Benutzerbild von dietzrun

Mein letzter 100-Meiler war 2011 beim Thüringen Ultra.
Lange, lange, lange sagte ich mir: "Nie wieder", wohl wissend das der Schmerz geht und der Stolz bleibt.
Und in diesem Jahr wollte ich doch wieder diesen Stolz dieses sagenhafte Gefühl beim Zieleinlauf erleben, wusste aber auch, dass der Schmerz ein Begleiter sein wird.
Ab km 50, 80, 120 keine Ahnung.

Am Freitag 16.08. bei Nudelparty und Briefing waren noch alle froh gestimmt, man flachste und freute sich auf den morgigen Tag.
Der begann für mich um 03:00 mit der üblichen Routine; um 05:00 Abfahrt der Busse zum Start in die Lohbeckstr. in Kreuzberg.
Hier Transpondercheck, Abgabe der Dropbags und um 06:00 START!
Temperatur war jetzt noch frisch, aber natürlich alle kurz, denn es sollte recht warm werden.

Ich hatte einen ultraleichten reflektierenden Laufrucksack von Asics,( eigentlich nur ein Netz mit Schultergurten mit eingearbeiteten Taschen für 2 kleinere Trinkflaschen).
Weiterhin einen Gürtel für Gele,Salz-und BCAA-Tabletten, Brille, Roadbook, Karte.
Die 3 letzteren Sachen hätte ich nicht gebraucht, da die Strecke professionell markiert war (eine Meisterleistung!).
Siebenundzwanzig VP`s, das heisst alle 5-7km konnte man eine Fressorgie veranstalten.
An 13 Stellen gab es eine Zeitmessung so dass man im Internet den Lauf live verfolgen konnte.

Laufrichtung gegen den Uhrzeigersinn, also Richtung Norden.( Überqueren der Strassen bei roter Ampel hätte zur sofortigen DSQ geführt, also auch nachts, keine Autos, alles frei, schön stehen bleiben!)
Anfangs natürlich lange durch die Stadt, Brandenburger Tor, Regierungsviertel, Reinickendorf und erst nach gut 20km kurz vor Lübars wurde es ländlicher und dadurch angenehmer. Der Untergrund war aber zu 90 oder mehr % Asphalt, Beton oder unebenes Pflaster.
Hier (1/2Mara.) rief ich an einer langgezogenen Ministeigung Frau dietzrun an:
"~02:25, du bist viel zu schnell".
Leider stürzten im Bereich Lübars/Frohnau einige Läufer, da der Asphalt an vielen Stellen aufgebrochen war und man beim üblichen Ultraschlappschritt ins Fallen kam.
Aufgeschlagene Kniee, Ellenbogen, Finger bis hin zu gebochenen Rippen;Leider!

Für mich ein besondere VP war der 7. bei km 39, da hier die hervorragenden Ultras und Spartathlonfinisher (~24:56h 3.Platz) Jan Prochaska und Michael Vanicek Essen anboten und Wasseflaschen füllten.

Km 43 war der erste Dropbagpunkt, nichts besonderes, aber mein persönlicher Zwischenzeitnahmepunkt.
Ich hatte Plan A, B und C
C bezog sich nur auf Ankommen in der Sollzeit von 30h, also rein hypotetisch.
A würde unter 24h liegen, also auch rein hypotetisch.
B sollte es dann schon werden.
Einfache Rechnung:
00-43 8er Schnitt //5:44h
43-80 9er //5:33h//11:17h
80-112 10er//5:30h//16:47h
112-161 11er//8:48h//25:35h.
Bei km 43 war ich nach 5:16h, damit war ich 14min. schneller als Plan A....

Bis hierhin lief man zwar nicht im Pulk, aber hinter und vor einem war immer jemand in Sichtweite.
Es ging mir gut!

