Benutzerbild von Carla-Santana

Ist das wirklich alles passiert??

Der Mückenstich ist mein körperlicher Beweis!

Ich habs tatsächlich geschafft, bin jetzt aus Eisen, hart wie Kruppstahl! ;o)

Pferdchen hat sich vergangenen Herbst dazu mitreißen lassen, mit einem guten Lauffreund, der auch Triathlon macht mit Verein und allem Drum und Dran, sich zur Challenge Roth 2013, dem Klassiker des Landdistanztriathlon und gleichzeitig DM anzumelden.
Wir beide hatten grade unsere erste Mitteldistanz hinter uns und beschlossen nach langem Überlegen das Unternehmen zu wagen.

Einmal einen Ironman mit 3,8 km Schwimmen, 180 km Radeln und 42,195 km Laufen schaffen, das war unser großes Ziel.
Bis April 2013 hätte ich bei evtl. Verletzung oder Trainingsrückstand noch gegen Gebühr zurückziehen können.
So ein Startplatz da ist nicht ganz billig!

Februar und April verliefen lauftechnisch bei mir ehr suboptimal und mit dem Radeln war ich auch im Februar erst wieder wenig auf der Rolle im Wohnzimmer unterwegs und ab Anfang Mai draußen.
Geschwommen hab ich durchgängig im Schnitt 2 x pro Woche meistens vor der Arbeit ca. 1h.
Einen Trainingsplan gab es nicht, wäre mit meinem Tageschaos einfach nicht vereinbar gewesen.
Ich versuchte einfach gewisse Grundparameter einzuhalten, häufig zu koppeln und das ganz Training hauptsächlich auf Ausdauer auszurichten.
Den Körper durfte ich nicht überlasten, wollte aber gleichzeitig mein Ultralauftraining nicht ganz vernachlässigen, denn der ZST sollte ja auch ein Highlight werden, was er auch wurde! :o)

Nachdem ich Anf. Mai laufend wieder fit wurde, angelte ich mir die wichtigen Radkilometer an Pfingsten bei der 11-Städtetour (235km) in Holland.

Zwei Wochen später war der Mittelrheinmarathon, für den ich den Startplatz bei meinem Lieblingsgetränkehersteller gewonnen hatte. Dieser lief für mich unerwartet gut mit fast PB.

Da die Mitteldistanz in Bonn zum Duathlon zu mutieren drohte, startete ich kurzfristig vorher wieder bei der MD in Harsewinkel, um den Einstieg zu bekommen. Dieser lief nicht optimal, war aber sehr sinnvoll zum Lernen und für die Bodenhaftung! ;o)

Bonn Duathlon war klasse und ganz wichtig war das Radeln über die 7 Berge, was ich hier im Flachland bei uns schlecht üben kann.

Der ZST zwei Wochen später sollte das I-Tüpfelchen für die Ausdauer in Roth und gleichzeitig erstes großes Highlight 2013 werden.
Es war ein Traum! :o))

Ich wusste jetzt, Körper und Geist sind in der Lage, über 12h moderate Leistung zu bringen.
Das gibt Sicherheit, genauso, wie die 180km-Radtour für mich allein eine Woche später.

2013 hatte ich einige Km zusammen trainiert:

Laufen: 1669 km
Radeln: 1824 km
Schwimmen: 105 km

Das sollte an Hausaufgaben für eine LD reichen, das war mir klar.
Deshalb war ich auch nicht nervös?!

Nervös?
Ich war schon weit aus hibbeliger vor anderen Wettkämpfen, aber jetzt?

Eine Woche vorher zwang ich mich endlich zum Tapern.
Ich wäre gerne mehr gelaufen, hatte null Bock mehr auf Radfahren und das Schwimmen wurde bis eine Woche vorher auch irgendwie langweilig.

Bis mir eine Leistungsschwimmerin netter weise ein paar kleine Tips zu meiner miserablen Schwimmtechnik gab.
Sie konnte das wohl nicht mit ansehen.
Erst hab ichs krampfhaft versucht, umzusetzen, aber nach ein paar 100 Metern wurds flüssiger und ich tatsächlich schneller!! :o)) Cooool!

