Da mein Buddy Kawi den Anfang gemacht hat, schieße ich noch einen nach !

Ich muss euch warnen, der Bericht ist etwas länger aber der Lauf war es auch.
Für alle, die sich das nicht an tun wollen, hier die Kurzfassung: Regen, Matsch, Pipi, Hunger und Aua Füße...Geschafft.. Ziel erreicht. :-))))

Für alle Anderen:
WiBoLT oder soweit die Füße tragen

Es ist Mittwoch, der 29.05.2013, Kawi und ich sitzen im Auto und sind auf dem Weg nach Wiesbaden. Es regnet in Strömen und es ist kalt. Um 18:00 Uhr ist der Start zu einem Event, das es so noch nicht gab. Vor uns liegen 320 km und ca. 11.700 Höhenmeter. Ein Nonstop Ultralauf, nein der erste Nonstoplauf über einen der schönsten Wanderwege in Deutschland, den Rheinsteig.

Am Schloss in Wiesbaden stehen alle, die sich noch entschlossen haben, dieses Ding anzugehen. Auf der Liste standen rund achtzig Läufer. Kawi und ich gehen noch etwas essen. Noch zwei Stunden bis zum Start. Ich will endlich los. Die Warterei ist kaum zu ertragen. Wir sehen bekannte Gesichter, kennen Namen. Viele wissen nicht, was vor ihnen liegt. Wir schon!! Es wird hart, sehr hart.

Wir checken nochmal die Ausrüstung, der Regen hat nachgelassen. Ich bin bereit, wir ALLE sind es.
Wir laufen ca. 5 km am Rhein entlang. Mir kommt die gesamte Distanz unendlich vor. Ich habe mir im Vorfeld überlegt, wie ich die 320 km aufteilen kann, damit sie in meiner Vorstellung zu realisieren sind. Nach vielen Möglichkeiten erschien mir 10 x 32 km am Besten, wenn man überhaupt von so etwas sprechen kann. Neunzig Stunden Zeitlimit, oh mein Gott!! Das sind zwei Arbeitswochen am Stück : -)

Wir sind bei Km 14, es geht bergab. Kawi und ich lassen es rollen. Es rollt gut, es rollt so gut das wir an einer Abzweigung vorbei rasen. BINGO..... die ersten 1,2 km verlaufen und es ist noch nicht einmal dunkel. Was soll des erst in der Nacht geben?

VP1 Schlangenbad: Wir fühlen uns gut, die Orientierung ist wieder hergestellt. Wir nehmen uns 20 min Pause. Wasser auffüllen und für die erste Nacht rüsten. Es geht durch den Rheingau, die Steigungen sind noch annehmbar. Die Nacht bricht herein. Wir schalten unsere Stirnlampen ein. Um uns liegen die sanften Hügel, die zum Weinanbau genutzt werden. "In vino veritas." "Ist das wirklich so?", schießt es mir durch den Kopf.

Die Wege sind schlammig. Der Regen der letzten Tage sucht sich über den Rheinsteig den Abfluss.
Km 42, wieder ein Marathon im Sack! Meine Füße sind aufgeweicht, mal schauen wie es läuft. Wir laufen in Kestrich an einer Klinik vorbei, Michael hat uns vorher schon gewarnt. Wenn da Personal steht und euch fragt, was ihr vorhabt, sagt bloß nicht die Wahrheit, die sperren euch weg. Für immer....

Km 56 Niederwalddenkmal: In der Ferne kann ich die Lichter in einem großen Bogen erkennen, wir kommen dem Rhein näher. Unser nächstes Ziel heißt: Morgendämmerung. Wir müssen uns immer kleine Ziele setzen, zu groß ist die gesamte Distanz. Uusi ist bei uns, wir laufen ein Stück zusammen. Er versorgt uns mit einem Kaffee Shot in kaltem Wasser. Der Morgen bricht über uns herein. Der Rhein liegt vor uns, die Nacht hat uns ausgespuckt. So schön kann Laufen sein.
Der Weg windet sich durch die Weinberge. Die Rechtskurven geben, nach den eng eingeschnittenen Tälern, den Blick auf die Burgen frei.

