Hallo,

ich weiß nicht ob ich hier richtig bin, jedoch wollte ich mal um eueren Rat bzw, euere Erfahrungen Rund ums Thema Belastungsasthma fragen.

Erstmal zu mir:
Bin 26 Jahre alt, 178cm groß, 73kg schwer.
Ich bin etwa seit 8 Wochen regelmäßig laufen. Mindestens 3x die Woche. Ich kann momentan 15km mit 9 km/h so laufen, dass ich am nächsten Tag nicht platt bin und meine Beine auch nicht ermüdet sind.
Für gewöhnlich schaut meine Woche so aus:
Mo: Pause (Athletiktraining, Stabilisationsübungen)
Di: 45 - 60min GA1 + Steigerungsläufe bis 90% "Gehen" bis Erholungsfrequenz
Mi: Pause (Athletiktraining, Stabilisationsübungen)
Do: Tempolauf (5 - 10km) 10 km/h
Fr: Pause (Athletiktraining, Stabilisationsübungen)
Sa: 30min GA1 + 5x Steigerungsläufe
So: GA1-Lauf 15km und mehr (je nachdem wie ich mich fühle)

Ich wurde letztens wieder von meiner alten Mannschaft gefragt ob ich in der 2. aushelfen kann. Habe natürlich zugestimmt.

In der 1. Pause hatte ich kaum Luft bekommen, konnt nicht mehr, mir war Schwarz vor Augen. 2. Halbzeit wars dann wieder besser.

Das hatte ich schon immer. Manchmal konnte ich beim Fußball 90min durchspielen und mir gings noch gut. Aber manchmal ging nach 5!!! Minuten nichts mehr. Ich untertreibe nicht. Da krieg ich Kopfschmerzen, meine Muskeln sind erschöpft und ich habe Eisengeschmack im Mund. Da brauch ich erstmal 10min bis ich wieder richtig spielen kann.

War deswegen bei allen Ärzten zwecks Herz etc. Mein Herz ist okay. Habe auch einen Leistungsdiagnostik-Test machen lassen. Da kam raus, dass meine Grundlagenausdauer verbessert werden muss.

Jedoch bin ich am Laufband über 10min mit Puls 190+ gelaufen. Habe es bis Puls 205 getrieben, dann hat er den Test beendet. Und das schlimme (bzw. wie mans nimmt), nach 3min gings mir wieder gut. Insgesamt war ich auf dem Laufband 25min Laufen. Zum Schluss war ich bei 16,5km/h über 2min. Länger hab ich das Tempo nicht halten können.

Im Prinzip kann ich mir einfach nicht erklären wieso ich nach 5min beim Fußball einbreche. Ich bin in der 2. Meinschaft der einzige der wirklich was tut, und trinke nicht und bin nicht übergewichtig, dennoch kann jeder länger wie ich. Ist ja auch net schwer 5 - 10min zu überbieten.

Ich bin total demotiviert und wollte euch fragen ob ihr solche Erfahrungen schonmal gemacht habt? Ein Freund auf der Arbeit meinte ich habe Belastungsasthma. Er hatte das selbe Problem, dass wenn er von 0 auf 100 ohne sich vorher richtig hochzusteigern Gas gegeben hat, dass er keine Luft bekommen hat.

Was meint ihr dazu? Ich werde heute einen Arzt aufsuchen und mir so ein Spray besorgen und es am Sonntag mal austesten. Das ist die letzte Erklärung für mich.

Ansonsten werde ich weiterhin am Ball bleiben müssen und hoffen, dass es einfach an meiner Kondition liegt. Ich kann ja nicht einschätzen was normal ist und was nicht.

Vielleicht kann ja jemand paar motivierende Erfahrungen einbringen, denn momentan macht das Laufen kein Spaß mehr und ich frag mich ob ich das richtige System für das Training habe?

Gruß
Mynority226

Ein Belastungsasthma...

