Wie viele andere Frauen war ich heute in Bern unterwegs. Es wurden 5km + 10km zum rennen und 15km walking geboten. Für die Kinder waren auch noch kürzere Strecken dabei.
Ich hoffte eigentlich meine letztjährige 10km Zeit zu unterbieten, habe das um 17sek verpasst. Vielleicht hätte ich es geschafft wenn ich mein Training der letzten Wochen etwas mehr auf 10km ausgerichtet hätte. Vielleicht... Oder auch nicht... Aber egal, so war es einfach ein schöner Ausflug mit einem Lauf mit vielen anderen Frauen zusammen durch die Hauptstadt der Schweiz.

Organisation:
Super! Startnummer wurde nach Hause geschickt, ein Bahnticket für die Anreise aus der ganzen Schweiz war im Startgeld ebenfalls inbegriffen. Von Zürich aus hatte es Sonderzüge nach Bern. In Bern angekommen mussten wir nur den Wegweisen folgen zu den Garderoben (insgesamt gab es an 4 Orten Garderoben denen man zugeteilt wurde). In der Garderobe gab es ein Wertsachendepot. Schon vor dem Lauf gab es Wasser und Gatorade. Nach dem Lauf bekam jede Teilnehmerin ein Duschgel und genügend heisse Duschen gab es auch.

Strecke:
2 Runden à 5 km. Die Teilnehmerinnen wurden gemäss der angesagten Zielzeit in Startblöcke unterteilt. Diejenigen die unter 55 Minuten angegeben hatten starteten um 9, der Rest um 9:50. Auch innerhalb dieser Startzeiten gab es wieder Startblöcke so dass die schnelleren (bzw diejenigen die dachten sie seien schneller) vorn standen. Mit meiner geplanten Zielzeit war ich bei den 9:50 Uhr Startern ziemlich weit vorn. Einziger Kritikpunkt ist dass an einigen Stellen (auch gerade nach dem Start) die Strecke etwas eng war und es zu Gedränge kam.
An der Strecke gab es an ein paar Stellen Musik, im Start / Zielbereich hatte es viele Zuschauer. Dazwischen war es recht ruhig an der Strecke. Es gab 2 Wasser / Gatoradestellen pro Runde, für genügend Flüssigkeit war also gesorgt.

Goodies:
Im Ziel bekam jede Finisherin ein Funktionsshirt (die Farbe finde ich jetzt nicht so toll - grün). Damit man auch die richtige Grösse wählte standen vor der Ausgabe Frauen welche die verschiedenen Grössen trugen zum vergleichen und man konnte sich auch kurz ein Shirt hinhalten zum schauen welche Grösse passt. Sonst gab es noch ein paar Kleinigkeiten (zB Blasenpflaster).
Highlight der goodies waren die Massagen. Da ich bei den 9:50 starterinnen eher zu den schnelleren gehörte war ich auch bei den ersten die frisch geduscht für Massage anstanden. Die 15 Minuten warten lohnten sich, da ich ebenso lange von einem Fachmann die Beine massiert bekam. Für die langsameren war die Wartezeit dann aber schon sehr lange.

Das hat mich nicht so ganz überzeugt:
Die Pacemakerin für 55 Minuten hatte ihr Tempo nicht im Griff. Ich wollte eigentlich mit ihr laufen, war dann aber zu spät im Startblock so dass ich sie nur von weit weg sah. Nach 2km hatte ich sie eingeholt und lief die nächsten 3km mit der Gruppe. Als ich das nächste Mal meinen Pace auf der Garmine checkte zeigte diese 5:35... Also zog ich an der Gruppe vorbei und lief alleine weiter. Ich kam mit 56:21 ins Ziel, die Pacemakerin noch etwa 1 Minuten später (und sie war vor mir gestartet...). Wahrscheinlich hätte ich auch mit einer pünktlich laufenden Pacemakerin die 55 nicht geknackt, aber ich finde schon dass jemand der mit Ballon läuft ziemlich nahe an der angegebenen Zeit ins Ziel laufen sollte.

Nächstes Jahr wieder?
Wahrscheinlich schon. Für 60 Franken wurde sehr viel geboten (naja, für Schweizer Verhältnisse, in Deutschland hätte man wohl noch eine Pediküre dazu bekommen für diesen Preis ;-) )

4
Gesamtwertung: 4 (1 Bewertung)

Na ja, Schweizer Preise halt!

Da weiß man was man hat. Die Bahnfahrt ist inkludiert :hihi: und der Rest wohlorgnisiert. Na,die Pacemakerin ersetzt Du einfach im nächsten Jahr - kein Problem!

Genau deiner Meinung!

Gratuliere zur guten Zeit! Deinem Bericht habe ich eigentlich nichts hinzuzufügen. Die Stimmung war wirklich super, die Organisation ebenfalls und die Wetterverhältnisse waren perfekt! Ich hatte auch das Gefühl, dass es dieses Jahr noch etwas voller war als letztes Jahr, vor allem bei den Verpflegungsstellen (2 Verpflegungsstellen für 5 km ist ja schon ein wenig overkill!).

Mir ist's mit der Pacemakerin genau umgekehrt gegangen, ich wollte mich auf den 5 km vor dem 27:30 Ballon halten, musste die Pacemakerin aber dann auf halber Strecke in der Ferne verschwinden lassen weil sie so schnell war. Ich bin knapp jenseits der 27 Min. ins Ziel gekommen, sie war also mindestens eine Minute zu schnell.

Alles in allem war's aber toll, und ich bin nächstes Jahr sicher wieder dabei!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links