Benutzerbild von realfila

german-classics-tiger-balm-team
Wie die letzten 2 Jahre davor, soll es auch in diesem Jahr ein oder besser gesagt mehrere Tiger Balm Teams geben. Tiger Balm sponsert insgesamt 4 Teams mit je 4 Teammitglieder für die German Classics (GutsMuths Rennsteiglauf, Mannheim Marathon, Berlin Marathon und Köln Marathon). Zusätzlich zu den German Classic Teams gibt es als Highlight ein Team mit 4 Tigern die gemeinsam mit je einer Begleitperson zum New York Marathon reisen dürfen. Tiger Balm sponsert dabei den Flug, das Hotel und den Marathonstart. Nähere Infos gibt es unter www.Tiger-Balm-Team.de.

Als ich mich für das erste Team für den Rennsteiglauf bewarb, war noch nicht klar, welche Strecke ich in Angriff nehmen wollte. Schließlich wird jedem Läufer, getreu dem Tiger-Balm-Team-Motto: "Es ist nicht die Zeit die zählt. Es ist Deine Leidenschaft.", selbst überlassen, welche Strecke er in Angriff nehmen möchte. Beim GutsMuts Rennsteiglauf wird neben dem Halbmarathon, ein Marathon über 43,5 km und der weit über die Grenzen Thüringens bekannte Supermarathon über 72,7 km angeboten.

Besonders machen die Rennsteigmarathons nicht nur deren Länge, sondern auch die Höhenmeter die dabei zu bewältigen sind. Beim normalen Marathon sind das auf dieser Strecke immerhin schon 667 Höhenmeter bergauf und 736 Höhenmeter bergab. Beim Supermarathon sind dann aber schon insgesamt 1490 Höhenmeter bergauf und 989 Höhenmeter bergab zu bewältigen.

Nachdem ich ja erst seit 3 Monaten wieder laufe und derzeit an einem 25 Kilometerlauf noch ordentlich zu knabbern habe, war klar, dass der Supermarathon nicht in Frage kommt. Für einen Halbmarathon bis auf Thüringen zu reisen, halte ich auch für etwas übertrieben und zudem ist dieser ein bisschen kurz. So war eigentlich schon vorher klar, dass wenn meine vom Tiger Balm Team geforderte Kreativbewerbung fruchten sollte, ich den Marathon versuche zu packen.

Wie es aber schon beim München Marathon 2012 mit dem Tiger Balm Team war, habe ich mich wieder besseres Wissens mitreisen lassen. Es ist irgendwie schon ein bisschen magisch wie die inzwischen eingeschworene Community auf mich wirkt. So habe ich jetzt allen Ernstes vor am 25.05.2013 den GutsMuths Rennsteig Supermarathon über 72,7km  mit meinen Teamkollegen Daniel, Markus und Michael zu laufen. Gunnar komplettiert das Team, läuft aber leider nur den Halbmarathon.

Eddy der Alltime-Ehrentiger, der sich um die Organisation kümmert, wird mit seiner berüchtigten Eddycam (GoPro Hero 2) auch dabei sein um uns zu filmen und sicherlich auch für ordentlich Stimmung sorgen.

german-classics-tiger-balm-team-rennsteiglauf

"Jetzt dreht er vollends am Rad"... hörte ich schon von der einen oder anderen Stelle als ich von meinem Vorhaben völlig begeistert erzählte. Für Nichtläufer ist diese Strecke absolut unvorstellbar und selbst erfahrene Läufer fragen sich, wie ich die Strecke mit einem derartigen "Trainingsrückstand" schaffen will. Ich habe mir schon ein paar Strategien ausgedacht und abgeschaut, aber ehrlich gesagt, weis ich es selbst noch nicht genau.

Aktuell versuche ich noch ein paar lange Läufe bis dorthin in mein Training zu integrieren. So habe ich am Sonntag einen Trainingslauf über 32,3 km absolviert. Nach einem Blick in mein Trainingsbuch, musste ich etwas überrascht feststellen, dass der Lauf mein längster Trainingslauf und der zweitlängste (nach dem München Marathon) überhaupt war. Um ein bisschen Basis zu gekommen möchte ich bis zum Rennsteiglauf noch 2 weitere Longjogs über 35 und 40 Kilometer laufen.

Der Spaß soll beim Rennsteiglauf im Vordergrund stehen und mit einer Kombination aus langsamen Laufen (so 6:00-6:30 Pace) und bergauf-walken sollten die legendären 72,7 km mit viel Leidenschaft schon irgendwie laufen.

Sollten alle Stricke reisen, gibt es bei Kilometer 54 einen Ausstieg mit offizieller Zeitnahme und auch hier ist es schon ein Ultramarathon.

Achja, einen Stolperstein gibt es noch. Wir erwarten am 28.05.2013 unseren zweiten Sohn. Wir gehen zwar davon aus, dass er ein bisschen früher das Licht der Welt erblicken wird, sollte allerdings die Geburt mit dem Rennsteiglauf kollidieren, dann geht ganz klar die Geburt vor!

Sport frei!
Thomas
Läufer-Blog.de

Siehe auch:

2.454545
Gesamtwertung: 2.5 (11 Wertungen)

Tiger Balm?

Uuuuuaaaaahhhh, das kommt mir irgendwie bekannt vor! War da nicht mal eine Art Qualifikation in München à la Rodeo-Reiten und hau den Lukas? Darüber hatte ja außer dir noch eine andere Jogmapperin berichtet. Offen gestanden, halte ich von solchen Aktionen überhaupt nichts und bin insofern immer wieder erstaunt, wie viele erwachsene (!!) Leute sich für so einen Sch... hergeben! Du bist doch viel zu schade für so was!?

Bezüglich Rennsteig verweise ich auf's Rennsteiglied, worin es heißt, "ich wandre ja so gerne...." Passend dazu sind die Zielschlüsse recht großzügig. Wenn du tatsächlich im Trainingsrückstand bist, wird es zwar kein Zuckerlecken werden, aber dennoch zu schaffen sein. Bergauf gehen und bergab locker rollen lassen. Unbedingt bei den Verpflegungsständen zulangen, um einen Energie-Einbruch zu vermeiden. Das dürfte jedoch kein Problem sein, weil es durchweg so leckere Sachen gibt! :-)

Bezüglich der Stimmung wirste allerspätestens im Festzelt in Schmiedefeld ohne dieses unsägliche Tiger-Balm-Gelumpe auskommen. ;-)

ok.......

aber nach dem Rennsteig bitte nicht wieder jaulen........2 lange Läufe für ne Rennsteig Vorbereitung, probier ich auch mal.
MC, du sagst es.

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

@MagnumClassic: Wenn ich mir

@MagnumClassic: Wenn ich mir dafür zu schade wäre, hätte ich es ja nicht gemacht! Ich finde man muss auch mal über sich selbst lachen können. Die Welt wäre mir zu trist, wenn es keine Verrückte geben würde, die nicht den Vorstellungen der Mehrheit entsprechen würden.
Und eben solche Leute findet man im Tiger-Balm-Team zu Haufe... Es gibt viele Kontakte von den 2 Tagen in München letztes Jahr, die ich bis heute sehr Pflege und auch teilweise schon als Freunde bezeichnen würde.

