Benutzerbild von Thor3108

Der kleine Thor wollte nicht mehr im Spieleparadies bleiben...

Nein! Er wollte endlich groß werden... Sooooooo groß! Mindestens!

Als ich vor etwa vier Jahren mit den Laufen anfing war die Ursprungsidee etwas an meinem Gewicht zu tun... und zwar das Gegenteil von dem, was ich die letzten 10 Jahre gemacht hatte. So lief ich also voller Motivation und frohen Mutes drauflos und wollte weniger werden. Und ich dachte je mehr, desto weniger ... frei nach dem Motto: Viel hilft viel.
Bei irgendeiner dieser einsamen Runden um das Marienfeld muss ich mir diesen Virus eingefangen haben. Übler Schweinehundresistenter Laufvirus.Es kam wie es kommen musste. Der örtlichen Laufgruppe angeschlossen, etwas ernsthafter vielleicht auch ambitionierter traniert und meine ersten Wettkämpfe bestritten. Bis dahin war meine kleine Welt im Spieleparadies noch in Ordnung! Dann kam der Tag, der mein Leben für immer verändern sollte... ein Laufkumpel holte mich zu Jogmap. Es wurde wie eine Sekte unter der Hand gehandelt und mit der Anmeldung eröffnete sich eine neue Welt. Ich las immer abenteuerlichere Geschichten und Erlebnisse, die für Außenstehende jenseits jeder Vernunft liegen würden. Es faszinierte mich immer mehr und ließ mich einfach nicht mehr los. Nach zwei Jahren war dann Marathon angesagt und nach drei Jahren der Rennsteig als erster Einstiegsultra. Damit waren dann auch viele Fehler bereits gemacht und die Folgen zeigten sich in der zweiten Jahreshälfte. Eine Überlastung jagte die Nächste, jeder Wiedereinstieg wurde mit neuen Beschwerden quittiert. Nach insgesamt 18 Wochen Pause fruchtete der Lerneffekt und ich konnte in der Weihnachtswoche wieder ganz langsam an Training denken. Trotzdem sorgte das immer noch fragile Gerüst aus Sehnen, Muskeln und Bändern immer wieder dafür, das ich mich bremste.

Dazwischen gelang es mir trotzdem immer wieder kleinere Highlights zu setzen. Ob es in Rodgau noch einen Sicherheitsausstieg bei Km 25 gab oder es ein Nachtultra war, der in der Osternacht 56km durch die Eifel lief, dafür in Rengsdorf wieder verhalten doch "nur" die 33 Kmm... Beim Ebberg Brutal mit drohenden Kniesorgen abgebrochen... einige weitere kleinere Tests wurden eingebaut: Zuckerspiel, Herrman und Rhex gefinisht, alles was ein paar Höhenmeter rund um meine Kölner Heimat hergab wurde mitgenommen.
Inzwischen freundete ich mich mit einem bekannten Navigationsgerät an und begann Tracks anderer Läufer oder MTB'ler nachzulaufen. Sehr spaßig und tolles Training. Kann ich nur Empfehlen. So ging die Zeit ins Land, es wurde irgendwie trainiert, mit den Kilometern war ich soweit zufrieden, mit den gesetzten Belastungen nicht so sehr. Doppeldecker mit Blick auf die Gräten wurden nicht ernsthaft gemacht.. mal zwei 20er aber so richtige Dinger (30/40/30) eher nicht. Rengsdorf, Rhex und Hermann waren die grossen 30er, der Nachtlauf zu Ostern schon eine Ewigkeit her... ein erzwungender 50er gut drei Wochen vor dem großen Tag sollte noch mal Sicherheit geben. Der Zustand, in dem ich am Auto ankam bewirkte eher das Gegenteil. Die Wochenumfänge habe ich nie über 70 km bekommen und doch das Abenteuer im Blick...

