Benutzerbild von strider

Merzig 8 Uhr. Start zum 16. Saarschleife Marathon. Den hatten wir eigentlich nicht so richtig auf der Liste, weil es so viele Läufe drum herum und einen Triathlon parallel gab. Letztlich war uns der Triathlon zu teuer, mein 12h Lauf am letzten Wochenende nach 5:13h beendet und Coach wollte noch einen langen Lauf machen vor dem 24h Lauf am nächsten Wochenende. Dem entgegen steht unser weitgehend lauffreier Sommer. Aber wir wollen ja nix reißen, einfach nur einen schönen langen Lauf machen. Zudem kinderfrei, also melden wir uns kurz vor knapp an und diesmal ohne Saarlandmeisterschaftwertung, nachdem es beim letzten Mal Vereinsschelte gab, weil Coach nicht auf Anschlag lief sondern mit mir. Weil es mein Lieblingsmarathon ist, zwar nicht bestzeitengeeignet (aber wer braucht die schon... ;-), sondern ein schöner Landschaftsmarathon mit einigen Höhenmetern, Alphornbläsern an der Saarschleife, Sambabands in Mettlach und einem Dudelsackbläser, der einen den letzten verd.... Anstieg hochdudelt, und der m.E. besten Marathonverpflegung an der Strecke: so alle 3 km Iso, Wasser, Cola, Honigkuchen, Salzbrezeln, Äpfel und Bananen. Für 25 Eur!
Aber da war noch was. Richtig. Die Ärzte kommen ins Saarland und Nr 2 ist Ärztefan. Und Mutter auch ein bisschen. Sehr zum Leidwesen vom Coach, der sich auf langen Autofahrten das „Männer sind Schweine“ gegröhlt von mindestens vier weiblichen Wesen anhören muss ;-) Egal, ein Marathon geht immer. Gechillt und langsam. So irgendwo zwischen 4h und 4:30h. Dem Plan steht die mangelnde Konzerterfahrung von Mutter und Tochter entgegen. Seit 18 Uhr stehen wir uns auf einer schräg abfallenden Wiese die Beine in den Bauch, umringt von mehr oder weniger (meist mehr als weniger) abgefüllten „Fans“. Die Ärzte kommen um 20:30 Uhr. Um 22:30 Uhr haben selbst unsere Teenies die Nase voll und bitten um Heimfahrt. 4,5h Stehen in der aufkommenden kühlen Feuchtigkeit, au weiha. Bis dann alle im Bett sind können wir eigentlich schon wieder los fahren. Was wir auch tun, Schlaf wird total überbewertet. Das hatten wir doch schon mal beim Rennsteig 2012, aber strider wird aus Schaden nicht klug.
Und so kommt es wie es kommen muss. Ideale Wetterbedingungen, schöne Strecke, den weltbesten Laufbegleiter an der Seite, super Verpflegung – und nix läuft. So am Anfang fühlen sich die 5:40 im Schnitt noch ganz gut an. Aber die Muskeln sind dicht, der Magen muckt, der Kreislauf wehrt sich. Bis km 15 ziehen wir einen Staffelläufer des Nachbarvereins, der sich freundlich bedankt, aber bei mir ist dann auch der Ofen aus. Die braven Mizuno erweisen sich als durch: jeder Stein - und davon gibt es auf den geschotterten Wegen viele – bohrt sich in die Fußsohle und verstärkt die Muskelschmerzen in Hintern und Rücken. Die km bis zum Wendepunkt fallen schwer, Abhilfe schaffen nur die nun entgegenkommenden Marathonläufer und die 750 gestarteten Halbmarathonis. Und natürlich der Coach, der stoisch jedes Tempo mitgeht. Und das fällt nun drastisch. HM in 2:03 und ich mag einfach nicht mehr. Gehe ein paar Schritte. Coach muntert auf. Es geht doch nur ums gemeinsame Ankommen. Manchmal muss man mir das sagen. Wir traben weiter. Die Pace bleibt nun um 6:30. Mettlach, die Sambaband trommelt unermüdlich, die Streckenposten und Verpflegungshelfer muntern auf. Cola ist nun weitgehend das einzige, was noch reingeht. Selbst mein geliebter Honigkuchen bleibt liegen. Und dann kommt meine Rettung: km 27 und da steht der Staffelbus. Mein Held, mein Erlöser. Da steht ganz deutlich drauf: „Steig ein, dann kann auch der Coach sein Tempo laufen und kriegt endlich mal warm, und für dich hat die Quälerei ein Ende. Wozu überhaupt.“ Ich drifte deutlich ab, da kommt die Coachhand: „Hier geht es lang“ breit grinsend. Och nö, dahin will ich, da links, der Bus, der ruft nach mir! „Hier geht es lang, wir schaffen das, 15km. Einfach weitertraben.“
Und natürlich hat er Recht. Irgendwie wird zumindest nichts schlimmer, der Magen beruhigt sich, der Kreislauf bleibt stabil instabil und die Muskeln kennen das ja. Noch 10km und ich kriege ein Problem, was ich ganz selten mal nach einem Lauf hatte, aber nie während eines Laufes. Die schrägen Bauchmuskeln auf der rechten Seite krampfen, und ich gehe jaulend in die Knie. Sch... noch mal. Das Problem bleibt nun. Faust in Seite hilft, führt aber nicht wirklich zu einem lockeren Laufen. Ein 10er geht immer. Die Helden vom UTMB haben ganz anderes geschafft, MC schafft was ganz anderes. Und es geht. Natürlich. Coach kennt mich besser als ich. Cola rein, dann kommen die letzten Kilometer. Wir schließen auf Piamartha auf, die sich tapfer durch den Halbmarathon beißt. Holen noch ein Läuferurgestein M 65 ein und ein paar junge Damen, die gehen. Der letzte Kilometer, und dann geht es in den Stadtpark. Nun beißt mich doch die Wettkampfsau, wir kassieren noch eine Halbmarathonläuferin ein, rennen zum Ziel. Die beiden Zielsprecher können sich nicht einigen, wer wen ansagt und wie wir nun heißen. Egal. Wir sind drin. Also doch Runner's High ;-)
4:25:03. Ich schlafe auf der Bank im Sitzen ein, schlafe auf der kurzen Fahrt zu den Duschen, verschlafe die Heimfahrt. Coach packt mich auf die Couch und ich schlafe weiter. Bis er mich weckt und fragt, ob ich mal was essen möchte...
Platz 2 in der AK, ich lache mich tot. Der Sieger, ein Vereinskollege und eigentlich Bergläufer, hat mit satten 15min Vorsprung in 2:38 gewonnen.
Fazit: Marathon ohne wirkliche Vorbereitung ist nie gechillt und fürs Durchsumpfen bin ich inzwischen zu alt ;-))

