Benutzerbild von robind

Das Wettkampfjahr 2013 hat natürlich schon begonnen, jetzt begann aber auch endlich das Triathlon-Jahr 2013! Stadt-Triathlon in München bedeutet, dass 1300 Athleten im Olympiapark unterwegs sind, Jagdstart im Olympiabad über die 8 50m-Bahnen, dann ein bisschen was über 20km über 5 Runden mit dem Rad und zum Abschluss noch vier Mal über eine Wendepunktstrecke laufen, um die 5km vollzukriegen. Das bedeutet, dass den ganzen Tag über immer irgendjemand schwimmt, radelt und läuft. Dazu kommen noch eine große Menge an "Erst-Tätern". Das macht den Charme der Veranstaltung aus. Es macht einfach Spaß!

Geschwommen wird im Olympiabad, da bin ich ja quasi zu Hause, kennte jede Kachel, habe sogar den Spind bekommen, den ich mir immer beim Schwimmtraining nehme! Samba-Band im Schwimmbad, eine bombastische Akkustik! Es ist immer wieder eine schöne Idee, sich für ein paar Minuten hinzusetzen und die Leute zu beobachten. Durch den Jagdstart wird alle 8 Sekunden ein Athlet ins Wasser gelassen - mit einem beherzten Sprung vom Beckenrand. Herrlich! Bauchklatscher, Rückenklatscher, irgendwas nicht näher definierbares, Badekappen und/oder Schwimmbrillen fliegen umher, Badeanzüge werden wieder zurecht gerückt... Auch außerhalb des Beckens wird Triathlon-typisch rumgeprotzt (besonders diejenigen, die es am wenigsten nötig haben), getratscht, fachgesimpelt und ganz viel gehibbelt. Man sieht Leute, die offensichtlich bald keine Fingernägel mehr haben, die sich vor lauter Aufregung die Startnummer mit Sicherheitsnadeln an den Badeanzug heften. Das ist Triathlon in München!! Die breite Leistungsdichte macht den besonderen Charme der Veranstaltung aus.

Etliche Bauchklatscher später war auch ich dann an der Reihe und sah dabei sicherlich nicht viel besser aus. Auf das Schwimmen war ich besonders gespannt. Was hat all das Kachelzählen im Winter und Frühjahr gebracht? Schnell schwimmen kann ich nicht. Der Fokus liegt ganz klar auf technisch sauberes und kraftvolles Kraulen. Und was passiert? Schon nach gut 25m bin ich auf meinen Vorstarter aufgeschlossen. Und vor der ersten Wende habe ich auch schon den zweiten kassiert. Irgendwie habe ich mich hauptsächlich darauf konzentriert, wie ich die Meute vor mir überhole!! Eine ganz neue Erfahrung für so eine Bleiente wie mich. Im Vorfeld habe ich mir eine Zeit von unter 9 Minuten auf 400m vorgenommen, geworden sind es eine 7:49min. Unter 8 Minuten - traumhaft!!

Jetzt geht es aus dem Olympiabad raus. Und die nächsten beiden Disziplinen sollten genauso feucht wie das Schwimmen bleiben. Wir hatten ein grausames Wetter: Gewitter, Hagel, Dauerregen bei 10°C. Nahezu perfektes Triathlon-Wetter. Was sagte der Wetterbericht noch am morgen? Ein bisschen feuchte Luft so um die 13°C - kein Grund für lange Klamotten. So hatte ich am Wechselplatz auch nur meine Schuhe zu stehen. Uuuch, das hat auf der Haut gezwiebelt! Nach 2 der 5 Runden waren meine Oberschenkel auch langsam warm. Mann, war das eine Schlammschlacht auf dem Rad! Wer sah nach dem Rad-Stint schlimmer aus? Ich oder mein Radl? Nach knapp unter 39 Minuten kam ich wieder in der Wechselzone an. Für diesen sehr verwinkelten Kurs bei diesem Wetter eine für mich wirklich gute Leistung. Jetzt rein in die Laufschuhe. Mit diesen klammen Fingern keine so einfache Übung!

Nach einigen Versuchen hatte ich die Schuhe dann auch endlich an. Triathlon-Kenner kennen das Gefühl der wackligen Beine auf den ersten Metern der Laufstrecke. Diesmal war es eher das der mit Wasser vollgesogenen Socken in Laufschuhen. Der anstrengendste Teil der Laufstrecke kommt traditionell gleich zum Anfang: Vom Theatron hoch zum Olympiastadion auf die Laufstrecke. Puhhh. traditionell wird hier auch am meisten geflucht! Dann geht es immer wieder hoch und runter. Oben ist immer am Olympiastadion, der Weg fällt auf beiden Seiten ab. Das heisst dann Schwung holen, Wende und wieder hoch. Die Stimmung an der Stecke trotz des Wetters ausgesprochen gut! Das matschige Gefühl durch das Wasser in den Schuhen wird zur Normalität, zwischenzeitlich nieselt es sogar nur noch und es kommt so etwas ähnliches wie Wärme auf. Acht mal oben am Stadion vorbei und nach knapp 23 Minuten ab in die Zielgasse.

Insgesamt eine 1:12h auf der gesamten Stecke. Beim ersten Blick zu Hause in die Ergebnisliste war ich 5. im meiner AK. Gefühlter Herzinfarkt. Das wurde dann noch noch auf den 21. Platz korrigiert, das weiterhin ein tolles Ergebnis ist! Der Stadt-Triathlon in München ist eine tolle Veranstaltung! Schaut doch mal vorbei, wenn Ihr in der Nähe seid!?!

0

Klasse Zeit! :o)

Klasse Einstieg in die Saison!
Gratuliere! :o)

Habe mir den Tria im Nachbarort am Sonntag geklemmt wegen Wetter.
Im letzten Jahr waren mir bei 7 Grad die Füße auf dem Rad eingefroren und mit den tauben Dingern bin ich dann hart losgelaufen war böse Folgen hatte.
Hab lieber etwas im Teuto gekraxelt und getrailt.
Anfang Juni gehts dann hoffentlich für mich auch los mit Tria.

Die Schwimmzeit ist ja genial und der Rest natürlich auch, das läßt auf eine tolle Saison hoffen!
Ich drück Dir die Daumen, dass es so gut weiter geht. :o)

Lieben Gruß Carla
"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Ich wollte auch so schnell schwimmen können!

Ist doch klasse gelaufen. Ich bin am WE auch auf dem Rad fast ertrunken und erfroren, von daher kann ich gut nachvollziehen wie Du Dich gefühlt hast. Ähnliches Wetter hatte ich letztes Jahr auf meiner ersten OD auch.

Jedenfalls hast Du einen klasse Start hingelegt! Gratulation.

Super gemacht, den ersten

Super gemacht, den ersten 2013er hast Du mehr als erfolgreich im Sack! Mein Saisonstart steht in 10 Tagen an (700m Freibad), ich bin auch hoch gespannt auf die Ergebnisse des Winter-Schwimmenlernens. Vor Radfahren im Regen habe ich allerdings noch mehr Respekt!

LG Britta

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links