@runandbike1: Kennst mich ja, jammern tue ich immer, dazu brauche ich keine besonderen Anlässe. Aber ich gehe das ganze ja nicht als Wettkampf an, sondern locker mit viel Spaß...

Sport frei!
Thomas

Läufer-blog.de

Wieviel Kopf steckt in den Füßen

Hallo Thomas,

Du hast einen Plan, was hindert Dich den durchzuführen. Ich bin vor kurzem auf einen interessanten Bericht gestoßen. Den Bericht schreibt ein gewisser Michele Ufer, der nach nur 3 Monatiger Vorbereitung ein 250km-Etappenrennen durch die trockenste Region der Welt gewagt hat:
http://www.trailrunning.de/magazin/michele-ufer/atacama-crossing-ein-selbsttest-der-extremen-art/344

Ich wünsch deiner Frau alles gute!

Mit sportlichen Gruß

Horst

Junge!

Du bist in meinen Augen das größte laufende Beispiel für himmelschreiende Unvernunft und totale Selbstüberschätzung!!
Wie kannst du so anmaßend sein und diese Einstellung auch noch als Erfolg verkaufen zu wollen?
Ich für mich kann dem was du da treibst nur ablehnend gegenüberstehen. Typen wie du sind Schuld daran, wenn sich völlig Ultraunerfahrene "Marathonies" plötzlich von Grössenwahn gepackt bei nem 100km Alpinultra anmelden. Ich hoffe inständig, das dein unverantwortliches Verhalten eher abschreckend als motivierend wirkt ...
Ich wünsche dir sicher keine Verletzung oder sonstige ernste Schäden... Aber falls du es bis Schmiedefeld schaffen solltest, auf jeden Fall mind 2 Wochen völlige Bewegungsunfähigkeit. Was kommt für dich als nächstes? Rennsteig geschafft und jetzt bin ich reif für den T141 (Swiss Iron Trail) ?! Oder haben wir Glück und du läufst "nur" in Biel?
Tut mir leid aber ich kann mit solchen Leuten nichts anfangen! Und falls du es nicht schaffst, werde ich der erste sein, der dich in deinem bunten TigerBalm Shirt in Schmiedefeld beim Aussteigen aus dem Bus schallend auslacht ...

If you see me collapse,
pause my Garmin...

Waxl ...

Jetzt stell dir mal vor, nur mal angenommen, er hätte sich für den Thüringer Kindergeburtstag ernsthaft vorbereitet und dann wäre die Geburt dazwischen gekommen?! Nicht auszudenken! Das schöne Training... Alles umsonst... Da ist doch so viel besser. Prioritäten setzen ...

If you see me collapse,
pause my Garmin...

das war doch letztes Mal schon so ein tolles Auswahlverfahren!

Aber für 10 Minuten Ruhm und die Möglichkeit sich vor großem Publikum so richtig erniedrigen zu lassen, macht man eben alles. Die 'Supersänger' machen es vor und die Sportler ziehen mit. Man muss eben auch mal über sich selbst lachen, Anmeldegebühr sparen, alter Fuchs, und ein Döschen Tigerbalm legen die auch noch oben drauf. Dann fließen auch beim letzten garantiert die Tränen.
Das ist ein wirklich gutes Geschäft!!! Darauf einen Schluck Tiger...
PS die ruinierten Knochen kannste dann auch prima mit dem Zeugs eincremen- hilft garantiert und vielleicht bekommst du dann im nächsten Jahr einen gratis Platz. Oder wenn du dir einen Tiger tättowieren lässt- statt Arschgeweih grüßt der Tiger vom verlängerten Rücken...ach, ich bin ja nur neidisch...
Viel Glück trotzdem! (auch wenn ich persönlich es total bescheuert finde- der Erfolg gibt wem auch immer recht)
...keep it simple...

Bei

allem Respekt vor deinen Leistungen Thomas, aber der Rennsteig ist keine ausgewiesene Spaßveranstaltung.
Ich bin jetzt auch nicht der Superultra, aber ich hab schon einiges durch, und dadurch auch etwas Erfahrung. In unserem Verein laufen einige sehr schnelle Leute, 3:15 über M etwas dein mögliches Niveau, aber ich hab sie alle schon sterben sehen, bei längeren Kanten, und vor allem bei den ersten Ultraläufen konnte ich mit allen mitlaufen. Mit Leidenschaft ist da nichts zu machen, aber ich wünsche dir alles Gute. Und meiner Erfahrung nach geht der Rennsteig beim Grenzadler erst richtig los.

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

Verrückte sehen

Also ich brauch dazu kein Tiger Balm. Mir reicht ein Spiegel.
Und jetzt ab: Text lernen!
"Diesen Weg auf den Höh'n bin ich oft gegangen, Vöglein sangen Lieder...."

Ein Mann muss tun..

...was ein Mann tun muss.
Bin ich froh, eine Frau zu sein!

@Thor

ommmhhhh. ER wird die Schmerzen haben. Nicht Du.
Und ER hat sie sich dann auch redlich verdient.
Seinen Jammerblog müssen wir ja nicht lesen.

Ich kann auch nichts mit solchen Leuten anfangen. Muss ich ja auch nicht :-)
Also: lasst Euch den Spaß am Rennsteig nicht verderben!
Wir sehen uns in Rengsdorf - wohltrainiert jeder auf der zum Trainingsstand passenden Strecke! Mit Hachenburger Plöpp am letzten VP. Und ganz ohne Tiger Balm.
LG, Conny

Respekt!!!!

....... ganz ehrlich???

Mach doch!!!!

Wirst schon sehen ;-)

hehehe

und alles Gute

der Micha

Meines Zeichens Laufanfänger, musse nix geben auf meine Kommentare

hehehe


DER WILLE IST AUS STAHL

Conny ....

...ich ersticke sonst...
Wir predigen allen Debütanten immer und immer wieder wie wichtig Vorbereitung ist. Wie lange und wie oft hab ich mit den Mädels (happy&brihoha) über denn Rennsteigtrainingsplänen gesessen ... Und dann kommt son Typ daher und ist auch noch stolz drauf? Vielleicht geht's bei ihm gut, vielleicht.... Aber bei 98% aller anderen geht das zwangsläufig schief. Als erfahrene Läufer haben wir eine gewisse Verantwortung. Sicher nicht unbegrenzt, er ist Erwachsen, sollte wissen was er tut... Aber auch noch mit dem Schwachsinn prahlen?!
Echt, da wird's mir anders. Und jeder der ihn darin bestärkt, ist Mitschuld daran, wenn beim E101 oder T141 wieder einer in Badelatschen an den Start geht ...

If you see me collapse,
pause my Garmin...

Mensch Thor...

