Benutzerbild von Schalk

Es ist unglaublich. Aber das Gefühl ist wirklich so. Am Fuß ist quasi kein Schuh. Aber trotzdem hat man ihn an. Geil dieses Gefühl beim Laufen. OK, es waren nur diese 400m von der Haltestelle nach Hause. (Nur dieses Stück, Holgi). Aber es war ein geiles Laufgefühl. Nur kräftiger muß der Fuß für diesen Schuh noch wieder werden.
Für den Rennsteig ist er noch nix. Noch zu früh für den Fuß. Aber später als Wettkampfschuh? Definitiv!
;-)
Auf dem Telefon bekomme ich den Link grad nicht eingebunden. Hoffe das folgende funktioniert:

Edit: In einem fernünftigen Browser gibts ne rechte Mousetaste und ein pull down menü und die Option Grafikadresse kopieren und die kann man dann auch einfügen. Aber jezz hammers ja.

0

Link

Eine Bilderserie wird unter dem Link angezeigt. Von Schuhen jedoch keine Spur.

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Bilder ist nix....

...schade.
Wie heißen die Teile?

Wünsche dir allseits ein gesundes Laufgestell!

Ich habe auch mal richtig, in einem Anfall von Oberbeklopptheit, Geld ausgegeben...

Weck den Kenianer in dir

-die mit der Ziegenleder Sohle.

Fühlt sich aber beim gehen gut an... laufen? JA! aber erst im Urlaub....

"Ein Leben ohne Luxus ist denkbar, jedoch sinnlos"

Schleswig-Holstein im Herzen,
BORN im Kopf

*seufz*

Das sind doch die Sense Ultra, oder?!
Auch haben will.
Ich trau mich nur noch nicht....

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

du Verführer!

bevor du das näxte Mal solch pin up Foto einstellst, muss vor den blog ein WARNHINWEIS
nein, ich kaufe diese Schuhe nicht, nein, ich kaufe diese Schuhe nich, nein ich kaufe diese Schuhe nic, nein, ich kaufe diese Schuhe ni, nein, ich kaufe diese Schuhe n:)
...keep it simple...

Ey man, den LAB

als Barfußschuh zu bezeichnen! Dann sind die "normalen" Laufschuhe bestimmt Wanderstiefel :duckundwech:

Die Sense Ultra...

kommen dem Barfusslaufen schon nahe.
Die Dinger sind nur so verdammt teuer! :o(

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Stimmt, ... teuer sind sie. ...

... hab aber "nur" 139€ bezahlt (Liste 170€).
Ich hoffe ja wie letztes Jahr auf die Messe an der Zugspitze. Da hab ich die Lab 5 auch für 80€ bekommen (Liste 160€).
Die Sohle ist extrem dünn. Gewicht geht gegen Null. An der Ferse gibts ne Dämpfung, aber vorn ist er sehr direkt. Der Fuß kommt gefühlt quasi direkt auf der Straße auf.
Sehr komisch, vom Gewicht läuft man wie ohne Schuhe.
Nach den 400m auf der Straße werde ich die wohl mal einem kleinen Kienbergtraining unterziehen. Mal schauen.
;-)

Ja, aber was ist lange? ...

... Erste 26km sind gelaufen.
Der Schuh ist sehr direkt, flacher in der Sprengung. Er läuft sich wie alle Lab-Schuhe "sau bequem".
Entweder es war das Wetter, oder ich brauche damit mehr Kraft. Mehr kraft? Man läuft anders. Mehr über den Vorderfuß und das ist ungewohnt und daher mehr Kraft.
An das fehlende Gewicht gewöhnt man sich schnell.
Die Dämpfung fällt logischerweise etwas geringer aus. So wie ich derzeit drauf bin, ist das noch nichts für meine Füße und den Rennsteig. Später sicherlich. Aber da sind Fuß und Beine noch nicht gut genug im Training, um mit der Dämpfung und dem Flächen Schuh über die Distanz zu gehen.
Fazit. Ein sehr schöner leichter Wettkampfschuh an den man sich aber auch erst gewöhnen muß.
;-)

Wozu der Aufwand? Strandschuhe reichen.

