Benutzerbild von realfila

herrieden-stadtlauf-2013-012
Seit knapp 2 Wochen, habe ich Urlaub, ist unser zweiter Sohn Matheo auf der Welt und ich habe mit einem Rheumaschub zu kämpfen. Normalerweise eine Zeit in welcher ich abschlagen und schlecht gelaunt bin. Allerdings diese Kombination half mir mich auf meine Familie und den neuen Zuwachs zu konzentrieren. Es waren einfach zwei unbezahlbare Wochen.

Eigentlich war für Herrieden geplant einen Angriff auf meine inoffizielle 10km-Bestzeit von 37:40 vorzunehmen. Doch eine Wettkampfvorbereitung war aufgrund des immer noch andauernden Rheumaschubes nicht möglich. Hinzu kommt, dass ich bei 2-Trainingsläufen feststellen musste, dass neben einem Grundschmerz etwa 6-7 Kilometer die Schmerzen stärker werden.

So wäre eine Laufpause wohl angesagt, welche ich in abgeschwächter Form auch vollziehe. Trainingsläufe wurden gegen Fahrrad-/Ergometer-Einheiten und Krafttraining ersetzt. Lediglich 2 Läufe über 2 Kilometer und eine kurze schnelle Einheit mache ich, damit die Form nicht ganz verloren geht. Die Erfahrung hat gezeigt, dass diese Art dem "Heilungsverlauf" (soweit man das so bezeichnen kann) nicht schädlich ist.

Genervt vom Rheumaschub, der sich gerade dann meldet, als ich mir meine alte Form wieder erarbeitet hatte, habe ich mich zum Trotz kurzfristig entschlossen am Jedermannslauf über 5,5km zu melden.

Ein Wettkampf ist immer ein besonderes und schönes Erlebnis und wenn es dann gut läuft, erst recht.

Nach einem Blick in die Starterliste der Voranmelder, machte klar, dass ich auch nicht in Topform vorne mitlaufen könnte. Beim Nachmelden sind dann wie erwartet einige gute Läufer aufgetaucht, so dass klar war, dass ich es wohl ein Podiumsplatz nicht geschenkt bekomme. Bei großen Läufen, zu welchen in den Herrieder Stadtlauf zähle, sind auch fast immer schnelle unbekannte Läufer am Start.

Herrieden-Stadtlauf-2013-003
Vom Start weg ging es gleich zur Sache. Nach 300 Metern zeigte meine Garmin eine Pace von 3:10 an. Ich nahm sofort etwas raus, lief aber dennoch den ersten Kilometer auf Rang 7 laufend in 3:30 Min.

Der Abstand nach vorne als auch noch hinten war bereits 20 Meter groß, sodass der Sommerwind merklich bremste. Ich lief aber völlig unbeeindruckt meine für den 10er geplante Pace von 3:45 Min/km.

Vor mir  lief Daniel Spieß, der für mich von der Form her gesehen, in schlagweite liegen sollte. Langsam aber zunehmend wurde der Abstand zum nächsten Läufer kleiner vor Daniel kleiner und kurz nach Kilometer 2 wurde er überholt. Er von Daniel und kurze Zeit später auch von mir.

Wir waren nun 2 Kilometer von Herrieden weggelaufen, spätestens hier war mir klar, dass die Streckenbeschreibung auf der Website nicht stimmen konnte, denn dort war die Rede von 3 zu laufenden Runden. Zu dem Zeitpunkt war mir auch unklar, ob die Streckenkarte überhaupt der tatsächlich zu laufenden entspricht. Naja verlaufen konnte ich mich ja nun nicht, lediglich für die Krafteinteilung wäre es mir wichtig gewesen.

photo12
Der Vorsprung von Daniel wurde immer kleiner und kurz nach Kilometer 3 hatte ich auch ihn eingeholt. Immer noch lief ich recht konstant ein 3:45 Pace, die je nach Windrichtung -/3 Sekunden betrug. Ich konnte zwar nicht gleich einen Abstand herauslaufen, trotzdem nahm ich gleich den weitere 50 Meter vor mir, derzeit auf Platz 4, laufenden Läufer ins Visier.


Ziemlich genau bei Kilometer 4 am Ende des Flurwegs vor der Brücke von Herrieden hatte ich auch ihn überholt. Er lief scheinbar schon absolut am Limit, denn sofort hatte ich eine beachtliche Lücke herauslaufen können. Den Abstand konnte man ganz gut an den immer einsetzenden Anfeuerungsrufen der Zuschauer festmachen.

