Benutzerbild von cocobolo

Noch läuft die Woche der größten Umfänge. Leider in der Woche der zeitlich kleinsten Möglichkeiten: Bei der Wochenplanung fiel mir auf, daß die Schlüsseleinheiten diese Woche ziemlich direkt hintereinander absolviert werden müssen, weil es terminlich wegen vor-Urlaubs-Job-Streß, Reisevorbereitungen und einer größeren Familienfeier einfach nicht anders paßt. Und das gegen Ende einer 3-wöchigen Umfang-Anstiegsphase… aber egal, ich fühle mich im Prinzip nur etwas müde, aber körperlich ok, also plante ich das Beste aus den zeitlichen Gegebenheiten: Eine Mitteldistanz innerhalb von 24 Stunden, nur in Etappen. Aber dafür aus dem vollen Trainingsalltag heraus.

Gestern früh ging es los, zunächst mit Radfahren. Seit Ende der Schneephase in Norddeutschland vor 7 (???) Wochen versuche ich, einmal die Woche meinen in-der-Woche-Anteil des Radtrainings auf dem Weg zur Arbeit bzw. nach Hause zu erledigen. Spart nervige Zeit im Auto und kann bei 40km einfacher Strecke durchaus als Training herhalten. Also gestern um 6 Uhr aufs Rad und los, es war die 7. Home2Job-Fahrt. Die Beine waren etwas müde vom Intervalltraining des Vortags, aber das sommerlich perfekte Früh-Morgen-Wetter half. Die ersten 30 Kilometer kann ich immer gut treten, danach kommen dann 10 etwas nervende Kilometer hinein nach Hannover, die den Schnitt wieder runterziehen. Aber Sicherheit geht vor, man muß echt für so manchen Autofahrer mitdenken, irgendwie sind viele morgens noch nicht wach. Nach 1:27 h war ich in meinem Büro, 10 Minuten später dann auch geduscht. 1. Teil-Etappe fertig.

Nach knapp 7 Stunden Schreibtisch-ReKom (mehr-oder-weniger, ich habe auf Anregung meines Physio ein Stehpult, an dem ich 40% der Arbeitszeit verbringen soll) ging es auf den Rückweg. Zurück fahre ich immer erstmal 20 km direkt Richtung Heimat, und dann entscheide ich über Schleifen. Oder über S-Bahn… nee, Scherz! Je nach Wetter, Gefühl und Lust. Gestern war ich mit weiteren 75 Kilometern auf dem Tacho nach gut 2einhalb Stunden Fahrzeit zuhause. Uff. Schnell ein paar Kalorien nachschieben, Neo greifen und los zum Freiwasser-Vereinstraining.

Meine letzte Freiwasser-Erfahrung drei Tage vor Limmer war ja nicht so toll gewesen (Schnappatmung wegen kaltem Wasser, Angst, nicht schnell genug ans Ufer zu kommen), und in Limmer selbst kam dann mein Orientierungsproblem zum Tragen. Ich hatte eben einfach nie Kraulen im Freiwasser geübt. So ging ich gestern abend zum einen etwas müde und zum anderen mit recht gemischten Gefühlen ins dunkle See-Wasser. Erstmal 2 Runden a 550m Einschwimmen… haha, das letzte Mal hatte ich die erste Runde gleich nach 100 Metern abgebrochen und war nur noch frustriert und leicht panisch am Rand hin- und hergepaddelt. Aber dank einer sehr netten Vereinskollegin ("laß' uns zusammen schwimmen, erstmal ganz langsam und notfalls mit Pausen, ich kenne dieses fiese Gefühl gut!") habe ich mich mit ihr in Sichtweite hinter den anderen hergetraut. Und es ging. Immer besser. Die erste Runde noch mit einem kurzen Steh-Aufenthalt am Ufer, die Zweite dann schon ohne. So ganz langsam konnte ich mich aufs Kraulen konzentrieren, der Rhythmus kam, und auch die Ruhe kam. Ich habe erste Versuche gemacht, mich nach vorne zu orientieren, ohne aus dem Kraul-Rhythmus zu kommen, und auch das ging. Bestimmt nicht elegant, aber funktionell.