Ich kann Dich ja in der Sache absolut verstehen. Du hast 250% Recht!
Aber es ärgert mich einfach, dass DU Dich für SEINE Dummheit verantwortlich fühlst. Bist Du nicht! Und er ist auch kein Anfänger, auch wenn er sich so benimmt!
LG, Conny (heute sehr tiefenentspannt)

Ich bin die Ruhe selbst ;-)

If you see me collapse,
pause my Garmin...

mein allerliebster Lieblings

mein allerliebster Lieblings Thor, ich bin ja sowas von froh (und ich denke, ich spreche da auch in Happys Namen!!!), das DU unser Trainingsplanschreiber bist und nicht irgend ein anderer!!!
WWomöglich noch gelb-schwarz gestreift...

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

hömma thor...

...ey, watt hasse mir denn da für schauermärchen von´n rennsteich erzählt, hä? und dann dieser riesige trainingsplan! seit vier monaten muss ich mir die zunge aus´m hals rennen und andauernd diese langen dinger dschoggen und noch viel schlimmer: BERGE!!! ich musste BERGE üben! brauch ich gar nich!!! bin also quasi doddal übertrainert...
____________________________
laufend legt ab sofort die füße hoch und kremt sich mit tigerbalm: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegen kommt." (theodor fontane)

happy und brihoha

was wollte ihr denn am Rennsteig, ihr habt schon viel zu viele Jahreskilometer..... wobei, der ganze Rennsteig mit 168 km ist erst im August, man sieht sich spätestens in Schmiedefeld, äußeres Erkennungszeichen: Neonfarbenes Shirt, Aufschrift: niemand hat die Absicht 100 Meilen zu laufen.........
@Thor keep cool, jeder muß seine eigenen Erfahrungen machen.

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

Nun beruhigt euch mal

So kritisch, wie ich RealFilas potentieller Hybris und Poser-Attitüde ja auch gegenüber stehe - aber man bedenke folggendes:
Eine hier höchst bekannte Ultröse hat für Marathons nie längere Läufe als 25km gemacht, für Ultras bis 100km nie Ultra-Läufe im Training gmacht.
Man hat für die 72,2km satte 12h Zeit => 6,05km/h - kann man tatsächlich gehen.
Trainingsläufe über 32km hat er schon hinter sich, hat weitere vor.
Ich würde mich mit so einer Vorbereitung ja nichtmals an einen Marathon-Start stellen aber mein Ziel wäre auch nicht schieres Ankommen.

Also wilde Häme vorab, nach die Motto "ich lach Dich dann aus, wenn's nicht geklappt hat" ist schon auch a weng daneben ...

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC

Ich finde sowas...

UNVERANTWORTLICH!!!

- Dir gegenüber
- Deiner Frau gegenüber
- Deinem Kind/Kindern gegenüber
- Den Unwissenden gegenüber, die das lesen, glauben und ggf. nachahmen
- Dem Veranstalter gegenüber
- Den Teilnehmern gegenüber
- Den Sanitätern und Helfern gegenüber
- Den Zuschauern gegenüber
- Der Krankenkasse gegenüber
- etc.

...und ich verstehe die Tiger-Balm-Leute nicht, dass die jemanden mit DEINER VORGESCHICHTE! auch noch dazu antreiben, sich systematisch die Knochen zu ruinieren, als wäre das ein Spaziergang.

Gut, wenn Du wirklich spazieren gehst, was bei den Zeitvorgaben fast nicht geht, mag es gut gehen, aber dazu bist Du nicht der Typ.

Selbst Schuld und ein schlechtes Beispiel!

Überleg es Dir lieber noch mal
und lass Deine Knochen heile!

Carla-Santana

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Yep!

6 km/h gilt als flottes Wanderdemboo! Das habe ich letztes WE im Allgäu gelernt! :-) Schlecht vorbereitet würde ich zwar auch nicht starten wollen, aber jedem das seine, zumal der Rennsteig "nur" ein Mittelgebirgs- und kein Hochgebirgslauf ist!

Von daher gesehen: ooooommmmmmmmhhhhhhhh, Kinners!
;-))

also wenn er...

...wandern will, dann soller sich auch bei der wandertruppe einschreiben und uns nich im weg rumstolpern...
____________________
laufend meint das: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegen kommt." (theodor fontane)

Willst du das wirklich

Willst du das wirklich tun?
Mit der Erfahrung von nur einem Marathon?
Noch nie Ultragelaufen?
Erst ein langer Lauf über dreisig Kilometer?
Versteh mich nicht falsch, ich werde den Supermarathon auch nicht mit bester Vorbereitung laufen. Aber ich bin dieses Jahr schon einen Marathon und mehre ü 30 gelaufen. Ich hätte wirklich noch mehr darauf Trainiert wenn ich nicht vor dem marathon in Freiburg nicht den Zeh gebrochen hätte. Im laufe der Jahr bin ich schon mehre Marathonsgelaufen und auch schon 2 Ultras. Leider muß ich dir sagen du wirst Leiden. Und wie. Vernünftig ist es auf keinen Fall. Egal wie schnell du deine kurzen Strecken bis jetzt gelaufen bist ein Marathon hat seine eigen Gesetze und ein Ultra erst recht. Ich rate dir Dringend davon ab, dir jetzt schon ein Anfangstempo in Zahlen vorzustellen. Ist 6:30 dein langsamstes Tempo das du laufen kannst? Ich selbst werde wahrscheinlich mit irgendwas zwischen 7:10 und 7:40 starten. Mit sicherheit werde ich die Berge hoch gehen. Und es ist mir egal ob direkt hintermir der Besenwagen ist. Denn den werde ich spätesens !!!ab Kilometer 30 oder 40 abgeben,an einen(er) der sich völlig selbst überschätzt hat. Und das war bis jetzt immer so.
Willst du es dir nicht doch noch einmal überlegen?
Auserdem muß ich dir als Mutter drei erwaschener Kinder, sagen Familie geht vor Rennen. Deine Kinder sind nur einmal klein und es gibt momente im Leben, die kann man nicht ersetzen.

Helden gesucht!!!

Lieber Don Carracho...

... ich schätze, ja ich finde Deine Kommis immer interessant und aufschlussreich!!! Man liest direkt, dass Du richtig Ahnung hast, was das Laufen angeht(im schnellen Bereich) und jedem der irgendein Zweifel an sich selbst hat, wird einiges klar und er weiß im nachhinein wovon du schreibst :0)... Schon ein Grund alleine, Dich mal persönlich kennen zu lernen :0)... Du bist mir also sehr sympathisch :0)!!

ABER!!!!

Heute hast du Stuss geschrieben!!! Wahrscheinlich hast keine Ahnung, was Ultra bedeutet!!
Dieser Satz: "Man hat für die 72,2km satte 12h Zeit => 6,05km/h - kann man tatsächlich gehen"
Macht mich rasend und noch rasender, weil dieser Satz aus DEINEN Fingern kommt :0(... Oder hat man dir einen Platz im Tigerland versprochen, dass Du so ein Scheixx schreibst!?!?

Den Rennsteig im 6,05km/h gehen!!!! In 12Std... als untrainierter Läufer, Walker... Was auch immer!?
Das will ich sehn!!!!!

