Benutzerbild von run.-

Ich hab´s getan! Nach zwei Jahren Pause hab ich´s jetzt endlich getan! Seit Montag bin ich offiziell (noch einmal)zum wunderbaren Aletsch-Halbmarathon angemeldet.

Bereits 2011 ging ich mit einer Freundin an den Start. Wir hatten uns 9 Monate auf diesen Lauf vorbereitet. Lange Läufe, Tempoläufe, Bergläufe, Gymnastik, Muskelstärkung und und und. Eben alles was man für ein ruhiges Läufer-Gewissen so tut.

Und dann war es endlich so weit:
Blauer Himmel, Sonnenschein, ein eigener Familien-Fan-Block und jedemenge Vorfreude. 12 Kilometer lang lief alles super gut. Alle Läufer wie auf einer Perlenschnur aufgereiht hintereinander her. Nicht nachdenken, immer nur das tun was die Füße des Vordermanns machen. Dann ein Sprung, eine "Oberkörper-Zusammenstauchung". Die nächsten Kilometer gings mit einen Muskelkrampf zwischen den Rippenbögen und eingeschränkter Atmung weiter...
800 Meter unterm Ziel: Ende. Mit etwas Sauerstoff und echt netten Helfer an der Hand gings dann bis zum Ziel. Letzte Einläuferin. Naja, dann ist das halt jetzt so.
Meine Familie war besorgt und entsetzt. Verständlicherweise. Aber schon beim anstehen an der Gondel hab ich runter bzw.- zurückgeschaut und mir (und dem Berg) geschworen: Ich komme wieder. Und dann läuft es besser. Viel besser :-) Und wieder war meine Familie besorgt und entsetzt... Aber dass es so enden würde lag ja immerhin nicht an meiner Vorbereitung. Das kann ja jedem passieren. Dumm gelaufen halt.

Die lange Pause zwischen dem ersten Lauf und dem 2014 habe ich wohl vor allem für die Psyche gebraucht. Denn nie war meine Vorfreude, meine Motivation und mein Ehrgeiz größer. Und was mich ganz nebenbei so richtig, richtig freut ist, das bereits jetzt weitere 4 Läufer aus der Gegend mitkommen. Hab halt ordentlich vom Aletsch und der wunderschönen Bettmeralp geschwärmt :-)

Vogel fliegt. Fisch schwimmt. Mensch läuft :-)

0

Abhaken

Aufstehen, Mund abwischen und nach vorne gucken und darauf vertrauen, dass DEIN Lauf bestimmt noch kommt! Schade, dass es so gelaufen ist, aber wie du ja selbst schreibst, steckt man da nicht drin. Ging mir ja letztes Jahr beim Allgäu Ultra Trail ähnlich. Ein Sprung, dumm aufgekommen und ein übler Schmerz im hinteren Oberschenkelbereich. So wie man das kennt, wenn man sich irgendwo kräftig den Ellbogen anstößt, nur dass es eben das Bein war. Musste dann auch in Oberstdorf aussteigen. Aber soooo schnell geben'mer ja nicht auf, gell/ne/wa? ;-))

Gute Besserung und auf ein Neues im nächsten Jahr!

:-)

Gute Besserung

Danke. Die körperlichen Blessuren waren ja nach ein paar Tagen weg. Ich habe daraus gelernt, dass ich Niederlagen doch besser wegstecken kann als ich dachte. Sie spornen mich sogar regelrecht an. Diese "kampflustige" Seite kannte ich noch gar nicht :-)
Habe mich im letzten Jahr noch zum Laufbetreuer ausbilden lassen. elbst nach 12 Jahren Löuferdasein haben sich meine Läufe und meine Einstellung seitdem etwas verändert. Und verbessert habe ich mich nebenbei auch noch :-) Was will man mehr.

Ich kann nur sagen

... Hut ab. Nicht nur das man sich einmal für einen solch schweren Lauf angemeldet und angekommen ist, nein auch noch ein zweites Mal. Beeindruckend !
Wenn ich nicht wüsste wie steil die Pisten auf Rieder- und Bettmeralp sind, ganz besonders unterhalb der Gondelstation am Horn, würde ich das nicht schreiben. Ich fahre dort allerdings lieber ab.

Würde mich ja grundsätzlich auch mal reizen, abeer das finde ich einfach zu heftig (im Moment noch). Mal sehen was nach meinem ersten Marathon so passiert, aufhören werde ich auf jeden Fall nicht nachdem ich nun kanpp 11 Monate laufe.

Ich wünsche Dir alles Gute, viel Erfolg und besseres Gelingen als beim 1.Versuch. Komm also heil durch die Vorbereitung und vor allem ins Ziel ;-)
Hoffentlich kannst Du im Anschluß noch ein paar schöne Tage auf der Bettmeralp verbringen.

Gruß
Olaf

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links