Ich hatte im Anfall geistig umnachtetem Trainingseinstiegs bereits letztes Jahr den Zugspitz-Super-Trail gemeldet... lange spielte ich das erfolgreich herunter... die 68,8 km sollten schon mit etwas laufen/gehen und einer gehörigen Portion Leidenschaft irgendwie zu bewältigen sein... Die drohenden Höhenmeter ignorierte ich einfach. Die Zweifel ließen sich aber irgendwann nicht mehr ignorieren. Ich bekam echt Schiss! Carla war mit Waxl das Ding letztes Jahr schon sehr erfolgreich gelaufen und aus den Erzählungen der beiden konnte ich entnehmen: Kindergeburtstag geht anders.
Es meldeten sich auch immer mehr Verdächtige an, die Gruppe wurde immer grösser... die Freude darauf all die Verrückten wieder zu sehen auch. Zu guter Letzt meldete sich auch noch meine Frau an und wollte den Support für das Abenteuer machen. Somit gab's kein Zurück mehr. Ein paar Tage frei eingereicht, der Campingplatz gebucht und mit WoWa im Schlepptau nach Grainau gezuckelt. Waxl, Carla mit Mann und einige andere aus dem Dunstkreis waren schon ab Donnerstag da und so gesellten wir uns abends um neun im Biergarten zu der fröhlichen Runde... Bis die Bedienung kam war es 21:05 und auf die Frage nach der Karte (wir sind fast 11 Stunden gefahren) kam ein harsches und überdeutliches NEIN! Küche nur bis Neun, der Koch möchte auch irgendwann Feierabend haben und man würde schon sauber machen... wenn ich nicht so platt gewesen wäre, hätte ich dem Servicelegasteniker das auf dem Tisch stehende Bier ins Hemd gekippt! Ich war vielleicht wütend. Einige versuchten das noch zu retten und fragten ob wir denn wenigsten ne kalte Brotzeit bekommen könnten... Antwort NEIN! Das diskutiere ich auch nicht! Punkt!
Holla... so ist das also hier in Grainau... schweren Herzens verließen wir die Gruppe um Carla und Waxl, die zwar liebevoll ihre noch vorhandenen Speisen mit uns teilen wollten... aber das war ja nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
Eine kleine Ecke weiter gab es im Jägerstüble Käsespätzle, Pfannkuchensuppe und gefüllte Reiberdatschi. Abend gerettet. Am nächsten Tag Startnummer holen und auf die Ultramesse... alle anderen wieder getroffen und ein Paar allerfeinste Salomon-Trail-Bereifung für meine Füße geschnäppt... abends Pastaparty... es trudelten die letzten Jogmäpper ein. Es wurden immer mehr. Neben Carla und Waxl, Schalk, Andreas, Jan und Jaren, Astra, ete69, kamen auch noch Strider mit Coach und MC mit Begleitung... großer Tisch, großer Spaß! Auf der Bühne kam das Briefing, alles was in der Ausschreibung stand wurde vorgelesen, der Haftungsausschluß, die Anforderungen an die Teilnehmer, was Erfahrung im Alpinen Gelände angeht, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit...Meine Frau wurd immer stiller und immer blasser neben mir. Am Ende wurde ein 3 Minütiger Trailer gezeigt mit spektakulären Ausblicken von der Strecke, herrliche Trails über die Bergkanten, Schneefelder, Feuerstellen in der Nacht, Ausblicke vom Osterfelderkopf auf das nächtliche Grainau... ich war fasziniert, hypnotisiert, bereits mitten drin im Fieber ... Meine Frau vor lauter Sorge ein Häufchen Elend...
Der nächste Morgen, der Tag der Wahrheit, Zeit für die Abrechnung, Sieg des Zweifels über den Willen? Wir trafen uns zeitig, Gruppenfoto mit den großen Ultras... die Spannung steigt, wir müssen los, der Bus wartet. Wir verlassen die Gruppe, die Ultratrailer starten in Grainau, wir Supertrailer in Leutasch und die Basetrailer wurden noch weiter weg gefahren. Das Wetter wurde immer besser, einzelne Wolkenlöcher ließen die Sonne raus, die Minuten bis zum Start, endlos, Aufstellen zur Taschenkontrolle. Hatte ich noch nie... die nahmen das Ernst, jeder musste sein Zeugs zeigen, erste Hilfe, lange Sachen, Regenjacke, Getränke... ich war so aufgeregt.