...kann ein Lungenfacharzt feststellen. Lass Dich dahin überweisen von Deinem Hausarzt.
Nicht jedes "keine Luft bekommen" ist ein Belastungsasthma.

Verbesserung der Grundlagenausdauer heißt auch nicht, X Minuten mit Maximalpuls laufen zu können sondern lange mit um die 70-75% vom maxPuls. Das setzt voraus, dass man seinen persönlichen maxPuls kennt.

Bei Belastung "Lichter aus" ist natürlich wirklich ätzend. Wie sieht's mit dem Blutdruck aus?

Viel Erfolg bei der Ursachensuche und bei der Optimierung Deines Trainings.

Hi, bin selber 26, etwas

Hi,

bin selber 26, etwas größer und schwerer, aber sonst auch Belastungsasthmatiker seit Kindheit. Kenne das leider auch:
Laufen geht bei hohem Puls und im anaeroben Bereich auch "ohne" Probleme, d.h. genauso wie bei jedem Nicht-Astmatiker auch.
Hab auch mal wieder mit Vereins-Fußball angefangen und im Training war ich auch immer gut dabei. Aber bei Spielen war's am Anfang auch die Hölle.
Mein Tipp: Solange kein akuter Asthmaanfall vorliegt, weitermachen. Mit der Zeit wird das bedeutend besser, ist alles eine Frage des Trainingszustandes. Wenn mal Sommerpause oder Zeit ist, mach Intervalltraining auf der Bahn. Das hat bei mir ganz gut geholfen. Ansonsten ist der ein oder andere ruhige Lauf zusätzlich zum Training im Verein auch sehr gut zur Regeneration und zur Verbesserung der Grundlagenausdauer. Wenn du gerade einen Anfall hast und akut keine Luft kriegst: STOP! Schwarz-vor-Augen und co ist definitiv nicht gut!
Einen Facharzt (Lungenarzt) aufzusuchen, ist sicherlich eine sehr gute Idee (ggf. momentan die beste). Der wird die Situation einschätzen und ggf. eine geeignete Medikation finden, die zur Beschwerdefreiheit führt. Eine dauerhafte Medikation (so blöd sie klingen mag) kann dein Leben im sportlichen Bereich extrem verbessern und dir mehr Lebensqualität bieten.

Aber ich erinner mich noch an meine Hausärztin, die mir im Alter von 7 Jahren sagte: "Gegen dein Asthma hilft am Besten Ausdauersport. Mach's doch wie dein Vater und geh Laufen."
Hab mich erst 10 Jahre später dran gehalten, aber ab dann ging's gut ;)
Also, bleib dran, halte durch! Jeder Kilometer beschwerdefrei Laufen "stärkt" deine Lunge, sodass du irgendwann vergessen wirst, dass du je Asthma hattest!

Die Aufforderung zum Ausdauersport..

...habe ich von der Lungenfachärztin ebenfalls bekommen, direkt nach der Diagnose "Belastungsasthma". Bin zu dem Zeitpunkt aber schon regelmäßig gelaufen.
Dient der Stärkung des Herzens, das ansonsten bei Asthma im Laufe der Zeit leidet.
Ob regelmäßige Medikation erforderlich ist, kann Dir so ein Spezialist ebenfalls sagen. Ich brauchs nur periodisch - meistens im Herbst.

