Benutzerbild von sonnenschein51

und noch so viele Fragen, die mir durch den Kopf gehen.
Vor knapp einem Jahr habe ich nach dem Lesen all der emotionalen Berichte das erste Mal den Gedanken gehabt, "das will ich auch, einmal den Ultra am Rennsteig". Mein gesamtes Umfeld eklärte mich nun für endgültig verrückt und es dauerte noch ein weiteres gutes halbes Jahr des Hin- und Herdenkens, bis ich mich angemeldet habe.
Mein Training in diesem Jahr lief gut und ohne Verletzungen, die Kilometer wurden mehr, der Puls niedriger, der Gedanke an den Tag x immer vordringlicher. Irgendwann vor ein paar Wochen hatte ich dann das Gefühl, es geht nicht mehr. Nicht das Laufen, aber das permanent daran denken, es fing an meinen Alltag zu sehr zu bestimmen. Als Konsequenz hab ich mich dann erstmal 3 Wochen von jm ferngehalten, keinen Plan mehr angeguckt, bin mur noch gelaufen, wenn ich wirklich große Lust hatte und stehengeblieben, wenn mir danach war.
Und nun sind es nicht mal mehr 4 Wochen. Wenn ich an den Rennsteig denke tanzt mein Gefühl zwischen großer optimistischer Vorfreude und ner Menge Schiss. Meine längsten Trainingsläufe bisher waren neben den beiden Maras in Barcelona und Hamburg 37 km und schon die taten weh, wie soll das bei über 70 km gehen. Mein im Netz gefundener grober Trainingsplan trägt die Überschrift "in Würde ankommen", das fand ich gut, das ist das was ich will. (naja, unter 10 Stunden wäre schon toll)
Je näher der Tag kommt um so mehr Fragen kommen auf:
Sollte ein Trinkgürtel mitgenommen werden oder ist die Verpflegung ausreichend?
An welchen Plätzen sollten die Supporten stehen?
Schwellen die Füße bei dieser Distanz noch mehr an als beim Marathon und sollte man dementsprechend die Größe noch großzügiger wählen?
Empfehlen sich die Uschistrümpfe?
Gibt es sonst noch was, was unbedingt beachtet werden, was man tun oder lieber lassen sollte?

Och weißt Du,

letztes Jahr hab ich mir die gleichen Fragen gestellt, bin aber nur EINEN Marathon in der Vorbereitung gelaufen. Der Rest passiert im Kopf - und fertig. Mental trainieren, laufen kannst Du. Und alles Weitere ergibt sich auf der Strecke.

Für Support fragst Du besser mal die anderen - meine Tochter war in Schmiedefeld. Sie hat aber auch Unglaubliches geleistet. Wer steht schon um 2:00h auf zum Frühstück, bringt Dich zum Bus und pennt weiter? Und ist pünktlich zum Zieleinlauf auch da? Das arme Kind hat nicht mal das Geld ausgegeben, was es mithatte! War schon da als die ersten Halbmarathoni ankamen und ich glaub die hatte nur die Zeit für eine Bratwurst zwischendurch!

Unterwegs hab ich aber ein paar Supporter getroffen, u.a. der Grenzadler bietet sich an. Ein paar sind auch entlang der Strecke immer wieder zu sehen gewesen, einer ist mit dem Bike da lang (den kannte ich zwar nicht, hab ihn aber sehr oft gesehen!), einer war mit Schweizer Fahne unterwegs und stand auch meist da, wenn ich ankam. Die Wanderer sind auf der Strecke unterwegs, ...

Du wirst sehen, es wird toll.

Leider werde ich dieses Jahr nicht dabeisein.

Keinen Trinkgürtel

denn die Verpflegung vor Ort ist mehr als ausreichend.

Je nach Fabrikat anderthalb bis 2 Nummern größer nehmen. An-/Ausprobieren. Zu groß ist nämlich auch nix, denn die Füße brauchen einen guten Halt. Außerdem kann bei zu großen Schuhen das Material im Bereich des Vorfußes beim Abstoßen unangenehm auf die Zehen, bzw. den Bereich, wo die Zehen anfangen, drücken. Nach einem Marathon sehen übrigens meine Füße auch nicht schöner aus als nach einem Ultra! ;-) Soll heißen, der Aufgequollenheitsgrad ändert sich trotz längerer Distanzen nicht (mehr).

