Mein Halbmarathontraining läuft nun seit 8 Wochen und bis zum Gorch-Fock-Marathon in Wilhelmshaven sind es noch 4. Mit Trainingsbeginn startet ich auch in einem neuen Job und einer neuen Stadt und ich bin sehr zufrieden damit, wo und wieviel ich in der neuen Umgebung zum Laufen komme.

Es gab nur zwei kleine "Ungereimtheiten": Von den geplanten 5 19ern zu diesem Zeitpunkt fiel einer leichten Überlastungserscheinungen am Schienenbein zum Opfer und der andere wurde einem 30. Geburtstag am Tag vorher geopfert. Aus beiden 10er gemacht, also bin ich da 18km hinterm Plan.

Die Schienenbeinprobleme hab ich sehr gut im Griff. Neue Einlagen bekommen, die langsam aber sicher ihre Wirkung entfalten. Dazu Dehnübungstipps und vorallem eine Massagerolle...Unsinn, war meine erste Reaktion, aber das Ding hilft mir ungemein. Parallel zwickt die rechte Wade ein wenig, da muss ich wohl auch mehr dehnen und ich denke, die Probleme an Schienenbein und Wade hängen zusammen. Lirum Larum, trotz steigender Intensität werden die Wehwehchen weniger und der liebe Doktor sagte mir auch, dass ich fröhlich weitermachen soll!

Gesundheit ist das wichtigste, nun aber auch zur Leistung. Neben den 3 von 5 19ern gab es zu Beginn einen 17er und heute den ersten Lauf über 20km (22,5) und über 2 Stunden (02:02:38) der Aufbau eines langen Laufs mit zB 15km normaler LDL, 5km 30sec/km schneller und 2km Auslaufen gefällt mir sehr gut.

Dazu sieht der TDL immer besser aus. Im geplanten Marathontempo von 4:36 die 9km zu laufen ist nicht so das Problem und vorgestern gab es sogar ne 4:33er Pace mit Puls 84%. Strecke ab nach dem HM länger werden lassen (bis 18km), Puls gleichbleibend oder sinkend, dann bin ich zufrieden.

Intervalle bin ich seit dem 10er nur in HM-Pace gelaufen und die 3x3000m letzte Woche liefen unverschämt gut (Puls etwa 87% im Schnitt, fühlte sich halbwegs locker an).

Bisher kamen dieses Jahr 688km (19 Wochen) zusammen und davon 346,5km in den 8 Wochen HM-Training. Diese Woche ist durch, weil morgen in den Pfingsturlaub geht. Die nächsten beiden Wochen werden den üblichen TDL, HM-Tempo-Intervalle und 22er enthalten. Genau eine Woche vor dem HM kürze ich dann den langen Lauf wieder auf 16, mache dafür Anfang der Woche aber noch ein Regenerationsläufchen, wiederum TDL und HM-Tempo-Intervalle. Die letzte Woche vorher natürlich wieder eher locker um die müden Beine ein wenig frisch zu kriegen.

Ziele also folgende:
1. Training bis zum HM beschwerdefrei durchziehen können
2.a HM in einer Zeit laufen mit der sich sinnvoll ein 3:15h Marathonplan angehen lässt
2.b HM in sub90 laufen
2.c HM in Bestzeit laufen (knapp unter 1:27h)
3. Bis zum HM 2-3kg abnehmen und somit die Belastungen für den Bewegungsapparat direkt zu Beginn des Marahtontrainings schon drücken (zum Marathon werd ich so oder so einige kg verlieren)

0

Respekt!

Du machst alles richtig!! Und den beiden ausgefallen Läufen brauchst nicht hinterherzuweinen!!

GT

"laufend laufen, laufen wir laufend!"

Das liest sich verdammt

Das liest sich verdammt gut!
Schön, dass Wehwechen nicht zu Wewehen werden -- alles strukturiert und durchdacht, da machen einige Km weniger den Kohl nicht fett.
Hoffe die letzten 4 Wochen laufen genau so geschmeidig!
Bin gespant auf die Ernte, die Du zweifelsohne einlaufen wirst...

By the way: wo liegt denn so eine HM-Zeit, "mit der sich sinnvoll ein 3:15h Marathonplan angehen lässt"?

Gruß, Dominik
_____________________
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Danke! Laut Kalkulation hier

Danke!

Laut Kalkulation hier bei jogmap so bei 1:32h ungefähr.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links