VP Lorch: Wurst, Käse, Bier alles, was der Trailrunner so braucht. Wir kommen der Loreley näher.
Wir sind auf einem Berg, ich kann sie sehen, die Loreley. Sie scheint ganz nah.... doch diese blonde, auf dem Stein sitzende Schönheit, verführte nicht nur die Kapitäne unzähliger Schiffe, sondern auch uns. Es kommt mir vor, als würde sie sich mit jedem meiner Schritte weiter entfernen.

Km 106 Loreley, endlich 13:50 Uhr.
Wir haben Hunger, brauchen etwas Warmes zu essen. Fußpflege ist angesagt. Ein Drittel liegt hinter uns. Mit neuen Schuhen geht es weiter. Wir wollen noch 20 km laufen bevor wir uns drei Stunden Schlaf gönnen.
Mir schießen tausend Gedanken durch den Kopf. Sollte es am Ende wirklich möglich sein solch eine Strecke durchzustehen? Jeder Schritt gleicht einem Dampfhammer. Leichtfüßiges Laufen sieht anders aus. Endlich, Kawis Wohnwagen. Danke Markus! Eine Insel im großen Ozean. Eine Oase in einer endlosen Wüste.

Ein kurzer Check der Ausrüstung. Der Wetterbericht für die Nacht sieht nicht gut aus. Sinnflutartige Regenfälle und Sturm. Unwetterwarnung für die zweite Nachthälfte. Wenn 320 km , dann richtig. Im Schlaf zucken meine Beine, suchen dem Trail, rutschen.... ich rutsche.... falleeeee..Kawi ist wach und sagt wir müssen weiter. Leichter Regen tanzt im Schein unserer Stirnlampen. Der Ausstoß meines Atems vernebelt mir die Sicht. Es geht nach oben, mal wieder. Wir treffen einen Mitläufer, Martin. Wir drei sind die nächsten Stunden zusammen. Es gießt in Strömen. Wir sind nass bis auf die Haut. Die Trails um Lykershausen sind überflutet. Wasser und Schlamm suchen sich unerbittlich den Weg in das Tal. Dummerweise sind wir im Weg. Viele Menschen haben mich schon gefragt, an was man denn bei so langen Läufen denkt. Ich kann euch sagen in dieser Nacht kurz und knapp: Scheiße, Scheiße und noch mehr Scheiße.
Wir haben mit entwurzelten Bäumen und unterspülten Brücken zu kämpfen.

Km 163: Wir werden von unserem Support betreut. Peter macht einen hervorragenden Job. Danke Peter!! Wir ziehen trockene Shirts an. Es rollt den Berg runter zur Lahn. Wir fliegen wahrlich den Berg herab. "Ich bin der König der Welt", denke ich und wer zum Henker sind Leonardo und Kate?

Auf den nächsten 40 km haben wir ein Heimspiel. Der Rheinsteig geht an unserer Haustür vorbei, hunderte Male sind wir diese Abschnitte schon gelaufen.
Ein Stopp in Urbar. Hier ist unser Lauftreff. Wir werden vorbildlich versorgt. Die Wunden werden geleckt und dem Körper mehr zugeführt als industriell verpresstes Korn.
Ab diesem Punkt haben wir einige Mitläufer. Mario, Rüdiger, Rainer, Oliver und Herbert begleiten uns 20 km.
Es ist schön zu quatschen, eine willkommene Abwechslung.