Wir waren jetzt Richtung Süden unterwegs, und es war weiterhin ländlich:
ein Stück an der Havel entlang, duch den Spandauer Forst und hinter Spandau
(die Spandauer sagen: Berlin bei Spandau, weil Spandau älter ist als Berlin und sind mächtig stolz darauf).
wieder Wald und Heide vorbei an den vielen Seen im Westen von Berlin bis km 80 in Sacrow:
2.Bezugspunkt meiner 3 Pläne.
Hier wechselte ich von Asics auf Hoka (bis dahin lediglich 30km mit diesen Flummis gelaufen, und deshalb bei km 112 vorsichthalber nochmals Schuhe deponiert).
Eine Taschenlampe steckte ich mir noch ein, denn auf dem Weg zu km 112 könnte es schon leicht dunkeln, zumal im Wald.
Ich verliess den 80er Punkt nach insgesamt 10:42h, das waren 12 min. langsamer als Plan A aber eine gute 1/2 Std. schneller als B.
Man bin ich gut, dachte ich, da sonst niemand da war der mich lobte.

Weiter gings geruhsam durch Wälder an weitere Seen vorbei; in Krampnitz war eine Pferdeveranstaltung (Springen, Dressur? keine Ahnung) in vollem Gange, an wen habe ich da wohl gedacht...

Hinter Potsdam liefen wir lange am Griebnitzsee entlang, d.h. See/Villen/Strasse;
wir liefen auf der Strasse.
Die Häuser rechts der Strasse in Laufrichtung hatten Transparente "Freies Ufer"
aufgehängt, davon wollen die Villenbesitzer am See natürlich nichts wissen.

Am Ende des Sees am VP17 hatten wir 100km in den Beinen (13:39h) und es folgte der ~7km lange Königsweg, am Ende wurde die Autobahn beim ehemaligen Kontrollpunkt Dreilinden überquert.

Auch hier Erinnerungen an ein Jogmaptreffen als wir von Wannsee aus (einige schon früher) hier langliefen und abends bei Schalk dinierten und die Frauen-WM-Niederlage gegen Japan beweinten.

Mir war noch nicht zum Weinen, zumal es mit den geräumigen Hokas sehr gut lief.
Auf dem Königsweg hab ich wieder Frau dietzrun über mein Befinden berichtet, dann rief meine Tochter noch an, die am nächsten Tag im Allgäu den Panorama Mara. laufen sollte.
Für Abwechslung war gesorgt.

Ab und zu brauchte ich jetzt die Taschenlampe, aber nach Erreichen des VP19/km 112 wanderte diese in den Dropbag und die Stirnlampe wurde aktiviert.

Zum km 112 gab es eine kleine Begegnungsstrecke und ich entdeckte auf der Gegenseite Europalauffinisher "Keule".
Er war also ~ 2km voraus; wir begrüssten uns und winkten.
Hier war meine persönliche 3. Zeitüberprüfung: 15:51h.
Plan A: 15:30h // Plan B: 16:47h.
Bummeln oder Ranhalten?
Doch Plan A probieren? Also 1. neues Zwischenziel "Keule" einholen!!

Natürlich wurde jetzt alles von VP zu VP schwerer; nachts hiess es noch besser aufpassen, nicht stolpern nicht verlaufen!

VP20 km 120 Zehlendorf.
Ein Marathon geht immer! Noch 7:15 Zeit um unter 24h zu bleiben, ein Klacks, wenn man nicht schon 120km hinter sich hätte, aber meiner Meinung nach machbar.

Kurz darauf holte ich tatsächlich "Keule" ein, ich glaubte es nicht.
Er war 2mal gestürzt, hatte sich verarzten lassen und schwächelte etwas.
Wir blieben zusammen kurz darauf schlossen noch Mirco und Stefan auf, so waren wir zu viert: ein starkes Team!

Km 140, noch 1/2 Marathon. Noch massig Zeit, aber die km flogen nicht mehr vorbei; der Kampf begann.

Günther gesellte sich noch zu uns und das war gut so, denn in Kreuzberg hinter dem Schlesischen Busch war morgens ~5:00 die Hölle los!
Tanzen und Saufen war angesagt, Menschenmassen wie beim Ballermann und viele "dunkle Gestalten".

Vorbei an der EastSideGallery Richtung Ziel.
Wir hatten Zeit und liessen es noch ruhiger angehen als schon zuvor.

Endlich Lohbeckstrasse, der Sportplatz!
Wir fassten uns an den Händen und liefen gemeisam nach 23:41:xx über die Ziellinie!
Schmerz und Freude wie vorausgesagt!
Finishershirt, abends Siegerehrung im Hotel:
Jeder bekam seine Urkunde und die unter 24h-Läufer einen buckle in Anlehnung an den Western States 100meiler in den USA, wo es natürlich wesentlich schwerer ist die 24h zu knacken.

