Benutzerbild von schuhschrank

Also heute hab ich ja gedacht, es kommen nur ganz wirre Gedanken zu Stande. Wenn die Beine schwer sind und jeder Schritt nicht so will, wie er soll, kann der Kopf nicht so gut denken. Ich hab ihn dann ganz ausgeschaltet und beschlossen, das Gehirn einfach besser an der Ecke liegenzulassen. Trotzdem war es anstrengend, aber zu meinem Erstaunen, die gleiche Zeit wie letztes Mal, obwohl es gefühlt eher kriechen als laufen war.
Irgendwann als ich ewig lang hinter einem Spaziergänger hergekrochen und ihn dann doch noch in einem lang geplanten Manöver überholen konnte, fiel mir ein Gespräch mit zwei Freundinnen ein. Es ist schon etwas länger her, ich tippe auf letztes Jahr Frühling, als ich den letzten Versuch startete, mal wieder häufiger Joggen zu gehen... Hat da noch nicht geklappt.
Lange Rede kurzer Sinn, habt ihr Angst vor Gewaltverbrechern auf der Laufstrecke? Die beiden Freundinnen waren nämlich der felsenfesten Ansicht, dass es nichts gefährlicheres für eine Frau gibt als in den Abendstunden -noch dazu allein- im Wald joggen zu gehen. Bis dato hatte ich noch keinen einzigen Gedanken an sowas verschwendet, vielleicht, weil ich zu naiv und gutgläubig bin? Ehrlich gesagt, habe ich auch keine Erinnerung daran, jemals von geklauten Läuferinnen gehört zu haben, aber auch das muss nichts bedeuten. Pfefferspray sollte ich mir zulegen, war der allgemeine Tenor. Ich will nicht. Mich stört schon mein Schlüssel, den ich mitnehmen muss und überlege, ob ich den nicht auch irgendwo vor dem Haus deponieren könnte... Und dann noch Strecken im Internet recherchieren? Gewohnte Loslauftage und -zeiten preisgeben? Das erzähle ich besser nicht weiter. Wie ist das bei euch? Lauft ihr mit der Angst im Nacken? Seid ihr irgendwie gegen Überfälle gewappnet? Bin ich zu arglos oder die anderen paranoid?
Der einzige gute Gedanke, der mir zu dem Thema kam: Je häufiger ich laufe, desto schneller kann ich laufen, desto schneller kann ich WEGlaufen...

4
Gesamtwertung: 4 (1 Bewertung)

Angst essen Seele auf.

Ich gestehe: Ich habe manchmal Angst. Im Herbst beispielsweise vor den Wildschweinen im Maisfeld.
Im Juni/Juli vor dem Bussard am Rand des Waldes, der mir schonmal mit dem Flügel über den Kopf "streichelt".
Angst, irgendwo in den Busch zu müssen, wo grad kein Busch ist.
Oder wenn ich einen Riesenhund ohne Leine und/oder Besitzer sehe - da wird mir auch schonmal mulmig.
Der ganz normale Mädchenkram eben.

Vor Menschen habe ich keine Angst. Auch nicht vor freilaufenden ;-)
Die begegnen mir täglich. Immer und überall, nicht nur beim Laufen. Warum sollen sie da plötzlich gefährlicher sein als im Bus, im Büro oder im Supermarkt?

Bissel Augen offen halten: ja. Vorauseilende Selbstbeschränkung: Nein! Ich liebe meine Freiheit!

Schön, dass Du heute gelaufen bist!

Ich halte es wie Conny

Bloß der Bussard ist mir bisher erspart geblieben.

Übrigens, den Hausschlüssel binde ich in die Schnürung des Schuhs. Da stört er nicht und ich kann ihn nicht verlieren - es sei denn, ich verliere den Schuh ;-)

Im Wald weniger als in der Stadt

Zuerst mal vorausgeschickt, dass ich ein Mann bin. Einge Dinge sehen wir vielleicht anderst als Frauen.
Im Wald oder Feld bin gerne Abends oder Nachts unterwegs, in manchen Teilen der Stadt siehts da schon anderst aus. Wenn ich ab und an mit dem Rad spät durch die Bahnhofsunterführung von Landshut muss wird's auch mir anderst.
Aber wer sollte denn im Wald auf mich lauern. Kein Mensch, der jemanden überfallen will, legt sich doch weit ab der nächsten Ortschaft nachts in den Wald, um auf einen zufällig vorbeilaufenden Jogger zu lauern.