Leeven Jrooß & keep on running

Kawi

P.S. Mit dem Rest gebe ich Dir aber absolut recht!
Keine Häme und kein Auslachen!!! Er muss lernen, der "Realfilas"
Er möchte es aber ganz alleine für sich und das sollte man auch akzeptieren...!

Das will ich auch...

...sehen! Ich schaff 6 km/h gehend durchaus. Auch mal über 12-15 km. Vielleicht sogar 20. Aber da darf echt kein Berg im Weg rumstehen. Und bei 72 km löst allein der Gedanke an die potenziell mögliche Größe der Blasen an den Füßen bei mir Phantomschmerzen aus.
Aua!!!

musste herzlich lachen

freue mich auf deinen Bericht.

Die Höhenmeter am Rennsteig sind machbar, der überwiegende Teil der Strecke ist Waldautobahn. Die Länge macht's, und spätestens ab Grenzadler merkst du jeden Anstieg. Aber bitte. Ich bin letztes Jahr in knapp unter 11 Stunden angekommen, lustig war das nicht mehr.

Aber ganz offen: als deine Frau würde ich die Scheidung einreichen, die Terminplanung ist einfach absolut daneben. Sage ich jetzt mal als Mutter von vier Kindern. Auch wenn du jetzt noch nachschiebst, dass die Geburt vorgeht. Und das wo ihr - offenbar aus Erfahrung oder ärztlichen Hinweisen - mit einer früheren Geburt rechnet! Nee nee, von mir gibt es da ein klares Daumenrunter!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

...

Lass die Unken unken! Du schaffst das! (und ich bin kurz davor, selbigen wahnsinnigen Schritt zu wagen). Manchmal muss man (und frau) auch mal watt totaaaal Beklopptes (in den Augen der anderen tun (aber - ehrlich - kümmert's Dich???)

Nützliche Tipps

Ich versteh das auch nicht. Zugegeben, der Termin mit seiner Frau ist blöd, aber die beiden werden das schon irgendwie vereinbart haben.
Alle nörkeln da nur herum, sind wohl alle neidisch. Dass dieser Lauf in seiner sportlichen Verfassung ein Desaster werden kann, das weiss der Thomas spätestens jetzt selber.
Wie sieht es denn mit brauchbaren Tipps aus (außer "lass es sein", das hatten wir ja schon).
Wieviel sollte er jetzt noch laufen, ab wieviel ist es Unfug.
Wie sieht es mit der Ernährung aus? In Punkto Kohlenhydrate könnte man vielleicht noch was mach. Vielleicht wäre sinnvoll, wenn er bis kurz vor dem Wettkampf möglichst ganz auf Kohlenhydrate verzichtet. Schreibt doch da mal eure Erfahrungen - Positive und Negative!
Was und wieviel sollte er unterwegs essen und trinken, eventuell braucht es einen Rucksack. Das Laufen mit Rucksack muss er eventuell auch trainieren. Triathleten können da vielleicht mehr darüber mitteilen, was man unterwegs so zu sich nimmt.
Solche oder ähnlicht Tipps könnten auch andere interesieren, nicht nur den Thomas, also lasst mal was hören (lesen).

Mit sportlichen Grüße

Horst

sach ma horst...

...hassu mal in den kalender geguckt? das sind noch gute drei wochen bis rennsteig. DREI WOCHEN UND DREI TAGE!
ich bereite mich bereits seit vier monaten darauf vor und bin grad in der phase der längsten "doppeldecker", heißt: samstag UND sonntag je ein langer lauf von mehr als 30 km! und am kommenden wochenende mache ich die zwei längsten überhaupt und fange dann schon an mit tapern, denn bei nem ultra ist das besonders wichtig.
und du willst jetzt, dass wir ihm trainingetipps zu einem zeitpunkt geben, an dem otto-normal-vernunft-tranierer schon runterfahren??? is ja nich dein ernst, oder?
woher sollen wir die tipps nehmen, bitteschön? hier war doch meines wissen nach bis jetzt noch keine(r) so bekloppt, sowas zu machen, wie der realfila jezt vor hat...
____________________
laufend grüßt den vo.. äh horst: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegen kommt." (theodor fontane)

Lass es raus!

Jaaaa, liebe happy, lass es raus! Es wird gleich besser. Gleich!
Doppeldecker - ha! Das ist doch nur was für Mädchen (naja, ok, und für den Schalk)
Und wer braucht schon Tapering!
;-)

Einen guten Lauf !!!

Jungejunge, bis HM bist Du in der Tat sauschnell. Beim M die 3 zu knacken ist ein sehr ambitioniertes Ziel. Neinnein, das kann ich nicht aus Erfahrung sagen, sondern weil ich ausgezeichnete Läufer kenne, die das noch nicht geschafft haben.

Aber es steht ja für Dich, viele andere, mich auch, also uns, der Rennsteig Supermarathon an. Ein bisschen Sorgen machst Du mir da schon - vieles davon wurde bereits angesprochen.

Beim Röntgenlauf 2011 (63,3 km mit einigen Höhenmetern) düste etwa 11 km vor dem Ziel jemand an mir vorbei (schnauf, prust), der sich später als Andreas entpuppen sollte.
Nach dem letzten VP holte ich ihn dann ein und wir kamen in's Gespräch. Von der HM-Distanz kommend hat er M übersprungen und lief zu diesem Zeitpunkt seinen ersten Ultra.
Auffällig war, dass er sich dick eingepackt hatte. Nun gut, er freute sich über meine Gesellschaft, ich blieb bei ihm und wir unterhielten aus auch ganz prima.

Im Ziel angekommen war er vor Freude völlig außer sich und stellte mir dann seine Frau vor - und sagte ihr, dass er es ohne mich nicht geschafft hätte.

Ob ich nun wirklich so viel dazu beigetragen habe, lassen wir mal dahingestellt sein. Im Folgejahr hat er mich am Seilersee aber sofort wiedererkannt...

Ich glaube, dass Dir bei der aktuellen Vorbereitung einiges von dem entgeht, was Ultralaufen aus meiner Sicht auszeichnet. Der eigentliche Lauf ist nur das Tüpfelchen auf dem i.
Bei der Vorbereitung, d.h. den vielen vielen Trainingskilometern, passiert etwas mit Dir und in Dir. Wichtige Dinge. Wenn sie geschehen, weißt Du, was ich meine.

Ich wünsche Dir dann, wenn es entscheidend wird, einen Thor, Deti, Kaw, Holgi, ..., eine MC, Strider, fazer, ... an die Seite. Jedem von uns wurde schon geholfen. Jeder von uns gibt das ohne zu Zögern und gerne weiter.
Das einzige, was nicht geht, ist sich hängen lassen.

Dir - und allen anderen - einen guten Lauf!


