Benutzerbild von isi-rider

Hi zusammen!
Wegen meines ITBS am Knie ist es mir leider nicht möglich, meine sportlichen Bedürfnisse in meinen geliebten Laufschuhen zu befriedigen /-: Intervalle gehen schon mal gar nicht. Das einzige was geht, sind popelige langsame und kurze Läufe.
Die Saison läuft und ich muss das ganz schnell wieder los werden. Daher möchte ich möglichst viele Einheiten ins Wasser verlegen.
Lange Strecken (bis 4km) sind kein Problem. Aber ich möchte auch schneller werden und dahin gehend öfters mal Intervalle mit einbauen. Auch, damit ich die Pumpe zumindest einmal in der Woche mal wieder in die Höhe treibe und die Form nicht gänzlich verliere.

Jetzt meine Frage dazu - wie lang sind Intervalle im Wasser?
Letztes Wochenende bin ich mal testweise 5x400m geschwommen. Kam mir aber doch recht lang vor. Welche Länge kann man im Wasser mit einer Intervalllänge auf der Tartanbahn in Beziehung setzen? Entsprechen 400m im Wasser etwa einem 1000m-Intervall auf der Bahn? oder kann man das nicht vergleichen? Die Dauer, die ich für die 400m im Wasser brauche stimmt fast mit meiner Laufzeit überein, bin im Wasser etwas schneller.

Schwimm-Intervalle ohne Grenzen

Hi,

an Intervallen geht alles, worauf Du Lust hast. Von 6 x 50 m voll mit 1 min Pause über 8 x 100 m GA1 mit 20 sek Pause oder 4 x 200 m GA2 mit 20 sek Pause bis 5 x 400 m mit 30 sek Pause. Du merkst das schnell an Deinem Puls. Immer schön variieren, damits nicht langweilig wird. Auch mal Arme, Beine, Strecklage einbauen, die Schwimmlage wechseln (nicht alles in Kraul) und zwischendurch brav 100 m locker (richtig locker, so mit Arme und Beine ausschütteln).

Viel Spaß, viel Erfolg weiterhin und gute Besserung!
EdR

Hm...ITBS ist doof! :o(

Da würd ich regelmäßig einen guten Physio dran lassen.

Habe selbst die Erfahrung gemacht, dass zwar die Kondi ganz gut durch Schwimmen und ggf. Radeln gehalten werden kann, aber nichts davon die Laufbelastung für den Körper ersetzt....leider.
Intervalle werden sich wohl nicht vom Laufen aufs Schwimmen 1:1 übertragen lassen. Ich würde einfach nur häufig variieren und versuchen, die Technik zu verbessern, um schneller zu schwimmen. Bei mir wird die Technik immer schlechter, umso schneller ich schwimme, weil ich zuviel Kraft reinstecke, die verpufft.

Was aber sehr gut für die Laufmuskeln ist, ist das Aquajoggen.
Nach ein zwei Mal kommt man sich auch nicht mehr lächerlich vor.
Natürlich nur, wenn das schmerzfrei geht mit ITBS!!

ITBS hat immer mit einer Dysbalance zutun, daher würd ich da vielleicht noch mit der Rolle was machen, um zu dehnen.

Dranbleiben und Ursache suchen und beseitigen.

Ich drück Dir die Daumen, dass es bald wieder besser wird.

Lieben Gruß Carla

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

itbs - das kommt mir irgendiwe bekannt vor...

Leider :-(
Und so drehe ich auch meine Runden im Wasser. Ich war bisher reiner Läufer und komme so aus der Not heraus zum Triathlon :-)
Von Intervallen bin ich noch ziemlich weit entfernt. Ich freue mich schon, wenn ich es schaffe 500m überhaupt am Stück zu kraulen. Entsprechend gestalten sich dann meine Intervalle: 200m kraulen, 50m brustschwimmen. Das auch gerne mal in variablem Tempo.
Bei den "Profis" (neben mir schwimmend) sehe ich oft welche, die z.B. nur mit Armeinsatz schwimmen, oder nur die Beine trainieren indem sie sich vorne an einem Schwimmbrett "festhalten". Vielleicht wären das ja noch Ideen.

Ansonsten würde ich gerne von der Entwicklung deines Knies hören! Bei mir fings vor ca. 2 Wochen an. Bin gerstern 5km gelaufen. Tat zwar nicht weh, fühlte sich aber noch ziemlich wackelig an. Und so versuche ich nun weiterhin "vernünftig" zu sein und erst morgen Abend wieder eine ähnlich kurze Strecke zu laufen.
Wie macht ihr das?

Ich wäre so dankbar für Tips!

Cool! Danke für die vielen

Cool! Danke für die vielen Ideen und Tipps!

Brustschwimmen ist mit dem Knie nicht möglich, bzw. ich würds nicht unbedingt machen wollen.

Hab gehört, dass ein ITBS ja auch oft bei Radfahrern auftritt. Hat damit jemand Erfahrungen? Ich hab anstatt zu laufen im April viele KM auf dem Rad gemacht, frag mich dann aber auf der anderen Seite, ob das eine so viel bessere Alternative ist, wenn das ITBS bei Radfahrern auch so ein Problem ist!

Gegen das ITBS unternehme ich eigentlich schon so ziemlich alles...Physio (auch zu Hause zusätzlich fast jeden Tag...alles seit etwa 6-8 Wochen), Dehnen, Massage mit der Rolle, gespritzt worden ist auch schon dreimal. Aber richtig weg ist es noch nicht.

Beim Laufen hilft tapen ganz gut. Es stabilisiert das Knie, sodass man nicht mehr das Gefühl hat, der Unterschenkel hängt so am Bein dran ;-)
Aber bis in den Schmerz reinlaufen tu ich nicht. Meist fängt es so bei 4 oder 5 km an und ich höre dann auf. Der richtig typische stechende Schmerz vom ITBS fängt dann noch nicht an, aber er lässt jenseits der 10km auf sich warten.

Ich bin nur so am verzweifeln, weil ich mich schon seit fast 10 Wochen damit rumschleppe und nicht wirklich das Gefühl habe, dass es besser wird...klar ist es schon besser als noch vor 10 Wochen, aber es zieht sich unglaublich in die Länge...und das gerade jetzt, wo die Wettkämpfe anstehen! Einen HM hab ich schon ausfallen lassen, der war mir weniger wichtig als das Knie und zu verschmerzen...aber da sind einige andere Läufe, die ich unbedingt mitmachen möchte! Finale dann ein Marathon im September.

Ne Freundin von mir hat ihr ITBS mit Korstion-Tabletten weg bekommen, nachdem nichts anderes geholfen hat. Sie konnte damit sogar wenige Wochen später einen Marathon sehr erfolgreich finishen und hatte keine Probleme mit dem Knie.
Hat damit schon jemand Erfahrungen gemacht?

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links