hallo leute,

bin jetzt seit 3 monaten im training, ist zur absoluten sucht geworden, und habe mir als ziel den supermarathon rennsteiglauf 2014 in den kopf gesetzt. habe mich auch von woche zu woche gesteigert und bin letzte woche mein ersten 43er gelaufen, natürlich in einer, für die meisten, unterirdischen zeit von 4:45:00. jetzt zum eigentlichen problem. trotz des vielen training kann ich meine ernährung/essgewohnheiten nicht umstellen, wie zum beispiel mal nichts süßes essen oder bier trinken. habe das gefühl das mir das training nicht so viel bringt, wenn ich nicht etwas an meiner ernährung ändere. habt ihr vielleicht ein paar tipps.

gruß

kreuz-läufer

nein

also nicht gleich die exremvariante, bin hobbysportler, und werde auch immer einer bleiben. aber denke halt, das man ein bischen was ändern sollte, wenn man sich ein solches ziel setzt.

Kommt von allein

Was hast Du denn für ein Problem, dass Du die Ernährung umstellen musst oder willst? Hast Du Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes oder so?
Ich habe meine Ernährung nach und nach von alleine umgestellt, z.B. von kaum Obst zu täglich mehrfach Obst, weil ich einfach Hunger drauf bekommen habe. Dieser Prozess ging über Monate, wenn nicht sogar Jahre, und von ganz allein.
Da ich aber ursprünglich deutliches Übergewicht hatte(181cm, 115kg), habe ich meine Ernährung schon lange vor dem Lauftraining umgestellt. Dabei finde ich nach Erfahrungen mit Kalorienzählen und Trennkost das "Schlank im Schlaf"-Prinzip am besten und für mich am praktikabelsten.

Trainierst Du einfach in den Tag oder nach Plan und zielgerichtet?
Was verstehst Du unter Hobbysportler? Ein Gesundheitsläufer oder Fitnessläufer läuft max. 25-30km die Woche. Alles darüber hat nichts mehr damit zu tun, da das Verletzungsrisiko exponentiell ansteigt im Verhältniss zu den gesundheitlichen positiven Aspekten. Ultraläufe macht mann eigentlich erst nach mehreren Jahren Marathon Erfahrung. Das hat alles nichts mit Gesunheits- oder Fitness- oder HobbyLaufen zu tun. Dass ist Leistungssport.

Die Zeit für einen Laufanfänger auf 43km ist super, aber was soll das nach 3 Monaten Lauferfahrung? Du hast für den Rennsteig fast 1 Jahr zeit. Also mach langsam. Denke an deine Regeneration, innerhalb der Woche, der Monate und Jahre. Z.B. könntest Du drei Tage Laufen und dann einen Tag Pause machen, hier kannst Du alternativtraining einbauen, um deiner "Sucht" zu genügen. Ebenso machst du dass auf die Wochen und Monate bezogen. Also drei Wochen steigern und dann eine Woche Pause (z.B. nur 50-30% der vorwoche).

Wie OobelixX schon schrieb...

... es kommt alles allein. Erstmal Glückwunsch zum gefinishten Marathon nach so kurzer Zeit. Ich lief dieses Jahr erstmals den Rennsteig SM, eine tolle Erfahrung. Ich würde "vernünftig" essen, d.h. auf dein Hungergefühl achten und aufhören, wenn Du satt bist. Also nicht unbedingt weiteressen solange man Appetit hat. Ich mach das auch so. Mein Spruch daher: "Ich laufe, um zu essen!"

Meine Grundsätze:
(1)Einen sportmedizinischen Leistungcheck mit Laktattest im Jahr. Der würde Risiken finden und als Ergebnis bekomme ich meine persönlichen Trainingsbereiche. Gibt mir mit meinen 57 Jahren Sicherheit.
(2)Vorbereitung auf Marathon oder Ultralauf NUR mit Trainingsplan. So ist sichergestellt, dass Belastung und Regeneration stimmen. Garmin hat gute Pläne zum downloaden. Für den SM nahm ich den Trainingsplan vom Laufshop Erfurt.
(3) Ernährung: wie oben beschrieben. Vorm Wettkampf eine Woche "Carboloading". Heisst bei mir, alles rein, was Spass macht, inclusive Ritter Sport bis zum abwinken (die kann man doch sowieso nur im Ganzen essen, oder??)

Lass es langsam angehen, sonst ist plötzlich der Spass weg. Und mit Brechstange geht garnichts. Ich laufe seit 2005, lief meinen ersten HM 2008, ersten Marathon 2010 und Rennsteig Supermarathon 2013. Alles mit BMI25-26. Geht, aber braucht Zeit.

