Benutzerbild von mainrenner

Die A4 ist ein highway für Laufveranstaltungen, ach was sag ich, die Ultra-Autobahn! Rennsteig, Thüringen Ultra und nicht zu letzt der 10h Lauf in Apfelstädt- alle liegen fast unmittelbar an der A4.
Nach dem wir kürzlich von der (nicht) Horizontale aus Jena kommend, natürlich über die A4 an Apfelstädt vorbei fuhren, entfuhr mir nur ein: da fahr ich in zwei Wochen bestimmt nicht hin!
Es hallte noch in meinen Gehirnwindungen, als ich dietzrun davon erzählte, ob er nicht Lust hätte, mal Nachtlauf zu simulieren. An der A4...in Apfelstädt. Er lachte ein wenig und lehnte dann ab.
Ich nahm Kontakt mit dem Veranstalter auf, ob der Lauf stattfindet und noch Plätze frei seien. Die Antwort kam prompt. Wasser alles weg und noch Platz.
Also meldete ich mich geschwind an. Start war um 22.00 Uhr, Ende um 8.00 Uhr morgens, Runde ca 1,7km lang, keine nennenswerten Steigungen, Stirnlampe erforderlich.
Ich machte mich mit unserem Buckligen auf den Weg. Um sämtliche Staues zu vermeiden fuhr ich früh los, plante noch einen Zwischenstop in Erfurt ein und war dann so gegen 17.00 Uhr in Apfelstädt. Ich fand wie beschrieben das Bürgerhaus und dann die in der email beschriebene Brücke, soweit war ich richtig, einen Strassennamen hatte ich nicht. Nur das Ziel war bekannt: Schießplatz. Durchs Dorf, rechts raus aufs Feld, aha, ein leuchtend roter Pfeil auf dem Boden, schmaler geteerter Feldweg, Kleingärten, rechts rum. Der Weg endet im Gestrüpp, ich halte besser vorher an, steige aus und sehe: dunkel. Ein paar Schritte geht der Weg steil abfallend runter, große Pfützen, Löcher im Weg. Obendrüber eine Eisenbahnbrücke. Ich muss falsch sein. Also schiebe ich den Rückwärtsgang rein und fahre den ganzen Weg rückwärts zurück. Macht Spaß, nur so über die Spiegel...
Wieder im Dorf angekommen frage ich noch mal nach: Schießplatz? Schießplatz? Nöö, kenn ma nüsch. Ich sage was von 10h Lauf...no glaar- die nette Dame aus dem Laden ruft ihre Freundin an. Die gibt ihr dann den Tip beim Veranstalter anzurufen. Der ist schon weg. Wir rätseln, ob es einen anderen Weg dorthin geben könnte. Ich fahre schließlich noch mal gefühlt in Richtung Schießplatz, bleibe diesesmal aber (aha!) an einem kleinen Feldweg stehen- noch mal alles Rückwärts brauch ich nicht und, die moderne Haufrau ist vorbereitet, hole mein Klapprad aus dem Kofferraum und radele der Dunkelheit entgegen. Schwupps bin ich auch schon unter der Brücke, grün verschluckt mich, ich versuche nicht durch die Pfützen zu fahren, die sehen tief aus und mit letztem Schwung auf der anderen Seite wieder hoch. Tatataaaataaaa, da steht ein hübsches kleines Haus. Davor ein Läufer. Ich bin richtig! Zaghaft frag ich nach, ob es noch einen anderen Weg gibt hierher zu fahren...Ach, wieso? Die Brücke...wie hoch ist die wohl? Der moderne Mann greift nach seinem Zollstock und wir messen nach. 2,70m. Das langt nicht...ich brauch min. 3,1m. Er beschreibt mir den anderen Weg. Nach dem Motto ins nächste Dorf, dann Richtung Edka, dnn da vorbei und zum Bahnhof, dann da vorbei...okay. Bedanke mich und sag meinen Namen, er ist Jörn- der Veranstalter. Sehr nett. Ich fahre wieder zum Buckligen und beschließe, dass ich eigentlich gar nicht so schlecht stehe und die Nacht über dort bleiben will. Geschwind flitze ich noch mal zu Jörn in der Hoffnung gleich die Startunterlagen mitnehmen zu können. Dabei erwähne ich, dass ich dort stehen bleiben will. Nö, besser nich, komm