In Roth durfte ich im Vereinscamp meines Lauffreundes Friese70 mein kleines Zelt aufschlagen auf einem Bauernhof mit Toiletten und Duschen und Küche ganz in der Nähe des Schwimmstarts.
Friese70 reiste schon Mittwochs dort an und ich wollte ihm Donnerstagabend folgen.

Die vielen Taschenuniversen einer Frau, die auszieht, eine LD zu machen, waren gepackt und Mittwochabend ging ich noch mal kurz in die Garage, um das Rad etwas zu putzen.
Meine müden Augen wurden plötzlich ganz groß und ich hielt die Luft an...

Näää, ne?
Der Vorderreifen war platt! :o(

Wochenlang ist nix und bewusst verändert man ja kurz vorher nix mehr an einem running system und dann so was?!!
Ok, dann eben noch mal schnell Schlauch wechseln üben, hab ja genug Schläuche da und besser jetzt n Platten, als in Roth!!

Schlauch raus und Loch orten,
Mantel geprüft,
nix gefunden,
Loch scheint innen vom Felgenband zu kommen,
nix auffälliges gesehen,
neuer Schlauch rein,
mit der kleinen Radpumpe aufgepumpt, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie weit ich im Notfall unterwegs pumpen muss, bis 7-8 bar drauf sind.
Mit der großen Pumpe nachgeprüft...5 bar :o(, also noch länger pumpen.

Feddich!

Nix zischt, alles dicht, der Druck hält.
Rad wieder aufhängen und schlafen gehen.

Donnerstagmorgen musste ich noch einen halben Tag arbeiten.
Als ich in die Garage kam, wurde mir heiß und kalt.
Das Vorderrad war schon wieder platt! :o((
Ich wollte doch nachmittags pünktlich los?!

Göga war noch da und musste später los.
Er tat mir den Gefallen und brachte das Rad zum Radguru unseres Vertrauens im Heimatort, der sollte seine Kunst anwenden und mir die Luft im Reifen sichern.
Er zog innerhalb von 5 Minuten ein neues Felgenband auf (das alte war an einer Stelle leicht eingerissen) und schwups war alles gut.

Alles?

Ne!

Ich war unruhig.

Was ist mit hinten?

Sieht das Felgenband da genauso aus?

Neneee, so hab ich keine Ruhe, das lass ich heute Nachmittag noch schnell machen zur Sicherheit.

Super, Gewissen beruhigt, alles dicht! :o)

Abends um kurz nach 21 Uhr war ich dann endlich in Roth.
Zelt stand schnell und die Killermücken wollten mein Blut. :o(
Auf der Wade hatte ich schnell eine fette rote juckende ca. 8 cm große Schwellung um den Stich, der mich tierisch nervte.
Ein anderer Kollege bekam sogar einen ganz dicken Fuß.

Am nächsten Tag wollten die Jungs früh um 7.00 Uhr im kurzzeitig für die Schifffahrt gesperrten Kanal ca. 20 Minuten einschwimmen.
Das Wasser war angenehm warm und braun und undurchsichtig und der Neo gab mir ein gutes Schwimmgefühl.

Danach wurde erst mal ausgiebig gefrühstückt und dann wollten wir noch etwas locker auf der Strecke radeln (die Jungs zischten mit ihren Maschinen ab wie Schmidts Katze mit 40 Sachen!) und den Solarer Berg aufsuchen.
Der war gar kein Berg!
Da kannte ich in Bonn im 7-Gebirge ganz andere Steigungen.
Dieser jagte mir jetzt keine Angst mehr ein. :o)

Und die Reifen behielten ihre Luft bei sich!!! :o))

Dann fuhren wir noch bis Roth zum Ziel und schmökerten barfuß etwas auf der großen Messe.
Danach wollten wir noch 5 km laufen.
Dazu kam es aber nicht mehr, denn es wurde ziemlich warm und wir waren alle schon echt müde.
Muss auch so reichen.

Der Samstag stand ganz im Zeichen des Radcheckin und Wechselzonensäcke packen.