Km 190: Wir nehmen eine Mütze voll Schlaf. Wir werden mit Bier und Kebab versorgt.
Kurz Ablegen, Handy klingelt, weiter, immer weiter. Kawi und ich sind noch zusammen. Es regnet nicht mehr. Und so soll es auch bleiben....aber was wissen die Wetterfrösche schon?
Wir diskutieren und entschließen uns, die letzten, verbleibenden Hundert in einem Rutsch zu laufen. Wenn wir das tun, muss jeder sein eigenes Tempo laufen.
Sind wir dazu noch in der Lage?

In Feldkirchen trennen sich unsere Wege. Wir klatschen uns ab, umarmen uns und flüstern uns gegenseitig ins Ohr was keiner so richtig glauben mag.
"Ein Hunderter geht immer." Wir sehen uns im Ziel mein treuer Gefährte.

Die nächsten 30 km laufen gut. Die Schmerzen in den Füßen werden nicht schlimmer oder der Körper produziert genug von der eigenen Droge. Ein kurzer Blick auf die Uhr verrät mir die Anzahl der Hönhenmeter. Mehr als 9000, bis jetzt.
Es könnte klappen....

Km 270: Der letzte VP in Linz, ich telefoniere mit meiner Göga. "Ich brauche noch etwas für durch die Nacht!"
Sie: "Was?"
Ich: "Nudeln, Cola, Boullion, eine stärkere Lampe und ein anderes Shirt!"
Sie: "Sonst noch was?"
Ich: "Ja, ein Satz neuer Füße, die wasserfesten."
Gelächter..... Das Gelächter weicht einer irren Grimasse.
Wo?
In Unkel!
Ok....

Bin ein Stück mit Jörg gelaufen, langsam wird es dunkel. Meine Versorgung ist da. Jörg läuft davon.Meine Familie entlässt ihren Irren eine halbe Stunde später in die dunkle Nacht. Hier erschein die letzte harte Nuss, das Siebengebirge. Hier wartet der RHEX auf mich... und das in der Nacht.
Hey, du hast 290 km in den Beinen, der RHEX darf dir keine Angst machen.... Macht er aber!

Ich schiebe mich zum Auge Gottes hoch. In meinem Kopf hämmert es. Oh. Lord want you buy me a Mercedes Benz.....
Meine Blicke gehen zur Seite. Ein dutzend gelber Augenpaare starren aus dem Wald. Was mögen die dazugehörigen Kreaturen wohl denken?
"Seltsamer Vogel? Was für ein Tier ist das denn? Leichte Beute, der Typ lahmt."
Wann kommt denn die Löwenburg?

Ich habe ein Tief. Und was für eins....
Sehe wirres Zeug, schlafe im Laufen ein. Was sich jetzt abspielt, ist für mich Neuland. Die Psyche spielt mir Streiche.
Was ist, wenn ich dazu verdammt bin, die nächsten 100 Jahre im Siebengebirge herum zu spuken? Was ist, wenn es nie wieder hell wird?
Unwahrscheinlich.... aber waren es die 320 km nicht auch noch vor zwei Tagen?

Drachenfels, der Morgen dämmert. Die letzte große Hürde, der Petersberg. Ich stürze den Berg herab. Ich fühle wie eine Träne über meine linke Wange läuft und ich weiß, dass ich es schaffe.
Die Gefühle, der letzten 15 km gehören mir.... mir ganz alleine. Auf der Kennedy Brücke habe ich mir die Frage gestellt. "Was ist noch alles möglich?"

Es ist vollkommen klar, dass man für solch einen Lauf ein Training braucht. Es sei jedoch gesagt, dass man solch einen Wettkampf nur mit dem Herz und großer Leidenschaft bestreiten kann.
Wir haben den schönsten Sport der Welt, zumindest aus unserer Sicht.
Was noch kommt????.... wer weiß....

