Benutzerbild von cocobolo

Nach der ersten Sprintdistanz in Bokeloh letzte Woche zog die Triathlon-Landesliga gestern nach Hannover Limmer. Wieder eine Sprintdistanz (0,75 / 20 / 5) , dieses Mal aber mit dem für mich Neuen: Mein dritter Triathlon insgesamt, aber mein erster mit Kraulen im Freiwasser. Nachdem ich letzte Woche die 700m im Bokeloher Freibad erstmals überhaupt gekrault bin, erschien mir die Aufgabe, jetzt das Ganze im Neo im Limmerschen Stichkanal zu wiederholen, zunächst vergleichsweise einfach.

Bis dann der Regen und die Kälte kamen… am Mittwoch gingen in Hannover schon die Duathlon-Gerüchte um, weil die Wassertemperatur der Schwimmstrecke auf unter 14 Grad gefallen war. Donnerstag bin ich vorsichtshalber trotzdem mit einem Tria-Kollegen Freiwasser-Testkraulen gegangen. Boah, meine Laune sank in den Keller: Zum einen war es saukalt, und ich fand meinen Atemrhythmus kaum, zum anderen kostete mich das (bisher nie geübte) Orientieren im Freiwasser per sporadischem nach-Vorne-Gucken zusätzliche Körner. Nach 600 Metern in Etappen schlurfte ich frustriert und schappatmend aus dem Wasser. Nä, so wird das nix mit der angepeilten 1:50er Pace (also 1:50min pro 100m)!

Eigentlich hatte ich für diesen Leistungstest auf meinem Weg zur ersten Mitteldistanz Anfang September folgendes angepeilt:

a) 1:50er Pace, d.h. rund 14 Minuten für die 750 Schwimm-Meter
b) Ü30-Schnitt beim Radfahren (in Bokeloh hatte es nur für einen guten 27er Schnitt wegen Steigungen und Wind gereicht)
c) Etwas schneller Laufen als in Bokeloh (dort war ich eine 4:43er Pace gelaufen).

Insgesamt hatte ich so mit den Wechselzeiten eine Zeit von 1:21h angepeilt. Je schlechter das Wetter wurde und blieb, desto mehr Abstriche machte ich gedanklich. Freitag schüttete es wie aus Kübeln, aber es kam die Nachricht, daß die Wassertemperatur auf angeblich 16 Grad gestiegen sein sollte. Kein Duathlon also, aber 13-15 Grad und Wind wurden angekündigt. Immerhin kein Regen. Na toll!

Zum Glück reisten wir am Wettkampftag mit 10 Vereinskollegen an, ich glaube, ohne Gruppe hätte ich gekniffen. Den Mädels sah man ihre Beklemmungen angesichts der Wassertemperatur an, aber auch die Außentemperaturen kamen nicht über 12 Grad, und es windete ganz schön. Puh, schon wieder gegen den Wind radfahren… ich will endlich Sommer!!!

Wir waren alle in der ersten Startgruppe, und so ging es kurz vor 15 Uhr mit all den anderen roten Badekappen in Richtung Schlacht… öh, Schwimmeinstieg. Offizielle 15.x Grad gemessene Wassertemperatur, keiner wollte schnell ins Wasser, aber irgendwie müssen ja alle rein, bevor es losgeht. Wasserstart, d.h. Wassertreten bis alle drin sind und es endlich losgehen kann. Ich hatte wie die meisten zwei Badekappen auf, mir Hände, Füße und Gesicht mit Vaseline gegen die Kälte eingeschmiert und des festen Vorsatz, das Gesicht schon vor dem Losschwimmen ausreichend unter Wasser an die Kälte zu gewöhnen. Hab ich auch durchgezogen, und ich glaube, das war gut so. Es ging los. 750m Kraulen im Freiwasser (in der Ansage sagte der Sprecher noch, es seien wohl nur 700 Meter, und damit hatte er wohl auch recht, aber auch mein Freiwasser-GPS ist hier nicht so kleinlich).