Ein blauer Sack für die Wechselzone II (Laufsachen: Laufschuhe, Cappy mit Nackentuch, kleine Neoprenumhängetasche mit 4 Gels und Salzkapseln, einen Riegel für die Trikottasche, Ersatzsocken, Hirschtalg zum Nachschmieren, falls nötig, Ersatzstartnummer mit Band) ,

ein roter Sack für Wechselzone I (Radsachen: Radschuhe, Socken (von innen mit Hirschtalg eingesalbt) Sonnencreme SF50, Startnummer mit Band, Radbrille, Uhr)

und ein grüner Sack für das Ziel (warme Wechsel-Klamotten, Duschsachen, andere Schuhe, Cappy, etwas Geld) , den man kurz vor dem Start abgeben konnte.

Vormittags gingen ein paar wieder früh schwimmen.
Das hab ich mir geschonken! ;o)

Nach dem Frühstück wurden die Rennmaschinen mit Kreppklebeband verunstaltet.
Schläuche und Werkzeug wurden aerodynamisch sinnvoll verklebt, denn Satteltaschen sind uncool und stören im Windkanal!
Gels und Riegel wurden überlappend auf die Oberrohre geklebt.
Ich hab meine Klingel zur Gewichtsersparnis abgeschraubt!!
Eine gute Idee war auch, die Salzkapseln am Lenker auf das umgedreht angebrachte Kreppklebeband zu pappen und somit jederzeit griffbereit zu haben.
Das hat echt super gehalten.

Am frühen Nachmittag brachten wir dann die Räder in die Wechselzone.
Hier kam man nur mit Chip und Startnummer rein und ich freute mich tierisch, dass mein Radplatz in der ersten Reihe und laut Schild an erster Stelle sein sollte.
Das Rad brauchte ich also schon mal nicht suchen!! :o))

Es wurde auf Grund der Hitze empfohlen, etwas Luft aus den Reifen zu lassen, was wir alle taten.
Kurz orientierten wir uns noch, wo wir nach dem Wasserausstieg herlaufen müssen und wo unsere roten Wechselbeutel in welcher Reihe vor dem grossen Wechselzeit liegen würden, die wir dann auch dort platzierten.
Dann gings gemütlich zurück zum Camp.
Oben auf der Brücke bekam ich dann das erste Mal eine richtige Gänsehaut und Wettkampffeeling, als sie in der Wechselzone Hells Bells spielten...endlich! :o))

Wir zogen uns früh zurück in die Schlafgemächer, denn die Nacht sollte kurz sein und 04.30 Uhr sollten die Wecker klingeln.
Ich hatte gut und durchgängig ca. 6h geschlafen.
Perfekt!

Ich wuselte mich in meine Wettkampfkleidung, eine Compressionstriathlonradhose und ein eben solches T-Shirt, Compressionsstulpen, die man unterm Neo tragen durfte (da wär ich sonst nass niemals reingekommen!)
Alles voll comprimiert! ;o)
Chip dran, Frühstück rein, letzter Klogang und mit einer großen Luftpumpe bewaffnet machten wir uns mit unseren grünen und blauen Beuteln auf zum Start.

Jetzt kribbelte es.

Ich kam zu meinem Rad und da war...kein Rad???? :oO *pulsschagartigauf170undfarbeausdemgesichtweich*

WO IST MEIN RAD???

Die anderen Mädels gucken mich entgeistert an.
Ich war schon kurz vorm platzen, da erzählte mir die, die auf meinem vermeintlichen Radplatz stand, dass sie es nach ganz hinten gestellt hätte, weil die Reihenfolge genau anders herum sein sollte.
Da hab ichs dann auch geschnallt. *schäm*
Ich war gestern die erste beim Radcheckin an diesem Ständer.
Da hab ich dann wohl falsch rum gedacht. :o(
Kann ja mal passieren, wenn man blond ist! ;o)

Die Pumpe hole ich mir vom Friesen70 und schraube am Ventildeckel und hab gleich die ganze Ventilverlängerung in der Hand...doof :o(
Beim Hinterreifen genauso.
Ok, wieder rein, Kappe ab und alles aufgepumpt auf 8 bar und Pumpe zurück bringen.

Ich komme wieder zum Rad und es ist 10 Minuten vor dem Start, um den Neo anzuziehen und watt is??!!
Hinten platt! :o(((
Aaaaarghhhh!