Happy ... Vielleicht kann er ja

Fehlendes körperliches Training mit einer kohlenhydratarmen Diät oder besser noch mit zwei Sitzungen beim Mentaltrainer ausgleichen.
Zudem wäre auch noch Zeit genug um eine kontinuierliche Haferschleimzufuhr während des Rennens direkt aus dem Trinkrucksack zu trainieren...
Das ist übrigens genauso blöde wie die ganze Aktion an sich ...
Zudem noch ein Satz zu Spott und Häme ...
Ich würde mir niemals erlauben einen Sportler wegen eines DNF auszulachen... Im Gegenteil! Oft ist ein DNF die schwerere weil weitsichtigere Entscheidung in einem Rennen... Hier sind die Gesamtparameter so gesetzt, dass vielleicht die Emotionen mit mir durchgegangen sind.
Wenn ich auch nur Ansatzweise erkennen würde, dass Thomas sich ernsthaft damit Auseinandergesetzt hätte, ich den Eindruck hätte, er wär sich der Tragweite bewusst, würde es mich nicht so packen. Die Kombination aus schlechten gesundheitlichen Vorraussetzungen, Null Training und dem Gefühl den Rennsteig einzig mit etwas laufen/gehen und ein wenig Leidenschaft zu bezwingen ist einfach schlimm. Und das ganze noch als Mut und Gloria zu Verkaufen ist in meinen Augen brandgefährlich und daher an dieser Stelle völlig deplatziert. Es gibt ganz gewiss Leute, die das schaffen, die nach einem Jahr laufen nen 100er in 10 Stunden finishen. Es gibt auch Leute, die mit 300 Jahreskilometern nach Biel fahren...
Das sind Eintagsfliegen oder Jahrhunderttalente... Und nicht 98% der Verletzungsanfälligen Otto-Normalläufer ...
Interessant ist auch, das Thomas selbst sich gar nicht mehr hier äußert ...
Gruß Thorsten

If you see me collapse,
pause my Garmin...

noch ein wort

zu Horst und den brauchbaren Tipps......
Neid muss man sich in erster Linie erarbeiten, und alle die hier gepostet haben sind in punkto Lauferfahrung Thomas um einiges voraus. Und wenn du nicht ausreichend trainiert bist ist es bei unserem Leistungsniveau sch....egal was du bei der Ernährung machst, ich bin schon 60/70 km gelaufen ohne zu essen, ich bin schon bei 30 km gekrochen mit essen. Soll heißen das ist so individuell wie das Laufen mit oder ohne Rucksack. Darum gehts aber nicht, sowas heißt Nebenkriegsschauplatz.

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

also

ganz ehrlich, ich bin nicht neidisch und ich bin eine von den Tussies, die mal schauen wie weit sies schafft. Ist ja tatsächlich auch ein mentales 'Problem'. Ab und zu jedenfalls. Aber es ist eben nicht nur mentale Stärke, sondern auch auf die Laufleistung angepasste Muskeln (in denen durch langsames Laufen ganz viele Mitochondrien gebildet wurden, die sie mit mehr Sauerstoff versorgen als die Sprinter), Sehnen, Herz-Kreislaufsystem.
Und die Größe den Lauf abzubrechen wenn der Körper STOPP sagt, um keinen Schaden, außer dem seelischen davonzutragen.
Tipps:
1. Woche: Sonntag und Donnerstag morgens und abends jeweils einen langen sehr langsamen 30ger (warum 30?, keine Ahnung)
keine Läufe zwischendurch, Stabi und Radfahren ohne große Belastung
2. Woche: Sonntag und Donnerstag je 50km (oder besser 7:00h) LANGSAM, dabei adäquat essen und trinken.
dann nur noch 2h Läufe langsam, 1 Woche vorher 1x moderat langsam
Essen und Getränke gibts am Rennsteig genug, da brauchste nix üben. Den Kopf musste noch trainieren, dass du aufhörst wenns dein Körper dir sagt und nicht übertriebener Stolz das Kommando übernimmt. Das ist die größte Kunst.
Wir sehen uns am Rennsteig:)
...keep it simple...

@Kawitzi: Vielleicht liegt's daran...

..., dass ich von Ultra tatsächlich keine Ahnung habe. Man verzeihe mir.

Hoch verehrter Meister Kawitzi, da es mir mit der Sympathie- und Ahnungsvermutung umgekehrt dito geht, nehme ich den Vorwurf, Stuss geschrieben zu haben, problemlos hin, ohne beleidigt zu sein - aber nicht ohne Widerworte (wen, der mich kennt, überracht das jetzt? ;-)

Also: ich habe keine Ahnung von Ultra aber die Damen & Herren Wortführer (meist Ultras) hier bei JM möchte ich doch um eine stringente Argumentationslinie bitten.

Letzthin entbrannte hier eine Diskussion über einen Baumann-Kommentar bezüglich Marathon, schnell laufen, Sub3, etc.
Und da war es ich, der fand, man solle sich nicht untrainiert an einen M-Start stellen - 'ne 6h-Zeit sei eben nicht aller Ehren wert, 7h auf M könne man auch gehen, etc.
Das flog mir doch eher um die Ohren und so ziemlich alle Kommentatoren waren sich fein einig, dass man sie doch alle machen lassen solle. Einen Marathon auch nur durchzustehen sei doch schon ganz toll, 'nen 10er-Schnitt sei auch bereits "Laufen", usw., ad nauseam ...

Ich stelle mir auch grade vor ich hätte hier als (zumindest ehemals) ordentlicher 10er-Läufer geschrieben:
Was, ihr wollt über 'ne Stunde auf 10 brauchen? ...wenn einer wandern will, dann soller sich auch bei der wandertruppe einschreiben und uns nich im weg rumstolpern...
Man, was käme da ein Sturm im Wasserglas, wie bei der oben genannten Diskussion.
Tja, bei Ultras darf man sowas!(?) Zumindest "dat happy" - ohne, das einer aufstünde und sagte: "das finde ich Scheiße!" Mach ich halt den Job: "Ich finde das Scheiße." Über einige andere Kommentare deckt man lieber das Mäntelchen des Schweigens ...
Manchmal kann man hier den Eindruck gewinnen, als wäre es das einzig schwierige und wahre Laufen, wenn es mehr als 42,195km wird und mehr als +/-1000hm hat. Schwierig sind 5km sub 17:00 auch, hab ich zumindest nie geschafft - also so what?
Die Ultra-Fraktion hier darf sich mal fragen, ob ihr Elite-Gefühl (das hier, meine ich, zum Ausdruck gekommen ist) nicht vielleicht doch etwas anmaßend sein könnte. Wovor habt ihr Angst? Dass er's womöglich tatsächlich schafft, womit offenbar würde, dass das schiere Durchkommen über diese Distanz vielleicht doch gar nicht soooo schwer ist - schwer genug, selbstverständlich!