Nach den 2 Runden haben wir geübt, in Gruppen Ziele am anderen Ufer anzusteuern. Gejagt von den schnelleren Gruppen, die erst später starten durften. Erst "locker" zu Punkt 1, dann "schnell" zu Punkt 2, dann "zügig" zum Ausgangspunkt. Das waren insgesamt so etwa 300m, das ganze zweimal. Und es lief, ich habe die Orientierung recht gut hinbekommen und mein Selbstvertrauen beim Schwimmen glücklich wiedergefunden. Einigermaßen gut im Tempo war ich auch. Zum Schluß eine Runde Ausschwimmen, erst wollte ich nicht, aber dann bin ich doch los trotz müder Arme und eines Krampfs im Bein (Muskelermüdung… harte 2 Wochen eben), der sich aber mit Gleiten und Dehnen in den Griff bekommen ließ. Geht doch, knapp 2,3 Kilometer Freiwasser-Schwimmen fürs Trainingsbuch und ganz, ganz viel Selbstvertrauen für den Kopf zurückgewonnen!

Nach ein paar un-isotonischen Getränken (es ist Sommer, da schmecken Pasta und Wein irgendwie immer und am besten zusammen)und dringend benötigtem 7-Stunden-Schlaf, ging es heute (wieder um 6 Uhr) direkt aus dem Bett auf die Laufstrecke. 2 Stunden waren nach Plan gefordert. Zum Glück habe ich mit Laufen noch die meiste Erfahrung und konnte trotz müder Beine auf Autopilot schalten. Die Gedanken kreisen lassen, die Hochwasser-Felder angucken, mich auf die kommende Woche Regeneration freuen, an die kommenden Wettkämpfe denken, was mache ich nächstes Jahr,... Nach 2:03h dann das Finish meiner Etappen-MD, der Halbmarathon mündet auf die Zielgerade. Leider wenig Leute an der Strecke, das wird hoffentlich in Köln besser!? Geschafft. Morgens um 8 in Deutschland gönne ich mir mein Finisher-Weizen (alkoholfrei) auf dem Weg zur Dusche, bevor es unspektakulär mit dem Auto zur Arbeit geht. MD in gut 24 Stunden geschafft. Ok, Rad war mehr, je nachdem, wie man die Etappen wertet, aber insgesamt war es so für meinen Kopf ein super Sache. Noch 2 Einheiten bis zur ReKom-Woche :))

Euch allen weiter schöne Sommer-, Wettkampf- und Trainingstage,
LG Britta

0

Lob und Hinweis!

Großartige Disziplin, ehrlich! Macht Spass, deinen Weg zu verfolgen.

Startest du beim Cologne Triathlon Weekend oder bei einem anderen Angebot dieses Veranstalters? Sei vorsichtig, denn hierbei handelt es sich um eine nicht von DTU genehmigte Veranstaltung. Der Start bei so einem Event wird derzeit mit einer Sperre von neun Monaten belegt!

Lieber Gruß
Kai

Hi Kai,woher hast Du die

Hi Kai,
woher hast Du die Info, ist die bestätigt und aktuell? Solche Gerüchte gab es letztes Jahr schon vor dem Köln-Wochenende, und wenn das so eingetrten sein sollte, wundert mich ja, daß die Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder ausgeschrieben ist?!
LG Britta

Info!

Diese Info habe ich aus meinem Verein. Eine Athletin ist bereits - durch Teilnahme am Swim & Run - neun Monate für die Liga gesperrt worden. Und da hat der Verband ein Auge zugedrückt, normalerweise hätte eine Sperre für alle Rennen ausgesprochen werden müssen.

Im Übrigen darf die Veranstaltung ausgeschrieben werden. Das Problem ist, dass der jeweilige Verein bzw. eigentlich sogar der Athlet selbst dafür verantwortlich ist, zu überprüfen, ob die Veranstaltung genehmigt ist. Heisst: die dafür zuständige Stelle anrufen. Offizielle Aussage der DTU.

Mh. Dann anders gesagt: Ich

Mh. Dann anders gesagt: Ich wundere mich, daß dieses Problem nicht unter Triathleten viel bekannter ist und sich da immer noch genug Leute anmelden, sodaß die Wettkämpfe immer noch stattfinden können?!

Ok, danke, ich versuche mal, an Infos aus meinem Verein zu kommen.

Die Problematik!

Die Problematik ist, dass sich der Streit vor Gericht bis in den April(?) diesen Jahres gezogen hat und erst seit diesem Zeitpunkt ein rechtskräftiges Urteil (das natürlich in Berufung gehen wird) gefällt wurde.
Die DTU darf offiziell nicht darauf hinweisen, dass diese Veranstaltungen nicht genehmigt sind, da sie sich sonst strafbar machen würde. Die Veranstalter nicht genehmigter Triathlons sind jedoch auch nicht verpflichtet, darauf aufmerksam zu machen.
Es gibt derzeit lediglich Listen mit GENEHMIGTEN Veranstaltungen, die aber natürlich nicht auf Vollständigkeit geprüft werden. Dementsprechend ist jeder Athlet/Verein dafür verantwortlich, sich vorher Informationen einzuholen. Ein Trauerspiel für den Sportler.