Nach 14:50 Minuten war es geschafft, man half mir aus dem Wasser. Und was soll ich sagen: Es war gar nicht so schlimm! Schnappatmung blieb aus, kalt war mir auch nicht, und ich bin im Prinzip durchgekrault ABER: Ich habe ca. 2 Minuten mit Orientieren verplempert. Per Brustschwimmzüge, die mich total aus dem Rhythmus gebracht haben, die mich genervt haben, und nach denen ich jedes Mal mühsam wieder aufs Kraultempo kommen mußte. Aber ohne hatte ich null Schimmer, ob ich auf Kurs schwimme. Hier habe ich eine schöne Aufgabe bis zum nächsten Tria Mitte Juli in Hamburg: Freiwasser-Schwimm-Orientieren muß geübt werden! Meine Vereinskollegen werden mir zum Glück helfen, ab dieser Woche wird wohl immer eine Gruppe im See trainieren.

Der Weg zur Wechselzone war lang, aber mir war auch nach dem Neo-Ausgepelle nicht kalt, und so warf ich mir nur eine Windweste über, zog die Radschuhe an, und los ging es auf die 20 (naja, 19,25…) Kilometer-Rad-Westschleife. Da war es wieder: Sch… Gegenwind. Dieses Gefühl, nicht voranzukommen. Kann nicht mal schönes Tria-Wetter sein??? Ich habe knurrend in die Pedalen getreten, und irgendwann ging es besser, die 30 und auch die 40 zeigten sich auf dem Tacho. Letzteres aber so spät, daß ich fast vergessen hätte, vom Rad zu springen. Huch, hier schon? Ok, absteigen… wo sind eigentlich meine Füße? Das Gefühl hörte so etwa am Knöchel auf, darunter fühlte es sich an, als würde mein Fußgewölbe auf zwei Tennisbällen laufen. Ich kam äußerst schlecht in die Laufschuhe. Weste aus, und los zur letzten Disziplin.

Die Lauf-Runde war abwechselungsreich und mußte zweimal durchlaufen werden. Ich wußte schon, daß es nicht wie angegeben, 5 sondern höchstens 4,7 Kilometer waren. Was haben die Veranstalter eigentlich davon, die Streckenlängen für alle 3 Teilstrecken nicht korrekt anzugeben? Spätestens wenn man bei gspies oder sonstwo nachguckt, werden einem doch die echten Kilometer angegeben?! Egal, irgendwie hatte mein Garmin sein GPS und ich damit meine Pace verloren, ich lief nach Stoppuhr. Und nach wie vor ohne Füße, aber sonst ging es. Ich fange an, damit zu leben, daß sich Tria-Läufe nicht so "gut" wie normale Läufe anfühlen. Nach 21 Minuten war ich im Ziel, laut meinen Mannschaftskollegen ziemlich blau um die Lippen. Das Finisher-T-Shirt wurde mir sehr, sehr schnell besorgt, und es half auch gegen die Kälte beim Warten auf die anderen Frauen unserer Mannschaft, die zum Glück wieder alle gut durchgekommen sind.

Mannschafts-Foto, und ab zum Warm-Anziehen in der Wechselzone, dieses Gefühl der trockenen und wärmenden Klamotten ist schon ein Traum, selbst wenn man sich auf einem zugigen Fußballplatz dafür erstmal nackig machen muß. Interessiert aber keinen, wir teilten alle das gleiche Schicksal :))

Hier nun noch die Fakten:

- Swim (700m): 00:14:50 min
- T1 + Bike (19,25 km) + T2: 00:43:36 min (für Bike alleine habe ich knapp 38 Minuten gestoppt, also ein ü30-Schnitt)
- Run (4,7 km): 00:21:07, also eine 4:30er Pace
- Gesamtzeit: 01:19:34

Platz 55 bzw. Platz 6 Ak bei den im Mixed startenden Frauen der Landesliga.

Insgesamt habe ich also meinen Plan doch noch erfüllt, Bike und Run waren besser als in Bokeloh. Swim eigentlich wohl auch, wenn ich mal gut eine Minute fürs Orientieren abziehe. Hier besteht Übungsbdarf bis in 6 Wochen in HH (OD) und schon überhaupt bis Köln am 1.9. (MD). Ich bin sehr zufrieden, aber am meisten bin ich stolz auf die Überwindung, in diesem Wasser zu kraulen. Und: Ohne meine Mannschaft wäre ich da nie reingegangen, Mädels (und Jungs natürlich auch), es war klasse mit Euch!

LG Britta

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

Respekt!