Der Countdown und PENG - los.. wir traben gemütlich an. Die ersten Kilometer gehen dahin, leichter Anstieg, durch den Wald. Carla und ich, wir quatschen etwas. Ich bin sehr verhalten, Carla kennt die Strecke und tänzelt neben mir her wie ein Rennpferd vor der Startbox... Bis zum VP 1 sind wir noch zusammen unterwegs, danach lass ich mich unmerklich etwas zurückfallen, ich muss das hier wohl mit mir alleine ausmachen. Ich merke, das Carla so nicht in ihren Rhythmus findet und lasse sie ziehen. Irgendwann geht's hoch Richtung Hämmermoosalm und ich beginne zu ahnen auf was ich mich da eingelassen habe. Im Winter und mit dem Lift sieht das alles so einfach aus, jetzt mit den Stöcken in der Hand und den Laufschuhen an den Füßen bekommt das ganze eine ganz andere Note. Ich sehe das Scharnitzjoch vor mir aufragen und fühle mich unendlich klein. Der Weg schlängelt sich den Berg hinauf und es geht immer weiter hoch... irgendwann sind wir tatsächlich oben, an laufen ist schon lange nicht mehr zu denken... die Bilder, die Aussicht hier oben ist grandios. Das Wetter spielt mit, die Sonne ist da, trotzdem ist es nicht heiß. Oben treffen wir auf die ersten Schneefelder, kleine Restausläufer, die, wie der Boden erahnen lässt erst vor wenigen Tagen?/Stunden? das darunter liegende Grün freigegeben haben. Promt mache ich es gefühlt der Hälfte aller Läufer nach und mich schlägt's erstmal ordentlich hin. Beim dritten ausrutschen versuche ich mich irgendwie zu abzustützen und fange mir einen Wadenkrampf ein, der mir schlagartig die Fassung aus dem Gesicht holt... ich rappel mich auf, klopf mir den Schnee und den Matsch ab und versuche diesen dämlichen Krampf los zu werden... geht nicht, dehnen, strecken, schimpfen... gut - dann eben mit Krampf weiter. Die knapp 1.000 Höhenmeter runter bis zum VP 2 sorgen jetzt nicht gerade für gelöste Stimmung in meiner Wade aber man gewöhnt sich offensichtlich an alles. Unten angekommen wartet was beste Supporterteam ever auf mich. Carlas Mann, Etes bessere Hälfte und meine Herzdame hibbeln mir entgegen. Carla ist da schon etwa 10 Minuten vor mir, hat am Auto Schuhe gewechselt und trollt sich gerade wieder auf die Strecke, als ich rein komme. VP's ... herrlich wie ein Selbstbedienungsbuffet beim all inclusive in der Türkei... futtern, trinken... und umgekehrt. Plötzlich kommt Bewegung auf, Unruhe... der Führende der Ultratrailer kommt rein.. Phillip Reiter! In einem Affenzahn rein in den VP. Und oh Wunder, er scheint doch ein Mensch aus Fleisch und Blut zu sein. Essen, Trinken zack und weiter ... und das nach 55 km die er bereits runter hat... WOW! Es wird Zeit, ich mach los.
Den Krampf lasse ich an der VP-Station zurück, den brauch ich nicht mehr. Jetzt kommt ein längeres Flachstück, hier lasse ich es ganz langsam angehen, einige längere Abschnitte walke ich im schnellen Schritt und schiebe mich mit den Stöcken kraftvoll nach vorne. Dafür, das ich noch nie in meinem ganzen Leben einen einzigen Meter mit diesen Stecken unterwegs war, geht das erstaunlich gut. Der Vortrieb ist enorm, wenn man sich den Sinn und Zweck vor Augen führt und umsetzt. Wenn ich oft leidenschaftliche Walker sehe, die die Dinger wie Bremssteine hinter sich her schleifen, die Stöcke nur aufsetzen um nicht umzufallen... Es läuft gut, sowohl im Flachen wie auch am Berg... ich hatte ja nun bereits 25 Kilometer Zeit den Umgang mit den Dingern zu lernen. Kleiner Abstieg und VP 3 in Mittenwald bei km 35. Es geht mit gut. Ich teile mir das ein, die Kraft wird reichen, meine Zuversicht wächst, die Gehpassagen im Flachstück waren vermutlich wichtiger als ich es zu diesem Zeitpunkt zugeben wollte. Hier haben mich einige eingesammelt... viele von denen habe ich am Ende wiedergesehen ;-) ausser MC... die zwei sind in einer Ruhe an mir vorbei getrottet... das sah sehr, sehr sicher aus... Ein weiteres Stück hinter Mittenwald, wellig, beherrschbar, unspektakulär bis zum Ferchensee und VP 4. Hier wieder das Buffet plündern, auftanken und weiter... durch die langen Gehpassagen hatte ich etwas Sorge um den Cut Off musste aber mit Blick auf den Plan und die Uhr feststellen, das ich noch 1,5 Stunden "Luft" hatte... alles wird Gut. Hinter dem Ferchensee auf halber Höhe des "kleinen" Anstiegs war die Marathondistanz erreicht, Jetzt noch 25 ... tari tara .. das schaffen wir... Ich hätte mir das Profil eindeutig besser angucken sollen ;-) das schlimmste kommt erst noch... einen kleinen Vorgeschmack gab es dann auch beim ersten wirklichen Steig runter... 