Benutzerbild von sarossi

Ziel und Zweck unseres Sportstreaks ist es ja, jeden Tag Sport zu treiben. Gerne würden wir ja einen Laufstreak machen, sehen aber ein, dass Alternativen uns durchaus gut tun. Bei einigen Einträgen… insbesondere meinen eigenen … frage ich mich, ob wir das Ziel alle noch so vor Augen haben. Wir sollten „Sport" also erst einmal definieren.

Definition Wikipedia: „…Unter dem Begriff Sport werden verschiedene Bewegungs-, Spiel- und Wettkampfformen zusammengefasst, die meist im Zusammenhang mit körperlichen Aktivitäten des Menschen stehen, ohne dem Transport von Waren oder Gepäck oder der alleinigen Ortsveränderung zu dienen. Das Wort …(geht) auf das lateinische disportare (,sich zerstreuen‘) zurück...“

Ok. Schauen wir uns das mal genauer an:

(1) „…Bewegungs-, Spiel- und Wettkampfformen....“
Da sollte das meiste was wir tun, irgendwie reinpassen. Laufen, Schwimmen, Radeln, Tennis, Fußball sind dabei eindeutig, denke ich. Bei Wackelmatte bewegt sich auch noch was. Tai Chi ist auch ziemlich bewegt und spielerisch. Und Qigong… naja, kommt darauf an, wie man es macht. Gehört jetzt auch Yoga, Dehnen und Blackroll dazu? Na klar. Auch das Aufdehnen eines Muskels ist Bewegung, wenn auch eine kleine. Und über die Rolle bewegen wir uns ja auch hin und her. Muckibude? Wenn Dehnen zählt, dann sicher auch das Muskelanspannen. Puh, Glück gehabt.

Aber die Definition geht weiter.

(2) „… meist im Zusammenhang mit körperlicher Aktivität…“
Die wird später bei Wikipedia in Zusammenhang mit dem Verbrauch von Energie gesehen. Ups. Da wird es mit Blackroll, Yoga, Wackelmatte und Qigong schon grenzwertig. Besonders letzteres soll ja Energie sammeln. Es steht aber noch „meist“ dabei. Mit der Abschwächung, können wir das vielleicht gelten lassen.

(3) „… ohne dem … alleinigen Ortswechsel zu dienen…“
Ups. Dann ist das Radeln ins Büro also doch kein Sport? Ich ahnte es schon. Wenn ich aber das Rad nehme, damit ich meine Bewegungseinheit für den Tag schon habe? Dann ist die Intention doch eindeutig nicht „der alleinige Ortswechsel“. Lassen wir solche Einheiten also durchgehen?

(4) „… lateinische disportare („sich zerstreuen“)…“
Wenn man zu diesem Ursprung des Wortes „Sport“ geht, müssen wir uns tatsächlich ernsthaft die Frage stellen: Wie viel Zerstreuung bietet eine Blackroll, eine Dehnübung, eine Foltereinheit in der Muckibude, eine Wackelmatte, eine Qi-sammelnde Qigong Figur oder eine Yogapose?
Ups. Eine schwierige Frage… Vielleicht muss ich mich doch vom Streak verabschieden?

Also päbstlicher als der Pabst musste nu wirklich nich sein! ;-)

Zugegeben, das Herumgerolle ist sterbenslangweilig und in meinen Augen vor allen Dingen Physiotherapie auf schwäbisch! ;-) Aber: die Laufkarosserie muss gepflegt werden, weil sie sonst auf Dauer nicht mehr läuft. Zumindest ist das förderlich für den Spocht! ... und Hand auf's Herz: nicht jeder Lauf bietet Zerstreuung oder gar Spaß, wie man in den zahlreichen Depri-Blogs ob dieses Dauerwinters lesen konnte! ;-)

Bezüglich Yoga habe ich zwar keine Erfahrung, aber beim Pilates gibt's ja auch die tollsten Verrenkungen. Manchmal wird dazu ein Ball o.ä. als Hilfsmittel verwendet nach dem Motto: sind wir nicht alle ein bisschen Magdalena Breszka?

Wie sieht's dann eigentlich mit Nordic W(T)alking aus? Da müsste man mal den Achim Achilles fragen! Wobei die Gesichtsmuskulatur auch trainiert sein möchte! Schließlich muss man das ganzheitlich sehen! Womit das eine perfekte Überleitung zu deinem Radln ist! Wenn du e-biken tust, wäre das ein Riesenskandal! Dann gibbet nur eins: rausschmeißen! ;-))

Das meint zumindest die Vogesen-Stockente MC :-)

Sportelnde Hardliner aufgepasst!

Eine schöne Frage, bzw. Diskussion.

