glaube, da komme ich 2014 auch. Sind ja bloß ein paar Kilometer.

Glückwunsch, schöne Grüße und viel Erfolg in Kiel.
Uhrli

Herzlichen Glückwunsch!! :o))

Hach, so schön kann sich ein Lauf ins Positive entwickeln!
Angefangen zu lesen und ich konnte gar nicht mehr aufhören bis zum Finish!
Klasse Zeit zudem!
Und noch dem kleinen Jungen was ganz essenzielles beigebracht!

Lob! Lob! Lob! Lob! Riesen Lob! :o)

Aber nächstes Mal bitte nicht so viel Hecktik vorher, dann kannste noch mehr genießen! ;o)
Übrigens ohne Uhr laufe ich auch immer weit aus entspannter! ;o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Coole MP3-Sammlung ;-) ... ergo 5-Sternchen

... mit der Einstellung wirst du in Kiel ganz viel Spass und Freude haben und
den Halb-Marathon auf jeden Fall schaffen !
@ ALL-NEONGELBEN: nehmt "nevia Gaea" bloss schnell in unsere Mitte auf !
@ Lena: sprich bitte die NEONGELBEN, die vor Ort sind an! (Du wirst Sie ganz bestimmt erkennen) ;-)

Nun aber einmal zu deinen MP3-Songs, die mir absolut fremd sind, aber dir ...

- Die erste Kurve und… die erste Steigung – super!!!
- ich bin fertig und hab keine Lust mehr
- wir laufen hoch, hoch, hoch und ich bin so gnatterich, gnatterich, gnatterich. Warum denn noch eine Steigung, Steigung, Steigung - ich hab doch keinen Bock, bock, bock und nachher will ich auch noch aufs Konzert, Konzert, Konzert und dann tut mir bestimmt alles weh, weh, weh! Ojemine, ne ne neeeee
- Ich tapse schön in eine große Pfütze rein. Heute ist doch alles XXX
- schalte meinen Treckermodus ein, stapfe die scheiXXX Steigung hoch
- Der Trecker schnauft so vor sich her und auf einmal erinnere ich mich an eine meiner Stärken
- ein paar Pollar zum Slalom laufen, ein wenig Kniehublauf, Rückwärts ist sieht man, was man schon hinter sich hat, ne Rund Anfersen ist auch immer gut, ein bisschen Koordination, Hopserlauf macht munter, Arme hoch, ist die Welt schön
... scheinen diese Song's ... hast genau die richtege Song-Auswahl gewählt !!!

Danke für den sehr *breitschmunzelnden* Bericht und Glückwunsch zur tollen Zeit mit AK-Treppchenplatz !
( In Kiel dann auch ohne Lauf-Uhr ? )

Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden
der leider in Kiel nicht am Start ist, aber um so mehr auf deinen Kiel-HM-Bericht wartet. ;-)

Hahaaaa,

welch super schöner Blog! Spannend und witzig bis zum Schluß, ich bin begeistert! Ganz fetten Glückwunsch zum Treppchenplatz und zur schicken 10ner Zeit! Jammerschade, dass ich dich in Kiel nicht sehen werde. Aber wir laufen uns ganz sicher mal über den Weg. Man erkennt sich ja leicht am Shirt;-)

Lieben Gruß und toi, toi, toi für Kiel!!!
Tame

Ich kenne die Strecke in meiner Heimatstadt...

.. und weiß schon, warum ich die nicht laufe!
1. die Steigungen
2. bei so ein paar People werde ich letzte, das kann ich (noch) nicht so verknusen
3. der Travelauf im Tiefschnee sitzt mir immer noch im Hinterkopf
Aber Du hast wirklich eine Menge draus gemacht und einen schönen Lauf hingelegt!
Danke für den Superbericht!!

Du bist

der einzige laufende Gummiball, den ich kenne! Hopserlauf zur Motivation: bei dir wundert mich das gar nicht!
Mach mal langsam bis Sonntag -- wirst sehen: Kiel wird klasse für dich! Wir sehen uns! (hast Du denn jetzt ein neongelbes Shirt?)

@ strider: soooo macht man das: erst laufen und dann aufs Konzert!!! =)
@runner hh: keine Sorge, ich glaube Lena ist schon ganz gut integriert! (Spätestens ab Sonntag...)

Bis dann, Dominik
_____________________
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

@ nicksdynamics

und wieso sagt mir das keiner mit der richtigen Reihenfolge??

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Klasse!

Wunderbar geschriebener Bericht, herrlich!
Besonders mag ich den "Treckermodus" :)
LG clarin

Vielen lieben Dank für eure

Vielen lieben Dank für eure Kommentare! ;o)

@ nicksdynamics
Neeee - immernoch nicht! Habe noch kein neongelbes Damenshirt in hübsch und aus weichem Stoff gefunden... du weißt doch Frauen wollen auch noch beim Laufen gut aussehen und ich mags auf der Haut eher plüschig! :oP

Aber daffffüüüür hab ich letzte Woche einen neongelben Hoody bestellt - dann bin ich wenigstens vor- und nachher passend gekleidet. ;o)

Und bis ich mein neongelbes-hübsches-Plüsch-Traum-Shirt gefunden habe... hab ich gleich die Chance genutzt und beim Hasen ein Singlet bestellt. Für den Übergang... ;o)

Und wegen der vermalledeiten Sehne bummel ich sowieso schon seit 2 Wochen durch die gegend und mach nur noch jaaaanz wenig. Eigentlich fast nüscht! *humpf*

Ich freu mich schon sooo auf Kiel und bin schon jaaaaaanz nervös! :o)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links