Bin ein erfahrener Läufer (laufe regelmässig seit ca 12 Jahren - Wettkämpfe 5 km - HM). Habe bisher mein Traiing nach Laufgeschwindigkeiten gestaltet (z.B. GA2 in 6:00 min./km). Die Ausdauerschule Bunert in Duisburg hat mich überzeugt, dass das Training nach Puls genauer und deshalb effektiver ist...
Also Pulsuhr (Polar RXC3run) gekauft und gleich mal den Maxpuls ermittelt (15 min. einlaufen, dann ca. 5 min. schnelles Wettkampftempo und dann noch zwei Anstiege hochgesprintet).
Dann das erste Training am letzten Sonntag in GA1 (langsamer Dauerlauf - 70-75% hfmax). 85 min. in 8:15 min./km.
Heute GA2 (ruhiger Dauerlauf - 75-80% hfmax) 55 min. in 7:45 min./km.
Über dieses "Schneckentempo" war ich überrascht und leicht fustriert.
Früher bin ich wesentlich schneller die GA1 und GA2 Einheiten gelaufen (ohne Pulsvorgaben!)...
Warum bin ich sooo langsam? Bringt die "Gängelung" durch die Pulsuhr wirklich Triningsfortschritte? Es fällt mir ziemlich schwer so langsam durch den Wald zu trotten...
Immerhin habe ich vor einigen Wochen noch einen 5er in deutlich unter 26 Minuten gefinisht...

0

Du bist ein Hochpulser...!

...ist nichts schlimmes :0), nur ändern wirst du daran nichts! Wofür auch!? Während die einen mit 180 Puls, locker dahin schwellen, kommen andere bei 100mtr bei diesem Puls aus der Puste...

Der liebe Herr Bunert hat dir sicherlich nicht beim Uhrenverkauf erklärt (mag ja sein das er mit dem Pulsgeschnulz über "Pi mal Daumen" recht hat!?!), dass eine Kardio-Untersuchung, wenn du dir nicht sicher bist, bei diesem Thema weiterhelfen kann...
Fallst du es aber genau wissen möchtest wie deine Pulsbereiche sind, würde sich z.B. durch einen Laktat-Test, dein Wohlfühlpuls und Höchstpuls erfassen lassen!?
Mach dir also keine Gedanken um deinen Puls, laufe so wie du dich fühlst ;0)...

Gruß vom Kaw, der schon seit Jahren nicht mehr mit Puls läuft...

:0)

Bin bestimmt kein

Bin bestimmt kein Hochpulser.
Habe bei meinem hfmax Test einen Maxpuls von 175 ermittelt. Das ist doch nicht hoch, entspricht eher der Faustformell 220 - 50 (mein Alter!) = 170.
Deshalb verstehe ich deine Antwort nicht so ganz...
Klar später wollte ich noch einen Laktattest machen, aber mein Training in Pulsbereichen, wie im blog beschrieben, müsste doch auch hinreichend genau sein, oder?!

Pulsuhr - grundsätzlich "ja"

Kann mich der Meinung meines "Vorschreibers" bedingt anschliessen. Die Methode zur Definition des Max-Pulses ist zwar pi x Daumen für vielleicht 60% der Menschen zutreffend; von daher aber zu ungenau um wirklich danach zu trainieren (vor allem wenn man schon so lange läuft wie du). Also würde ich zu einem Sportarzt gehen und diesen Wert genau herausfinden. Dann kannst du weitersehen. Entweder dein Max-Puls ist viel höher und deshalb schleichst du so durch den Wald oder er stimmt mit der pi x Daumen Methode. Dann hast du noch viel Potential nach oben. Und die 5km in 26 min sprechen eben auch für ein eher langsames Tempo bei den Tiefpulsläufen. Ich habe in den letzten Jahren festgestellt, dass je mehr ich meine Kilometer in den sehr tiefen Pulsbereichen laufe, desto schneller kann ich dann die Rennen absolvieren. Heisst aber auch, dass du einen Trainingsplan mit Intervalltraining usw haben solltest. So kannst du dann schneller laufen bei gleich tiefem Puls.
Und irgendwann schleichst du dann nicht mehr durch den Wald bei 70% Puls....
Und: Natürlich geht das auch alles ohne Uhr und man läuft wie man sich fühlt.
Viel Erfolg und Spass

Also

wenn du früher ohne ausgekommen bist, wirst du das auch jetzt können!