450 HM auf einen Schlag in ca 800 Meter Strecke... Ich glaube, hier fing ich an Blasen unter den Füßen zu bekommen - oder war es die am dicken Zeh? Egal, runterzu ging erstaunlich gut, das hatte ich einige Male trainiert und es zahlte sich aus. Hier sammelte ich die ersten wieder ein. Tapp! Tapp! Tapp! Wie die Gemsen runter über den Steig. Unten dann VP 5... jetzt sollte es zu Sache gehen Schätzchen... der Aufstieg zum Osterfelder kündigt sich an. Also Rucksack runter und trockene Wechselsachen raus. Es war inzwischen 17:30 Uhr und ich rechnete durchaus mit etwa 3 Stunden Aufstieg für die insgesamt 1400 positiven Höhenmeter rauf. Überhaupt, was ist daran positiv? Verdammt! Jetzt wird es Ernst. Kurz hinter dem VP überschlugen sich noch mal die Ereignisse! Von hinten, schnellen Schrittes näherte sich etwas, das ich auf Anhieb erkannte... Ein Schalk kam um die Kurve geflogen, scherzte kurz und war genauso schnell weg, wie er gekommen war, Blick nach vorne, ich sehe Detlef und meine Susi stehen. Super! genau der richtige Punkt zum motivieren! Perfekt... Schalk scherzt, fliegt an den beiden vorbei und rammt plötzlich die Füße in den Staub, dreht und kommt einige Schritte zurück... Da seh ich es! Meine beiden Supporter haben ein frisches Weizen bei sich stehen, ganz offensichtlich wartet das auf mich... doch was soll ich sagen... Son Schalk hält nichts auf... nach zwei Schlucken vom kühlen Nass entschwindet er endgültig aus unserem Blickfeld. Da es mir ganz offensichtlich gut geht, Carla an der Stelle schon deutlich über eine Stunde Vorsprung zu mir hat bin ich mit allen getroffenen Entscheidungen zufrieden und mit mir im Reinen und beginne den Aufstieg auf den Osterfelder. So langsam klappt das mit dem Timing. Den VP 6 ca 400 Meter unter dem Gipfel erreiche ich genau zwei Stunden später, die kleine Runde um den Osterfelder schaffe ich in weiteren gut 1,5 Stunden... jetzt wird es Dunkel. Den VP 7 möchte ich noch im Hellen erreichen, was mir auch so grade gelingt. Hier mache ich jetzt 20 Minuten Pause. Sehe auf dem Plan, das ich jetzt auf den letzten 8 Kilometern rund 1.300 Höhenmeter runter muss. Ich präpariere meinen Flakscheinwerfer, ein Chinaimport, nahezu Baugleich mit der H7 von Lenser, aber für nicht mal 20% des Preises... Das Ding macht ein Licht ... Himmel - du meinst dir scheint die Sonnte aus der Stirn... Ich schreibe noch eine SMS ins Tal, das sie jetzt mit den Vorbereitungen zur Feier beginnen können, ich wär dann in etwa einer Stunde da... Jetzt den Jägersteig bergab... Ich bin echt kein Schisser... meine Beine haben mich bis hierher nicht im Stich gelassen... aber der Abstieg war der Horror. Das Ding war dermaßen glatt, nass, rutschig, steil, felsig, eklig... ich hab mir um den einen oder anderen echt Sorgen gemacht... einige schnelle Hunderter zischen an mir vorbei ... stürzen sich in einem Affenzahn ins Tal... mir wurd Angst und Bang... andere klammerten sich ängstlich in den Berg auf der Suche nach jedem Ast und Grashalm zum festhalten... mir wurd Angst und Bang... Ich konzentrierte mich, ein letztes Mal. Die letzten fünf Kilometer. Hier übte ich den Stockeinsatz bergab. Ich sollte es besser schnell üben und schnell lernen! Alles in allem machte ich gute Meter runter ... merkte aber, das ich ne ganze Weile eine ganze Traube an Läufern hinter mit herzog, die weder abreißen lassen noch vorbei wollten. die Jungs schnorrten LICHT ;-) ... ein kurzes Flachstück nutze ich zu einem wilden Zwischenspurt. Wo der nach der Tour herkam muss ich noch mal genau ergründen... jetzt noch mal kurz Knallgas und ich war wieder allein auf der Strecke.. Irgendwann war auch dieses Geröllfeld erledigt und der Berg spuckte mich in Grainau wieder auf die Straße. Mittlerweile war es 22:20 geworden und ich hatte noch 2 Kilometer... Jetzt genoss ich den Rest, es waren immer noch Anwohner auf den Balkonen oder an der Straße und applaudierten den Läufern, es waren immer noch Streckenposten und Helfer an der Strecke und schrieben Startnummern auf... der Kurpark kommt in Sicht, die Stimmen werden lauter, der Ansager ruft weitere Läufer ins Ziel. Der Weg verengt sich und in der letzten kleinen Kurve höre ich die Transpondermatte piepsen... wenige Meter vor dem Zelt - Ich bekomme mit wie der Sprecher meinen Namen ruft, Das Team JOGMAP RUHR aufruft, ich biege ein, der Bogen, die Uhr, viele Finischer, Menschen.... Susi ist da, die anderen Supporter... Ich seh den Schalk, der schon geduscht ist und Bier hat ;-) Carla, Waxl, Jaren und Astra... GEIL! GEIL! Geil! Ich habs geschafft! Meine Frau ist da, und sehr beruhigt, dass ich endlich und an einem Stück wieder da bin.