Tolle Zeiten hast du da hingelegt!
Mutmachend war auch dein Zuruf in der Wechselzone, als du schon vom Schwimmen wieder da warst, während wir noch unsere Neos anzogen: "Alles halb so schlimm!"
Und es waren wirklich nur 700m beim Schwimmen? Und ich hatte mich schon gefreut, dass ich meinen Schwimmschnitt vom letzten Jahr von 3:11min/100m auf 2:51 dieses Jahr verbessert habe. Aber mit 700m sind es immerhin noch 3:04.
Es ist beeindruckend, wie du mit konsequentem Training kontinuierlich Fortschritte erzielst. Viel Erfolg für deine weiteren Wettkampfvorbereitungen!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

@Sonnenblume: Ja, doch,

@Sonnenblume: Ja, doch, leider, die Schwimmstrecke hatte nur 700m. Wenn Du mal auf der Limmer-Seite die (alte) 500m-Schwimmstrecke in der Karte anguckst und von deren Start jetzt bis zur Brücke mißt (unter der Brücke war die Boje), dann sind das 350m einfache Strecke. Alle Strecken sind zu groß angegeben :(

Ansonsten: Es war schön, Dich zweimal wenigstens von Weitem zu sehen, leider fuhr meine Fahrgruppe bald nachdem wir alle im Ziel waren, aber grüß' doch nochmal Deinen Göga, der mich am Kanal an der Laufstrecke noch einmal motiviert hat ;) !

LG Britta

Boh!

Hey, Super Leistung! Auf dem Rad wäre ich auch gerne sooooo schnell. Und die Laufstrecke war nur 4,7 km? Und ich hab mich schon über meine Zeit gefreut.

..

Hat es Dir Spaß gemacht?

incognita

Wow! :o)

Du gehst das ganz schön professionell an mit den Trias.
Top Vorgaben voll erfüllt mit Top Zeiten!!
Gratuliere zur perfekten Umsetzung Deiner Vorstellungen! :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Ähem...

....neulich war ich doch mal irgendwann schneller als du? Muss ewig ewig lang her sein:-)
Du bist ja wirklich nicht zu bremsen, hört sich alles an wie bei den Profis, wow!!!
Fetten Glückwunsch zu deinem Tria, bin total beeindruckt!!!
Und nur eine Minute fürs Orientieren abzuziehen, du besserst dich;-)
Korrekte Messung: Ja ich wundere mich auch immer wieder. Bei den Crossläufen bin ich angeblich schneller, als bei jedem Straßenlauf auf Asphalt, tststs...die rechnen da auch nur pi mal Daumen.

Lieben Gruß
Tame

Ich faß' es nicht, hier

Ich faß' es nicht, hier pickt doch mal wieder jemand aus der Nachbarschaft Gna-Den-Los meine Schwächen aus meinem Bericht raus... Tame, wie schön, daß Du noch rechtzeitig aus Deinem Whirlpool rausgefunden hast, wir sollten mal wieder zusammen was zu Laufen (Finden? ich sag nur Maschsee...) versuchen... :)))

LG Britta

Das machen wir, geniale Idee!!!

Da ist das Verlaufen dann auch Programm, *kicher*!
Ansonsten: ignorieren, sowas generell ignorieren, NIE-NIEMALS auf den Unsinn eingehen, das ärgert sie am meisten. Hast du auch nicht nötig!

Lieben Gruß
Tame

Fette Gratulation!

Saustark gemacht! Klasse Zeiten!

Übrigens hatte ich anfangs im Wasser auch Probleme mit der Orientierung! Einmal ganz schlimm, weil ein ziemlich starker Wellengang war, obwohl es nur ein Badesee war! Als behütete Frei- und Hallenbadschwimmerin war ich auf so was überhaupt nicht vorbereitet.

Zum Glück gab es kurz vor meiner ersten OD noch ein Neo-Testschwimmen. Die dortige Alphaschwimmerin gab mir damals den wertvollen Tipp, mich an bestimmten Punkten zu orientieren. Irgendetwas Hohes musste es sein, weil man ja die Wendebojen anfangs nicht sehen konnte. So waren dann beispielsweise damals die Strommasten in der Ferne, bzw. auf dem Rückweg waren Pappeln eine gute Orientierungshilfe. Alle paar Züge muss man eben immer wieder nach vorne gucken und sich ggf. wieder justieren. Mir hatte das sehr geholfen. Probier's einfach mal aus!

