Benutzerbild von krazykat

... das tut er heute tatsächlich, d.h. er ragt wie eine Raubritterfeste aus dem dunklen Nebel. Den ganzen Morgen hetzen sich graue Wolken am Himmel und überschütten die Landschaft mit einem feinen Sprühnieselregen, der bei 5 Grad und Wind für beträchtliches Bibbern sorgt. Willkommen beim 16.OberElbeMarathon von Königstein in der Sächsischen Schweiz nach Dresden. Wenn man denn schon erstmal laufen würde. Soooviel Zeit ist aber sowieso nicht mehr. Ehe sich die Läuferschar vom Bahnsteig die enge Treppe zum Elbufer hinabgewälzt hatte, dauerte ganz schön. Schnell umziehen im nassen Gras - ohne nasse Füße zu bekommen - die erste sportliche Herausforderung. Noch 10 min bis zum Start, huch. Also Einlaufen mit dem Nützlichen verbinden: ein kurzer Sprint zu den Dixis, wie immer ellenlange Schlangen, die sind ja vielleicht optimistisch, Start ist in fünf Minuten. Also schnell hinter einen Baum, ist zum Glück ein Landschaftslauf. Sprint zurück zum Start, Hektikflecken aus dem Gesicht wischen, noch eine Minute. Für die übliche Gute-Laune-Moderation ist dann noch ganz oft eine Minute bis zum Start, hatte ich erwähnt, dass es kalt ist? Dann endlich losschlappen. Einer ist heute Morgen schon die Strecke in der Gegenrichtung gerannt und macht jetzt sein persönliches Double komplett ... immer diese Ultras! Die Läuferschlange zieht sich durch den Wald, auf der anderen Elbseite immer wieder phantastische Ausblicke mit romantischen Sandsteinfelsen. Nicht die ganz große, schreckliche und ungezähmte Natur, aber doch schön schaurig, noch dazu mit diesen düsteren Wolken drapiert, das hätte Eichendorff oder E.T.A.H. gefallen. So recht zum schönen Wandern. Aber gewandert wird heute nicht. Ich versuche zum zweiten Mal dem Greif-Split zu folgen (1-15 langsamer, 16-25 schneller, dann Zieltempo), aber irgendwie kriege ich das nicht hin. Das Langsamerlaufen (als ich könnte), gelingt mir dabei schon recht gut (Pace knapp um 5:00), nur wollen meine Beine später dann partout dem einmal eingeschlagenen Schlendrian folgen und ums Verrecken nicht schneller werden. Kurz vor dem Halben ein irrer Zickzackkurs über Kopfsteinpflaster durch die Pirnaer Innenstadt. Da waren sogar Zuschauer, Cheerleader, Musik. Dann wieder raus ans Elbufer in den kalten Wind. Auf den letzten 15 km macht sich dann ein gewisser Gleichmut breit: ich habe keine Lust mehr, das Tempo zu forcieren, keine Lust auf GelIsoColaRiegelBanane, das Zurückwinken wird sparsamer, die Beine schmerzen heute schon seit km 12, alles egal, nur vorwärts. Dann kommen wir auch schon wieder in bekannte Gegenden: da ist der Fernsehturm, da Schloss Pillnitz, da das Blaue Wunder. Kilometer 35 und auf meiner ehemaligen Trainingsstrecke (vor 25 Jahren). Die letzte Kapelle am Unterseeboot (die Kneipe heißt inzwischen irgendwie anders), mittlerweile gibt es sogar Sonne, am Canaletto-Blick vorbei, gut zwei Dutzend kann ich noch einsammeln und Zieleinlauf im Heinz-Steyer-Stadion. Am Ende bin ich mit 3:35:xx hochzufrieden (PB zu meinem ersten, im letzten Oktober, um 21 Minuten verbessert). Große Getränkeauswahl im Ziel (wie unterwegs strikt alle 5 km), aber leider nix zu Essen. Gibt einen Schönheitspunkt Abzug, dafür die restlichen 99 für diese wunderbare Strecke in voller Höhe. Hoch gehts dann auch zu den Soforturkunden: eine steile Stadiontreppe. Das tut nochmal weh, aber dann gehts mit der wirklich schicken Medaille zurück in die Hauptstadt. Schön wars wieder mal auf dem Lande ...

kk

5
Gesamtwertung: 5 (2 Wertungen)

Schöner Bericht

Aber sooo kalt war es doch gar nicht und in Pirna zur Halbzeit war super Stimmung, fast wie bei einem Zieleinlauf. Dort ist immer schwer was los. Die Verpflegung unterwegs war dieses Jahr besser als die heißen Jahre davor (vielleicht dazugelernt), ich hatte den Eindruck, es waren mehr Getränkestellen. In Johannstadt am Fährgarten gab es sogar wieder Bier (mit Alkohol), das gab noch mal richtig Power für die letzten 2-3 km.
Anscheinend war es für viele von uns ein perfekter Tag für persönliche PB`s. Meine Lauffreundin hat ihren Halben nun auch unter 2h mit 1:55:55 geschafft und ich selbst habe meine Mara-Zeit auf dieser Strecke um 34min. verbessern können und bin bei 3:54:15 mit breitem Grinsen ins Ziel.
Ach und im Ziel gab es Essen in Form von einer Portion Nudeln, den Gutschein dafür hatte man an der Startnr. mit dran :-)

Und falls es jemanden interessiert - der Läufer, der morgens um 5 Uhr in Dresden losgelaufen ist nach Königstein, hat für die Strecke ZUM Start 3:50h gebraucht, den eigentlichen Mara dann wieder nach Dresden zurück ist er in 4:10h gelaufen - Hut ab vor dieser Leistung!!!

Huch,

hab dich gar nicht gesehen. Na ja, vielleicht ja doch - kenn dich ja nicht, aber gut und treffend geschrieben. Beim Start gab es aber auch noch eine Kletterhalle hinter den Dixis. Da konnte man sich auch drin umziehen. Hab ich aber auch erst später beim warm laufen gesehen. Und im Ziel gabs doch Nudeln zu schnappern, jedoch erst nach dem Duschen, hatte ja den Schnipsel im Sachenbeutel und nicht mit geschleppt. Alles in Allem sehr gut organisiert, die leichten Verzögerungen beim Start waren wohl den Bahnschranken geschuldet, daß wir da alle ungehindert rüber kommen.

Mal läuft´s und mal läuft´s besser.

Schööön!

Der steht auch auf meiner immer länger werdenden Wunschliste!
Danke für diesen wundervollen Bericht!
Und natürlich herzlichen Glückwunsch zu 21 Weniger-Minuten auf der Strecke.
Grüße aus dem Westerwald, WWConny

Es war wirklich schön...

Mir war bis zum Start auch kalt. Bin früh mit dem Rad vom Berg runter zum Bf. Mitte gerollt, da war ich schon das erste Mal völlig durchgefroren. Zum Glück hat der 8:01 Zug bis Königstein länger als 40min gebraucht, so dass die Zeit bis zum Start wirklich sehr kurz war. Nach dem Start war aber alles vergessen. Der Lauf war prima organisiert. Mir ging es die ganze Zeit gut und über die 3:38 bei meinem ersten Marathon habe ich mich sehr gefreut. Vielen Dank an der Stelle noch mal an die Organisatoren.

Hätten an dem WE ...

... nicht andere Termine in der Hauptstadt gestanden, wären wir auch dabei gewesen. Schade.
Aber dir Glückwunsch zu dieser Zeit!
Vielleicht nächstes Jahr.
;-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links