Schönen Gruß und viel Spass beim verletzungsfreien Laufen wünscht
meino

----------------------------

Es reicht nicht, keine Ahnung zu haben, man muss auch unfähig sein sich gut auszudrücken.

danke

für eure tipps und hinweise. also laufe im moment so zwischen 35 und 50 km die woche.laufe auch nur alle drei tage, am wochenende meist ein längeren lauf. hatte mir eigentlich schon den supermarathon für nächstes jahr vorgenommen und fühl mich eigentlich auch gut beim laufen. merk bisher noch nichts davon das der spaßfaktor weggeht.
aber gut, dann werd ich das mit dem essen mal so belassen. es ja auch recht viel obst und gemüse. dachte halt, man sollte eventuell noch auf bestimmte sachen achten.

gruß

kreuz-läufer

Dein Körper wird dir den Weg weisen

Was ist gesunde Ernährung? Für mich bedeutet dass viel Obst und Gemüse, alles möglichst frisch und unbehandelt. Hin und wieder weisses Fleisch(ausser Schwein) und Fisch aus Tiergerechter und umweltschonender Haltung. Für mich bedeutet echtes Bio eigentlich nur das was mit Demeter und Bioland gekennzeichnet ist.
Ich gehe zweimal die Woche auf den regionalen Markt an einen Stand, wo die "schlechteste" Qualität Bioland oder international vergleichbares bedeutet.
Klar ist, dass eine Gesunde Ernährung weisses Mehl und weissen rafinierten Zucker und sämtliche damit hergestellte Produkte ausschliesst. Also ist alles mit Vollkornmehl bei mir auf dem Speiseplan.
Ebenso gehört übermässiger Alkoholgenuss nicht zu einer gesunden Ernährung. Ich denke ein bis zwei Bier am Tag oder einn Glas Wein sind nicht unbedingt verkehrt.
In der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung und dem Wettkampf selbst, ist alles anders, hier gilt soviel Kohlenhydrate wie möglich, auch in der "ungesunden, schnellen" Variante. Und ansonsten finde ich es auch nicht schlimm, wenn es "ungesunde" Ausreisser in meinem Speiseplan gibt. Ich denke solange es die Ausnahme bleibt ist es völlig in Ordnung und wahrscheinlich ist unser Denken darüber mehr dass Problem, als alles andere.
Nach dem Training bieten sich hochwertige proteinhaltige Speisen an, vorher eher kohlenhydrathaltige. Immer viel trinken, vorher, nachher und eventuell währenddessen.

Du hattest noch geschrieben, dass Du den Eindruck hast, dass dein Training nichts bringt, wenn Du deine Ernährung nicht umstellst.
Der Kern eines effektiven Trainings besteht aus einem Intervalltraining (macht schnell)meist Anfang der Woche, einem Tempodauerlauf (Wettkampfhärte)meist mitte der Woche und einem langen Lauf(Ausdauer), meist Ende der Woche. Dazu gehört alternativtraining etc. Mir gefällt z.B. www.natural-running.com ganz gut, alles bis Marathon, darüber Lutz Aderhold http://www.schattauer.de/en/book/our-service/for-readers/zusatzmaterial/aderhold-weigelt-2840.html und Wolfgang Olbricht http://www.wolfgang-olbrich.de/training/ultramarathonplaene/100-km-in-10-stunden.
www.Greif.de sollte auch erwähnt werden.

Empfholen wird im allgemeinen einen Marathon nach frühestens ein bis besser zwei Jahren LAuferfahrung gezielt vorzubereiten.
Nach Hubert Beck ist es auch innerhalb von 3 Monaten möglich vom nichtläufer zum unter 4Stunden Marathon Läufer zu werden.
Viel Erfolg und lass dich nicht von uns von deinem Vorhaben abbringen. Du packst dass. Nur mach im und mit dem Training langsam, Du hast Zeit.

zu Hubert Beck

muss ich noch was los werden. Ich hatte auch mal einen Plan von H.Beck, den ich sehr genau befolgt habe. Mit Schwimmen, Krafttrainig,...Dann wurde ich krank, bemerkte, wie ausgebrannt ich war und hatte gar keinen Bock mehr weiter zu machen. Ich habe den Plan dann geknickt und laufe seitdem planlos durch die Gegend. Mit Beck hätte ich mich sicher so verheizt, dass ich heute nicht mehr laufen würde (ich bin allerdings auch ein WEICHEI!!!)....keep it simple...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links