Ich zufrieden und glücklich... Ein weiteres großes Abenteuer ist geschafft.

Ich werde wieder kommen und nächstes Jahr mach ich mal nen richtigen Lauf ;-)

Gruß vom MuKa Thor, der sich gewaschen hat ...

5
Gesamtwertung: 5 (12 Wertungen)

Gänsehaut!

Und Glückwunsch!
Und Prost!

Bergab lieber Schisser...

...als den Abflug machen.
Gratulation zum Training für den richtigen Lauf im nächsten Jahr.

Wirklich.....

.....ein echter Gänsehautblog, boah, wie schööööön!!! Und immer das Abenteuer im Blick....hach jaaaaa, herrlisch!!!
Nach nur 4 Jahren Lauferfahrung solch ein "schweres Brett" anzugehen, ist wirklich mutig und auch ein bisschen verrückt. Aber das ist eben Abenteuer, das ist Leben! Ich gratuliere dir ganz herzlich zu diesem irren Erfolg!!! Den hast du dir schwer erarbeitet. Und ich find`s super schön, dass deine Frau im Ziel war und finde, sie hat sich damit mindestens ein tolles Urlaubswochenende verdient;-)

Lieben Gruß
Tame

schluck....öhm ja...also

schluck....öhm ja...also weisste...
Ich finde, du BIST groß! Ganz großes Kino, was du hier gerade geboten hast! Spannend wie ein Krimi, Gänsehaut pur. Du hast dir deinen Traum erfüllt, hast deine Grenzen erweitert und gesehen, wozu du in der Lage bist. Der Sieg des Willens, geil, wa?
Und weisst du, was das allerbeste ist? Dank Jogmap bist du eine meiner Internetbekanntschaften und ich kenn dich!! :-))))
KRAAAAIIIISCH! :-)))))))

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

mannoman,

... ihr seid mir ja eine Truppe von Bergziegen! ich kenne die Gegend ja vom Wandern und kann es sicher nur annähernd nachempfinden, was Du da erlebt hast. Meinen Glückwunsch und Respekt! Ganz toll gemacht!

Chris

vielleicht mal reinsehen: Siebengebirgsrun.de meine Laufseite

Das ist einer dieser Blogs

der ganz ganz vielGänsehaut macht. Ich freue mich ganz doll mit dir, dass du dir diesen Traum erfüllt hast. Respekt und Anerkennung mein Lieber, ich zieh die Kappe vor dieser Leistung!
----------------------------------
LG Inumi
Wenn ein Lauf nicht dein Freund ist, dann ist er dein Lehrer.