Einer mit Pumpe läuft vorbei und ich klimper kurz und schnorr sie mir, dreh die Ventilverlängerung noch mal raus und wieder rein, pumpe auf 8 bar, die Pumpe dampft,
der Reifen hält...hoffentlich!!!
Danke Kollege!
Püüüüüh...

Neo an, grünen Beutel abgeben und auf zum Start.

Jetzt war das Feeling voll da gepaart mit totaler Verunsicherung (würde der Reifen wieder platt sein, wenn ich aus dem Wasser komme??) zugeschnürter Kehle, ein paar Tränen in den Augen, die keiner sah, und einer kleinen Portion Wut, dass doch jetzt vorher irgendwie alles schief gegangen ist, was schief gehen konnte.
Das reicht jetzt langsam.

Ich dachte mir Plan B aus.
Wenn die Karre platt ist, werde ich mit der kleinen Handpumpe versuchen, noch mal Luft rein zu kriegen, ansonsten Plan C muss ich in der Wechselzone den Schlauch wechseln unter aller Zuschaueraugen *ohgottschäm* oder Plan D ich renne mit der Fietze direkt zu dem Bikeshop da am Eingang der Wechselzone und hoffe auf Hilfe.
Grauselig! :o(

Start war 06:45 Uhr für alle Frauen in Startgruppe 3...schwimmend vor dem Startseil im Kanal.
Als ich ins Wasser trat war alles ausgeblendet, die Knetstöpsel in den Ohren, Brille und rote Badekappe auf schwammen ein paar 100 roter Köpfe zur Startposition.
Die vielen Zuschauer und die wahnsinnige Stimmung nahm ich nur dumpf war, was für meine Konzentration auch besser so war.

Der Startschuss kam schneller als ich dachte.
Es gab nix mehr zu überlegen, ich kraulte einfach los, sofort in meinem Rhythmus locker ohne große Hast immer wieder mit dem Krokodilblick voraus auf die Schwimmer vor mir, damit ich so gut wie möglich geradeaus schwimme und die grünen Bojen sichte.
Ab und zu wurde ich mal von links und rechts angeschwommen, aber es war recht harmlos.

Einmal war ich zu weit in der Mitte und schwamm direkt auf eine grüne Boje in der Mitte zu.
Ich dachte an die Kollision, die mal ein Tria hatte, weil die Frau zu weit auf die Gegenseite geschwommen war und sah schnell zu, wieder weiter nach rechts auf meine Schwimmbahn zu gelangen.
Die Startgruppe 2 mit den Männern war ja auf der Gegenseite unterwegs.
Der Wendepunkt mit der roten Boje kurz hinter der Brück kam schneller, als gedacht und dann hatte ich eine passende Schwimmerin vor mir, wo ich Wasserschatten schnorren konnte.
Ab und zu klatschte ich ihr auf die Füße, dann legte sie wieder zu und ich hinterher in ihrem Fahrwasser.

Unglaublich, wie schnell 3,8 km Schwimmen vorbei gehen können. :o))
Am Ausstieg zogen uns die Helfer raus und ich öffnete im Laufen den Neo und schnappte mir meinen Radsack.
Dabei hörte ich, dass angeblich nach gut 1,5h die Leutz jetzt grad aus dem Wasser kommen.
Galt das etwa für mich???
Das wär ja meine Wunschzeit!! :o))
Wie cool ist das denn?!!

Meine Schwimmzeit war 01:22:03, noch viel besser, als ich dachte! :o))

Im Zelt war sofort eine nette Dame bei mir, kippte meinen Radsack aus und fragte, was ich alles wie wo brauche.
Erst mal Neo aus und mit Brille und Kappe in den leeren Sack.
Dann noch schnell etwas abtrocknen,
Sonnencreme auf die Arme und Nacken (ich hatte mich vor dem Schwimmen auch schon mit wasserfester SF50 eingeschmiert),
Socken und Radschuhe an,
Uhr und Startnummer um,
Radhandschuhe an und los...zum Dixiklo!

Nützt ja nix, besser hier, als mit dem Rad irgendwo anhalten.
Auf dem Dixi das GPS aktiviert und dann ab zum Rad.