In meiner Anfängerzeit hatte ich das Laufen mit Pulsuhr auch mal versucht, dann aber entnervt aufgegeben, weil ich mich da wie du zu sehr gegängelt gefühlt hatte und frustriert war, weil ich hätte gehen müssen, wenn die ganz niedrigen Pulsfrequenzen dran waren. Spaß am Laufen ist etwas anderes!

Dazu muss jedoch gesagt werden, dass ich meine "Werte" auf Grundlage der Pauschale 220 - Lebensalter ermittelt hatte. Einen Laktattest hatte ich bis heute noch keinen gemacht, wenn was nutzt es, wenn ich weiß, dass ich theoretisch ein gewisses Tempo laufen könnte? Wäre ich in der Profiliga, würde ich da vielleicht anders denken. Dennoch hatte ich im Laufe der Zeit ein gutes Körpergefühl entwickeln können. Denn wenn der Puls (zu) hoch geht, merkt man das auch so! ;-))

Von daher gesehen, laufe mit dem Herzen, d.h. aus Spaß an der Freud und nach Gefühl! Manchmal hat man Tage, an denen es einem nach Tempo ist, manchmal tut einem ein langsamer Lauf besser. Diesem Gefühl solltest du nachgeben, weil du deinen Körper wesentlich besser kennst als deine Uhr!

:-)

Ich habe meinen Maxpuls

Ich habe meinen Maxpuls nicht pi mal Daumen berechnet!
Ich habe mich ausbelastet u.a. mit Bergsprint s. meinen Originalblogtext. Oben am Berg hatte ich die 175 Maxpuls!

Max-Pulsbestimmung

ich würde den Max-Puls auch unter Aufsicht bestimmen lassen, wenn du wirklich nach Puls laufen willst. Wenn du aber einen HM mit 'ner Pace von ca. 5:35 laufen kannst, dann kann dein GA2-Bereich nicht bei 7:45 liegen.
Fazit - entweder läßt du dich untersuchen oder du trainierst weiter nach Gefühl.
Ich kann ganz gut nach Puls trainieren, habe aber meine Bereiche ermitteln lassen (die sich aber auch mit meinen 'gefühlten' TRainingsereichen deckten).

OT @KaWi - du läufst tatsächlich ohne Puls? - jetzt wird mir einiges klar :-)

Kann es sein, dass die Pulsuhr

Kann es sein, dass die Pulsuhr nicht ganz das getan hat, was sie soll?
Ermittelt sie gleich von Beginn an die richtigen Werte?
Ich frage, da meine Garmin erst nach den ersten zwei Kilometern meinen Puls richtig zu erfassen scheint -- anfangs sind da ganz schöne Ausreisser drin (beim Einlaufen über 170). Das zieht den Schnitt natürlich nach oben. Nur ein Beispiel wo Toleranzen lauern könnten...

Meinen Maxpuls hab ich mehrfach mit der Pulsuhr getestet und der Wert war bis auf drei Schläge gleich. Also vielleicht nochmal testen und den Maxpuls ermitteln (länger vorher laufen).

Ansonsten laufe ich nach Pace und kontrollier meine Herzfrequenz im Nachhinein. Da liege ich zwar immer 3-5% zu hoch, aber die Werte scheinen trotzdem für mich und mein Training zu passen.

