Benutzerbild von Sonnenblume2

Am Donnerstag habe ich eine Laktatleistungsdiagnostik auf dem Ergometer gemacht. Dabei ist Erstaunliches zu Tage getreten. Im Vergleich zum Laufen, wo ich eine sehr gute Grundlagenausdauer besitze, fehlt mir diese beim Radfahren total. Beim schnelleren Radfahren oder Radfahren mit höherem Kraftaufwand (entsprechend der Wattzahl bzw. im Gelände an Steigungen) verlasse ich sehr schnell den aeroben Bereich und werde anaerob, das heißt mein Körper bildet Laktat und dies beeinträchtigt meine Leistungsfähigkeit.

Da fahre ich nun also seit einem Jahr etwa einmal wöchentlich mit dem Rennrad durch die Gegend oder mache im Winter Spinning, aber dabei habe ich mir kaum radspezifische Ausdauer angeeignet. Weil ich immer zu schnell unterwegs gewesen bin. Und ich dachte, wenn ich eine gute Grundlagenausdauer durch das Laufen habe, dann gilt das doch auch fürs Radfahren. Und wenn ich schon nur einmal wöchentlich radle, dann kann ich da doch auch ordentlich Gas geben. Nein, Pustekuchen, so ist das leider nicht.

Was ist das Gute daran? Ich habe noch ergebliches Potential im Bezug aufs Radfahren in mir. Ich muss nur vorerst meine radspezifische Grundlagenausdauer stärken, sprich viele, viele Kilometer LANGSAM fahren. Mein individueller Pulsbereich sollte dafür bei 145 bis 155 liegen, ein Herzfrequenz von 174 sollte ich nicht überschreiten, denn da liegt fürs Radfahren meine anaerobe Schwelle.
Dann muss ich zukünftig also doch mehr allein fahren und nicht mehr soviel mit unseren Tria-Männern vom Verein, wäre die Schlussfolgerung.

Doch heute war erstmal eine RTF (=Radtourenfahrt) dran. Zeit, das Gelernte auszutesten. Mein GöGa wollte mich bei meinem Experiment, im aeroben Bereich zu radeln, begleiten. Wir entschieden uns bei der RTF Steinhuder Meer für die 80km-Strecke und starteten ganz bewusst allein, ohne Vereinskollegen.

Das Wetter war leider nicht so RTF-kompatibel. Es war kalt und windig, aber immerhin blieb es trocken. Die Strecke war toll. Immer wieder genossen wir herrliche Aussichten. Das Tempo war heute allerdings unterirdisch. Aufgrund der Pulssteuerung waren wir durchschnittlich gerade mal mit 22,4km/h unterwegs! Puls lag aber im Schnitt bei 148 und maximal bei 166. Ich hatte tatsächlich das Gefühl, in diesem Tempo ewig weiterfahren zu können. Insofern kann ich sagen: GA1 auf dem Rad fühlt sich sehr locker an.
Allerdings schob sich heute ein anderes Problem in den Vordergrund: Schmerzen im unteren Rücken durch die vorgebeugte Haltung auf dem Rennrad. Kennt Ihr Übungen, die speziell diese Partie stärken können? Ich bin für alle Tipps dankbar. Vielleicht sollte ich einen Profi auch nochmal meine Radeinstellung überprüfen lassen...

Alles in allem war es eine interessante Erfahrung, mal ein GA1-Radtraining zu absolvieren. Und ich habe die Gewissheit, wenn ich jetzt viel GA1 fahre, dann werden ich irgendwann automatisch schneller und ausdauernder werden. Allerdings werden mir vorerst die Teamausfahrten fehlen. Doch ich bastele an einer Lösung und habe da schon eine Idee ;-)

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

5
Gesamtwertung: 5 (2 Wertungen)

Ja,...

die Radeinstellung solltest Du wirklich mal prüfen lassen.
Ich komme mit dem sehr niedrigen Trialenker bzw. Auflieger auch nicht
auf langen Strecken klar. Habe den Auflieger höchstmöglich eingestellt, um einigermaßen entspannt auch mal nach vorn schauen zu können, ohne Dauernackenschmerzen zu bekommen.
Sieht zwar nicht grad professionell aus, ist mir aber egal.
Einen CM niedriger eingestellt bekomme
ich derbe Schulter-/Rückenschmerzen zwischen den Schulterblättern (Verkrampfungen).
Gestern bin ich etwas länger gefahren und hatte nichts danach, also optimale Einstellung gefunden...hat lange gedauert!

Bei der Leistungsdiagnostik hat mir der Doc gesagt, fürs Rad sollte ich für meine optimalen Trainingspulsbereiche 10 Schläge abziehen, dann passt es.

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Pauschal

mag das hinkommen. Aber bei mir sind es 25 Schläge.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Mhm, vielleicht

sollte man einfach mal mit Pulsgurt Radfahren.

Ich mach's immer nach Gefühl, gerade bei den "langen" Dingern. Wenn ich da ruhig sitze und atme oder mit mehreren unterwegs bin und mich locker unterhalten kann, dsnn wird's wohl nicht mehr als GA1 sein :grins: Wenn ich vom Rad kippe, weil's zu langsam ist, dann wird's nicht mal regenerativ sein - und kommt eigentlich im Training nicht vor.

Bei den Vereinsausfahrten haben wir den Vorteil einer "Mädelsgruppe", die aber noch nicht oft stattgefunden hat (mangels Masse). Beim ersten Mal waren wir langsamer unterwegs als die Jugendgruppe (mit größeren Kids und Jugendlichen) und es war sehr ungleichmäßig. Einmal haben wir nur zu zweit trainiert - das war dann richtig gutes Training.