So - genug Rundumschlag - werden wir mal wieder etwas konkret:
"Den Rennsteig im 6,05km/h gehen!!!! In 12Std... als untrainierter Läufer, Walker... Was auch immer!?" schreibst Du.
Nee, als untrainierter nich! Hat auch keiner gesagt- es geht um RealFila und der ist, was immer man von ihm halten mag, nicht komplett untrainiert. Der ist im Training zuletzt 32km gelaufen! Anscheinend ohne Probleme! Hallo! Was wollt ihr eigentlich? Dass er im Training mehrfach >50km abreißt? Tut ihr das? Ihr Ultras? Alle? Und ja - der Rennsteig ist wohl hügelig mit +1500 & -900hm oder so - aber es ist ja nun doch nur Mittelgebirge, wie hier bereits jemand schrob. Vielleicht hat er's daheim ja auch hügelig und kann das ansatzweise trainieren? Also wenn ich daran denke, mit welch mäßiger Form ich mich im letzten Sommerurlaub auf eine Runde mit +/-1500hm begeben habe und da ging es auf 2550m ü.N.N. hoch - da war ich vorher nicht >30km gelaufen - gut, war auch viel kürzer als Rennsteig-Supermarathon, dafür aber in viel schwierigerem Gelände, gut zu Laufen isser doch, der Weg, oder? Was ich damit sagen will: wenn man bei RealFila mal ein gewisses Talent und eben auch Willen voraussetzt (beides darf er dann beweisen), dann muss man das nicht für abstrus halten.

Abgesehen davon: Dann steigt er halt bei sagen 54km aus - na und?
Als Ultra-Läufer ist man doch in der höchst bequemen Lage, gar nichts falsch machen zu können. wie der Papst:
Wenn man trotz Siechtum halbtot bist zum bitteren ende durchzieht (wie der Hr. Woijtila), dann ist das ehrfurchtseinflößend und respektgebietend.
Und wenn, man sagt: "Alles Quatsch! Schluss damit!" (wie der Hr. Ratzinger), dann ist das - na was wohl? - ehrfurchtseinflößend und respektgebietend.
Ultra-DNF ebenso: Hat man sich halbtot ins Ziel geschleppt, hat man toll gekämpft, Willen bewiesen - und wenn nicht? Dann hat man Vernunft bewiesen, auf seinen Körper gehört und war dennoch ein Sieger - wie jeder Ultra.
Ja, aus mir spricht der Neid (scheint mir fast).

Und um es dann noch ganz deutlich zu sagen:
Mir ging es hier keine Sekunde lang um die Diskussion, ob RealFilas Vorhaben besonders sinnvoll ist. Ist es nicht, wie alle anderen unvorbereiteten Wettkampf-Teilnahmen auch - ich bin der 1., der das unterschreibt!
Aber das war schließlich die Kerbe nicht, in die hier einige arg heftig gehauen haben.

Sorry übrigens, Antwort kommt was spät - keine Ahnung, ob die noch gelesen wird ...

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC

@Don Carracho

Hey Don,

Deine Antwort ist sehr lesenswert.

Genau wie Dein Bericht Virgen 2012-II (OBEN). Jaja, auch in Dir steckt ein kleiner Ultraläufer...

Ultradistanzen werden übrigens dodaaal überwertet, finde ich (gleich geht's auf eine schöne überschaubare 15km-Runde).

Deine und meine Stadt sind ja gar nicht so weit auseinander, wie ich gerade gelesen habe. Sub 1:30 auf HM ist außerhalb meiner Möglichkeiten - aber am Start könnten wir uns treffen. Würde Dich gern mal live und in Farbe kennenlernen. Wenn Du was planst, schick' einfach eine PM.

Herzliche Grüße,
Holgi


@Don: klar wird das noch gelesen ...

ich hab für meinen Teil vieles (manches vielleicht zuviel) dazu gesagt. Im Kern sind wir uns sehr einig. Mir persönlich ist es grundsätzlich egal ob er es schafft oder nicht. Was mich wirklich interessiert ist, wie Thomas das Vorhaben inzwischen sieht. Es kam ja neben harscher Kritik auch auf sachlicher Ebene einiges was gegen dieses Vorhaben spricht. Nicht nur von erfahrenen Ultras. Konstruktive Zustimmung außer zweier Durchhalteparolen hab ich auch nicht gesehen...

If you see me collapse,
pause my Garmin...

Danke, Don Caracho

warum, hab ich wieder ausradiert

incognita

*kicher*

Keine Elite, kein Neid. Habe nur ein bisschen Erfahrung mit Rennsteig, so wie einige hier. Nein, ich laufe keine 5km in 19min, davon bin ich weit entfernt. Aber ich kann länger als 50km laufen, und das ist für den Rennsteig sinnvoller als kurze schnelle Zeiten.
Ja, ich habe einen sinnvollen Tipp: üb das lange langsame Laufen, mach mal einen Doppeldecker an diesem Wochenende: Samstag 25km, Sonntag 30km. Wenn das gut geht, dann mach den Rennsteig.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

ein paar worte...

...noch zum schluss von mir, die vielleicht auch mal bedacht werden sollten:

ich finde, dass es auch ein zeichen von respekt gegenüber den veranstaltern dieses besonderen laufes ist, dass man sich einfach gut darauf vorbereitet und nicht nach dem motto herangeht: 'naja, ich bin halt bissi verrückt, und so mach ich das einfach mal.'

das wird dem lauf nicht gerecht, allein wenn man bedenkt, welche ganz besondere historie er hat!
____________________
laufend ist der rennsteig etwas ganz besonderes für dat: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegen kommt." (theodor fontane)

Einfach nur bescheuert.

Einfach nur bescheuert. Bring doch mal wieder ein bisschen Struktur in dein Training und bereite dich seriös auf einen Halbmarathon oder vlt auf einen ganzen im Herbst vor. Ich hatte mal das Gefühl, dass du ne nachvollziebare Einstellung zum Laufen hast, die meiner ähnelt, aber spätestens mit deiner München-Marathon-Geschichte hast du damit scheinbar nix mehr am Hut...

Ach, lauf ich doch mal wieder n 32er...den ersten...bin ja vor paar Wochen auch mal über 20 gelaufen und es stehen ja dann 72 durch die Berge an.

Ich kann da nur noch mit dem Kopf schütteln und mich vielen Kommentaren anschließen. Unvernünftig und unverantwortlich. Drück dir trotzdem die Daumen, dass du gesund bleibst und deine Familie nicht darunter leiden muss, dass du Lauftraining/-sport und Denken nicht mehr kombinierst!

Habe mir die ganze Diskussion auf meinen 15 km...

...gerade noch mal durch den Kopf gehen lassen - und werde wegen meiner leider nicht ausreichenden Trainingsvorbereitung 'nur' den M laufen.

Wir sehen uns in Schmiedefeld !!!


Don, danke, perfekt...

...argumentiert. Dem könnte ich, wenn ich's drauf anlegen würde, an wenigen Stellen widersprechen. Will ich aber gar nicht.

Leeven Jrooß retour.

---

"What day is it?" asked Pooh.
"It's today" squeaked Piglet.
"My favorite day" said Pooh.

Lieber Don....

... Es geht doch hier nicht um eine Diskussion, wer in seinem Elite-Gefühl verletzt oder wer was besser kann, oder das es ihm keiner gönnt! Es geht um die Gesundheit...
Ich bin sogar überzeugt davon, dass Realfilas die 72km schafft!!! Nur auf welche Art und Weise er sein Vorhaben plant, passt nicht in unser allgemeines Verständnis, dass wiederum spricht für eine Art von Arroganz, die nicht noch als Heldenhaft publiziert werden muss!? Dann hätte er besser erst den Lauf gemacht und dann gepostet...
Wir sind doch hier alle keine Doofköppe!?! Jeder der ein bisschen Verstand hat, weiß wie ungesund solche Aktionen sind ...