Bevor ich jetzt die

Bevor ich jetzt die Paragrafenreiterei-Diskussion kurz ergänze, erst mal das eigentlich Wesentliche: HEIDEWITZKA! Du ziehst die Nummer ja mal knallhart durch. Ich habe ja auch meine Umfänge und ich bin auch durch die böse Grundlagen 3 - Phase gegangen und wusste nicht, wo ich noch social life, Haushalt und Schlaf unterbringen sollte. Aber ehrlich gesagt gab es auch einige Wochen, wo ich den Rahmenbedingungen beigepflichtet habe und die eine oder andere Stunde geschlunzt habe. Du stehst aber mal entspannt früh morgens auf und läufst einen HM. Ich bin heute morgen 13,5km gelaufen und das war gefühlt das erste Mal seit Wochen, dass ich mich für eine ernsthafte Trainingseinheit aus dem Bett quälen konnte.

Solange Du es aber verarbeitet bekommst, wirst Du die Früchte dafür ernten. Und damit meine ich nicht nur die MD. Wird es zuviel, rechtzeitig Notbremse ziehen. Aber auf Mikroeben tust Du es ja, siehe erster Freiwasserversuch. Also bin ich da auch entspannt. Also bleibt dir nur eine schöne Regenerationswoche zu wünschen. Die hast Du Dir aber sowas von verdient. Und dann nicht mehr als im Tp steht vom Gardasee zum Schwimmen oder den tollen Radstrecken drumherum anlächeln und anlocken lassen. Regeneration ist Regeneration - da werden die eigentlichen Trainingserfolge geschaffen.

Zur Sperrendiskussion. Offen gestanden hat mich die Diskussion erst überrascht, kurz geschockt (ich bin auch für Köln gemeldet) und jetzt nach einmal googlen auch wieder völlig beruhigt. Wahrscheinlich müsste ich noch mindestens ein zweites mal googlen um eine final, endgültige Aussage zum Thema machen zu können. Aber folgende Indizien sprechen für mich eindeutig dafür, dass ich meine Ruhe heute nicht verlieren sollte:
- die von der DTU veröffentlichte Liste der gesperrten Atlethen umfasst aktuell genau drei Namen. Davon ist keiner für 9 Monate, sondern jeweils einen anderen Zeitraum gesperrt.
- die 2012er-Ergebnisliste des CTW liest sich nicht so, als ob da nur Athleten am Start waren, die ansonsten in der DTU-/ITU-Umgebung keinerlei ambitionen haben. Nehmen wir Per Bittner und Clemens Coenen, die durchaus wissen, wie man schwimmt, radelt und läuft. Ich glaube nicht, dass die ernsthaft eine Sperre riskieren würden, wenn das tatsächlich Thema wäre.

Ich bleibe entspannt und freue mich auf Köln (was nicht heißt, dass ich für weitere Infos/Fakten dankbar wäre).

@dfrobeen

Ich habe ja auch geschrieben, dass die DTU derzeit noch(!) ein Auge zudrückt und Sperren NUR für die Ligen ausgesprochen werden. Das ist für dort startende Sportler aber Strafe genug, zumal sie genauso hart - wenn nicht sogar härter - bestraft werden, als ein Dopingsünder.
Ich weiss derzeit von mehreren Fällen, hauptsächlich in der 2. Damen-Bundesliga, eine unserer Athletinnen ist ebenfalls betroffen.
Darauf vertrauen, dass das Ganze weiterhin so "locker" behandelt wird, würde ich jedenfalls nicht.

Zur Info!

Nachfolgend die offizielle Mitteilung des NRWTV vom 08. Mai 2013:

"Die Kartellbeschwerde des Veranstalters Jeschke & Friends gegen die DTU und den NRWTV war erfolglos. Nach dem Regelwerk des NRWTV hängt die Erteilung einer Verbandsgenehmigung für Veranstaltungen generell u. a. von der Zahlung einer Veranstalterabgabe ab. Zugleich droht den DTU-Startpassinhabern nach der Sportordnung der DTU für den Fall ihrer Teilnahme an Veranstaltungen ohne Verbandsgenehmigung ein Sperre. Diese gängige Verbandspraxis hatte Herr Jeschke in seiner Kartellbeschwerde gegen die DTU und den NRWTV beanstandet. Das Bundeskartellamt hat die Eröffnung des Kartellverfahrens wegen "Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung" nunmehr abgelehnt und seine Entscheidung vor allem mit der mangelnden hinreichenden Wahrscheinlichkeit eines Kartellrechtsverstoßes begründet. Damit blieb einem weiteren rechtlichen Angriff von Jeschke & Friends gegen den NRWTV (zu der Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf vgl. Mitgliederinformation des NRWTV vom 22.04.2013) der Erfolg versagt."