Gruß, Dominik
_____________________
"Wochenenden zählen nur, wenn man sie mit völlig sinnlosen Dingen verbringt!"

nein, meine Polar scheint

nein, meine Polar scheint sehr genau zu arbeiten. Puls ging kontinuierlich bis zum Zielpuls hoch und danach konstant +- 3 Schläge.

wenn du deinen max-puls...

...mit 175 selbst ermittelt hast, dann stimmt der sicher auch so ca.
evt. kannst du sogar noch ein oder zwei schläge dazutun, weil man ja irgendwie doch nicht wirklich bis zur kotzgrenze ausreizt, wenn man es allein macht.

ich z.b. habe einen ermittelten hf max von 178 (bin 51). ich hatte vor zwei jahren eine leistungsdiagnostik. bis dahin hab ich meine langen aeroben dauerläufe mit nem pulsschnitt von 133 in einer pace von ca. 6:55 min/km gemacht. also mit zu hohem puls (prozentual)

danach bin ich ca. mindestens nen halbes jahr langsamer gelaufen und hab den puls immer so bei 127 bis 128 gehalten, klar, war anfangs die pace teilweise bei 7:30min/km. aber das gab sich bald. jetzt laufe ich mit puls von 127/128 (sind ca. 72%) bis zu 6:35min/km auf den langen. je nach tagesform...
____________________
laufend rät zur geduld: happy™

"man muss es so einrichten, dass einem das ziel entgegen kommt." (theodor fontane)

Meinen Maximalpuls

habe ich bislang erst 2x auf einer Uhr gesehen: 1. am Ende des Endspurts eines PB-10erWettkampfs und 2. am Ende einer Laktatleistungsdiagnostik. Deine Methode der HFmax-Bestimmung erscheint mir daher sehr ungenau. Und dann stimmt das ganze nach-Puls-Gelaufe natürlich auch nicht. Ich würde zunächst eine Beobachtungsphase empfehlen. Laufe ein bestimmtes Tempo und auch mal Wettkämpfe mit Pulsuhr und lerne daraus. Oder noch besser: mach eine Laktatleistungsdiagnostik.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Will auch was

dazu sagen: Du hast nie und nimmer deinen Maximalpuls bestimmt!! Schon gar nicht, wenn du mal nen Berg hochsprintest!!

Lauf dich mal warm und mach 4-5 100-200m Sprints, so schnell wie du kannst und dann sag mir, was dabei rauskam!! Ich hab am Berg nen Maxpuls von 184 und bei Sprints über 100 m einen von 198!! Naja rechnerisch sollt ich einen von 175 haben. Lt Test im Olympiatützpunkt hab ich einen von 205.

Also, entweder richtig austesten lassen oder sein lassen.

GT

"laufend laufen, laufen wir laufend!"

Selbst wenn, wie einige

Selbst wenn, wie einige schreiben, deine Maxpuls-Ermittlung nicht perfekt ist und dein wirklicher Maxpuls n Stück höher liegt, wird er nicht bei 200 sein. Die Wettkampfzeiten (wie schnell bist du denn im HM unterwegs) und die "neuen" Traingspaces passen meiner Meinung nach absolut nicht zusammen.
5km unter 26 Minuten sprechen ja schon für einen zwei Stunden HM, wenn du ausreichend trainiert bist...nehmen wir mal 6:00 Pace für den HM...dann machen doch 8:15 als GA1 einfach keinen Sinn...bei der Differenz liegt mein Puls so um 60%, denke ich...oft liest man ja auch davon, dass man drauf achten sollte, wie gut man sich noch unterhalten kann. Wenn du bei zB 7min/km noch quasseln kannst, wie ein Weltmeister, wird das sicher kein Tempodauerlauf für dich sein, der 45 Sekunden über GA2 angesiedelt ist?!

Keine großen Sorgen machen ...

... das gehört so.