Ich hab mich aus unterschiedlichen Gründen entschlossen hier mitzumachen.
Der Hauptgrund ist "täglich etwas für meine Körper tun" zu wollen.

Reicht das, um der wikipedianischen Definitionen von Sport Genüge zu tun? -- mal sehen. Und mal sehen, ob es überhaupt sinnvoll ist, diese Kriterien anzulegen, denn wir sind hier ja unter uns und somit machen wir auch unsere eigenen "Sport-Streak-Regeln". Und jeder kann und sollte auch in der Lage sein, eigene Kriterien gelten zu lassen. Ist ja kein Wettbewerb hier... =)

Außerdem gibt es noch andere Definitionen, z.B. aus dem guten alten Duden:
1.a. Sport: "nach bestimmten Regeln [im Wettkampf] aus Freude an Bewegung und Spiel, zur körperlichen Ertüchtigung ausgeübte körperliche Betätigung."
Mit dieser Aussage lässt sich doch das allermeiste unserer Aktivitäten "rechtfertigen".

Die "mit dem Rad zu Arbeit"-Einträge würde ich nach meinen eigenen Kriterien dann gelten lassen, wenn ich normalerweise das Auto oder andere Verkehrsmittel nehme. Es ist eben das gewisse "Extra", dass ich im Sport-Streak leiste. Darauf kommt es mir an...

Gruß, Dominik
_____________________
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

Regeln

sind wichtig.

Zuviele Regeln machen alles kaputt.

Darum:
Wir haben uns hier gefunden um am liebsten täglich mindestens 30 Minuten was für uns zu tun.
Woher habe ich die 30 Minuten eigentlich? Stand das hier mal oder habe ich sie mir auferlegt?
Na, wie dem auch sei: Ich mache 30 Minuten mindestens was. Und das ist nicht auf dem Laptop tippen oder Tee trinken. Das ist anstrengend, fordert mich, meinen Schweinehund ringt es nieder und anschließend fühle ich mich besser.
Mache ich an einem Tag diese mindestens 30 Minuten nicht voll, dann ist wieder Tag 1 am nächsten Tag.
Dies mache ich aber nie leichtfertig, sondern weil es mir an diesem Tag nicht möglich war.
Auch das kann man definieren. Ich könnte ja früher aufstehen oder später schlafen gehen um meine 30 MInuten noch zu schaffen.
Aber dann geht mir was ganz entscheidendes flöten: Der Spaß.
Den will ich bei der Arbeit und in der Freizeit haben.
Bei der Arbeit akzeptiere ich eher, dass es nicht immer Spaß macht. In meiner knappen Freizeit bin ich da fordernder.
Wenn schlafen wichtiger ist als sporteln, wird geschlafen.

Ich finde, wie wir uns bisher geschlagen haben, ist alles gut!
Jeder ist so hart zu sich wie er mag, wenn jemand fuscht, belügt er nur sich selbst.
Also:
Bitte weiter wie bisher!

Ich finde es schön hier!

Liebe Grüße!
Michaela

Danke!

Danke, dass ihr mir durch meine kleine Sinnkrise helft.

Es liegt ja nur daran, dass ich gerne mindestens 4 einstündige Läufe und 2-3 längere Radtouren eintragen möchte. Leider zwingen micht meine Sehnen aktuell immer wieder zu ausreichend Regenerationszeiten. Hatte doch wieder zu schnell gesteigert :-(. Dank Sportstreak verbringe ich diese Regnerationszeiten wenigstens nicht auf dem Sofa, sondern habe mir aktive Alternativen ausgesucht.

In diesem Sinne passt der Streak und eine Gruppe mit einer solch offenen Einstellung sehr gut zu mir.

Zum Radfahren... ein bisschen kurz ist meine Strecke ins Büro ja. Ab und an wird die Heimfahrt einfach verlängert. Und besser als Auto ist es allemal...

Oh Schreck!!!

Als ich den Anfangspost gelesen habe, da wurde mir ganz Angst und Bange. "Oh Gott, jetzt wird das ganze hier doch sehr viel ernsthafter als mir das lieb ist." Ich kann deine Einwände natürlich sehr gut verstehen und muss zugeben, dass einiges von meinen "Sport"-Einheiten eher kein Sport ist. Gerade das 30-minütige Dehnen ist bei mir schon eine Alibi-Einheit für Tage, an denen ich keine Lust habe, "richtig" zu sporteln (ganz abgesehen von meinen mit-dem-Rad-zur-Arbeit-Alibi-Einträgen). Andererseits merke ich inzwischen aber, dass das Dehnen für meinen Körper sehr wichtig ist. Und jetzt beginnt das ganz große Dilemma: ich habe nämlich überhaupt keine Lust darauf. "Dehnen" ist bei mir also eigentlich nicht streak-würdig, andererseits mache ich es aber nur zum streak-Erhalt und würde es ohne den streak einfach gar nicht machen, was dann aber dazu führen würde, dass mein Körper sehr schnell streiken würde, woraufhin gar kein Sport mehr möglich wäre.
Versteht irgendjemand, worauf ich hinaus will???
Ich habe sicherlich sehr großzügige Regeln für meinen sport-streak. Bei ernsthafter Betrachtung hätte da sehr viel keine Berechtigung. Andererseits würde ich ohne diese Gruppe hier sehr sehr viel weniger Sport machen und lasse mich auch gerne von den Beiträgen von euch anderen motivieren und anstacheln. Ob nun alles "Sport" ist, ist für mich daher gar nicht das entscheidende. Wichtig ist für mich nur, mich überhaupt aufzuraffen vom Sofa.