Uschisocken: das ist eher eine Glaubensfrage. Die einen schwören darauf, ich laufe ohne, bzw. wenn überhaupt, ziehe ich sie allenfalls im Büro an (unter der Jeans) zum Regenerieren. Da scheinen sie was zu bringen...

Was unbedingt beachtet werden muss: die Party in Schmiedefeld!

Dass das Training stark den Alltag bestimmt, kenne ich auch, aber der Rennsteig ist nun mal eine große Herausforderung. Da muss man dranbleiben, sofern man sich am Tag X nicht noch mehr quälen möchte, als es über einen möglichen Tiefpunkt (der aber völlig normal ist) hinausgeht. Es ist einfach günstiger, wenn man sich sagen kann, zwar hab' ich Schiss, aber ich habe trainiert und mein Möglichstes getan.

Ja, einfach ist's oft nicht, das Training mit den sonstigen Verpflichtungen zu vereinbaren. Da ist viel Flexibilität vonnöten. Das ist auch der Grund, weshalb ist meistens alleine laufe. Sei es vor, während (Mittagspause) oder nach der Arbeit. Je nachdem, wann sich ein freies Zeitfenster ergibt. An Tagen, bei denen "Land unter" ist, wird dann eben regeneriert. Kurzum, es wird wild hin und her getauscht. Aaaber: nach 'ner Pulle Frischluft, fluppen die anderen Aufgaben wesentlich besser!

:-)

die Gute Nachricht

du bist verrückt ;-))

Nein, du brauchst keinen Trinkgurt, die Verpflegung ist einsame Spitze.
Ja, Uschisocken sind keine schlechte Idee - wenn du sie sonst auch bei langen Läufen trägst? Sonst keine neuen Sachen ausprobieren!
Nein, du brauchst nicht noch größere Schuhe, Marathonschuhe reichen völlig (ja, du lagerst eventuell etwas Wasser ein, das ist aber am nächsten Tag wieder weg).

Ich würde Gamaschen empfehlen um die lästigen Steine fernzuhalten, bei meinem ersten Rennsteiglauf habe ich zweimal Schuh ausleeren müssen, weil es echt zu nervend war (sonst bin ich nicht so empfindlich).

Und falls Frage der Kleidungswahl: ich laufe lieber kurz, war aber bei meinem Ersten froh eine dünne Jacke mitgenommen zu haben, denn oben auf den Höhen war es damals nur um 0 Grad.... Falls du wie ich zu denen gehörst, die bergauf lieber gehen, ist eine dünne Jacke keine falsche Wahl.

Unter 10h ist machbar, ich war bei meinem ersten auch in der Zeit drin (für den zweiten habe ich zwei Stunden länger gebraucht, aber das ist eine ganz andere Geschichte...).

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Wie ich aus deinem Profil

Wie ich aus deinem Profil sehe, läufst du etwa meine Zeiten auf den kürzeren Sachen. Wobei ich das letzte halbe Jahr so gut wie kein Tempotraining hatte. Würde mich gerade ganz schön Anstrengen müssen einen 10er in 58 minuten zu laufen. Aber schnell ist auf einem Ultra eh nicht gefragt. Wenn du möchtest kannste gerne ein paar Kilometer mit mir zusammen laufen. Ich habe vor das Feld, so gut wie möglich von hinten aufzurollen ;-) Heißt ganz langsam Starten und so weit wie möglich durch laufen. Dabei dann alle zu übeholen die meinten sie müssten schnell laufen. An Steigungen werde ich je nach dem wie steil und lang gehen. Das werde ich dann spontan Entscheiden.
@Strider Als du erzählt hast, du hättest 11 Stunden gebraucht bin, ich ein bischen Nervös geworden, denn du bist einiges schneller als ich.

Helden gesucht!!!

don't panic :)