Mach das mal ein Weilchen, dass Du hin+wieder so langsam nach Puls dahinschneckst. Du wirst dann feststellen, dass Dein Puls bei gleichbleibender Pace immer niedriger oder Deine Pace bei gleichem Puls immer höher wird.
Ein Trainingseffekt - und ein nützlicher.
Den wird Dir die Pulsuhr dann gebracht haben.
Wenn Du damit fertig bist, packst Du die Pulsuhr schön wieder weg, ja?
Und packst sie nur noch für dei FSW-Läufe wieder aus um sie dann auch langsam genug zu laufen. Das wird dann auch nicht mehr so schrecklich lahm sein.

Wenn man so betont langsam nie gelaufen ist, ist das reichlich ineffizient.
So ähnlich, wie fahren mit 7km/h mit dem Auto ja auch nicht spritsparend ist.
Das gibt sich...

Kommt mir sehr bekannt vor das Ganze - als ich mein 1. Marathon-Training begonnen habe, hab ich mir 'ne Pulsuhr für die Longjogs geliehen. 10km-PB damals 36min, HFmax: 205 - Zielpuls für die Longjogs: 130-140 - und was war? 6:30min/km musste ich dahin gurken, um das zu erreichen. Das wurde dann noch innerhalb dieser Vorbereitung besser.

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC

Hast Du den Laktattest gemacht?

Vergiss die %-Werte ganz fix! Wenn Du schon Ausdauerschule Bunert anfängst, dann mach es richtig mit Kurs. Das wird Dir viel bringen.

Ansonsten such Dir einen Plan und trainiere danach - und fertig. Da gibt es ja auch welche mit Zeitvorgaben oder Pulsvorgaben. Bestimmt auch was für Dich passendes.

Witzigerweise trainieren die meisten zu schnell und wundern sich warum sie nicht schneller werden.

Wobei die von Dir angegebene Pace wirklich sehr langsam ist - aber Deine Vorlaufzeiten hast Du uns ja verschwiegen.

HFmax-Bestimmung mit variablem Ergebnis

Hallo Schummi,
habe - mit dem identischen Pulsmesser - bei nun drei Wettkämpfen (10 km, 7 km, 21,1, km) jeweils beim Endspurt/Zieleinlauf die HFmax über 2 Jahre immer wieder bestimmt.

Jetzt vor zwei Wochen beim Endspurt eines Halbmarathons war meine HFmax um satte 20 Schläge hoeher, als vor einem Jahr. Bei meinen beiden zurückliegenden Messungen dachte ich aber auch jedes Mal, dass ich mich schon gut verausgabt gehabt hätte, war offensichtlich nicht so ...

Grüße,
waldboden

Laktattest

Dies hat mir die Ausdauerschule zum Thema geschrieben, nachdem ich ihnen meinen Blog (mit Kommentaren) geschickt habe:

ich kann dir in dem Zusammenhang wirklich nur einen Laktattest ans Herz legen, da die Berechnungen bei dir anscheinend nicht zu passen scheinen. Das kann unterschiedliche Gründe haben, alle Formeln sind ja immer nur Ca. Werte. Die Herzfrequenz muss um den genauen Trainingsbereich zu bestimmen immer mit den Laktatwerten in Relation gesehen werden.

Prozentuale Angaben passen einfach nicht bei jedem… Das Training ohne eine Uhr ist absolut nicht empfehlenswert, da du so verschiedene Intensitäten einfach nicht vernünftig steuern kannst.

Ich hoffe ich konnte dir damit etwas weiterhelfen.
Zur individuellen Bestimmung der Herzfrequenzen und Trainingsintensitäten wirst du nicht um einen Laktattest oder eine Spiroergometrie herum kommen.

Zumindest nicht, wenn du den beschriebenen " unbefriedigenden Zustand" ändern möchtest.

Also gut!
Ich werde bald einen Laktattest bei Bunert durhführen.
Ergebnis werde ich hier posten...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links