lieber hier her, hier ham wer Platz, und überhaupt. Ein zweiter Mensch kommt dazu und will mir vorausfahrend den Weg zeigen. Okay, also los. Raus aus dem Dorf, ins nächste Dorf rein, 1000 x abbiegen, dann Edeka, blabla, dann ein Weg den man getrost als eine Aneinanderreihung von Löchern und Pfützen bezeichnen kann. Mein Vorfahrer gibt Gas. Ich schaukle langsam hinter her. Schier endlos, ich werde seekrank. Dann endlich der Schießplatz. Puh! Eine riesige Wiese- such dir einen Platz aus. Ich parke treffsicher direkt hinter dem Generator. Fange an Maultaschen zu zubereiten- bekomme den Hinweis, dass das Dieselaggregat die ganze Nacht krach machen wird- parke um. Endlich geschafft. Jetzt nur nicht heute über Nacht in der nassen Wiese versinken.
Nach dem Essen versuche ich zu schlafen. Funktioniert nicht. Also noch mal raus und schauen, obs schon Unterlagen gibt und bisschen quatschen.
Dann wieder zurück noch mal alles richten. Gedanken was frau anzieht. Kurze Hose? Langes Schört? Wie immer nehme ich die 3/4 Hose, das Denver-Shirt, Armlinge und einen buff. Montrail fluid flex Schuhe will ich dem Langstreckentest unterziehen. Als Reserve stelle ich mir noch Brooks Pure Grid hin, eine Kiste mit Regenjacke, Handschuhe, Stirnlampe, Taschenlampe und Mückenspray. Zum Essen oder Trinken nehme ich nix mit.
Es gibt Bier und Brote an der VP, Kuchen, saure Gurken und anderes Zeugs. Man ruft den Betreuern zu, was man in der nächsten Runde gern möchte und sie stellen alles bereit.
Testen will ich auch mal die Guarana Tabletten, die meine Kinder!!! neulich von einem Wettkampf mit nach Hause gebracht haben. (1 Tab hat 300mg Guarana+30mg Koffein. 1 Tasse Kaffee hat 80mg Koffein). Da ich nicht weiß, wie ich reagieren werde, halbiere ich die Dinger und stecke mir 4 Hälften ein- mit Schoko-Orange-Geschmack;).
Zum Start gibts noch ne Streckenerklärung: Unter der Brücke durch, kleine Linkskurve in die dichte Vegetation hinter den Kleingärten, aufm Matschweg ca. 750m, dann rechts raus auf den Asphaltweg, Rechtskurve, dann Linkskurve unter der Brücke durch zurück zum Schießplatz, dann Kurve vor dem VP, Zählstation und wieder weiter in die nächste Runde. Wer um 7.45 Uhr die letzte Runde nicht angefangen hat, muss am Schießplatz bleiben.
Der Läufer neben mir wird schon von den Mücken gefressen- mein Spray schafft Abhilfe. Peng gehts schon los. Eigentlich will ich mich ins Nirvana laufen, aber die Unterhaltung mit einer Mitläuferin ist so nett. Wir quatschen. Auf dem Weg hinter den Kleingärten ist es stockdunkel, ohne Lampe ist man 'verloren'. Ich bin froh über meinen tragbaren Scheinwerfer. Nachdem meine Laufbegleitung ausgestiegen ist, steigt auch mein Scheinwerfer aus. Er flackert noch mal kurz auf und zupp, stehe ich im Dunkeln. Eine Dunkelheit, die mehr ist als eine Abwesenheit von Licht (wuahahahahahahaha). Naja, auf jeden Fall ist nix zu sehen. Es raschelt. Schalte kurz wieder ein, ein kurzes Aufleuchten und zupp, wieder aus. Ich laufe paar Schritte, schalte wieder ein, kurzes Aufflammen, zupp und wieder weiter. Es raschelt, ich schalte wieder ein und sehe im Aufleuchten einen kleinen Igel--wie süüüüüüüüß. Das Spielchen spiele ich noch weitere 400m. Auf dem Asphaltweg habe ich vorher auch schon keine Lampe benutzt, er ist glatt und eben. Man kann zig Millionen Sterne leuchten sehen. Ich laufe, den Blick nach oben, im Sternenhimmel versinkend. Es ist so schön. Um die Kurve unter der Brücke entlocke ich der