:-)

Der Sommer beginnt morgen

Das habe ich mal eben beschlossen. Ich habe nämlich auch keine Lust mehr, "auf Tennisbällen" zu laufen - danke, diese Beschreibung trifft es 100%ig.

Herzlichen Glückwunsch!

Glückwunsch!

Beeindruckend, wie Du zu solchen Zeiten kommst! Das muss an Deinem konsequenten Training liegen.

Gruß Nicole

Erneut ganz großen Respekt!

Erneut ganz großen Respekt! An diesem Wochenende einen Tria im Freiwasser in Deinen Zeiten ins Ziel zu bringen...nur die harten kommen in den Garten.

Ich habe mir indirekt ein Bild davon gemacht. Eigentlich wollte ich für die OD in Berlin nachmelden, aber als ich nach einer tollen Radausfahrt in Grunewald/Potsdam auf dem Weg zur Anmeldung war, sprach eine innere Stimme zu mir "tu es nicht!!!". Immerhin als Zuschauer dabei wusste ich dann am gestrigen Sonntag warum...das Freiwasser-Schwimmen bei 16 Grad Wasser- und 12 Grad Lufttemperatur um dann im Regen Rad zu fahren...das hätte ich nicht überlebt.

Aber es geht nicht um mich, sondern um Dich...und Du hast den widrigen Bedingungen einfach mal den Stinkefinger gezeigt. Bärenstark die Schwimmstrecke in der Zeit durchgekrault zu haben. Orientierung wird ja total überbewertet ;-)...wäre ja langweilig, wenn Du Dich nicht noch weiter verbessern könntest. Ich sach Dir, bald steigst Du irgendwo mal als First-Woman-Out-of-the-Water.

Im Rad hast Du jetzt schon den 30er-Schnitt gepackt und die Laufpace auch verbessert. Wo soll das noch hinführen?

Gratulation!!!

Glückwunsch

... und großen Respekt fürs Starten!
Und tröste Dich, gestern bei der MD waren das Wasser noch kälter, der Wind noch heftiger und (leider) die Teilstrecken auch nicht kürzer.
Sei stolz auf Dich, wenn's leicht wär, könnt es jeder.
Viele Grüße von
Fritze

PS (und nur unter uns): Wenn Du in Limmer schon orientierungslos im Wasser bist, und da muss man ja immer nur an der Spundwand entlang, dann solltest Du vor'm "echten" Freiwasserschwimmen" wirklich übern und dann im WK schön alle 8-10 Züge erneut gucken. Glaub's mir, denn ich spreche da aus eigener bitterer Erfahrung, mich hat schon mal ein DLRG_boot gestoppt und gefragt wo ich denn eigentlich hin will...

"To finish, you have to start!!"

@Fritze: Welche Spundwand?

@Fritze: Welche Spundwand? Sowas hatte ich nicht. Da war ne Kordel, aber die war nicht immer sichtbar. Ich bin nicht nur Kraulanfänger, ich bin auch noch (eigentlich) blond und Orientierungs-Legastheniker ;) Aber ich kann üben, yep, ich üb' das mit dem Nach-Vorne-Gucken-Ohne-zu-sehr-aus-dem-Rhythmus-Kommen!

Ansonsten @all: Danke für alle Tipps bzw. alles Verständnis und Mitgefühl. Ich habe das mit der Orientierung echt unterschätzt, vor allem wohl mein überstigertes Bedürfnis danach im kalten Wasser. Demnächst habe ich den großen Gardasee als Übungsgelände :))

LG Britta

WoW !!!

... bei solchen Bedingungen solche Zeiten ... sehr stark und beeindruckend !
( das war dann doch ein ein guter "Härte-Test" für deine nächsten Tria-WK's, oder ? )

*spassmodus-ein*
... doch nun erklär mir mal eine(r) ... *grins* ... diese komische (Tria-) Reihenfolge ?
1. Disziplin = Körper-Reinigung (Schwimmen)
2. Disziplin = Lufttrocknen/Fönen (Radfahren)
2. Disziplin = völlig verschwitzt die Ziellinie überqueeren (Laufen)
*spassmodus-aus*

Glückwunsch und Gratulation an dich. - ... JA, der Sommer darf nun kömmen. ;-)

Gruss Markus - een neongelbe Löper ut´n Norden

@markus:Naja, eigentlich

@markus:

Naja, eigentlich GANZ falsch, leider... aber ich erklärs Dir hier gerne nochmal:

Die erste Disziplin dient keinesfalls der Reinigung, was man später am Neo sieht, der fängt jede Menge grünen Schlick (bzw. in der Alster dann wohl Entengrütze...) und hat hinterher immer Sandspuren beim Trocknen. Die erste Disziplin dient lediglich der Abkühlung und Vorselektion, denn kein Triathlet würde einen Rad-Massenstart überleben geschweige denn ohne Unfall hinbekommen.