WAS KOMMT JETZT???

Fortsetzung muss ich noch schreiben! :o)

Lieben Gruß Carla-Santana

4.61111
Gesamtwertung: 4.6 (18 Wertungen)

...

... und was kommt bei km 70 ??? oder schlief da einfach nur mein Live-Ticker ???
bin gespannt wie ein Flitzebogen ;-)

also ist das gxxl oder ist das gxxl ?

schnell!!!!

Schreib schnell weiter!!!!!

incognita

Der Horror...

..was Dir alles passiert ist.
Aber alles wurde gut!

Danke!

jetzt komm ich zu Spät auf Arbeit ... ;-)

Freu mich auf Teil zwei ... Muss also morgen 10 Minuten eher aufstehen ... Schonmal Weckerstellen ...

If you see me collapse,
pause my Garmin...

....Och nö! :0)

Ich mag keine fortsetzungen - d.h. ich gucke heute alle 5min auf jm nach dem 2. Teil...
Bin schon sehr gespannt wie's weitergeht....fängt ja schon mal spannend an!

Ist das spannend!

So oft, wie dein Rad Dich erschreckt hat, kann ich es kaum erwarten, die Fortsetzung zu lesen.
Gratulieren darf ich aber schon mal: Herzlichen Glückwunsch der Frau aus Eisen!
yazi

SPANNEND! Und das, obwohl

SPANNEND! Und das, obwohl ich das geniale Ende schon längst nachgesehen hatte *schäm*!

warte ungeduldig

Aber Teil2 bitte nicht vor 18 Uhr posten,
sagt mein Chef ;)

oh man... ich weiss schon,

oh man...
ich weiss schon, warum ich Tria megacool finde! Aber ich weiss auch, warum ich das nicht mache!!
DAS IST NICHTS FÜR MEINE NERVEN!!!

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Was für ein Aufwand

in der Vorbereitung, da macht man sich als Laie gar keinen Kopp drum.
Und bitte zügig den zweiten Teil nachreichen.

Gruß
good news

Verstehen kann man das Leben nur rückwärts,
leben muss man es vorwärts.
Sören Kierkegaard

Ein Sommerkrimi

Ein Plattfuß nach dem anderen braucht kein Mensch! Zum Glück gibt's so viele hilfsbereite Sportkollegen!

Eines kann man sicherlich jetzt schon sagen: diesen Ironman vergisst du nie! :-)

Total beeindruckend, dein ganzes Trainingsprogramm! Alle Achtung!

:-)

Nix Pferd!

Du bist in Wahrheit ein Beuteltier :-)
Grüner Beutel, roter Beutel.... Was für eine Logistik!
Nix für Chaoten.
Gratuliert hab ich Dir ja schon... Jetzt mach mal bissel halblang! REGENERATION. Verstehste???

LG, Conny

Klimper... eine schöner

Klimper... eine schöner Bericht, bin gespannt auf die Fortsetzung.

Oh wie schön,

da kommt noch mehr :). Ich freu mich drauf - jedenfalls bist Du als Seepferdchen schon mal sehr schnell geschwommen!

Ein eisernes Pferdchen - mit Mückenstichen? Wie ging das denn in Eisen?

Boah, wenigstens ist alles VORHER schief gegangen. Ich hoffe es ist ab dann nur noch gut gegangen.

1. Abmahnung ....

.... also für mich, weil ich das während der Arbeitszeit las und für Dich, weil Du einfach nach einem Drittel aussteigst!! Das ist ein DNF - kenn' ich von Dir ja gar nicht.

Liest sich ein wenig, wie das Abenteuer "1. LD in Roth"! Ist das nicht die berühmte Iron Man / Woman Strecke? Hmmm, hab' ich schon mal im TV gesehen.

Klasse erster Teil! Freu mich .....

ZüperOli

Total geil!

Ich liebe deine Blogs.... mach schnell weiter...

"Ein Leben ohne Blogs ist denkbar, jedoch sinnlos"

Schleswig-Holstein im Herzen,
BORN im Kopf

Total geil!

Ich liebe deine Blogs.... mach schnell weiter...