@Schalk >> ... hab aber "nur" 139€ bezahlt (Liste 170€).<<
So was verstehe ich nicht. Wozu dieser Aufwand? Wo steckt denn da der Wert? Ich habe mir letztes Jahr bei Greif.de ein paar New Balance Minimus für 70€ gekauft zum Ausprobieren. Laufen sich sehr schön. Die sind auch super leicht, aber selbst da frage ich mich, wenn ich mir diese vom Material her wirklich minimalen Schuhe anschaue: wieso 70€? Ich laufe seit einem Jahr meistens mit ein paar simplen Strandschuhen von aqua sphere, Preis so 20 bis 30€ bei Amazon, glaube ich. Die tun alles, was sie sollen: meine weiche Kulturhaut am Fuß vor Splittern und Glasscherben schützen, und im Winter vor der Kälte (ich bin damit problemlos auch im Schnee, auf verharschtem Eis und bei minus 15 Grad gelaufen). Wärmeversorgung und Dämpfung erledigen meine Füße inzwischen wieder perfekt alleine, nachdem ich sie dazu ein Jahr lang systematisch aufgebaut habe - nach einem Mittelfußbruch beim Marathontraining 2011, da hat´s bei mir nicht nur im Fuß "Klick gemacht", und ich beschloss, jetzt mit dem ganzen High-Tech-Dämpfungswahn Schluss zu machen und meine Füße wieder in Ordnung zu bringen. Schließlich sind 99,9% meiner Vorfahren damit auch durchgekommen. Ein schöneres Laufgefühl gibt es nicht. Kann nur jeden zur Nachahmung ermuntern.

Ja und nein, ...

... mag sein, dass Strandschuhe und Bafußlaufschuhe (ist das auch schon High-tech-Wahnsinn?) dem Fuß gut tun. Natürlich muß das Fahrgestell darauf langsam vorbereitet werden. Und doch ist das Gift oder die Wunderheilung immer die Frage der Dosis.
Viele km und etwas schneller gelaufen, möglichst noch Steecken auf Asphalt ist nicht das, was unser Vorfahren machten. Natürlich gibt es auch da zahlreiche Vorbilder aus der älteren und jüngeren Geschichte. Allein ist auch nicht überliefert wie alt die geworden sind oder welche Gebrechen die in deren höherem Alter (wie alt immer sie da waren) gehabt haben. Ruinierte Körper nach Jahren Hochleistungssport müssen ja auch nicht erst erfunden werden - nur um mal Extrembeispiele anzuziehen.
Ich glaube (!) 4.500 Jahreskilometer inkl. 70, 100 oder mehr km-Wettkämpfen mit Barfußschuhen zu absolvieren, ist keine gute Idee. Auch wenn die Füße drauf vorbereitet sind. Ein Wettkampfschuh für einen 100km-Lauf in den Bergen sollte schon anders aussehen, als ein 40km-Trainingsschuh in unserer zivilisierten Umgebung um Berlin. Nun kann man sagen wieso denn unbedingt 100km und weiter, wieso nicht 20 oder 40km zum Spaß, oder, oder. Kann man. Jeder, der regelmäßig auch nur 10km in der Woche läuft ist besser, als 80% der Deutschen Bevölkerung (würde ich mal so schätzen).
Und eine Reduzierung der Sprengung, das sich dahin trainieren dieses auch Laufen zu können, ist sicherlich gut und wichtig. Und doch ist es eine Frage der Dosis - und sicherlich auch der Philosophie. Und da ich noch nicht an der Stelle bin, zu flache Schuhe laufen zu können, nehme ich den guten Kompromiß.
Ob ein Strandschuh für einen 14 oder 15stündigen 100km-Gebirgslauf geeignet ist, kann ich nicht beurteilen. Ich muß aber sagen, dass ich erheblich Zweifel habe. Für ne 100km-Wanderung in 4 Tagen kann das bestimmt gehen - so man das will und das Fahrgestell das kann. Nur das ist nicht meine Intension.
High-Tech-Wahnsinn? Mag sein. Aber auch der Strandschuh ist schon High-Tech für den Trans-Amerika-Läufer in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts.
;-)

Keine Barfußschuhe

jr Das sind keine echten Barfußschuhe(extreme Minimalschuhe),sondern Minimalschuhe im Übergangsbereich(weite Steuung)zwischen Barfuß-und Normalschuh,man kann in ihnen wie beim Barfußlaufen abrollen,hat aber meist noch etwas Dämpfung und eine leichte Sprengung(0-8mm),echte Barfußschuhe( im Prinzip nur Schutzsohle gegen Glassplitter)sind nur die Five Fingers(sehen noch nach Schuh aus),oder die Leguanos(Stümpfe mit Schutzsohle)oder ähnliche mir unbekannte Teile.