Uli

Meine Spendenseite zum Müchen Marathon

Ja.... hab ich!

Vor ca. 7 Wochen wurde eine Frau ca. 25 km von hier in einem Wald beim Sonntagsmorgen-Laufen ermordet.

Eine Tante von mir wurde mit 15 auf dem Weg zur Schuldisco 4 km von meiner heutigen Wohnung entfernt umgebracht.( War damals erst 2 und kann mich nicht mehr an sie erinnern).

*****

Ja... ich habe manchmal richtig Angst!

Hauptsächlich wenn ich alleine im Wald laufe und es schon dunkel ist. Meistens verdränge ich die Angst, aber in gewissen Situationen kommt sie sehr deutlich zum Vorschein. Ich bin auch schon aufgrund meiner Angst oder einem schlechten Bauchgefühl umgedreht und einen anderen Weg gelaufen...

Grundsätzlich fühle ich mich aber hier sicher - was hauptsächlich daran liegt, dass ich hier gefühlt mit jeder Wurzel per du bin und mein Laufumfeld sehr ländlich ist. In einer Großstadt sähe das schon wieder anders aus.

Wenn ich im Dunkeln loslaufe, dann habe ich oft Pfefferspray in meinem Laufgurt dabei. Ich weiß mich zu verteidigen, laufe oft unterschiedliche Strecken zu unterschiedlichen Zeiten und ich höre auf meinen Bauch. Mehr kann ich nicht tun.

Die Angst bleibt, sie macht mich vorsichtig, schärft in gewissen Situationen meine Sinne, aber sie beherrscht mich nicht.
Uuuund sie sorgt manchmal für absolute Bestzeiten!!! Manchmal wünschte ich mir, dass ich die Angst in einen WEttkampf mitnehmen könnte - ha! Da wär ich auch 10 km glatt 10 min schneller!!! ;-)

Naiv..nö ich doch nicht

Ich halte es auch wie WWConny...Bussarde, frei laufende agressive Hunde, Schwäne, ja, da bin ich nicht so entspannt.

Als ich neulich im Regen laufen war, hielt ein Auto an und die liebe Fahrerin fragte besorgt, ob sie mich nach Hause fahren sollte...nee hab ich gesagt, macht gerade Spaß.
Als ich beim Rad fahren mich an den Straßenrand setzte, ein kleines Päuschen, hielt ein netter Herr an, ob ich Hilfe bräuchte, fragte er, nein danke, aber lieb gemeint.

Gewaltverbrechen werden zum größten Teil von den lieben Bekannten und Verwandten verübt, sagt die Statistik.

Ich genieße meine Läufe und mein Radtraining, ganz unbedarft.

ich hab...

...auch mehr angst vor den freilaufenden 'der-tut-nix-hunden' als vor den menschen.
wenn ich mit permanenter angst vor nem überfall laufen müsste, würd ich lieber gar nicht mehr laufen...
____________________
laufend läuft entspannt: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Keine Angst

außer vor Bussardangriffen, wenn ich Fahrrad fahre...

und im Wald schon mal gar nicht: wer verkriecht sich stundenlang im Gebüsch und wartet auf eine zufällig vorbeilaufende Joggerin??? In der Stadt laufe ich selten und bei uns an der Saar findest du zumindest im Sommer selbst nachts noch Läufer. Und auch frau kann sich nicht gegen alles absichern.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

in der Abenddämmerung

Ich laufe auch im ländlichen Bereich und ständig woanders. Und ab und zu frage ich mich schon, wo man mich wohl sucht, wenn ich nicht heim komme. Darum sage ich meistens Bescheid, wo oder in welche Richtung ich laufe. Merkt sich wahrscheinlich eh keiner und oft genug ändert man ja die Route, aber ich tu es trotzdem.
Hier gibts übrigens immer wieder mal Überfälle, Belästigungen oder Exhibitionisten. Und von der Frau, die beim Sonntagmorgen-Lauf ermordet wurde, habe ich in der Zeitung mit den 4 Buchstaben gelesen. Aber ich habe tagsüber keine Angst. Nur bei Abendläufen, wenn es dämmerig wird und ich nicht weiß, ob ich es rechtzeitig aus dem Wald raus schaffe - dann laufe ich meine Bestzeiten. Und dann wechsle ich am iPod vom Krimi-Hörbuch auf Lieblingsmusik.