3.333335
Gesamtwertung: 3.3 (3 Wertungen)

Oh, ja, ich bin reingefallen

Ärztebesuch- hatte mir bei der Überschrift schon leichte Sorgen gemacht, wirklich ;-)
Aber dass der Marathon nicht so richtig fluppig lief, ist ja irgendwie ganz logisch nachvollziehbar... Ihr macht aber auch immer Sachen...

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

reingefallen ;-))

Nein, ging nicht gegen deinen Berufsstand ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Huuuu, 10km können aber

Huuuu, 10km können aber ganz schön lang werden! Noch unter 4:30h. Eine super coole Zielzeit für nen Teenager, der die Nacht mit seiner Lieblingsband durchgerockt hat;-))) Herzlichen Glückwunsch!!!

Lieben Gruß
Tame

Ja ja, die Ärzte...die sind

Ja ja, die Ärzte...die sind an vielem Schuld ;-)))
Hihi..hättest dazu tanzen sollen, dann passt das. Aber sag mal, für fast ohne Training und gechilled ist das doch trotzdem gut!!
Dein Coach ist cool, der hat`s drauf. In den Staffelbus einsteigen geht ja wohl garnicht ;-)
Ich finde, das habt ihr gut gemacht!!
Schlaf dich aus, iss was und weiter geht`s!

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Momentmal:

Da habt ihr aber mindestens noch eine Stunde vom Ärzte-Konzert verpasst!!! Banausen! =)
Gut durchgebissen und mal wieder ein Lob auf den Coach an Deiner Seite!

Gruß, Dominik

P.S.: übrigens läuft der gute Bela "recht passable" Marathonzeiten! (Wahrscheinlich aber auch nicht nach einem Auftritt...)
_____________________
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

@ nicksdynamics

Psst, verrat das nicht Nr 2 ;-)) Dafür kamen wir relativ problemlos aus dem Gelände und vor allem mit Auto von den Parkplätzen weg!

Ich hätte ihn ja zum Marathon einladen können???

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

@ Tame

Boah, das nächste Mal rockst DU mit den Teenies und läufst dann ;-)) (die harte Version wäre gewesen die beiden dann den HM laufen zu lassen und sich stundenlang das Gemecker anzutun ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

@ brihoha

Da spricht die Fachfrau ;-) Hab ja getanzt, aber da war so wenig Platz und soviele Besoffene. Und was bitte hast du gegen Staffelbusse????

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Bei der Quälerei

hätte ich mit einer anderen Zielzeit gerechnet.
Liest sich schrecklich ;-) aber die Rechnung wird am Ende gemacht.
Eine schöne Woche und Grüße ins Saarland
KS

Also DIE Ärzte find ich cool! :o)

Kann schoma solche Folgen haben!
Was solls, Marathon im Sack!
2. AK geworden!
Busfahrt gespart!
Gut geschlafen!
Lieb umsorgt!
Watt will Mann/Frau mehr?! ;o)
Bist schon ne Marke, echt! :o))

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Besten Begleiter,

beste Verpflegung; Soll:4-4:30; Ist 4:25, dann noch 2.AK was will man mehr?
Alles bleibt gut!
Dem coach viel Glück beim 24er!
Da gelten keine Ausreden, 160 werden ja wohl drin sein?!

An der Maßhaltigkeit mußt du noch arbeiten? ...

... Maßhaltigkeit bezüglich Strecke und Dembo? Nein, ich glaube nicht. Marathon ist auch weit und manchmal dauert das eben länger. Gefühlt länger! 4:25h klingen da. Auch was um 2:30h für die zweite Hälfte. Das geht auch deutlich langsamer. ;-)
Auch diese Läufe sind Training für Körper und vor allem Geist.
Gratulation, beides erfolgreich absolviert zu haben.
Ach ja, und Hut ab dem Coach! Ich bin immer wieder schwer beeindruckt.
;-)

hihiiii...

...nen typischer strider! aber mal wieder cool die kurve gekriegt! gott sei dank nich die zum bus ;-)
____________________
laufend findet DIE ärzte auch ganz gut: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

typisch Strider ... und der Coach ...

... muss drunter leiden (würde ich fast schreiben wollen).
Doch das wusste der Coach ja sicherlich schon vorher, und genau das macht es ja auch so "Besonders"!

Warum bin ich nicht verwundert, das Ihr ein richtig schönes Wochenende hattet ?
Alles Andere wäre ja auch vollkommen "Strider - Coach - Family" untypisch gewesen!
Danke für den so schönen typischen *schmunzel* Bericht.

PS: @ Coach: einen schönen "24er" wünsche ich dir !

Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links