Lampe einen letzten Lichstrahl. Zum Glück habe ich die Strinlampe zusätzlich eingepackt. Schnell wird getauscht und ich greif mir noch die Handschuhe. Bei 6 Grad eine gute Idee. Trinken tu ich nix, trotzdem muss ich immer wieder pieseln! Das nervt. Nach 31km schau ich das erste Mal auf die Uhr. Lege eine längere Toilettenpause ein und trinke ein 1/2 Bier, esse ein paar Salzstangen. Dann gehts weiter. Ich kreisel durch die Nacht. So um 2.00 Uhr nehm ich mir einen halben Koffeeindrop, ehr um einen anderen Geschmack zu bekommen als wegen des Koffeeins. Weiter kreiseln,die Sterne werden langsam unsichtbar, die blaue Stunde in voller Schönheit. Irgendwann wird mir bisschen flau, also gibts ein Brot und einen Brownie an Bier. Danach noch einen halben drop. Die Sonne geht auf, herrliche Farben am Horizont.
Langsam fange ich an zu hadern. Ein Blick auf die bestätigt meine schlimmsten Befürchtungen. Noch 3.30h bis zum Ende!!! Ich bin schlapp und meine 80km werde ich bestimmt auch nicht schaffen. Die alte Form ist wohl unwiederbringlich verloren. Dabei esse ich wieder Nudeln und Haferflocken!
Schlecht fühlen tu ich mich nicht, aber der Körper zickt an verschiedenen Ecken und Enden. Manchmal drückt das Knie, der Schuh fühlt sich komisch an, die Schultern sind total verspannt...ihr kennt es: ich kann mir nix recht machen. Meine Lieblingspodcasts nerven mich in ihrer Banalität! Dann will mich auch noch einer nett vollquatschen. Ich bin einsilbig- ich will nicht reden, ich will mich in meinem Elend suhlen. Grrr und ich muss schon wieder pieseln. Ich bin total genervt! Irgendwann stelle ich dann fest, dass ich es nicht schaffen werde die nächste Runde bequem vor 7.45 Uhr zu beenden, sprich ich nicht noch zwei Runden schaffen werde, sondern egal wie, nur noch eine laufen kann. (Für einen Zwischensprint fehlt mir die Kraft und ich sehe den Sinn nicht). Also hole ich mir eine leckere Buttermilch, mein Telefon und mache mich auf die letzte Runde. Wandernd schlürfe ich meine Buttermilch und rufe zu Hause an, erzähle mein Igelerlebnis und sonstigen Kram. Dann trabe ich nach 9:51h ins Ziel und stoppe bei 78,92km, ich bekomme eine ganz tolle Medaille umgehängt. Julius Madenberger hat bei facebook ein Foto von seiner gepostet. Erschöpft sinke ich auf einen Stuhl, die Siegerin, die mich im Lauf der Nacht mehrere Male überholt hat, kommt mit 85km frisch tänzelnd ins Ziel...
Am VP gibts jetzt richtige Cola und ich gönne mir einen kleinen Zuckerrausch.
Dann fix duschen und alle frühstücken zusammen,draußen in der Sonne. In Gedanken bin ich schon auf dem Löcherweg und wie ich den Buckligen heil durch bekomme. Aber alles klappt, der Weg wird heil überstanden, die 3 Autos, die die Strasse zu einem Nadelöhr mit jeweils 10cm rechts und links Platz (von meiner Karosserie, nicht von meinen Spiegeln!) machen, bleiben ebenfalls unbeschadet. Das Adrenalin langt noch bis kurz hinter die hessische Grenze, dann versinke ich auf einem Parkplatz in einen 1.30h Tiefschlaf. Zu Hause angekommen trinke ich kurz einen Kakao, ess ein Müsli und schlafe einfach im Auto weiter. Herr mainrenner kommt irgendwann mit Kaffee, gibt schnell wieder auf. Gegen 18.00 Uhr versucht er es mit Nudeln und Pizza. Das hat mehr Erfolg. Ich bin leidlich wach. Für einen Spaziergang langt es noch dann versinke ich wieder im Tiefschlaf....
Der Schuhtest war so halbwegs erfolgreich. Aber davon später...und Apfelstädt an der A4 ist immer eine Reise wert.