Wenn dein kleiner Sohn 50.mtr im Schwimmbad schwimmen kann, lässt du ihn dann auch die 50.mtr über den Rhein schwimmen!?
Vielleicht schafft er es, vielleicht auch nicht ;0)!? Schwimmen ist auch nicht gleich Schwimmen!
Aber vorstellen kann es sich bestimmt jeder und jeder ist dann bestimmt der Meinung, dass der kleine lieber im Schwimmbad bleiben soll, auch wenn dieser dann auch keine Ahnung von Schwimmen hat...

Gruß, Kaw.

@Kaw & all die anderen,

die mir so überraschend freundlich geantwortet haben (ich hatte ja eigentlich damit gerechnet, tüchtig einen auf die Omme zu kriegen).

Also Sammelantwort v.a. an Kaw (in der Hoffnung seine Achtung nicht gleich wieder zu verspielen) - gehen wir die Punkte durch:

Gesundheit:
Gesundheit? Sind wir hier bei "Brigitte-Diät-Tipps"?
Was hat das allermeiste, das man hier@JM zu lesen bekommt in puncto Wettkämpfen, etc. mit Gesundheit zu tun? Wenn's nur darum ginge, können wir hier den Laden quasi dicht machen, alle gehen 4mal die Woche 30 Minuten joggen und gut iss - wem dabei mal was besonderes begegnet, der kann das dann ja bloggen - wird bestimmt wahnsinnig spannend und interessant ... ;-) An Wettkämpfen, im Speziellen Ultra-Läufen, muss dafür niemand teilnehmen.
Hier stürzen sich doch einige Leute in heftige Abenteuer, z.B. Schalk und seine Verrückten-Diagonale um mal ein herausragendes Beispiel zu nennen. Klar hat der sich darauf akribisch vorbereitet - aber konnte der vorher mit Sicherheit sagen, dass er das heil oder überhaupt übersteht?
Nicht dass jemand glaubt, ich hätte was dagegen - im Gegenteil. Hier krauchen in der Hauptsache Erwachsene (und meist nicht doof) rum - die müssen schon wissen was sie tun.
Und das ist dann auch der Unterschied zu meinem kleinen Sohn - der ist nämlich nicht erwachsen. Und die Situation ist auch eine andere: Wenn der im Rhein absöffe, wäre er tot. Wenn RealFila beim Rennsteig-Lauf nicht mehr kann, bleibt er stehen, geht zur nächsten Verpflegungsstelle und dann wird's wohl irgendwie 'nen Rücktransport geben - Ende der langweiligen Geschichte.
Sind wir also höchstens noch beim Argument "Respekt & Achtung vor der Strecke, vor der Veranstaltung". Respekt vor der Strecke (und auch vor Veranstaltern + Streckenposten) hab ich letzthin beim Marathon eingefordert - mochten nur wenige hören. Respekt vor der Veranstaltung - klar! Nur wenn sich der Rennsteig-Lauf als Veranstaltung für Könner versteht, kann er ja die Zielschluss-Zeit auf 16:00 vorziehen, dann kommt schon mehr Dampf dahinter.
Damit sind wir bei der Sache mit den 12h und dem dafür nötigen 6,05km/h-Schnitt.
Nun stellt Euch mal nicht blöder als ihr seid - das ist der nötige Schnitt, den muss man ja so nicht durchstiefeln. Hier sind doch so viele Galloway-Fans, die können sich doch wohl vorstellen, was zu tun ist.
Z.B. 20km locker laufen (10km/h) - 5km Gehen (5km/h) - 15km Laufen - 5km gehen - usw.
Kann man ja Renn-Strategisch ans Streckenprofil anpassen. Es widerstrebt mir, glauben zu sollen, dass das nicht machbar wäre, für einen gut grundtrainierten Menschen.

Verantwortung:
Wie oben schon gesagt: alles nicht doofe Erwachsene hier.
Und hey - glaubt ihr denn ernsthaft, auf so einen Blog hin würden sich nun massenhaft Laufanfänger zum Supermarathon anmelden?

Nicht-Elitetum:
Jenun, nach den Antworten, die hier bekam, bin ich durchaus geneigt, das zu glauben - hab ich mich wohl vergaloppiert - Tschulligung!

Was bleibt:
Wie RealFila bloggt, wann er bloggt, dass er überhaupt bloggt.
Das wird man kaum ändern können - wie jeder, der hier solche Blödsinnsvorhaben kundtut, bekommt er zu hören, dass das Blödsinn ist, so Kommentare hab ich auch schon geschrieben. Aber damit muss dann auch gut sein - ihm ein Scheitern zu wünschen, ist einen Schritt zu weit.
Wie kommt es zu diesem Schritt? Weil er ist, der er ist - er hat sich hier wahrlich wenige Freunde geschaffen. Ich selbst bin auch echt kein Fan seiner Elaborate (dieses Vorliegende hat von mir einen satten Stern bekommen - jeder weiß, was das heißen soll, auch wenn "ganz nett" dran steht) aber ein Gutes haben sie doch: es kommt meistens eine schöne Diskussion dabei rum - so auch diesmal.
Die ausgerechnet von ihm angesproche Fähigkeit, sich selbstironisch zu reflektieren, über sich selbst lachen zu können, geht ihm halt (offenbar) komplett ab. Er meint die bewiese man, wenn man an so dämlichen Events teilnimmt.
Dem Argument kann man aber eine komplett anderen Spin geben, wenn man sagt: "Wer dafür so 'nen blöden Tigerbalm-Schmonzes braucht, der ist nicht zu beneiden!"

Apropos Tigerbalm:
Nein mir ist da nix versprochen worden - ich weiß bis heute nicht, was das genau für ein Zeugs sein soll & ich will's auch gar nicht wissen ;-)

Dann noch, da danach gefragt wurde:
Ich werde beim LEV-Halbmarathon teilnehmen und wahrscheinlich ein knallgrünes T-Shirt vom Lauftreff TuS 82 Opladen tragen. Wenn ihr auch da seid und so eins seht, dann fragt den/die darin steckende(n) nach Martin - wahrscheinlich wird der/die jenige wissen, wer & wo ich bin - und wenn's daran liegt, dass ich es selbst bin.

Leeven Jrooß & keep on running an alle, so lange sie wollen oder können

Don Carracho

DON'T PANIC

:0)) ...

... schön umschrieben und beschrieben :0)... wenn du auch so quasseln kannst, will ich dich doch lieber nicht kennenlernen ;0)))... Ich bin Ultra geworden, um meine Ruhe zu finden ;0)))...

Okay, aber was dein Outfit betrifft :0(... Mensch, du bräuchtest wirklich mal einen Stylisten als Berater, schick & schön ist angesagt :0))))))!!...

Lieber Herr von und zu, Don Carracho

:0)))) Kaw.