Mein Dank geht an alle Supporter, die starken Menschen hinter mir, und natürlich an Kawi, Uusi und alle anderen Läufer: Es war mir eine große Ehre!
Danke an alle die zu Hause vor den Bildschirmen mit uns gefiebert haben :-D

la soledat del corredor

Fraggle

für alle die Intresse haben, ein kleines Video

http://www.youtube.com/watch?v=ENybuCxEaGY

5
Gesamtwertung: 5 (11 Wertungen)

och !!

klar habe ich interesse
aber die gema verhindert das anschauen !

spiel´s noch einmal, sam... aber ohne musik bitte

danke im voraus und natürlich danke sowieso für den bericht
und überhaupt grosses kompliment und glückwunsch
wie man mit kebab oder nutellacrepe intus laufen kann ist mir
zwar ein heiliges rätsel...aber euch scheint es bekommen zu sein
:)
g,c

Fraggle *seufz* :o)

Das kleine Pferdchen schaut andächtig hoch zu Dir!! :o)

Was für ein Lauf, was für ein Blog, was für ein Kämpferherz!!!

Ich glaube, ihr beide habt Euer gemeinsames Wissen, Eure Kraft und Herz in einen Pott geschmissen und damit das unglaubliche megaschwere ultralange Ding supergenial gerockt!
Nach wie vor kann ich kaum begreifen, wie sowas überhaupt machbar ist, aber ich wußte, wenn das wer schaffen kann, dann Ihr beide und am Ende trotzdem jeder auf seine Art.
Alles zusammen hat das vollständige Puzzel "Wibolt" ergeben und Ihr und wir werden noch lange zu diesem Kunstwerk aufschauen! :o)

Fraggle, ich gratuliere und umarme Dich ganz fest für diese Meisterleistung!
Auch Du bist mein ganz großer Held!!! :o))

Fetten Knuddel und Gratulation
vom Pferdchen :o)
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Boah Fraggle...

... wenn ich deinen Blog lese, klingt es wie eine Liebeserklärung mit seinen "Höhen und Tiefen", ja sogar mit Happy-End... Eine Liebesgeschichte übers Laufen :0)...

Ja, eine Woche ist es nun her und es arbeitet Nachts immer noch...

Bist schon ein harter Knochen :0)!

Komm lass uns bald mal wieder Laufen

Gruß,
Kaw

Toller Bericht zu einem tollen Erlebnis

So nach und nach hat man ja diverse Geschichten, Gedanken und Gefühle der Läufer erzählt bekommen, vielen Dank für Deine Langversion.
Und allererfürchtigste Gratulation zu der Hammerleistung, leider haben wir Dich ja nicht erwischt an der Erpeler Ley.

Weiterhin frohes Regenerieren.

LG,
Anja

Boah Fraggle!!!!

Ein tiefer Einblick in Läufers Seele. Danke fürs reinschauen lassen!
Held!
Und jetzt denkst Du schon wieder darüber nach, was da NOCH kommt! Na noch'n Wibolt. Aber ohne Lampe ;-)
Bewundernde Grüße, Conny

Tiefe Verbeugung!

Hey Fraggle,
ich bin sprachlos - wahnsinns Leistung, die du abgeliefert hast....und dann noch einen wunderschönen Blog dazu geschrieben. Ich bin schon gespannt, was du (oder ihr) noch für Abenteuer plant und begeht...äh -lauft.

Liebe Grüße und RESPEKT,
Cordula

ja, es ist...

...der schönste sport der welt, den wir da betreiben. schön und faszinierend. ein sport, bei dem sich immer wieder unsere persönlichen grenzen erweitern. du hast das gerade mal wieder erlebt. danke, dass du uns daran hast teilhaben lassen. bist ein ganz großer für mich...
____________________
laufend sehr beeindruckt: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegen kommt." (theodor fontane)

Für

alle die ein problem mit dem link haben.... einfach in den link vor youtube zweimal den buchstaben s einfügen. :-)) und gucken!

Fraggle

Fraggle,...

Dein Film ist einfach.....ansteckend genial!!! :o))
Danke!

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Lieben Dank !