Herrieden-Stadtlauf-2013-018
Von den ersten drei Läufern, war schon lange keiner mehr in Sicht, sodass ich mir fast keine Hoffnung mehr machte hier noch was reisen zu können. Trotzdem lief ich den letzten Kilometer mit einer Pace von 3:30. Gebracht hat es nichts mehr und am Ende stand für mich wieder ein undankbarer 4. Platz zu buche.

Meine Zeit war mit 20:17 Minuten auf 5,5km anstatt der angegeben 6 km gut. Sodass ich mich über ein optimalen Rennverlauf und überhaupt meinen Finish freue. Meine Frau hat sich dann fast noch mehr als ich über den Sieg über Daniel Spieß gefreut, der erst fast 40 Sekunden nach mir ins Ziel kam.

Herrieden-Stadtlauf-2013-027
Ausgelaufen bin ich trotz der etwas stärken Schmerzen 2 Kilometer mit Jörg Behrendt, bevor wir nach einem Belohnungseis wieder abgereist sind.

Herrieden ist bot auch dieses Jahr eine echt tolle Laufveranstaltung, was sie sicherlich auch der guten Angebote für Zuschauer zu verdanken hat. Lorenz war so fast nicht mehr von der aufblasbaren Riesenrutsche runter zu bekommen.

Nächstes Jahr kann ich dann hoffentlich mal den Hauptlauf oder den Halbmarathon laufen.

Sport frei!
Thomas
Weitere Fotos und ein Video unter www.Läufer-Blog.de

 

Siehe auch:

 

 

 

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

Motz: Warum habe ich keine

Motz: Warum habe ich keine Email bekommen?

Einsam laufen auf weiter Flur aber man bekommt so einige Gedanken. Ich könnte fast wetten hättest du deine Garmin nicht könntest du etwas schneller...

Oh die Ergebnisse, Mensch die haben es sich an der Spitze richtig gegeben...
waren ja nur paar Sekunden unterschied..oh da hätte ich gern mit drin gehangen für ein Spurt am Ende..

Gruß
Sven

Blog auf www.SchnelleGurke.de
tweet me @SchnelleGurke

@Sven: meinst du die

@Sven: meinst du die Emailbenachrichtigung über neue Posts????

Du fast sicher recht, denn so locker bin ich noch nie ins Ziel gelaufen. Und nach dem Intervalltraining gestern mit 7x1000m in 3:35-3:40 habe ich gemerkt, dass sogar da noch Luft nach oben gewesen wäre.

Am Sonntag werde ich in Rothenburg über 10km an den Start gehen und einen Angriff auf die 10km-Bestzeit von 37:40 wagen, wenn auch mit den etwa 80 Höhenmeter das etwas schwierig werden wird.

Sport frei!
Thomas

Läufer-blog.de

Hey Buddy...

... erst einmal herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs. Geniese die Zeit, solange Sie klein sind. Die einzigen Dinge, die du später nicht vermissen wirst, sind die schlaflosen Nächte und volle Windeln!

Respekt vor deinem ungebrochenen läuferischen Ehrgeiz und deiner Schmerzresistenz. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das so durchziehen könnte! Und mit 20:17 hast du eine Zeit in den Herrieder Asphalt gebrannt, die wirklich aller Ehren wert ist und zudem zum AK-Sieg gereicht hat! Also nochmals immer das positive sehen! Der 1. Platz in der AK M30 klingt doch echt beeindruckend, oder? Also herzlichen Glückwunsch auch dazu!

Grüße aus Schillingsfürst.
Angus Schuan.

PS: Vielleicht läuft man sich mal über den Weg!

@Thomas ja diese mail meine

@Thomas ja diese mail meine ich wenn ein neuer Blog auf läufer-blog.de eingetragen wird.

Vielleicht war es aber auch ganz gut das du es hast locker angegangen, da es dann wieder ein Qualitativ guter TDL war. Denke der wird eine gute Basis für eine Bestzeit sein.

Gruß
Sven

Blog auf www.SchnelleGurke.de
tweet me @SchnelleGurke

Doppelter Glückwunsch!

Auch wenn's "nur" der 4. Platz ist: Herzlichen Glückwunsch zu diesem Rennen.

Aber noch mehr gratuliere ich dir zur Geburt eures Nachwuchses. Es ist doch immer schön, wenn man etwas geschaffen hat, was Hand und Fuß hat.

Viel Glück euch Vieren!

Gruß

Sirius

Undankbarer Vierter?

Du bist undankbar, dass Du 4. geworden bist und nicht etwa 5. oder 17.? ;-)
Weg vom Quatsch: Gratulation zu 'nem ziemlich klasse Lauf - so flott unter diesen Umständen, mann, mann, mann! Es zeigt aber auch, wo wohl Dein wahres Talent liegen muss - kleiner Tipp: Es ist nicht die Ultra-Langstrecke ...

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links