Pauschel ist..

..es immer so eine Sache. Bei mir ist die Differenz Rad zu Lauf GA1 nur fünf Schläge/min. Wir ticken doch alle anders.

Hallo

Hallo Sonnenblume,
interessant, auf die Idee wäre ich jetzt garnicht gekommen. Gut, natürlich weiss ich, das radfahren anders belastet als laufen, aber das da so viel Unterschied ist?? Vielleicht sollte ich auch mal den Pulsgurt anziehen...

@fazerBC: das Problem kenne ich, ich habe hier weit und breit nur eine einzige Frau, die mit mir Rennrad fährt, und unsere Arbeits/Freizeiten sind derart unterschiedlich, das es total selten klappt. Sehr schade, denn alleine radfahren macht im Gegensatz zum alleine laufen nicht so wirklich Spaß (mir jedenfalls nicht).

Und das nächste Problem, welches sich hier stellt: RTF`s...woher weiss ich, wann wo eine ist?? Gibt`s da spezielle Internetseiten, wo die veröffentlicht werden? Und kann mal jemand hier bei uns wenigstens ein paar Berge abtragen, damit ich auch mal die Chance habe, wenigstens paar Kilometer im G1 Bereich zu radeln???

ach ja..natürlich würde ich auch mal mit Männern radeln, von denen gibt es hier genug, aber die sind einfach zu schnell u zu stark...

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

RTFs findest Du z.B.

im Breitensportkalender

Es gibt auch noch gebietsweise Übersichten.

RTF mit Kind

also mit meinem Junior... dann wäre es wahrscheinlich das optimale Tempo für meine GA1. Gut zu wissen, dass es offensichtlich tatsächlich Unterschiede gibt in der GA1 in Sachen Laufen und Rad.

Vielleicht kann man solche Fahrten auch mit nem anderen Rad machen?


Laufen formt Körper, Geist und Seele.
Distanz ist, was der Kopf drauß macht.

Ich hatte bisher auch nur

Ich hatte bisher auch nur eine Laufband-Laktat-Diagnostik (LLD-Lauf), aber ich fahre Rad fast immer mit Pulsuhr (der Gurt stört oder rutscht bei mir auf dem Rad wesentlich weniger als beim Laufen) und weiß auch seit Beginn meines Radtrainings im letzten Jahr von den Puls-Unterschieden. Die bei mir auch so etwa hinzukommen scheinen:

Zum Laufen: Meine Hfmax liegt momentan bei so etwa 178, mein GA1-Laufbereich beginnt bei ca. 140 (wobei laut Diagnostik eigentlich die Pace-Angabe der LLD wichtiger, genauer weil weniger Tagesform-abhängig und damit für meine Trainingsbereiche maßgeblich ist. Aber hier geht es ja um HFs.).

Auf dem Rad bin ich im Winter auf der Rolle durchgehend mit einem Puls von unter 120 gefahren (also wohl ReKom- bis unterer GA1-bereich?) draußen ("flach und ruhig") fahre ich jetzt meist um die 125-130, "zügig" um die 135 und "richtig bergig" geht es natürlich rauf auf 145-150 oder so.

Insofern scheint für mich gefühlt ein Abzug von 10-15 Schlägen vom Laufpuls für meine Bereiche gut hinzukommen, denn z.B. die Anstrengung am Berg liegt gefühlt genau im Bereich der extensiven Lauf-Intervalle, die ich mit ca. 165 Puls laufe.

Ich denke, Deine 25 Schläge Differenz sind bei Deiner relativ hohen HFmax zum einen prozentual zu sehen, zum anderen dürften sie sich bei besser werdendem Trainingszustand verändern.

Es bleibt spannend, irgendwann werde ich auch eine LLD-Rad machen, aber ich denke, momentan ist bei mir als Rad-Anfänger dafür noch viel zu viel "im Fluß".

LG Britta

Eine schöne Veranstaltung!

Wir waren letztes Jahr dort, haben aber nur bissl geguckt und sind gechillt die 32km ums Meer gefahren:-)
Ja die Radeinstellung unbedingt überprüfen lassen!!! Glaube nicht, dass es normal ist, dass du jetzt Probleme mit dem Rücken hast.

Lieben Gruß
Tame

Fitten

Liebe Sonnnenblume,
Erst einmal tiefe Bewunderung, dass du gestern bei dem ***kalten Wetter überhaupt geradelt bist. Und dann noch 80 km!!!
Zum Pulsthema kann ich leider nichts beisteuern, ich bin eine faule Socke und radel daher meist langsam, aber eben wg. faul sein und nicht wg. Puls. Zu dem Rückenthema hätte ich allerdings einen Tipp, wenn auch nicht ganz kostengünstig, aber dafür Rückenschonend. Ich war Radfitten, d.h. mein kleines Radl wurde genau auf meinen Körper eingestellt. Das soll Fehlstellungen vermeiden. Bei mir funktioniert es bisher zumindest. Macht u.a. der Laden "Laufrad" in Hannover. Viellicht ist das ja auch was für dich?

Fröhliches radeln, Tina

Sehr gut!

5 Sterne von mir.
:-)

"Wenn Du eines Tages vor den großen Schiedsrichter trittst, so wird er Dich nicht fragen, ob Du gewonnen hast, sondern wie Du gespielt hast."

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links