Dank deiner/eurer Leistung werde ich mir zuhause nie wieder ein "du bist bekloppt" anhören müssen. Dh hast meine absolute Hochachtung für das was du da geleistet hast. Erfolgreich gaaaaanz weit verschobene Grenzen ... diese Erfahrung wird dir niemand mehr nehmen können.

unfassbar !

was Ihr, was Du da abgeliefert habt / hast !!!
Die meisten (so auch ich) können es sich wohl nicht mal in ihren Träumen vorstellen, eine derart "bekloppte" Leistung abzuliefern / das Klinikpersonal hätte man wohl irgendwie verstehen müssen :-)
Ich bin froh, dass Du/Ihr das relativ schadlos überstanden habt und es Dir/Euch gut geht !!!
Was muss das für ein megagxxles Gefühl sein, dieses Ding geschafft zu haben.
Das MUSS ja verfilmt werden :-)

Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für das "was noch kommt" !!! Hammer !

VG

Man fraggle...

...ich weiss wirklich nicht was man zu so einer Leistung sagen soll;
denn eigentlich ist es ja ganz einfach einige zeitlang einen Fuss vor den anderen zu setzen, denn das machen wir doch seit wir 1,5 Jahre sind.
Aber 320km mit 12000 Hm in max. 90h bei diesen äusseren Bedingungen....
Unbegreiflich.
Fette Gratulation!

Du hast ein richtig schlimmes Tief....

.....die Psyche spielt dir Streiche und dennoch habe ich beim Lesen den Eindruck gewonnen, um nichts in der Welt möchtest du dieses Erlebte wieder hergeben. Hammer und riesen Respekt und natürlich ganz fetten Glückwunsch!!!

Lieben Gruß
Tame

Ein 100er geht immer?

Alles ist relativ. Schon klar. Aber du hast deine Relationen jetzt so extrem verschoben, da frage ich "kleine Kurzstreckenläuferin" (1 Mara pro Jahr) mich, was kann noch danach kommen?
Ich bin enorm beeindruckt von solcher Leistung, gratuliere dir zum Finish dieses unlaufbaren Laufes und dank dir fürs Erzählen!
Was mich noch interessieren würde, wie ist dein Gesundheitszustand nach dem Lauf und jetzt? Da muss der Körper doch massiv am Reparieren sein, oder? Tut das weh?

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

@Sonnenblume...

...der Fraggle ist frisch wie eine über Nacht gewachsene Brechbohne!! Lass dir nix vorheulen...
Der kann richtig was :0)
verhätschelt mir den Kerl nicht so!!!
;0) Kaw.

mensch fraggle

ich bin ja sowas von beeindruckt.
"leichte Beute, der Typ lahmt" - allein diese Vorstellung nachts durchs 7-Gebirge zu laufen!!!
Ich hätte mir vor Angst in die Hose gemacht.
Das Wetter hätte ja schlechter nicht sein können. Mensch, was hatte ich Euch für Euer Vorhaben gewünscht, dass es trocken ist.
ABER- und das ist das unglaublichste, ihr habt es trotzdem geschafft!!!!
Unkraut vergeht nicht, hat schon meine Oma gesagt ;-))
Ich hoffe nur, Du warst nicht bei der Fußpflege mit den Gruselfüßen ;-))
GLG, KS

Ganz groß

Hey, ganz großer Sport, den Du da geboten hast. Wer ist denn so bekloppt und läuft 4 Nächte mit vielleicht 5h Schlaf? Ich muß auch noch berichten, geht gerade nicht, wobei ich schreib ja mit den Händen nicht mit den Füßen...
Ich hoffe nach der Wochenmitte (Abgabe Entwurf im Büro) gehts wieder. Wobei: an den wenigen Schlaf war ich ja schon vom Ausflug gewöhnt, quasi null Adaptionszeit von Nöten...
Lang Wandern hat doch was für sich...

Uusi
Ich lauf nur noch 10´er...