Hi, also ich würde dir zwei

Hi,
also ich würde dir zwei Dinge empfehlen.
1. Lungenfacharzt, wie schon gesagt, der kann dir sicher sagen, ob Asthma oder nicht.
2. Deutlich mehr Grundlagen trainieren und weniger Tempo. Du sagst, du hast LD gemacht, und hast gesagt bekommen, du müsstest an deiner Grundausdauer arbeiten. Hat dir denn keiner gesagt, wie man das macht? Meiner Meinung nach trainierst du viel zu oft im anaeroben Bereich, drei Tempoeinheiten plus Fußballspiel (also Wettkampf) die Woche sind zu viel. Du hast ja gar keine Zeit zu regenerieren.
Längere langsame Läufe, höchstens alle zwei Tage, Tempo max. einmal die Woche (mind. so lange, bis du eine Diagnose vom Arzt hast), bringen erstmal schon viel. Wie ist das vor dem Fußballspiel mit aufwärmen? Findet das statt? Oder bist du innerhalb der ersten 5 min. von Null auf 100? Dann würde mir auch die Luft wegbleiben...gib deinem Herz Zeit, sich an die Belastung zu gewöhnen!!
Und sorry, ich will dich nicht demotivieren, aber "erst" acht Wochen regelmäßiges Lauftraining sind noch nicht sooo lange, dein gesammtes Herz-Kreislaufsysthem braucht einfach etwas Zeit. Bleib locker, nimm mal etwas Tempo raus, lauf langsam, dafür dann etwas länger und dann wird das auch!! Ehrlich! Ich glaube nämlich nicht das du Asthma hast, ich glaube, du machst einfach nur zu schnell zu viel.
Nur die Ruhe, lass dich durchchecken und selbst ne Asthmadiagnose wäre kein Grund aufzuhören!! Ich bin auch Asthmatiker (allerg.) u auch meine Pulmologe hat mir Ausdauertraing dringend empfohlen!
Viel Glück!!

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

@brihoha: Vielleicht hab ich

@brihoha:

Vielleicht hab ich mich etwas falsch verkauft.

Also, ich spiele seit 3 Jahren Fußball. Trainiere Regelmäßig 2x die Woche. Hatte leider auf Grund einer Verletzung 8 Monate Pause nach einer OP.

Direkt als ich wieder Sport machen durfte habe ich mit dem Laufen begonnen. Ich trainiere seit 9 Wochen jetzt 3-4x die Woche nach Plan.

Sprich: 1-2x die Woche einen langen GA1 -Lauf. Intervallläufe, Tempolauf und/oder Steigerungsläufe.

Ich war schon immer sportlich und bin in der Mannschaft bis jetzt der schnellste von uns.

Obwohl ich also seit 3 Jahren regelmäßig trainiere und mich durchbeiße habe ich in 75% der Spiele immer wieder *Sternchen* vor den Augen. Und das innerhalb weniger Minuten.

Ich habe aber auch manchmal Tage, da spiel ich 90 Minuten durch aber habe immer das Gefühl, dass mir die Luft wegbleibt. Und vorallem bei Zweikämpfen und Sprints.

Ich denke, wenn ich 20 Kilometer in ca. 2h durchlaufen kann, dann kann es ja nicht sein, dass ich überhaupt keine Grundlagenausdauer besitze. Viel mehr sind meine Gelenke und Sehnen die limitierenden Faktoren gewesen, die mich gebremst haben. Weil ich es nicht gewohnt war lange und kontinuirlich zu laufen.

So, dann erstmal zum Spiel am Sonntag:
Ich habe mir jetzt ein Asthmaspray verschreiben lassen. Am Sonntag hab ich es dann auch ausprobiert. Vor dem Aufwärmen habe ich 2x wie vom Arzt empfohlen das Ding inhaliert. Mir kam es jedoch vor, dass da nichts rauskam. Aber ich wollt nicht gleich mit einer Überdosis starten und bin dann ins Spiel.

Ich habe erstmal nicht viel Unterschied gemerkt, jedoch habe ich die 1. halbzeit als defensiver Mittelfeldspieler komplett durchgespielt und empfand es zwischendrin schon sehr an der Grenze. Aber es war dennoch irgendwie viel besser als sonst. Ich bin mehr gelaufen als sonst und hatte immer wieder Sprints (so viele hatte ich noch nie in einem Spiel, ohne dass mir Schwarz vor Augen wurde).