Ich hab mich hinterher trotz aller "Strapazen" verhältnismässig wohl gefühlt und glaube dass das nicht der letzte 100meiler war, aber bitte auch nicht mehr!

Uwe

5
Gesamtwertung: 5 (9 Wertungen)

Hammerleistung

Eine Superzeit hast Du erreicht. Ganz herzlichen Glückwunsch dazu und zum 1. AK-Platz! Und dabei auch noch so geschrieben, dass man denken könnte, man sei dabei gewesen. Obwohl das für mich unvorstellbar ist.

Beeindruckend !

Was für eine Wahnsinns-Ausdauerleistung.

Ich bin tief beeindruckt. 100 Meilen. Fast 24 Stunden lang laufen. Unglaublich, was man alles können kann, wenn man so ein zäher Brocken ist.

Ganz herzliche Glückwünsche
Uhrli

Bin wiedermal ...

...schwer beeindruckt.
Gratuliere zum Erreichen des Zieles A.
Rein hypothetisch... soso.
Viele Grüße, WWConny

Wahnsinn!!!

Plan A locker erfüllt, mit Stil ins Ziel und ohne Muskelkater ausm Zug, Du bist der Hammer, Mann!...to infinity and beyond...

Mal ganz locker Plan A

Mal ganz locker Plan A gerockt. Super. Wenn man deinen Bericht liest, hört es sich ganz easy an. Dabei waren es nicht 100km sondern 100 Meilen!!!
Schöne Grüße ans Fräulein Dietrun hab sie in Sonthofen leider verpasst.

Der Reiz des Unmöglichen besteht darin, es irgendwann doch zu ereichen.
Helden gesucht!

Du hattest neulich

im Harz ja schon von diesem Lauf kurz erzählt. Und jetzt hast du ihn gerockt. In unter 24 Stunden. Das ist der Hammer! Respektvolle Glückwünsche!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

100 Meilen...

....werde ich in diesem Leben nicht mehr laufen...leider. Doch dein Bericht ist dermaßen packend, dass mir ein 100km-Lauf im Kopf rumspukt...2015 vielleicht...
100 Meilen in 24h an einem Stück, ohne Schlaf ohne Ausruhen, Hammer!!! Ich habe einen kleinen Film über den 100 Meilen-Lauf gesehen und war schon sehr beeindruckt. Doch jetzt nach deinem Bericht habe ich einfach nur noch den allergrößten Respekt vor solch einer Leistung. Tiefe Verneigung und meinen allerherzlichsten Glückwunsch!!!
Interessant finde ich ja deine Erfahrung (wie auch Frau mainrenners) mit den Hokas. Ich hoffe, du bringst sie mit nach Rüningen. Also alle beide, die Frau mainrenner und die Schuhe;-)

Lieben Gruß
Tame

Mensch dietzrun

erstmal herzlichen Glückwunsch von mir, hast fein gemacht. Der buckle ist geil, wa?
Das Lob für die Streckenmarkierung ging mir runter wie Öl...... ich war doch derjenige der beim Briefing was über die Markierung erzählt hat und selbst markiert hat und Teamleiter war.
Ich hatte gar nicht mehr daran gedacht daß du startest, zuviel war im Kopp und zu aufgeregt war ich.
Nächstes Mal sprich mich bitte an.
Und nächstes Mal bin ich auch Läufer!

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

Ohman Dietzi,...:o)))

Du glaubst gar nicht, wie oft ich an Dich gedacht hab und als dann nach der Zeitmessung bei KM 43 ne Zeit nix kam, haben mainrenner und ich uns doch kurz mal Gedanken gemacht...aber wir waren ganz sicher, dass Du das packst!!!

Auch hier noch mal ganz ganz dicke Umarmung und Gratulation zu 100 Meilen in unter 24h, zur wohlverdienten Gürtelschnalle und vor allem auch zum absolut verdienten Sieg in Deiner Altersklasse, obwohl ich glaube, dass Du da gar nicht reingehörst, so, wie Du aussiehst und wie fit Du bist!! ;o))
Mensch, ich hätte Dich sooo gerne im Ziel geknuddelt!!! :o))

Darauf trink ich gleich mal ein richtiges Bier, Dir zuliebe!!