All systems go,...

All systems go, the sun hasn't died
Deep in my bones, straight from inside ....

Fraggle, das Video ist der absolute Wahnsinn - vielen Dank fürs teilen
(und das sag ich jetzt nicht nur, weil du meinen aktuellen Lieblingssong verwendet hast:o) )

Song ?

Imagine Dragon ist cool !!!
Aber WAS war denn der erste Song im Video ... der ist ja Hammer !
passt aber voll zu deinem Lauf !!!
VG

ich kann das video...

...nicht anschauen, weil da musik drauf ist, für die diese musikverbrechermafia keine rechte eingräumt hat...
____________________
laufend schaut traurig inne röhre: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegen kommt." (theodor fontane)

Schön

wars.....

@ Kawi: Es klingt nicht nur so, es ist eine

@ christine: Laufen mit Kebab ist hartes und jahrelanges Training

@ Carla-Sanmtana: Ich kann es auch noch nicht ganz begreifen

@ waxl: Wir haben den schönsten Sport der Welt. Das macht Spaß !!

@ Anja Bongard: Ab und zu muss man die Geschichten auch erzählen die erlebt werden.

@ WWConny: Ohne Lampe...aber dann mit GPS :-))

@ hkp_c: Da kommen noch einige

@ happy: Es war mir eine Freude. Das mit dem Video ist klar. Füge in den link einfach mal zwei ss vor youtube ein... so zb.
http://www.ssyoutube.com/watch?v=ENybuCxEaGY

@ Petra60: Danke ihr Zwei :-)

@ mel72: Echt??...aber ich könnte nicht immer so weiterschreiben...aber ich werde es versuchen

@ Gezeiten: Ich höre das seit Jahren, daran gewöhnt man sich. Freut mich das ich dir helfen konnte

@ RitterEd: Zum Glück stand dort niemand vor der Klinik. Der 1.Song nach dem Intro heißt: god says von soul taker und der 2. sail von Awnolation :-)

@ dietzrun: du hast recht, einen Fuß vor den anderen aber bei dem Wetter ist der Eine immer wieder zurückgerutscht :-D

@ Tame: Du hast recht, das gebe ich nicht wieder her. Um keinen Preis.

@ Sonnenblume2: Mir geht es gut. Die Beine und Füße waren eigendlich innerhalb von zwei Tagen wieder fit. Aber der Körper ist noch ganz schön am arbeiten. Die Müdigkeit ist die ganze Woche zugegen gewesen.

@ kniescheibe: Deine Oma hatte recht. Naja....komisch war es schon Nachts aber was soll schon passieren. Die meisten Dinge die ich gesehen habe waren nur Trugbilder in meiner Birne :-D

@ Uusi: freue mich auf deinen Bericht :-)))

@ All: Danke an alle die mitgefiebert haben und die sich für die Langfassung meines Blogs entschieden haben.

Fraggle
la soledat del corredor

oh - gleich zwei ;-)

dachte echt, das wäre ein Song - wie ungebildet :-)
Danke für Info !!!

der Bericht macht

Pipi in meine Augen, schluchzzz. Oh, Mann, Gänsehaut! Was ihr geschafft habt, ist echt unheimlich. (10x32km klingt ganz machbar, muahahahahahaha. Jajaja, guter Plan) Danke für einen Bericht mit ganz viel Herzblut...keep it simple...

Unglaublich

Bis vor kurzem war für mich der Marathoni der Held in der Läuferszene, seit ich Kawi und Fraggl kennen gelernt habe weiß ich wer die wahren Helden sind! Dank ihrer tollen Berichte hat auch ein Normalsterblicher eine Ahnung davon was es heißt Leistungen jenseits der 42 km zu erbringen. Der Bericht über die 320 km Wibolt-Lauf sprengt alles bisher Dagewesene. Hut ab und meinen größten Respekt zu dieser Wahnsinnsleistung!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links