@Re: Kaw

Das ist mein einziges grünes Hemd - ist halt vom Verein - was soll man machen?
Und nein - ich bin nicht als Dauerquassler bekannt - echt nicht. Als ausufernder Tippser schon eher ... irgendwie musses ja aus einem raus ;-)

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC

Danke Don.

Nur kurz zur Verantwortung:

Er hat sich schon beim Marathon, für den er schlecht vorbereitet war und zu dem Tiger-Balm ihn gebracht/überredet (keine Ahnung, finde ich jedenfalls von Leuten, die es wissen müssten unverantwortlich!) hat, geschrottet und war mit Schmerzen die letzten Km gequält unterwegs.

Er war dann wochenlang wege Knie außer Gefächt und hat sich unter Einnahme nicht kleiner Menge Ibu wegen Rheumaschub langsam wieder antrainiert. (gefällt mir auch nicht, ist seine Entscheidung)
Ob er die Ibus jetzt noch nimmt bzw. zu den letzten Wettkämpfen sei mal dahin gestellt, das will ich ihm nicht unterstellen. Sollte er sie nehmen, wirds gefährlich, weil er nicht merkt, wann er zu weit geht/läuft.

Wenn ich diese Vorgeschichte so richtig verstanden habe, ist die Wahrscheinlichkeit bei dem derzeitigen Trainingsrückstand sehr sehr hoch, dass er nach 30-50 km wieder Schmerzen bekommt und dann hoffentlich so vernünftig ist und aussteigt.

Beim Mara ist er nicht ausgestiegen (wie geschrieben, ich glaube, dazu ist er nicht der Typ, er ist zäh) und hat fürs Finish sein Knie riskiert.

Der Ultra ist länger und noch mit ein paar Höhenmetern. Wenn er Probleme bekommen sollte und trotzdem durchzieht, wird der Schaden höher ausfallen, was ich niemandem wünsche!!

Dafür ist er verantwortlich.
Der Leser sollte das meine ich auch wissen, um für sich besser beurteilen zu können.

Ich selbst bin da sicherlich manchmal auch nicht besser und habe schon viel Lehrgeld bezahlt durch Verletzungen, weil ich zu weit gegangen/gelaufen bin und möchte mit meinem Kommentar gewiss nicht elitär angeben. Bin auch nicht stolz drauf!
Zugegeben, ich mag ihn nicht, aber ich möchte auch nicht, dass er ins Unglück rennt!!

Lieben Gruß Carla
P.S. Holgi, das finde ich stark und vernünftig! Dass Du mehr kannst, als den Marathon, der schwer genug ist, wissen wir alle, nur Dein Training passt halt im Moment noch nicht wieder zur vollen Distanz. Ultraman mit Erfahrung! :o)

"Mancher rennt dem Glück hinterher, weil er nicht merkt, dass das Glück hinter ihm her ist, ihn aber nicht erreicht, weil er so rennt!" (Bert Hellinger)

Unsinnig, unverantwortlich. Du solltest dich schämen

Mein Gott, ich konnte gar nicht glauben, was ich gelesen habe... musste 2-mal lesen um wirklich zu kapieren, dass du es ernst meinst. Es ist nicht lange her, dass du von deinen ernsthaften gesundheitlichen Problemen berichtetest, die u.U. aufgrund einer völlig unverantwortlichen Teilnahme an einem Marathon (untrainiert) entstanden sind. Ich hab damals beim Lesen mitgelitten und gehofft, dass das keine längerfristigen Folgen für deine Gesundheit hat. Dann habe ich lange nichts von dir gehört und jetzt kommt das???!!! mit deiner Vorgeschichte ???!!!

Ich wünsche dir, dass du dich gar nicht verletzt und dass du früh genug aufgibst, was angesichts deiner peinlichen Marathonteilnahme wohl nicht geschehen wird. Du wirst dir lieber die Gesundheit ruinieren als auf deinen Körper hören. Es ist absolut unverantwortlich. Ich darf und möchte mich nicht einmischen, was du dir und deiner Familie u.U. antust. Aber ich erlaube mir hier folgende Behauptung: Die eventuellen Kosten für die Krankenkasse würde ich ehrlich gesagt für nicht gerechtfertigt halten. Dafür ist die Geschichte zu leichtsinnig und du nimmst dieses Gesundheitsrisiko absolut freiwillig in Kauf (über die Begründung „für einen Halbmarathon bis auf Thüringen zu reisen ist übertrieben...“ oder „habe mich wieder besseres Wissens mitreisen lassen“ kann ich nur lachen).

Dazu finde ich geschmacklos, dass du die Geburt deines Sohnes als „Stolperstein“ bezeichnest, aber ich glaube, dass ist eher eine unglückliche Formulierung und dass du es nicht wirklich meinen kannst. Dass „die Geburt vorgeht“ sollte es für jeden Menschen so selbstverständlich sein, dass es auch sehr besch..eiden klingt. Ich hoffe, dass du Glück hast und die Geburt dich vor dieser völlig unsinnigen Ultra-Teilnahme rettet.

Ich wünsche dir viel Glück und keine Verletzung! Aber noch besser wäre es, wenn du endlich vernünftig wirst und dich auf den HM ummeldest. Was du hier tust ist alles Andere als vorbildlich.

lieber don...

...nun muss ich doch nochmal einhaken:
mein kommentar bezüglich der "wandertruppe" bezog sich auf meine vorschreiber, die da meinten, es sei auch möglich, mit 6,05 km/h den rennsteig zu wandern. ich denke, der rennsteig-super sollte schon irgendwie größtenteils gelaufen werden, oder? ist doch schließlich nen lauf-bewerb. und wenn nicht, dann kann man sich - wie schon gesagt - bei den wanderern anmelden. die gibt´s da nämlich auch.
und ich würde mir nie anmaßen über läufer herzuziehen, die mehr als ne stunde für zehn oder zweieinhalb für nen halbmara oder fünf für nen ganzen brauchen! denn egal, wie lang, wenn jemand einigermaßen trainiert (!) hat, ist jede gefinishte strecke, egal in welcher zeit, eine tolle leistung!

und don, es ist einfach ein unterschied, ob du für einen marathon trainierst oder einen ultra, das hab ich jetzt einfach mal festgestellen können aus eigener erfahrung.
und "wir" wollen auch nicht, dass er im training "mehrfach" 50 km abreißt. aber wenigstens einmal hätte jetzt nicht geschadet. ich habe das gemacht im training. ich werde auch insgesamt nach dem kommenden wochenende drei trainings-marathons auf der liste haben und ca. 7 oder 8 dreißiger mit höhenmetern, und davon auch mal jeweils einen an zwei aufeinanderfolgenden tagen. und mein ziel ist es, am rennsteig gut vorbereitet einfach nur anzukommen, und zwar mit einem lächeln im gesicht!!! und wenn es nich klappt, dann brauch ich mir wenigstens keinen kopp machen, dass es am fehlenden training gelegen haben könnte...
____________________
laufend findet, dass jeder selbst seines erfolges schmied is: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegen kommt." (theodor fontane)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links