Zum Glück zeigen die bisherigen Antworten, dass meine Anfangssorgen wohl unberechtigt waren und ich hier weiterhin anarchisch-chaotisch vor mich hin streaken darf - und wer es gerne ernsthafter hat, darf das natürlich auch tun. ;-)

Viele Grüße sendet
die_erleichterte_alternative

hihi

lustig..dachte auch schon, hier wird jetzt aussortiert :D

und generell ist es doch so: jeder sport und wenn es manchmal nur die sit-ups sind (sehr beliebt bei mir), ist doch mehr als wir machen würden, wenn wir nicht streaken würden. und das kann uns alles nur guttun :)
manchmal gehts halt nicht anders, wehwehchen, erkältungen etc pp. und selbst dann ist man motiviert, einen mini-streak zu machen!

Ups... kam das Augenzwinkern nicht durch?

... Wenn man als Basis für eine streng wissenschaftliche Klärung der Frage "Machen wir im Sportstreak wirklich Sport?" Wikipedia heranzieht, ist das Augenzwinkern eigentlich schon eingebaut ;-)
Und wenn jemand aussortiert wird... dann höchstens ich selbst.

Aber schön ist es doch, dass wir uns einfach mal wieder bestätigt haben. In diesem Sinne Streak on!

Glück gehabt... kein e-bike

Nun, der e-bike Hasser Blog war von mir. Dieser Rausschmissgrund zieht also nicht ;-)

Tatsächlich habe ich gestern eine ganz klassische Radtour am Bodensee gemacht und keinen einzigen dieser lästigen e-biker getroffen. Ich war ganz perplex. Die kommen entweder erst mit den Touri-Strömen zu Pfingsten... oder das ganze gerät schon wieder aus der Mode.

Das, was MC und nicksdynamics schreiben

Außerdem: meine Mitte-80-jährige Nachbarin hat immer im Treppenhaus erzählt, dass sie nur so fit sei, weil sie mindestens einmal täglich aus dem vierten Stock runter und wieder hochgeht. "Das ist mein Sport" hat sie immer gesagt. Ich fand das immer super. Ansonsten ist sie immer jede Woche zum Stuhltanz im Nachbarschaftsheim gegangen. Auch das war ihr Sport.

Was "Mit-dem-Rad-zur-Arbeit" angeht: ich lasse das für mich gelten, denn erstens könnte ich ja U-Bahn oder sonstwas fahren, zweitens habe ich auch hier meine eigene kleine Sportregel: Radfahren gilt nur, wenn eine Strecke mindestens eine halbe Stunde am Stück ist. Und drittens dürfte ich sonst ja auch die Läufe nicht mehr aufschreiben, wenn ich mal in die Arbeit laufe.

Ich finde es gut, dass letztendlich für jede und jeden eigene Maßstäbe gelten. Es ist interessant, die von anderen kennen zu lernen, aber ich MUSS sie nicht übernehmen.

Andererseits könnten wir die Sache noch ein bisschen zuspitzen und auch den Begriff des Streaks ein wenig auseinandernehmen: ab wie vielen Tagen zählt ein Streak überhaupt als solcher?

Fragt sich gelegentlich
yazi

P.S.: Vor vielen Jahren habe ich mal bei Uni-SPORTprogramm einen Go-Kurs belegt. Na also, war auch Sport...

ich bin da...

...auch nicht so päpstlich.
hab auch erst echt überlegt, ob ich den gassigang mit der dackeline dazuzählen soll. ich tu es. ich bin die verschiedenen strecken mit dem garmin abgegangen und hab dann die 'zeit in bewegung' ausgelesen. die war recht zügig, seitdem zähle ich das als strammes gehen.
und wenn ich regenmemme jetzt wieder öfter mal rad fahre, zähl ich das dazu. egal, ob zum einkaufen oder ins büro. es ist ne sportliche betätigung. könnt ja auch das auto nehmen...
____________________
laufend sieht das nich so eng und findet, bewegung ist sport: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegen kommt." (theodor fontane)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links