In der Halbzeit hab ich mit dem Spray nochmal rumgespielt, und tatsächlich. Nach 5x schütteln und drücken kam auch ein merkbarer Sprühstoß. Offenbar waren die ersten Sprühstoße noch nicht effektiv genug. Kam mir auch komisch vor, weil ich da nichts zum Inhalieren gespürt habe.

Habe das Spray nochmal 2x inhaliert, und siehe da, diesmal hab ich auch einen Nebel gespürt den ich wirklich inhaliert habe.

Was soll ich sagen? Ich habe keine Nebenwirkungen verspürt, hab mich eigentlich gefühlt wie immer. Es gab nur einen Unterschied, ich kam praktisch überhaupt nicht mehr außer Atem. 1. Sprint, 2. SPribnt, 3. Sprint...klar, man schnappt nach Luft. Aber nach kurzer Schnaufpause war ich wieder voll da. Sowas habe ich in meinen letzten 3 Jahren nicht 1x erlebt.

Das Spiel war vorbei! 90min durchgespielt! So viel gelaufen wie noch nie! Und das Beste? Ich bin nach dem Spiel nochmal 60min GA1 laufen gegangen.

Ich war total unausgelastet. Meine Frau war auch erstaunt als ich Heim kam, was gegessen habe und 2h später nochmal laufen gegangen bin.

Normalerweise komme ich total schlapp nach Hause, mit den Worten: "Musste nach 30min wieder raus, und hab dann in der 2. Halbzeit grad so nochmal 30min gepackt."
Meine Muskeln waren danach Pudding, weil ich nur gegen die Sternchen ankämpfte.

Also kurz gesagt: Ich hatte noch nie soviel Spaß am Fußball wie an diesem Tag. Und ich habe extrem viel positives Feedback von der Mannschaft bekommen. Die wussten ja, dass ich mit dem Problem schon ewig Kämpfe, und ich war einfach wie ausgewechselt. Als hätt ich vorher 10Kilo-Steine an den Füßen gehabt.

Im übrigen Versuch ich mir gerade einen Reim auf die Aussage vom LD-Test zu machen. Hierzu wurde ja der Laktatwert im Blut gemessen.
Festgestellt wurde, dass mein Laktat schon nach dem aufwärmen parabolisch gestiegen ist.

Ich habe mit 8km/h begonnen und habe mich dann alle 3min bis 16,5km/h gesteigert.

Wie ensteht überhaupt Laktat? Im Endeffekt entsteht doch Laktat wenn der Körper Kohlenhydrate ohne Sauerstoff in Energie umwandelt. Wenn man sozusagen weniger Sauerstoff aufnimmt als der Körper für die Leistung benötigt um die Kohlenhydrate mit Sauerstoff zu verheizen, dann "übersäuert" man irgendwann und der Körper macht schlapp.

Wenn ich also generell bei Belastung weniger Luft bekomme, dann kann es doch sein, dass mein Laktatwert deswegen deutlich schneller Anstieg als bei gleichtrainierten Personen, weil mein Körper nicht genug Sauerstoff abbekommen hat?

Werd mich deswegen aufjedenfall nochmal beim zuständigen Betreuer deswegen melden und den Test mit dem Spray erneut durchführen lassen.

Ich freu mich aufjedenfall schon auf das nächste Fußballspiel und auf meine restlichen Laufeinheiten in den kommenden Wochen. Bin gespannt wie sich das auf meine Tempoläufe auswirkt.

Sorry, es war echt viel Text und viel Blabla, aber ich bin total Happy!

Gruß
Mynority

nee, nicht zuviel blabla

Das Thema Atemwege/Asthma betrifft ja nicht gerade wenige.
Dennoch: lies den Beipackzettel und donner Dir nicht zuviel von dem Spray rein! Und mittelfristig würde ich Dir eine sorgfältige Diagnose beim Lungenfacharzt wirklich sehr ans Herz (im wahrsten Sinn des Wortes) legen.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links