Thor...

... was soll ich denn jetzt noch dazu sagen!?
Gut gemacht :0)))...

Hey dein Training ist gut, es ist wohl auch ausreichend, jetzt könnte man so Ernährungstechnisch noch jede menge rausholen, denn... Käsespätzle, Pfannkuchensuppe und gefüllte Reiberdatschi sind nicht gerade die Zeitquoten Brecher, aber man gönnt sich ja sonst nichts ;0)...
Gruß,
Kaw.

-"Ich bin als Kind von einem radioaktiven Schokoriegel gebissen worden. Jetzt habe ich zwar keine Superkräfte, nehme aber permanent zu." :o( ups...-

Der große Thor

möchte aus dem kleine Spielparadies abgeholt werden!

Menno, das liest sich soooo schön - Gratulation! Wenn ich mal groß bin...

Wahnsinnsgeschichte! Tiefe

Wahnsinnsgeschichte! Tiefe Verbeugung! Hat sehr viel Spass gemacht zu lesen!

Und was ist dann ...

... ein richtiger Lauf, du Großer, du Ultra?
Sind eure 68km nicht richtig? Kindergeburtstag ist anders. Mensch Thor, das war ein klasse Lauf und es war mir eine besondere Ähre dir dein wohlverdientes Bier wegtrinken zu dürfen. ;-) Ich hab mich richtig gefreut euch beide wieder zu sehen. Immer wieder Geil!
Dnake fürs dagewesen sein.
Dnake für die erfrischende Zeit.
Dnake fürs Bier.
;-)

Was für ein Erlebnis!

Ich bin sehr beeindruckt! Riesenglückwunsch, lieber Thor!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Was für ein Erlebnis!

Ich bin sehr beeindruckt! Riesenglückwunsch, lieber Thor!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Was für ein Erlebnis!

Ich bin sehr beeindruckt! Riesenglückwunsch, lieber Thor!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Gratulation!

Du hast einen grandiosen Lsauf abgeliefert, danke für's miterleben lassen und für den aufkeimenden Wunsch, bei der nächsten Ausgabe wieder dabei sein zu wollen.

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Oberhammergeil

Du machst mich sprachlos.
Erhol` dich und genieß die Nachhaltigkeit deines Bergabenteuers.

LG
Many

Mann Thor !!!

... da hast du aber echt den Hammer ausgepackt !!! Wahnsinn !!!
Riesige Gratulation zu dieser Leistung, zu diesem Erlebnis, zu diesem Abenteuer, zu diesem Lauf !!! Hey, das ist sooooo genial ...

ihr macht mir mit euren Geschichten sowas von den Mund wässrig :-) Hoffentlich bin ich auch irgendwann mal soweit ... *seufz*

Bis dahin freu ich mich mit euch weiter und fiebere am PC mit :-) !!!
VG
Uwe

Was für ein starker Blog...

...und der Lauf erst - Respekt und Glückwunsch zum Finish.

Nur leider bringt mich das der Antwort ob ich nächstes Jahr S oder U laufen werde kein Stück weiter....

"Ein Leben ohne offene Fragen ist denkbar, jedoch sinnlos"

Schleswig-Holstein im Herzen,
BORN im Kopf

Alter Verwalter...

... was für eine Story. Ich bin den letzten Abhang gedanklich mit runter gerutscht. Respekt, trotz behinderter Vorbereitung so ein Ding zu rocken ist krass.
"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen
davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

mir hängt die Zunge

aus dem Mund! Dein Bericht ist echt der Wahnsinn und hat mich, befürchte ich, geheilt. Als Angsthase, Bergschisser, bekennender Nicht-nach-unten-schauer macht mich dein Bericht bang inne Büchs. So hoch rauf und so tief wieder runter- ich KNEIFE! Um so schöner, dass du das Ding unverletzt ins Ziel geschaukelt hast. GRATS!!!...keep it simple...

Hui,

war das schön geschrieben! :-)

Glückwunsch zu dem tollen Erlebnis, da hast Du wohl alles richtig gemacht! :-)

Und mit der bierwegtrinkenden Saufnase Schalk müssen wir wohl mal ein Wörtchen reden! ;-)

„Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.“ (Antoine de Saint-Exupéry)

Thorsten,...