OK, Du scheinst da tiefer

OK, Du scheinst da tiefer drin zu sein. Ich für meinen Teil bleibe weiterhin entspannt. O.g. Indizien sprechen dafür, dass es nicht ernsthaft verfolgt wird und wenn es tatsächlich auf Liga-Ebene doch der Fall ist, dann wird mich das voraussichtlich auch nicht treffen, da ich nicht glaube in den nächsten 9 Monaten in unser Regionalliga-Team hineinzuwachsen.

Aber auch da sehe ich gerade beim Zweitgooglen, dass 2012-CTW Platz 3 MD Frauen: Anke Schmitz-Elvenich. 2.Bundesliga-Rennen Gladbeck am 26.Mai 2013: Anke Schmitz-Elvenich.

Du hast recht, man kann nicht sicher sein, dass die Regelung (die ich beim Zweitgooglen auch gefunden habe (DTU-Sportordnung), zukünftig stärker kontrolliert wird. Muss jeder selbst wissen. Ich werde mir aber das "Heim-"Rennen in Köln geben - soviel steht fest ;-).

@dfrobeen

Die Sperren werden auch erst seit dieser Saison ausgesprochen.
Im letzten Jahr wurde - zum Glück für die Athleten - nur mit dem erhobenen Zeigefinger herumgefuchtelt.

Ich wünsche euch jedenfalls viel Spass bei der Mitteldistanz. Für mich ist dieses Abenteuer noch ein paar Jahre weg. Erstmal die Marathonzeit verbessern ;-)

Und nun zurück zum eigentlichen Thema: CHAPEAU, für diese Vorbereitung!

Ich habe jetzt erstmal

Ich habe jetzt erstmal meinen Vereins-Tria-Spartenleiter angeschrieben und um Infos / Rat / ... gebeten. Mal sehen, was von ihm kommt, ich werde auf jeden Fall erstmal die kommenden Wochen genießen und dann weitersehen. Liga ist im kommenden Jahr bei mir auch unklar, aber Trias möchte ich natürlich schon machen.

@dfrobeen: Keine Sorge, ich werde die kommende Woche sowas von ruhig angehen (nicht nur dürfen sondern auch müssen), 30 Grad und mehr stehen an, da ist erstmal Akklimatisierung angesagt. Und Ausschlafen, keine nächtlichen Sonderschichten ;)

LG Britta

Ich kann immer nur staunen,

wie du dein Programm durchziehst! Alle Achtung!!! Wann hast du Urlaub, damit wir uns zu unserem Sternenlauf beim Paulana treffen können?;-)
Und wenn dir mal wieder nach "24h für den Kopf" ist, dann sehen wir uns in Rüningen, näää??? ;-)

Lieben Gruß
Tame

Was für ein ausgefüllter Tag

Da hast du ja wirklich keine Minute verplempert, würd ich sagen. Super! Und was du in gut 24h schaffst, das gelingt dir bestimmt auch in 5 bis 6, stimmt's?
Ich wünsch dir dann einen tollen erholsamen Urlaub!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Trias kannst du ja machen

es geht um die Ligastarts! Mich wundert das Ganze zwar auch ein bisschen, weil wir auch Leute im Verein haben, die Köln machen und nicht gesperrt sind, aber kann natürlich sein, dass das nur ein "noch nicht" ist.

Ein Grund mehr nicht für Liga zu starten, denn ich bin 2014 auf jeden Fall wieder in Köln ;-))

Edit: KORREKTUR! Es betrifft ja alle Startpassinhaber, nicht nur die Ligastarter. Kann meinen Beitrag ja leider nicht mehr löschen, betrachte ihn bitte als gelöscht. Und ich muss dann 2014 wohl auf den Startpass verzichten!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Und wenn man in Kölle

ohne Startpass angeht? Keine Ahnung, scheint eine Grauzone zu geben - bei uns wurde auf der Vereinssitzung auch über diesen Fall berichtet und von einem Start wegen drohender Sperre abgeraten.

Aber jetzt mal zum Wesentlichen: Du ziehst da ein hammerhartes Programm durch! Ich wünsche Dir viel Erfolg und gute Gesundheit. Und natürlich erst mal eine schöne Regenerationswoche (das fühlt sich nach so einer Aktion immer ganz komisch an, aber schön brav bleiben, gell?).

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links