Irgendwann habe ich mal Pfefferspray besorgt, aber ich hatte es nie dabei - meine Tochter nimmt es immer mit, es gibt ihr ein gutes Gefühl. Fraglich nur, ob man es im Notfall schnell genug aus der Tasche holt, schüttelt und abdrückt. In die richtige Richtung.

Nein, ich laufe zu 99,9% total entspannt und glücklich durch die Gegend und mir sind bisher wesentlich mehr "der will nur spielen"-Hunde begegnet als merkwürdige Typen.

(...ein Bekannter hat mir kürzlich erzählt, es gäbe nix Geileres als den Hintern einer Joggerin beim Laufen - also lasse ich mich gerne überholen...)

Spielende Hunde...

sind für mich der größte Grauß. Allerdings trag ich hier auch nie meine Laufzeiten ein und lau selbst auch zu unterschiedlichen Zeiten auf unterschiedlichen Strecken. Mal ganz früh am Morgen, mal später am Abend. Allerdings geb ich zu, grad in der lichtarmen Zeit seh ich zu, bis zur Dämmerung aus dem Wald im zivilisierten Gebiet zu sein, nur des Lichtes wegen. *Finstre* Gestalten können dir überall auflauern, auch vor der Haustür.
Und ich halt es wie tripptrapp... wenn ich nicht grad mit meinem Laufkumpan unterwegs bin, lass ich mich lieber überholen als dass jemand meinen Po ständig vor Augen hat... ;-)


Laufen formt Körper, Geist und Seele.
Distanz ist, was der Kopf drauß macht.

Das einzige, was mir manchmal nicht behagt, sind unangeleinte Hundebesitzer. Ansonsten habe ich vor allem auf einsamen Strecken keine Bedenken. Stadtgebiete, bzw. Stadtparks dürften da weitaus gefährlicher sein. Da lungern eher mal irgendwelche Gestalten und Halbstarke herum, die irgendwelche Anmachsprüche von sich geben. Cool bleiben, dezent das Tempo anziehen und ggf. bei den einschlägigen Hinternphilosophen mit einem Spruch kontern wie "hey, ich hab' auch noch Augen, du Ar..." hatte da schon geholfen. ;-)

Verbrechen geschehen auch am hellichten Tag. Von daher gesehen ist Wachsamkeit sicher richtig. Ebenso wechselnde Strecken, die zu unterschiedlichen Zeiten gelaufen werden und vor allem: kein Kabelsalat auf den Ohren! ;-)

Mit dem letzten Satz

hat Magnum glaub ich was ganz wichtiges gesagt.
Wenn ich aufmerksam bin und sein kann bekomme ich viel mehr von meiner Umgebung mit. Gerade Abends im Wlad eine tolle Sache, da ist nämöich einiges los. Und es sorgt im Falle eines Falles evtl. für einen sehr wertvollen Informationsvorsprung, der sich in einen räumlichen ummünzen lässt.


Uli

Meine Spendenseite zum Müchen Marathon

Gerade eben....

...hatte ich das erste Mal ein mulmiges Gefühl.

Auf einer meiner Laufstrecken, einer ehemaligen Bahntrasse, ist vor ein paar Tagen eine Joggerin belästigt worden.
Gerade bin ich an dieser Stelle vorbei gelaufen und ja, es war ein seltsames Gefühl und ich bin doch schneller gelaufen, um zügig von der Strecke herunterzukommen.

Das war aber das erste Mal, dass mich etwas geängstigt hat und ich laufe oft allein, durchaus auch auf einsameren Wegen, aber unterschiedliche Strecken und zu unterschiedlichen Zeiten, ausserdem weiss ich mich ein wenig zu verteidigen.

Mehr kann Frau ja kaum tun...

LG,

Nef

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links