ja - du bist verrückt. Aber das ist nicht so schlimm. Denn in Eisenach stehen früh kurz vor 6:00 Uhr ca. 2000 Gleichgesinnte bzw. Gleichverrückte auf dem Marktplatz, singen das Rennsteiglied und warten auf den Start.
Ich glaube, dass du für einen Genusslauf gut vorbereitet bist.
Je nachdem, wie das Wetter an dem Tag ist und in welcher Verfassung du bist, können <10h drin sein. Zum Vergleich: meinen 1. und bisher einziger Marathon bin ich in der Vorbereitung zum 1. Rennsteiglauf mit 5:25h gelaufen. Den Rennsteig hab ich dann in knapp 10:52 beendet. Auch da war mein Ziel , vor dem Zielschluss anzukommen.
So wie bei den Uschi-Socken es unterschiedliche Meinungen gibt, so ist es auch beim Trinken. Ja, die Verpflegung ist bestens organisiert. Trotzdem werde ich ziemlich sicher meinen Lauf/Trinkrucksack dabeihaben. Vor 2 Jahren war an den ersten Verpflegungsstellen bei mir z.Teil das Wasser alle. Es gab zwar genug Alternativen aber ich wollte da keinen Tee o.ä. trinken.
Wichtig: Beim Lauf den Haferschleim probieren - auch mal verschiedene Geschmacksrichtungen testen :)
Supporter können/sollten mE in Eisenach beim Start dabei sein. Weiterhin bietet sich der VP "Kleiner Inselsberg" bei km 26 an (Parkplätze direkt vor Ort), dann die Grenzwiese und selbstverständlich beim Zieleinlauf.
Ansonsten lass alles Neue weg und verlass dich auf deine bisherigen Erfahrungen. So wird alles klappen.

PS. wenn du in Eisenach zum Start kommst - schau mal beim Brunnen vorbei. Da findest du mit den jogmappern & friends die Verrücktesten von allen.

Dann wünsch ich dir noch viel Spass bei der Vorbereitung. Wir sehen uns in Eisenach am Brunngen :D

@ Linzgaurunner

liest du hier: http://www.jogmap.de/civic4/?q=node/264436

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Danke Strider, jetzt bin ich

Danke Strider, jetzt bin ich beruhigter. Ich hoffe doch sehr, das wir uns sehen werden.

Helden gesucht!!!

Ich hab auf dem Rennsteig einen getroffen,

der ist aufgrund einer Verletzung wandernd in 11h durch. Der Zielschluss mit 12h wird auch nicht soo eng gesehen! Also: einfach locker loslaufen - und Spaß haben.

Verpflegung: soviel kannst Du gar nicht essen, wie es da unterwegs gibt! Sogar Bier gibt's am Bierfleck - schau mal in die Verpflegungsliste rein.

Schuhe: Größe wie Marathon - reicht aus.

Hinterher: tolle Party, aber man kann noch auf den Bänken tanzen und schunkeln - nicht verpassen!

verrückt machen gehört dazu und ein

bisschen macht das auch Spaß, oder? Schließlich machen wir das ganz ja zu selbigem. Zielzeit würde ich mir an deiner Stelle gar keine vornehmen, sondern einfach loslaufen. Ist einfacher gesagt, als getan, aber du wirst es schaffen, ganz bestimmt! In bester Begleitung bist du auch. Uschi-Socken? Kann ich nicht empfehlen- teste nix Neues! Füße dick? Nicht mehr als sonst. Jacke- ich nehm immer Armlinge, die kann man rauf und runter schieben wie mans braucht. Trinkgurt? Ich laufe mit Rucksack- nötig ist es aber nicht, es gibt genug VPs mit ganz viel unterschiedlichem Zeugs. Mach dir nicht zu viele Gedanken- alles wird gut- wir sehen uns am Rennsteig:)
...keep it simple...

Grenzadler, nicht Grenzwiese ...

... Aber sonst steht alles schon da.
Wir sehen uns am Brunnen auf dem Markt in Eisenach. 25.05. 5:45Uhr.
Ick freu mir!
;-)
PS: schiß vor der Distanz war immer die Beste Motivation die Turnschuhe anzuziehen und nach dem 35er am Samstag auch den 30er am Sonntag zu laufen. Mein längster Lauf vor dem ersten Rennsteig war 35km - in Kombination Sa35 ldl/So30 ldl/Mo20 mittel. Kein Marathon, kein Ultra vorher. Bin angekommen mit der Basis.

Am Brunnen vor dem Tore

äh, auf dem Markte :grins:

Oh man, wenn ich das alles so lese will ich auch. Aber nicht dieses Jahr - andere Zielsetzung. Dafür muss ich was tun und auf Ultras verzichten - zumindest bis in den Herbst hinein. Das Los hat entschieden.

Welches Los?

Jetzt hast du gegackert, dann musst auch auch legen!
Raus mit der Sprache!
;-))

Los

Ich weiß es, ich weiß es, sach aber nix!!! *grinsundwech*

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

@MC

Du weißt es auch - haben wir beim Albmarathon drüber gesprochen und ich hatte gesagt: "2013 entweder ... - oder ...". Nu wird's "oder".

@strider: das ist auch besser so!

@ fazerBS

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links