Grad war ich wieder auf der Strecke und tastete mich wieder diese Berge hinunter, wurde von den megaschnellen Ultragemsen überholt und sehe nun den ergiebigen Regen hier, der uns das ganze so richtig zur Hölle hätte machen können!! Glück gehabt, so war es ein grandioser Lauf, mit Verlaub, aber garantiert kein Kindergeburtstag!!!
Nach Deiner guten, aber nicht optimalen Vorbereitung war es der absolut verdiente Lohn, dieses "Brett" zu finishen und zwar ohne böse Folgen mit breiter Brust und verdientem Stolz!!:0)
Das war das Ziel und größte Priorität und das wird dir in den nächsten Tagen auch noch sehr viel klarer werden.
Du hast da einen richtig richtig guten für Dich perfekt eingeteilten Lauf hingelegt und Zeiten und Kilometerlängen haben mit vermeintlicher "Größe" überhaupt nix zutun!
Du bist Thor und du bist der größte in DIR und da kannst Du megastolz drauf sein!! :0)
Ich bin megastolz auf Dich und vor allem Deine Liebste auch sowas von...sie hat wirklich gestrahlt wie eine Sonne im Ziel!!
Diese Momente werdet Ihr niemals vergessen!!:0)

Lieben Gruss Carla, die die Ehre hatte, Dich eine Zeit dabei begleiten zu dürfen! :0)

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Danke! ihr ganzen lieben JMer für die vielen

Kommentare. Beim nochmaligen lesen sind mir noch so viele Details eingefallen, Bilder die sich eingespeichert haben, Gespräche und Scherze die unterwegs gemacht wurden... viele schöne Erinnerungen. Wer weiß, wie lange ich das noch in dieser Intensität machen kann. Vieles ist schneller vorbei als es angefangen hat. Ich bin daher dankbar für jeden Lauf und jede Erfahrung, die ich machen darf. Zudem teile ich diese Erlebnisse mit vielen Gleichgesinnten und Menschen, die echte Freunde geworden sind ...

@dietzrun: ja lieber Schisser als Abflug, aber so ängstlich, schwach, krampfartig sich im Berg festkrallen nach der Distanz... Junge, Junge... da sollte der eine oder andere noch mal über die Vorbereitung nachdenken.

@Tame: Verrückt vielleicht ein wenig, 4 Jahre sind relativ... immerhin sind in den vier Jahren gesamt 10.000 Laufkilometer zusammengekommen und 15 Marathons sowie 4 Ultras in ähnlichen Distanzen... und die Erkenntnis, das ich auf mein tagesaktuelles Körpergefühl vertrauen und einschätzen kann.

@brihoha: Die nächsten Grenzen werden schon zum verschieben gesteckt ;-)Ich hoffe nur, das ich weiter lerne mit den gemachten Fehlern umzugehen und möglichst wenig neue finde. Und glaub mir, ich bin genau die Internetbekanntschaft, vor der du deine Kinder 15 Jahre lang gewarnt hast ...

@Hofpoet: Ja reines Wandern fühlt sich insgesamt etwas anders an, aber nicht weniger intensiv und nicht weniger anstrengend ;-)

@mel72: bald töten wir wieder gemeinsam Laufvieren ;-)

@kawitzi: Speiseplan umstellen ;-) sagt der laufende Schokokuchen... ich arbeite daran. Aber Leben gehört nun mal zum Leben dazu. Und wenn ich deshalb nicht in der Spitzengruppe mitlaufen kann ?! Pah! Ist mir sowas von Latte...

@Schalk: ein richtiger Lauf ;-) hihi ... doch, das war schon was richtiges. Vor allem richtig schön und richtig hart. Aber Grenzen verschieben sich halt. Man darf sie nur nicht soweit verschieben und aus den Augen verlieren, vor allem muss man bereit sein, wenn man sie erreicht hat, sie in dem Moment auch anzunehmen.

@Cherry: ich erahne, dass das nächstes Jahr wieder ein Monster JM Big Point wird und halte mir den Termin im Kalender frei. Auch wenn um-drum-rum ne Menge interessante Veranstaltungen locken ;-)

@Glatzek: Erholung... gestern habe ich noch über Mörder MuKa gejammert... heute ist schon wieder alles "fast" gut. Das Beste ist aber, das es offensichtlich ohne Schäden an den Gräten, Sehnen, Bändern, Knien abgelaufen ist. Alles fühlt sich richtig gut an!

