Bin ein erfahrener Läufer (laufe regelmässig seit ca 12 Jahren - Wettkämpfe 5 km - HM). Habe bisher mein Traiing nach Laufgeschwindigkeiten gestaltet (z.B. GA2 in 6:00 min./km). Die Ausdauerschule Bunert in Duisburg hat mich überzeugt, dass das Training nach Puls genauer und deshalb effektiver ist...
Also Pulsuhr (Polar RXC3run) gekauft und gleich mal den Maxpuls ermittelt (15 min. einlaufen, dann ca. 5 min. schnelles Wettkampftempo und dann noch zwei Anstiege hochgesprintet).
Dann das erste Training am letzten Sonntag in GA1 (langsamer Dauerlauf - 70-75% hfmax). 85 min. in 8:15 min./km.
Heute GA2 (ruhiger Dauerlauf - 75-80% hfmax) 55 min. in 7:45 min./km.
Über dieses "Schneckentempo" war ich überrascht und leicht fustriert.
Früher bin ich wesentlich schneller die GA1 und GA2 Einheiten gelaufen (ohne Pulsvorgaben!)...
Warum bin ich sooo langsam? Bringt die "Gängelung" durch die Pulsuhr wirklich Triningsfortschritte? Es fällt mir ziemlich schwer so langsam durch den Wald zu trotten...
Immerhin habe ich vor einigen Wochen noch einen 5er in deutlich unter 26 Minuten gefinisht...
Brauche moralische Unterstützung...

5min schnelles Tempo

dürften noch keinen Maxpuls ergeben! Ich bin 2000m-Intervalle heute gelaufen, so um 9:30min, mein Puls war bei 85% (ich weiß meinen Maxpuls aus mehreren Laktattests).

Wenn du zuverlässig deinen Maxpuls wissen willst kommst du m.E. um eine seriöse Diagnostik (Laktatdiagnose oder Atemgas oder was auch immer) nicht herum. Gesetzliche Kassen zahlen übrigens eine solche Diagnose, wenn dein Hausarzt eine Überweisung schreibt um z.B: Herzrhythmusstörungen auszuschließen.

Ansonsten müsstest du im Selbsttest schon eine längere Strecke auf Anschlag laufen; also 15min einlaufen, dann 5-7km Wettkampftempo und zum Schluss sprinten bis zur K....grenze (oder Sternchen sehen ;-)). Ich nehme an, dass du dann einen anderen Maxpuls erhälst (meiner ist bei 200, die Altersformel greift bei mir überhaupt nicht.).

Ansonsten ist es natürlich eine grundsätzliche Frage: wenn du nach Puls trainieren willst, dann musst du dich auch dran halten, wenn er dir nicht gefällt ;-)) Eine Laktatdiagnose könnte dir auch da weiterhelfen, weil sie dir Aufschluss gibt in welchen Bereichen du gut trainiert bist. Meistens läuft man im GA1 Bereich zu schnell... Da hilft erstmal streng nach Puls laufen, das Tempo kommt dann nach einigen Wochen "Rumschneckens" von alleine.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Hallo Schummi, mir ging es

Hallo Schummi,

mir ging es ganz genau so - die angenommene Formel für den max-puls hat so gar nicht gestimmt und ich war auch recht deprimiert, was ich für ein Schneckentempo laufen soll. Dann meinen Maxpuls vom HM genommen - seit dem bin ich "zufrieden" mit den Tempozonen.

Also: nicht verzweifeln, sondern den maximalen Puls "nachjustieren"

Alles deutet darauf hin,

Alles deutet darauf hin, dass du dein max-Puls bei diesem Test nicht erreicht hast. 5min. + 2 Anstiege reicht nicht um dein max-Puls zu erreichen. Ich glaube, man müsste mindestens 3km sehr schnell laufen und dann einen langen und maximalen Spurt durchziehen, am besten wenn es 5 bis 10 schnelle Km sind. Die höchsten Pulswerte, die ich erreicht habe, waren bei 10km-WK mit maximal schnellem Spurt. Nicht mal bei 5km-WK konnte ich meinen max-Puls erreichen.

ich

stimme ein in den Reigen der Leute die glauben daß es bei Deinem ermittelten Maximalpuls hakt. Es reicht dabei nicht, einfach nur schnell zu laufen. Du sollst so schnell laufen dass Du wirklich glaubst kurz vorm Koxxxxen zu sein. Am Besten geht das mit einem Schub Adrenalin, zB bei einem 5er Wettkampf, zB auf der Zielgeraden wenn sich Dein Erzfeind zum uberholen anschickt. Wenn Du den Max Puls dann hast, dann brauchst Du das Erlebnis so bald nicht wieder.....
Ansonsten bist Du aber nicht der Erste der sich wundert wie langsam GA1 ist wenn man keine Grundlagenausdauer hat

incognita

zur Überschrift "...Qual

zur Überschrift "...Qual oder nützliches Übel":

Kurz und bündig: Laufen nach Puls ist Qual und Übel... :))

Habe mir im Winter angeeignet komplett ohne Pulskontrolle zu laufen, auch guck ich nicht mehr auf die Zwischenzeiten - selbst bei Wettkämpfen!

Ich höre auf meine innere Uhr und laufe ganz nach meinem aktuellen Empfinden und es funktioniert hervorragend. Laufe selbst in Wettkämpfen mittlerweile schneller als in den vergangenen Jahren und dabei binsch selbst noch nach einem HM nicht ausgepowert.

Meine Meinung ist, dass man auf sich selbst hören sollte und nicht auf irgendeine Uhr.

Versuchts mal!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links