Die zweite Disziplin dient, da hast Du wenigstens ein bißchen recht, bei wohl theoretisch möglichem SCHÖNEM Wetter tatsächlich dem Trockenföhnen des Anzugs. Trocken ist der etwas weniger unvorteilhaft durchsichtig und auftragend als naß... Bei dem bei uns üblichen Wetter dient die zweite Disziplin allerdings ausschließlich dem Gefühllosmachen der Füße als Vorbereitung auf die dritte Disziplin.

Zur dritten Disziplin hat irgendwie mit Laufen, so wie ich es vor dem Triathlon kannte, wenig zu tun. Dieses Jahr war es bisher Laufen ohne Füße, dafür mit Schnappatmung direkt vom Start an. Geschwitzt habe ich auch noch nicht, notfalls hat man ja bei Stramplern mit "RV vorne" dieses (wiederum geöffnet äußerst vorteilhaft aussehende) Belüftungsventil. Und: Man hat nach dem Überqueren der Ziellinie meist ein Gewässer zur erneuten Abkühlung in der Nähe, d.h. Mannschaftsfotos können dann schon wieder (mal echt vorteilhaft) bis zur Gürtellinie verhüllt und ohne Schweiß gemacht werden.

Alles in allem: Ich sag' Dir, es macht riesig Spaß und lohnt sich!!!
LG Britta

Perfekt gemacht würde ich sagen

und Wasserballkraul lernen. Soll helfen - ich kann's aber auch nicht und werde mich dann demnächst auch wundern. Letztes Jahr brustschwimmend war das kein Problem - der Kopp kommt zum Atmen ja aussem Wasser :lach:

Datt läuft ja wie am Schnürchen bei dir - Gratulation!

Mir fehlen die Worte.

Mir fehlen die Worte.

Diszipliniertes Training, akribische Planung und eine bärenstarke Leistung am Wettkampftag.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem super Wettkampf.
Und weiterhin Spaß und Erfolg.

Schöne Grüße
Uli

@cocobolo

Doch die Spundwand war da, da ist die rostige, veralgte Wand an der Seite auf der nicht die "Kordel" zu sehen, bzw. nicht zu sehen ist; also das Ufer , wenn man nicht im See/Fluss schwimmt, sondern im Kanal. Das schöne daran ist, die sind gerade, aber vorsicht, auf dem Rückweg bei der MD geht von der Schwimmstrecke noch ein Wendebecken ab...
Gruß Fritze

"To finish, you have to start!!"

Orientierungslosigkeit

das habe ich selbst im Fühlinger See geschafft, da gab es so eine nette gelbe Leine mit Bojen UND eine gelbe Linie auf dem Grund des Sees. Trotzdem bin ich auf dem RÜCKweg scharf rechts abgebogen und wurde von der DLRG "gestellt"... Hundekraulen (auch Wasserballkraulen genannt) üben, was anderes hilft da nicht (ich kann es immer noch nicht).

Saustarke Zeiten bei lausigen Bedingungen: willkommen bei den Großen!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

@strider: Wie gut, daß ich

@strider: Wie gut, daß ich mir für meine erste MD ausgerechnet den Fühlinger See ausgesucht habe :)) Wasserballkraulen... ja, kann ich, aber es macht mich völlig fertig. Ich muß wohl üben, es ins normale Kraulen so zu integrieren, daß ich danach nicht jedes Mal 10 Atemzüge lang verschnaufen muß.

LG Britta

wie du unter

diesen Bedingungen so schicke Zeiten lieferst, unglaublich! Du hast verdammt gut trainiert und wirst in der nächsten Zeit bestimmt noch ein paar super 'Dinger' raushauen. Danke fürs Mitnehmen- ich würde mich niemals in so kaltes Wasser stürzen.
...keep it simple...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links