@RitterEd: spring auf den Zug auf und lass dich ein wenig mitreißen. Es gibt kleinere Einstiegsveranstaltungen zum Schnuppern und ausprobieren. Tempo wird überbewertet... spaß garantiert... und Strecke kommt von allein ;-)

@Scooby: du überlegst? Junge du bist so ein starker Läufer, die 100 sollten greifbar sein für dich.

@Klada. schade, das es nicht sein sollte ... ich hab unterwegs ein paar mal auch an dich gedacht... musste ja auch das eine oder andere Mal sehnsüchtig am Rechner hocken, während alle anderen in Abenteuern schwelgten ...

@mainrenner: ja, sieh es realistisch, wenn du bergab Angst hast, und dann auch noch im Dunkeln nur mit Stirnlampe bewaffnet den Steig runter, das ist ne Herausforderung. Taste dich ran... versuch es im Hellen und auf kurzen Läufen, wo du noch genug Kraft in den Beinen hast... und entscheide dann wie hoch du raus kannst/willst... es gibt auch genügend andere Läufe die traumhaft sind und gelaufen werden wollen. Die Angst vor der Nacht habe ich auch bei moderaten Läufen nachts in der Eifel abgelegt ... ;-)

If you see me collapse,
pause my Garmin...

Edit

@Carla: ja, Regen hätte das ganze von Horror in die Hölle verwandelt... und nur zum Verständnis, ich habe das nie als Kindergeburtstag verstanden oder behandelt. Ich bin mir der Größe dieses Laufs mehr als bewusst. Auch was die Grundanforderungen betrifft ist das mit Abstand das härteste, was ich bislang gelaufen bin.

Ich wünsche mir, dass wir noch ein paar Kilometer mehr alle zusammen laufen können ;-)

If you see me collapse,
pause my Garmin...

:-)

"Du meinst, dir scheint die Sonne aus der Stirn"
Und "Lichtschnorrer" ist auch wunderbar :-))
Thor, das hast Du großartig geschrieben und auch sonst großartig gemacht!
Herzlichen Glückwunsch!!
Und grüß mir Supporterchen Susi.
LG, KS

grosses Kino , für einen nun GROSSEN

... wenn du es nicht schon vorher warst, dann bist du es nun aber endgültig ...

... ein ganz GROSSER !!!

Meinen Glückwunsch an dich zum erfolgreichen Finish und die damit verbunden schönen Erfahrungen.

Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden
( der irgendwann auch hofft mal gross zu werden )

Wenn du nicht weißt ob S oder U, lieber scooby...

dann nimm doch B!

Wenn du dich wenigstens mal ein wenig anstrengst, schaffst du den!

Glaube ich!

Lieber Thor!

Ein ganz starker Lauf! Super eingeteilt, super gemacht!

Das mit den Lichtschnorren kommt mir sehr bekannt vor! Den Jägersteig runter und den Osterfelder hoch zu hatten wir auch ne Schlange mit Schorrern hinter uns. Auf die Frage, ob sie nicht überholen wollen, sagen die doch glatt, nein danke, ihr Licht wäre nicht so toll wie unseres! Prima!

Ach ja, war auch ein super WE mit euch 2!

Riggoo

Thor the Conqueror

von einem, der auszog die Berge das Fürchten zu lehren...

Ich habe dich 2km vor dem Ziel noch gesehen, war mir aber im Dunkeln nicht sicher und zu sehr im Zieleinlaufmodus ;-))

Junge, die Probe für den Trail Römische Weinstraße ist dir gelungen! Du hast da einen Superlauf hingelegt, ich bewundere zutiefst, dass du so souverän trotz Sturz und Wade das Ding durchgezogen hast.

Venisti, vidisti, vicisti.

Ich verneige mich, Ulrike

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Da kann ich

nur gratulieren.

Schöner Bericht. Macht wieder Lust auf die Berge !!!!

Klasse gemacht !!!

Fraggle

Fraggle ...

dann komm am 27.7. zum TRW ...

Trail Römische Weinstraße ...

Sollte deinen Geschmack treffen. 85 km mit 3000 HM ... na?
wie wärs ...

If you see me collapse,
pause my Garmin...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links