Wieder einer mehr ;-) ...

... der das Mehr von weniger Schuh erkennt. Bei mir ist es jetzt zweieinhalb Jahre her, dass ich den Dämpfungsmonstern entkommen bin. Ich habe allerdings nur Schritt für Schritt minimiert. Anfangs 1-2 km barfuß auf Rasen, später dann 3-5 mit Fivefingers auch auf Asphalt. Heute sind 20 km mit den Merrell Trail Glove Quasibarfußschuhen kein Problem mehr. Mit meinen aktuellen Knieproblemen habe ich übrigens am wenigstens zu kämpfen, wenn ich Schuhe mit null Sprengung an den Füßen habe oder barfuß unterwegs bin. Okay, ich schränke ein, dass es bergab noch mit allen Schuhen Problem gibt.

Den Transalpine Run bin ich auf allen acht Etappen mit Schuhen gelaufen, die ähnlich flach, leicht und sprengungsarm sind wie der Sense Ultra. Für die Matschpassagen war Salomons S-Lab Fellcross prima, als perfekter Allrounder hat sich darüber hinaus der Inov-8 Roclite 285 erwiesen, den es jetzt nicht mehr gibt und der durch den aus meiner Sicht noch besseren, weil nur noch 3 mm Sprengung aufweisenden Roclite 243 ersetzt wurde.

Mit dem Sense Ultra komme ich nicht so gut zurecht, weil mir der Schuh im Vorfuß zu schmal ist. Eine schöne, auch preislich attraktive Alternative, ist der Sense Mantra. Etwas breiter im Vorfuß, und als Door-2-Trail-Schuh allroundiger im Profil als Ultra und Fellcross. Bin jetzt insgesamt schon knapp 200 km damit unterwegs gewesen. Könnte für meinen Geschmack nur eine Spur niedriger in der Sprengung sein (derzeit 6 mm), aber ich sehe Salomon auf einem guten Weg.

Schalk, du solltest den Umstieg nach deinen überstandenen Achillessehnenproblem behutsam angehen. Und immer schön die exzentrischen Übungen machen ;-) ...

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

@klada:

So lernt man also nicht aus und ich weiß nun, dass mein nächster zu kaufender Schuh ein inov-8 Roclite 243 sein wird - danke!

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC

Probier ihn vorher an ...

... Ich hatte ihn auf der Laufmesse an der Zugspitze an und das Gefühl war so, dass ich nicht sicher war ob ich mit zurechtkomme. Hab ihn deshalb nicht gekauft.
;-)

Anprobieren ...

... ist auf jeden Fall eine sinnvolle Sache, wenn man denn einen Laden in der Nähe hat, der den Schuh führt. Selbst mein ansonsten bestens ausgestatteter Trailhändler Rolli von WAT läuft, hat ausgerechnet dieses Modell nicht vorrätig. Ist halt bei jeden Modell einer Marke so eine Sache mit dem Leisten, der eine kommt damit prinzipiell gut zurecht, der andere nicht. Wer aber mit den Roclite 285 klarkommt, wird auch mit dem 243 in gleicher Größe kein Problem haben.

Ich hatte mich auch schon mörder auf den Sense Ultra gefreut, aber ist irgendwie nix für meinen Fuß. Vielleicht probiere ich ihn bei Gelegenheit nochmal an, möglicherweise hatte ich ja nur einen Bad Feet Day ;-).

"Das wichtigste Argument für den Breitensport ist aber, dass die Menschen davon schön müde werden. Wer des Abends müde ist, geht zu Bett und treibt keinen Unfug." (Max Goldt)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links