Ein Hoch auf Mr. 100-Meilen-Dietzrun! :o)))

Lieben Gruß Carla, vollauf begeistert!!! :o))

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Ähm wie nun???

Ist das ein einfacher Bericht der Fakten darstellt?
Ist es ein Bericht der Mut machen kann?
Ist es ein Bericht der nen 100Meiler als das normalste der Welt zeigen soll?

Aber deine Leistung? Sie spielgelt mal wieder deine ganze Routine und Erfahrung wieder und ich ziehe meine Laufkappe vor der Leistung!

"Ein Leben ohne Meilen ist denkbar, jedoch sinnlos"

Schleswig-Holstein im Herzen,
BORN im Kopf

Wow wow wow

WOW!!!

100 Meilen? 100 MEILEN!!!

Wahnsinn!!!

Das ist für mich so unfassbar und es ließt sich bei dir sooo entspannt! Grandios!!!

Herzlichen Glückwunsch und ... ich bin einfach sprachlos.

100 MEILEN!!!!!!!!!!!!!

Vorstellen kann ich mir das eh nicht

und "ein Marathon geht immer" möchte ich auch mal sagen können...

Lieber Uwe, ich ziehe alle Laufbuffs, die ich habe, vor dir und dieser Leistung!!!! Und ganz liebe Grüße an die Familie.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Unter 24 h

Saustark gemacht! Fette Gratulation und mega Reschbeggt!

100 Meilen am Stück ist ja schon 'ne Hausnummer! Häppchenweise ja, aber am Stück??? Einfach Wahnsinn!
;-))

toll!...

...glückwunsch und meinen großen respekt!
100 kilometer sind für mich, jetzt nach dem rennsetig, inzwischen vorstellbar. aber 100 meilen? und dann noch in weniger als 24 stunden? neee, beim besten willen. boah...klasse leistung, dietz!
____________________
laufend freut sich mit dietz über den gelungenen lauf: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegenkommt." (theodor fontane)

Großartige Leistung!

Ganz großen Respekt vor dieser Leistung. Ich hoffe, selbst irgendwann mal dorthin zu kommen.

es liest sich

immer alles so locker bei Dir.
Für die km brauche ich einen Monat ;-)
Unglaublich toll.
Glückwunsch und Grüße, KS

@all

Besten Dank allen, die mir zum 100 meiler gratuliert haben und an einige die pauschale Antwort:
Es geht!
Bei dem eine früher bei dem anderen später , so er (sie) denn will.
Wie gesagt: vor 2 Jahren nie mehr, jetzt war es wirklich unerwartet "leicht".
Anfangs kann man sich keinen Mara, später keinen 100er und dann auch keinen 100-meiler vorstellen; kommt Zeit, kommt wollen, kommt können: Schritt für Schritt.

@tame:der 100er (km) kommt bei Dir ganz bestimmt!Dann sieht man weiter.

@run+bike1: Wer klasse Arbeit macht, den soll man auch loben; allerdings auch umgekehrt.

@Carla-santana: Danke fürs live mitfiebern.Das Knuddeln holen wir nach.
Jawoll, ein ordentliches Bier ist immer gut, nicht diese Kastrationserzeugnisse!

@Jaren: Es gibt Winter und sch...Winter; nur Winter wäre o.k. weiss man aber nicht vorher.
Berge und Berge sind für mich auch zweierlei: Davos o.k. 68er ZUT ebenso aber 101 ZUT will ich nicht mehr.

@scooby: Fragen über Fragen so ist das Leben.

@proteco: Wir waren nicht auf EK-Tour sondern zu diesem Zeitpunkt fast noch auf Einlauftour.

@nevia Gaea:besser sprach als lauflos, also hopp hopp!

@strider: ...und Du hast ne Menge buffs.Danke!

@MC: ich glaube, Du bist auch nicht so weit weg davon die 100 meilen zu probieren

@happy: genau das sagen meine Einführungssätze: peu a peu!!

@chardes: na logisch kommst Du dahin!

@Ks: es ist ja nicht mehr als einen Fuss vor den anderen zu setzen, lediglich über längere Zeit.
Man muss sich nicht um Essen und Getränke kümmern, wenn´s nicht mehr läuft dann geht man bis es wieder läuft und wenn alle Stricke reissen: Tel:112

Also auf zu neuen Taten, und wenn´s "nur" ein Zehner ist!

Uwe

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links