"Ein Leben ohne Blogs ist denkbar, jedoch sinnlos"

Schleswig-Holstein im Herzen,
BORN im Kopf

Einmalilg

und ich freu` mich schon auf die Fortsetzung. Und das alles kanns`te mir dann beim nächsten Mara noch einmal erzählen. Ich halt dann auch die Schnauze! Versprochen !

Ach ja, ich wäre schon am Samstag fix und fertig gewesen - bei diesem Aufwand, den ein Tria da so betreibt....

LG
Many

Wahnsinns Leistung!

Du, das mit den Radl suchen, habe ich ja auch erlebt. Du warst nicht alleine verpeilt. Jetzt erhole Dich gut! Ich kann ja schon wieder im Stehen schmerzfrei ein paar Socken anziehen. Wie ergeht es Dir?

wat fürn Stress!!

so, und jetzt will ich wissen, ob der Reifen WIEDER platt war.
Ich jedenfalls bin völlig platt vom lesen!
LG, KS

klick klick klick klick klick

ich hab gerade FÜNF Euro eingeworfen und möchte Teil 2 freischalten lassen:). Ja, schreibste nochn bisschen? Nur so klitzekleine Textchen...BÜTTEEEEEEEE...keep it simple...

many...

...versprich nix, was du nich halten kannst *duckundschnellwech*
____________________
laufend is doddal alle vom lesen, will aber noch mehr davon büddeeeeeee: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegen kommt." (theodor fontane)

ich warte auch gespannt...

... auf die Fortsetzung!! Klasse Bericht und herzlichen Glückwunsch zur Wahnsinns-Leistung!!

Perfekt zum Bericht passen die Bilder in meinem Kopf, da ich gestern eine Roth-Zusammenfassung im Fernsehen geschaut habe :-)

Sonnige Grüße!

Ja nu looooohooooos :-)

Super schön geschrieben!!! Freue mich auf die Fortsetzung!!!
Hach, welch schöner Sport;-)

Lieben Gruß
Tame

Fortsetzung, Fortsetzung...

.... Oh wie spannend. Du solltest ein Buch schreiben. Wird auf jeden Fall ein Krimi... bin ganz gespannt auf die Fortsetzung, und 1:22 Schwimmzeit, wie g*** ist das den!

gefesselt

hat mich dein Bericht heute morgen - gut, dass ich keinen festen Termin hatte!

Gleich zweimal musste ich ihn lesen; beim ersten mal hatte ich mit "Überfliegen" begonnen, dann aber festgestellt, dass das deiner tollen Erzählung nicht gerecht wird. Also ging´s zurück auf LOS.

Es ist einfach hammermäßig, was du auf die Beine gestellt hast. Und natürlich toppt dein Bericht die Leistung noch mal.

Ich bin gespannt auf die Fortsetzung!

Volker



Jogmap Schleswig-Holstein - neongelb beflügelt

isch weiß wie es weiter geht!!!

...äääätsch... sie hat sich aufs Fahrrad gesetzt und ist mal so ein büsschen gemütlich 180km Rad gefahren, so zum entspannen, damit sie den Marathon locker nach Hause läuft!
Ist doch klar! Oder meint ihr, sie wäre zu Mac'es gegangen um ein big Pickelbig zu essen!?...

Sorry an alle, die niemals angekommen sind, weil sie mich nach dem Weg gefragt haben...

Is nich war ...

... Wat heißt hier "Muß ich noch schreiben."
Mach hinne.
;-)

Konnte mir erst jetzt Zeit nehmen zum Lesen

Unfassbar für mich, was für ein Glück, ich kann gleich weiterlesen!!!

Was für ein Nervenkrimi im Vorfeld - aber letztlich sehr sehr gut vorbereitet. Und mit allen Tricks hast Du also gearbeitet, sogar die Klingel abmontiert...

So, jetzt geht mein Puls auch mittlerweile wieder Sub 130. Es gibt nicht viele Berichte hier, bei denen ich soooooo mitgefiebert habe!

Riesengroßes Lob!!! Und zwar für's Trainieren, Schwimmen und Schreiben. Bin mächtig auf die Fortsetzung gespannt...


Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links