5
Gesamtwertung: 5 (2 Wertungen)

Die blaue Stunde

Auch wenn es sich unheimlich anstrengend anhört, liest es sich irgendwie romantisch. Geniale Aktion!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Macht Spaß zu lesen...

Es gibt schon verrückte Laufveranstaltungen, von denen man noch nie gehört hat. Du hast uns damit eine davon sehr eindrucksvoll nahe gebracht, vielen Dank. Und Glückwunsch zum Durchhalten, egal bei wie vielen Kilometern.

Dufti99

Nachtlauf.

Gruselich.
A4 - inzwischen nichtmehr gruselich, nur noch laaaaaang.
78 km. Genauso gruselich. unvorstellbar lang!
Aber die Medaille ist schön!
Gute Nacht, liebe mainrennerin!

Wär mit Dir gern...

im Denver-Clan um die Pfützen gehüpft! :o)
Du weißt doch, dass ich so bekloppte Sachen liebe!
Klasse gemacht und schicker Apfel! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Aha....

...habe ich mich jetzt an meinen Fingern verzählt oder war das ein 10Std-Lauf!?... ach, ganz oben hat es ja irgendwo gestanden ;0)...

Du, du willst also in 10Std 80km laufen!? Warum diese Hektik!? Da hat doch jemand mal den Spruch rausgeschoßen-" Mut zur Langsamkeit", oder habe ich da was verlesen?

Okay, am Samstag kannste es wagen ;0)...

Gruß, Kaw.

bin ich froh

dass Du wieder Haferflocken isst.
Die sind nämlich in meinem Brot drin :-)
Kommst Du das eigentlich mal essen, bevor es hart ist??
Ansonsten, coole Aktion Frau Mainrenner.
Du hast Mut!!
LG, KS

Haste wiedermal Klasse

Haste wiedermal Klasse gemacht!!! Und wieder ein super Bericht. Ist Dunkelheit wirklich mehr wie die Abwesenheit von Licht? :-)) Muss noch ein wenig Wach bleiben um das zu testen. :-))

Helden gesucht!!!

boah, du machst...

...immer so coole chosen! *thumbsup*
____________________
laufend mag auch gern stundenläufe: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegen kommt." (theodor fontane)

es war ein

bissschen von allem:
romantisch- sogar sehr, diese Sterne, hach herrlich, dieses Licht, wunderbar
verrückt- na, wohl ehr der ganz normale Wahnsinn:)
lang- die A4 ist wirklich lang, die Strecke hingegen war doch nur 1,7km!!!:)
gruselig- war nur das Geraschel, ach und die Fledermäuse vielleicht
bekloppt- sind immer nur die anderen, weisste doch
10 Finger- 10h und wie du das beim 12h Lauf abzählen würdest, kannst du mir am Samstag zeigen, ich bin gespannt! Hey, Kawi und vergess deinen Flag-Scheinwerfer nicht
Haferbrot- im Oktober vielleicht? bitte:)
lange aufbleiben, Augen schön offen lassen- und die Dunkelheit in voller Schönheit genießen- kommste vielleicht auch nach Karlsruhe, Linzzi?
twothumbsup- war das sogar und KRAIIIISCH wegen des Igelchens
Ach, Leute, lauft! und lasst uns teilhaben (oder schwimmt und radelt, Hauptsache: Äktschen)
...keep it simple...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links